Advertisement

Einleitung

  • Daniela SchiekEmail author
  • Carsten G. Ullrich
  • Frerk Blome
Chapter
Part of the Sozialstrukturanalyse book series (SSA)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird in das Buch eingeführt. Es werden die Ausgangspunkte der Arbeit umrissen und das Ziel der Untersuchung wird beschrieben. So geht es um die in den letzten Jahren verstärkte Auseinandersetzung mit der Rolle von Familien bei der Armutsverfestigung, wobei diese als einheitliches kulturelles Milieu vorausgesetzt werden, in denen Kinder bestimmte Verhaltensweisen erlernen und dadurch wieder in Armut geraten. Demgegenüber fokussiert vorliegende Studie auf die intergenerationelle Dynamik in den Deutungsmustern und Handlungsorientierungen und will die Herstellungsprozesse kultureller Generationenverbünde in deprivierten Familien rekonstruieren. Der für diesen Argumentationsgang notwendige Aufbau des Buches wird abschließend vorgestellt.

Schlüsselwörter

Generationen Hartz IV Armut Transmission Soziale Ungleichheit Sozialisation Familie Sozialpolitik 

Literatur

  1. Attias-Donfut, C. (2000). Familialer Austausch und soziale Sicherung. In M. Kohli & M. Szydlik (Hrsg.), Generationen in Familie und Gesellschaft (S. 222–237). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  2. Engels, F. (1972). Die Lage der arbeitenden Klasse in England. Das Kapital, MEW. http://www.mlwerke.de/me/me02/me02_225.htm Zugegriffen: 22. Jan. 2019 (Erstveröffentlichung 1845).
  3. Engelhardt, M. v. (1997). Generation, Gedächtnis und Erzählen. In E. Liebau (Hrsg.), Das Generationenverhältnis. Über das Zusammenleben in Familie und Gesellschaft (S. 53–76). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  4. Gans, H. J. (1992). Über die positiven Funktionen der unwürdigen Armen. Zur Bedeutung der “underclass” in den USA. In F. Neidhardt, M. R. Lepsius, & J. Friedrichs (Hrsg.), Armut im modernen Wohlfahrtsstaat (S. 48–62). Opladen: Westdeutscher Verlag (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie/Sonderhefte).Google Scholar
  5. Ganßmann, H. (2000). Politische Ökonomie des Sozialstaats. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  6. Habermas, R. (2008). Wie Unterschichten nicht dargestellt werden sollen: Debatten um 1890 oder “Cacatum non est pictum!” In R. Lindner & L. Musner (Hrsg.), Unterschicht. Kulturwissenschaftliche Erkundungen der “Armen” in Geschichte und Gegenwart (S. 97–122). Freiburg i Br.: Rombach.Google Scholar
  7. Kickbusch, I., & Riedmüller, B. (Hrsg.). (1984). Die armen Frauen. Frauen und Sozialpolitik. Suhrkamp: Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. Kohli, M. (1985). Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37, 1–29.Google Scholar
  9. Künemund, H., & Rein, M. (1999). There is more to receiving than needing: Theoretical arguments and empirical explorations of crowding in and crowding out. Ageing & Society, 19, 93–121.CrossRefGoogle Scholar
  10. Leibfried, S., Leisering, L., Buhr, P., Ludwig, M., Mädje, E., Olk, T., et al. (1995). Zeit der Armut. Lebensläufe im Sozialstaat. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Leisering, L. (1997). Individualisierung und “sekundäre Institutionen” – der Sozialstaat als Voraussetzung des modernen Individuums. In U. Beck (Hrsg.), Individualisierung und Integration. Neue Konfliktlinien und neuer Integrationsmodus? (S. 143–159). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  12. Mannheim, K. (1928). Das Problem der Generationen. Kölner Vierteljahrshefte für Soziologie, 7, 157–330.Google Scholar
  13. Mannheim, K. (1980). Strukturen des Denkens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Mädje, E., & Neusüß, C. (1996). Frauen im Sozialstaat. Zur Lebenssituation alleinerziehender Sozialhilfeempfängerinnen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  15. Rosenthal, G. (2000). Historische und familiale Generationenabfolge. In M. Kohli & M. Szydlik (Hrsg.), Generationen in Familie und Gesellschaft (S. 162–178). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  16. Tenbruck, F. (1979). Die Aufgaben der Kultursoziologie. In J. Matthes (Hrsg.), Sozialer Wandel in Westeuropa. 17.–20. April 1979 im Internationalen Congress Centrum (ICC) in Berlin (Bd. 19, S. 900–904). Frankfurt a. M.: Campus (Verhandlungen des 19. Deutschen Soziologentages).Google Scholar
  17. Tenbruck, F. (1989). Die kulturellen Grundlagen der Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Ullrich, C. G. (2003). Wohlfahrtsstaat und Wohlfahrtskultur. Zu den Perspektiven kultur- und wissenssoziologischer Sozialpolitikforschung (Arbeitspapiere des Mannheimer Zentrums für Europäische Sozialforschung Nr. 67). http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/wp/wp-67.pdf. Zugegriffen: 2. Febr. 2018.
  19. Ullrich, C. G. (2008). Die Akzeptanz des Wohlfahrtsstaates. Präferenzen, Konflikte, Deutungsmuster. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. Weyrather, I. (2003). Die Frau am Fließband. Das Bild der Fabrikarbeiterin in der Sozialforschung 1870–1985. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Daniela Schiek
    • 1
    Email author
  • Carsten G. Ullrich
    • 1
  • Frerk Blome
    • 2
  1. 1.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland
  2. 2.Leibniz Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations