Advertisement

Ergebnisse einer empirischen Studie zur Wirkung der Treiber des Einkaufserlebnisses

  • Andreas TothEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird auf eine Studie von Andreas Toth aus dem Jahr 2014 eingegangen, in der die Bedeutung der Treiber des Einkaufserlebnisses an einer Beispielstudie im LEH aufgezeigt wird. Im Rahmen dieser Studie wurden jeweils 500 Kunden einer Verbrauchermarktkette und eines Discounters befragt. Als Ergebnis der Studie ergibt sich ein differenziertes Bild der Treiber der Erlebnis- und Preiszufriedenheit im Handel, deren Auswirkungen auf die Kundenzufriedenheit und Loyalität und die Auswirkungen von Kundenzufriedenheit und Loyalität auf das tatsächliche Kaufverhalten.

Literatur

  1. Baker, J., Parasuraman, A., Grewal, D., & Voss, G. B. (2002). The influence of multiple store environment cues on perceived merchandise value and patronage intentions. Journal of Marketing, 66(2), 120–141.CrossRefGoogle Scholar
  2. Chin, W. W. (2000). Frequently asked questions – Partial least squares & PLS-Graph. http://disc-nt.cba.uh.edu/chin/plsfaq/plsfaq.htm (Stand: 21.12.2004; 09.05.2012; [MEZ] 13.00 Uhr).
  3. Diller, H. (2000). Preiszufriedenheit bei Dienstleistungen – Konzeptionalisierung und explorative empirische Befunde. Die Betriebswirtschaft, 60(5), 570–587.Google Scholar
  4. Diller, H., & That, D. (1999). Die Preiszufriedenheit bei Dienstleistungen. Nürnberg: Universität Erlangen – Nürnberg.Google Scholar
  5. Grewal, D., Levy, M., & Kumar, V. (2009). Customer experience management in retailing: An organizing framework. Journal of the Academy of Marketing Science, 85, 1–14.Google Scholar
  6. Herzberg, F. (1959). The motivation to work. New York: Wiley.Google Scholar
  7. Hölzing, J. A. (2008). Die Kano-Theorie der Kundenzufriedenheitsmessung – Eine theoretische und empirische Überprüfung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  8. Lemke, F., Clark, M., & Wilson, H. (2011). Customer experience quality: An exploration in business and consumer contexts using repertory grid technique. Journal of the Academy of Marketing Science, 39, 846–869.CrossRefGoogle Scholar
  9. Nitzl, C. (2010). Eine anwenderorientierte Einführung in die partial least square (PLS)-methode, Industrielles Management, Arbeitspapier Nr. 21, Herausgeber: Prof. Dr. K.-W. Hansmann, Universität Hamburg.Google Scholar
  10. Otto, F. (2006). Supermärkte, Verbrauchermärkte, SB- Warenhäuser. Erscheinungsformen und künftige Entwicklungen. In J. Zentes (Hrsg.), Handbuch Handel. Strategien – Perspektiven – internationaler Wettbewerb (1. Aufl., S. 441–452). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. Sauerwein, E. (2000). Das Kano-Modell der Kundenzufriedenheit: Reliabilität und Validität einer Methode zur Klassifizierung von Produkteigenschaften. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Siems, F. (2009). Preismanagement – Konzepte, Strategien, Instrumente. München: Vahlen.Google Scholar
  13. Teller, C., Reutterer, T., & Schnedlitz, P. (2008). Hedonic and utilitarian shopper types in evolved and created retail agglomerations. International Review of Retail, Distribution and Consumer Research, 18(3), 283–309.Google Scholar
  14. Toth, A. (2014). Die Beziehung zwischen Einkaufserlebnis und Preiszufriedenheit: Eine Studie im Handel. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Verhoef, P. C., Lemon, K. N., Parasuraman, A., Roggeveen, A., Tsiros, M., & Schlesinger, L. A. (2009). Customer experience creation: Determinants, dynamics and management strategies. Journal of Retailing, 85(3), 31–41.CrossRefGoogle Scholar
  16. Walter, E. (2010). Zahlungsverhalten am stationären Point of Sale: Empirische Befunde und Erklärungsmodelle. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations