Advertisement

Kybernetik und ihre Repräsentanten

  • E. W. Udo Küppers
Chapter

Zusammenfassung

Im Rahmen dieses Kapitels werden eine Reihe von Repräsentanten der Kybernetik vorgestellt, die maßgebenden Einfluss auf die Entwicklung dieser fächerübergreifenden Disziplin genommen haben. Derjenige, von dem der größte Impuls für die Kybernetik als wissenschaftlicher Zweig und breite Anwendung ausging, war zweifelsohne Norbert Wiener, weshalb wir mit ihm beginnen.

Die Zahl einflussreicher Personen aus verschiedensten Fachgebieten, die jeweils ihren Beitrag zur Kybernetik geliefert haben, ist zu groß, als dass sie hier vollständig versammelt werden könnten. Allein im Internet werden 56 Personen genannt, von denen einige einflussreiche Köpfe in gegebener Kürze erwähnt werden sollen (vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_bekannter_Kybernetiker. Zugegriffen am 25.01.2018).

Literatur

  1. Ashby WR (1954) Design for a brain, 2. Aufl. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  2. Baecker D (1998) „Meine Lehre ist, dass man keine Lehre akzeptieren soll“: Der Anfang von Himmel und Erde hat keinen Namen – eine Buchbesprechung. Die Tageszeitung, 16. JuniGoogle Scholar
  3. Beer S (1995) Diagnosing the system for organizations. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  4. Beer S (1994a) Cybernetics of national development (evolved from work in Chile). In: Harnden R, Leonard A (Hrsg) How many grapes went into the wine – Stafford Beer on the art and science of holistic management. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  5. Beer S (1994b) Decision and control: the meaning of operational research and management cybernetics. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  6. Beer S (1981) Brain of the firm – the managerial cybernetics of organization. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  7. Beer S (1970) Kybernetik und Management. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  8. BMAS (2017) Lebenslagen in Deutschland. Armuts- und Reichtumsberichterstattung der Bundesregierung. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, BonnGoogle Scholar
  9. Deutsch KW (1986) The nerves of government: models of political communication and control. In: Current contents, This week’s Citation Classics, Number 19, May 12, 1986Google Scholar
  10. Deutsch KW (1969) Politische Kybernetik. Modelle und Perspektiven. Rombach, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  11. Forrester JW (2003) Economic theory for the new millennium. Plenary address at the International system dynamics conference, New York, July 21, 2003, see also Syst Dyn Rev 29(1):26–41 (January–March 2013)Google Scholar
  12. Forrester JW (1998) Designing the future. Presented at Universidad de Sevilla Sevilla, Spain December 15, 1998. www.clexchenage.org
  13. Forrester JW (1972) Grundzüge einer Systemtheorie. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  14. Forrester JW, Heck HD, Pestel E (Hrsg) (1972) Der teuflische Regelkreis – das Globalmodell der Menschheitskrise. DVA, StuttgartGoogle Scholar
  15. Forrester JW (1971a) World dynamics. Wright Allen Press, CambridgeGoogle Scholar
  16. Forrester JW (1971b) Counterintuitive behavior of social systems. Theory and decision 2(2):109–140MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  17. Forrester JW (1969) Urban dynamics. MIT Press, Cambridge, MAGoogle Scholar
  18. Forrester JW (1961) Industrial dynamics. MIT Press, Cambridge, MAGoogle Scholar
  19. Lovelock J (1991) GAIA: Die Erde ist ein Lebewesen. Anatomie und Physiologie des Organismus Erde. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  20. Ludewig K, Maturana HR (2006 Original: 1992) Gespräche mit Humberto Maturana. Fragen zur Biologie, Psychotherapie und den „Baum der Erkenntnis“. © by Kurt Ludewig Cornejo and Humberto Maturana-Romesín, http://www.systemagazin.de/bibliothek/texte/ludewig-maturana.pdf. Zugegriffen am 26.01.2018
  21. Maturana HR, Varela FJ (1987) Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln menschlichen Erkennens. Scherz, Bern/MünchenGoogle Scholar
  22. McCulloch W (1955) Information in the head. Synthese 9(1):233–247CrossRefGoogle Scholar
  23. McCulloch W, Pitts W (1943) A logical calculus of ideas immanent in nervous activity. Bull Math Biophys 5(4):115–133MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  24. Meadows DH, Meadows DL, Randers J, Behrens WW III (1972) The limits to growth. Universe Books, New YorkGoogle Scholar
  25. Müller A (2001) Kurzbiographie Heinz von Förster 90. Edition echoraum, WienGoogle Scholar
  26. Randers J (2012) 2052. Eine globale Prognose für die nächsten 40 Jahre. Der neue Bericht an den Club of Rome. oekom, MünchenGoogle Scholar
  27. Rid T (2016) Maschinendämmerung. Eine kurze Geschichte der Kybernetik. Propyläen/Ullstein, BerlinGoogle Scholar
  28. Rosenblueth A, Wiener N (1943) Behavior, purpose and teleology. Philos Sci 10(1):18–24CrossRefGoogle Scholar
  29. Rosenblueth A, Wiener N, Bigelow J (1950) Purpose and non-purpose behavior. Philos Sci 17(4):318–326CrossRefGoogle Scholar
  30. Rüegg-Stürm J, Grand S (2015) Das St. Galler Management-Modell. Haupt, BernGoogle Scholar
  31. Varela FJ, Maturana HR, Uribe R (1974) Autopoiesis: the organization of living systems, its characterization and a model. Biosystems 5:187–196CrossRefGoogle Scholar
  32. Vester F (2007) The art of interconnected thinking. MCB, MunichGoogle Scholar
  33. Vester F (1999a) Die Kunst ,vernetzt zu denken. Ideen und Werkzeuge für einen neuen Umgang mit Komplexität. DVA, StuttgartGoogle Scholar
  34. Vester F (1999b) Sensitivitätsmodell Prof. Vester®. Ergänzende Information. Studiengruppe für Biologie und Umwelt GmbH, MünchenGoogle Scholar
  35. Vester F (1997) Ecopolicy. Das Handbuch. Studiengruppe für Biologie und Umwelt GmbH, MünchenGoogle Scholar
  36. Vester F (1990) Ausfahrt Zukunft. Strategien für den Verkehr von morgen. In: Eine systemuntersuchung. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  37. Vester F (1989) Leitmotiv vernetztes Denken. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  38. Vester F, von Hesler A (1988) Sensitivitätsmodell. (2. Aufl aus 1980). Umlandverband Frankfurt, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  39. Vester F (1984) Neuland des Denkens. dtv, StuttgartGoogle Scholar
  40. Vester F (1983a) Ballungsgebiete in der Krise. dtv, MünchenGoogle Scholar
  41. Vester, F. (1983b) Neuland des Planens und Wirtschaften. In: Die Krise als Chance, 13. Int. Management-Gespräch an der Hochschule St. Gallen. St. Gallen, SchweizGoogle Scholar
  42. Vester F (1978) Unsere Welt – Ein vernetztes System. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  43. Vester F (1975) Denken Lernen Vergessen. Was geht in unserem Kopf vor, wie lernt das Gehirn, und wann lässt es uns im Stich? DVA, StuttgartGoogle Scholar
  44. Vester F (1974) Das kybernetische Zeitalter. S. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  45. Vester F (1972) Das Überlebensprogramm. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  46. von Bertalanffy L, Laue R, Beier W (1977) Biophysik des Fließgleichgewichts, 2. Aufl. Akademie, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  47. von Bertalanffy L (1969) General system theory. Foundations, development and applications. George Braziller, New YorkGoogle Scholar
  48. von Bertalanffy L (1950) The theory of open systems in physics and biology. Science 111:23–29CrossRefGoogle Scholar
  49. von Foerster H (2003) Understanding understanding: essays on cybernetics and cognition. Springer, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  50. Wiener N (1963) Kybernetik. Regelung und Nachrichtenübertragung in Lebewesen und in der Maschine. Econ, Düsseldorf/Wien (Original 1963: Cybernetics or control and communication in the animal and the machine, 2., erw. Aufl. MIT Press, Cambridge, MA)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • E. W. Udo Küppers
    • 1
  1. 1.Küppers-SystemdenkenBremenDeutschland

Personalised recommendations