Advertisement

Kulturelle Dynamik im Generationenverbund deprivierter Familien: Eine Typologie

  • Daniela SchiekEmail author
  • Carsten G. Ullrich
  • Frerk Blome
Chapter
Part of the Sozialstrukturanalyse book series (SSA)

Zusammenfassung:

In diesem Kapitel werden die Untersuchungsergebnisse präsentiert. So dient eine aus fünf Idealtypen bestehende Typologie als heuristisches Instrument zum tieferen Verständnis der kulturellen Reproduktion deprivierter Familien im Generationenverbund. Typus I („kulturelle Reproduktion“) beschreibt eine „Vererbung“ der Lebensweisen in Form einer kulturellen wie materiellen Lebensgemeinschaft. Typus II („Die Transformation“) charakterisiert intergenerationellen Wandel in den biografischen Sicht- sowie Lebensweisen und -wegen, aber auch (nicht zwingend aussichtsreiche) Kultur- und Aufstiegskämpfe. Während der dritte Typus („Die elternlosen Aufstiege“) einen Kontaktabbruch zwischen den Generationen beschreibt, durch den ein Aufstieg vollzogen werden kann, beschreibt der vierte Typus („Die elternlosen Abstiege“) zwar auch einen Kontaktabbruch, auf den allerdings ein Abstieg folgt. Beim gedanklich die Realität noch zusätzlich überschreitenden fünften Typus („Crowding in“) lösen umfassende individuelle Sozialleistungen die materielle Abhängigkeit zwischen den Generationen und entspannen damit deren Verhältnis.

Schlüsselwörter

Armut Generation Idealtypen Transmission, Reproduktion, Transformation Vererbung Sozialstaat Aufstieg Abstieg 

Literatur

  1. Anderson, E. (1990). Streetwise. Race, class, and change in an urban community. London: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  2. Attias-Donfut, C. (2000). Familialer Austausch und soziale Sicherung. In M. Kohli & M. Szydlik (Hrsg.), Generationen in Familie und Gesellschaft (S. 222–237). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Böhnke, P. & Zölch, J. (2018). Armut über Generationen. Überlegungen zur methodischen Vorgehensweise in der rekonstruktiven intergenerationalen Ungleichheitsforschung anhand einer fallexemplarischen Analyse. Zeitschrift für qualitative Forschung, 19,: 181–196.Google Scholar
  5. Bothfeld, S. (2017). Autonomie – ein Kernbegriff moderner Sozialstaatlichkeit. Zeitschrift für Sozialreform, 63, 355–387.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bourdieu, P. (1998). Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bude, H. (1992). Bilanz der Nachfolge. Die Bundesrepublik und der Nationalsozialismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Desmond, M. (2016). Evicted. Poverty and profit in the American city. New York: Broadway Books (First paperback edition).Google Scholar
  9. Eribon, D. (2016). Rückkehr nach Reims. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Giesen, B. (2003). Generation und Trauma. In J. Reulecke, E. Müller-Luckner, & H. Bude (Hrsg.), Generationalität und Lebensgeschichte im 20. Jahrhundert (Bd. 58, S. 59–71). München: Oldenbourg (Schriften des Historischen Kollegs).Google Scholar
  11. Goodin, R. E. (1999). The real worlds of welfare capitalism. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  12. Graham, H. (1987). Being poor: Perceptions and coping strategies of lone mothers. In J. Brannen & G. Wilson (Hrsg.), Give and take in families Studies in resource distribution (S. 56–74). London: Allen & Unwin.Google Scholar
  13. Hildenbrand, B. (1990). Geschichtenerzählen als Prozeß der Wirklichkeitskonstruktion in Familien. System Familie, 17, 227–236.Google Scholar
  14. Hildenbrand, B., & Jahn, W. (1988). “Gemeinsames Erzählen“ und Prozesse der Wirklichkeitskonstruktion in familiengeschichtlichen Gesprächen. Zeitschrift für Soziologie, 17, 187–217.CrossRefGoogle Scholar
  15. Huizinga, J. (1956). Homo ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  16. Joas, H. (2017). Die Macht des Heiligen. Eine Alternative zur Geschichte von der Entzauberung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Kickbusch, I., & Riedmüller, B. (Hrsg.). (1984). Die armen Frauen. Frauen und Sozialpolitik. Suhrkamp: Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. King, V. (2002). Die Entstehung des Neuen in der Adoleszenz. Individuation, Generativität und Geschlecht in modernisierten Gesellschaften. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  19. King, V. (2016). Generativität und Weitergabe in Generationenbeziehungen erforschen. In M. Günther & A. Kerschgens (Hrsg.), Forschungssituationen (re-)konstruieren (S. 102–121). Opladen: Budrich.Google Scholar
  20. Kluge, S. (1999). Empirisch begründete Typenbildung. Zur Konstruktion von Typen und Typologien in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Kohli, M. (1985). Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37, 1–29.Google Scholar
  22. Kuckartz, U. (2014). Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung (2. durchgesehene Aufl.). Weinheim: Beltz Juventa (Grundlagentexte Methoden).Google Scholar
  23. Künemund, H., & Rein, M. (1999). There is more to receiving than needing: Theoretical arguments and empirical explorations of crowding in and crowding out. Ageing & Society, 19, 93–121.CrossRefGoogle Scholar
  24. Künemund, H., & Vogel, C. (2006). Öffentliche und private Transfers und Unterstützungsleistungen im Alter – “crowding” out oder “crowding in”? Zeitschrift für Familienforschung, 18, 269–289.Google Scholar
  25. Lehmann, A. (1980). Rechtfertigungsgeschichten. Über eine Funktion des Erzählens eigener Erlebnisse im Alltag. Fabula, 21, 65–68.CrossRefGoogle Scholar
  26. Leibfried, S., Leisering, L., Buhr, P., Ludwig, M., Mädje, E., Olk, T., et al. (1995). Zeit der Armut. Lebensläufe im Sozialstaat. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Leisering, L. (1997). Individualisierung und “sekundäre Institutionen“ – der Sozialstaat als Voraussetzung des modernen Individuums. In U. Beck (Hrsg.), Individualisierung und Integration. Neue Konfliktlinien und neuer Integrationsmodus? (S. 143–159). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  28. Leisering, L. (1998). Sozialstaat und Individualisierung. In J. Friedrichs (Hrsg.), Die Individualisierungsthese (S. 65–78). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  29. Lewis, J., & Ostner, I. (1994). Gender and the evolution of European social politics, Arbeitspapiere des Zentrums für Sozialpolitik Nr. 4.Google Scholar
  30. Lüscher, K. (2000). Die Ambivalenz von Generationenbeziehungen – eine allgemeine heuristische Perspektive. In M. Kohli & M. Szydlik (Hrsg.), Generationen in Familie und Gesellschaft (S. 138–161). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  31. Mädje, E., & Neusüß, C. (1996). Frauen im Sozialstaat. Zur Lebenssituation alleinerziehender Sozialhilfeempfängerinnen. Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  32. Mannheim, K. (1928). Das Problem der Generationen. Kölner Vierteljahrshefte für Soziologie, 7, 157–330.Google Scholar
  33. Mill, J. S. (1973). A system of logic. Ratiocinative and Inductive. Being a connected view of the principles of evidence and the methods of scientific investigation. Toronto: University of Toronto Press (Erstveröffentlichung 1843).Google Scholar
  34. Oevermann, U. (2002). Klinische Soziologie auf der Basis der Methodologie der objektiven Hermeneutik – Manifest der objektiv hermeneutischen Sozialforschung. https://www.ihsk.de/publikationen/Ulrich_Oevermann-Manifest_der_objektiv_hermeneutischen_Sozialforschung.pdf. Zugegriffen: 10. Febr. 2019.
  35. Rosenthal, G. (1995). Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  36. Schiek, D. (2017). Armutsgenerationen: Das familiengeschichtliche Gespräch als methodologischer Zugang zur Transmission von Armut. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum Qualitative Social Research, 18.  https://doi.org/10.17169/fqs-18.3.2776.
  37. Schiek, D. (2018). Geschichte im Körper. Zur Biografisierung und Somatisierung historischer Ereignisse am Beispiel des 11. Septembers 2001. In A. Hartung-Griemberg, R. Vollbrecht, & C. Dallmann (Hrsg.), Körpergeschichten. Körper als Fluchtpunkte medialer Biografisierungspraxen (S. 81–108). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schiek, D., & Ullrich, C. G. (2011). Generation 9/11? Zur Frage der gesellschaftlichen Verarbeitung der Terroranschläge in Deutschland. 10 Jahre Krieg gegen den Terror. Die Friedens-Warte Journal of International Peace and Organization, 86, 165–183.Google Scholar
  39. Schütze, F. (1984). Kognitive Figuren des autobiographischen Stegreiferzählens. In M. Kohli & G. Robert (Hrsg.), Biographie und soziale Wirklichkeit. Neue Beiträge und Forschungsperspektiven (S. 78–117). Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  40. Schmeiser, M. (1996). Deutsche Universitätsprofessoren mit bildungsferner Herkunft. In Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (Hrsg.), Jahrbuch für historische Bildungsforschung (S. 135–183). München: Weinheim.Google Scholar
  41. Skevik, A. (2006). Working their way out of poverty? Lone mothers in policies and labour markets. In J. Bradshaw & A. Hatland (Hrsg.), Social policy, employment and family change in comparative perspective (S. 221–236). Cheltenham: Elgar (Globalization and welfare).Google Scholar
  42. Strauss, A. L. (1984). Qualitative analysis in social research: Grounded theory methodology. Hagen: Studienbriefe der Fernuniversität Hagen.Google Scholar
  43. Szydlik, M. (2012). Generationen zwischen Abbruch und Symbiose. In P. Perrig-Chiello, M. Dubach & J. Altwegg (Hrsg.), Brüchiger Generationenkitt? Generationenbeziehungen im Umbau (S. 149–156). Zürich: vdf Hochschulverlag AG.Google Scholar
  44. Ullrich, C. G. (1999). Deutungsmusteranalyse und diskursives Interview. Zeitschrift für Soziologie, 28, 429–447.CrossRefGoogle Scholar
  45. Ullrich, C. G. (2005). Soziologie des Wohlfahrtsstaates. Eine Einführung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  46. Ullrich, C. G. (2019). Das Diskursive Interview. Methodische und methodologische Grundlagen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  47. Vance, J. D. (2016). Hillbilly elegy. A memoir of a family and culture in crisis. New York: Harper.Google Scholar
  48. Vobruba, G. (1992). Autonomiegewinne. Konsequenzen aus Verrechtlichung und Deregulierung. Soziale Welt, 43, 168–181.Google Scholar
  49. Weber, M. (1904). Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher Erkenntnis. Archiv für Sozialwissenschaft und Socialpolitik, 19, 22–87.Google Scholar
  50. Wolin, S. J., & Wolin, S. (1993). The resilient Self. How Survivors of troubled families rise above adversity. New York: Villard.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Daniela Schiek
    • 1
    Email author
  • Carsten G. Ullrich
    • 1
  • Frerk Blome
    • 2
  1. 1.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland
  2. 2.Leibniz Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations