Advertisement

The International Journal of Microsimulation

Eine bibliometrische Netzwerkanalyse über Akteure und Anwendungsfelder
  • Marc HannappelEmail author
  • Ardian Canolli
Chapter

Zusammenfassung

Es ist nun mehr als sechzig Jahre her, dass Guy Orcutt seine Vision einer damals neuen Simulationsmethode veröffentlichte. Es dauerte aber genau fünfzig weitere Jahre, bis seine Vision in Form eines eigens für Mikrosimulationen vorgesehenen Publikationsorgans institutionalisiert wurden. Die Gründung des IJM ist nun gut elf Jahre her. Das Jubiläumsjahr wurde auch bereits genutzt, um die Entwicklungsgeschichte der Zeitschrift reflexiv zu bilanzieren. Die Ergebnisse dieser Bilanzen fallen dabei durchaus gemischt aus.

Wir möchten diese Betrachtungen mit einem Blick von außen ergänzen. Mit Hilfe einer bibliometrischen Netzwerkanalyse aller Artikel und Beiträge des IJM möchten wir uns ein Bild über den aktuellen Stand der Mikrosimulation sowie über dessen Genese innerhalb der Zeitschrift machen, wobei wir die Entwicklung innerhalb der Zeitschrift durchaus als einen Indikator für den Stand der Mikrosimulation innerhalb der Sozialwissenschaft insgesamt betrachten.

Wir gehen dabei folgenden Fragen nach: (1) Wer sind die entscheidenden Akteure innerhalb des IJM? (2) Lassen sich Personencluster mit besonderer Publikationsstärke und Vernetzungsgrad identifizieren? (3) Welche thematischen Schwerpunkte lassen sich identifizieren und wie sind diese Themen miteinander verbunden?

Schlüsselbegriffe

Mikrosimulation Netzwerkanalyse Bibliometrie International Journal of Microsimulation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, S. (2010). Knoten im Netzwerk. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 126–134). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Aria, M., & Cuccurullo, C. (2017). bibliometrix: An R-tool for comprehensive science mapping analysis. Journal of Informetrics, 11(4), 959–975.Google Scholar
  3. Brandes, U. (2010). Graphentheorie. In C. Stegbauer, R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 345–353), Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Carrington, P. J., & Scott, J. (2011). Introduction. In J. Scott & Carrington, P. J. (Hrsg.), The SAGE Handbook of Social Network Analysis (S. 1–6), London: SAGE Publications Ltd.Google Scholar
  5. Dekkers, G. (2015). Editorial. International Journal of Microsimulation 8(2), 1–3.Google Scholar
  6. Favreault, M., & Smith, K. (2004). A Primer on the dynamic Simulation of Income Model (DYNASIM3). Discussion Papers 4(2), 1–25.Google Scholar
  7. Freeman, L. C. (2004). The Development of Social Network Analysis. A Study in the Sociology of Science. North Charleston: Empirical Press.Google Scholar
  8. Havemann, F. (2009). Einführung in die Bibliometrie. Berlin: Gesellschaft für Wissenschaftsforschung.Google Scholar
  9. Havemann, F. & Scharnhorst, A.. (2010). Bibliometrische Netzwerke. In C. Stegbauer, R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 799–822), Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Holzer, B. (2009). Netzwerktheorie. In G. Kneer, M. Schroer (Hrsg.), Handbuch soziologische Theorien (S. 259–275), Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Imhoff, E. v., & Post, W. (1998). Microsimulation for Population Projection. Population: An English Selection, 12(1), S. 97–138.Google Scholar
  12. Li, J., & O’Donoghue, C. (2013). A Survey of dynamic Microsimulation Models. Uses, Model Structure and Methodology. International Journal of Microsimulation 6(2), 3–55.Google Scholar
  13. Meyer, M., Lorscheid, I., & Troitzsch, K.G. (2009). The Development of Social Simulation as Reflected in the First Ten Years of JASSS: a Citation and Co-Citation Analysis. Journal of Artificial Societies and Social Simulation. 12(4)Google Scholar
  14. Merton, Robert K. (1968). The Matthew Effect in Science. The reward and communication systems of science are considered. Science 159(3810), 56–63.Google Scholar
  15. O’Donoghue, C. (2001). Dynamic Microsimulation: A Methodological Survey. Brazilian Electronic Journal of Economics. 4(2).Google Scholar
  16. O’Donoghue, C., & Dekkers, G. (2018). Increasing the Impact of Dynamic Microsimulation Modelling. International Journal of Microsimulation, 11(1), 61–96.Google Scholar
  17. Orcutt, G. H. (1957): A new Type of socio-economic System. Review of Economics and Statistics. 39(2), 116–123.Google Scholar
  18. Orcutt, G. H., Caldwell, S., & Wertheimer II., R. (1976). Policy Exploration Through Microanalytic Simulation. Washington D. C.: The Urban Institute.Google Scholar
  19. Richiardi, M. (2015). Editorial. International Journal of Microsimulation. 8(3), 1–5.Google Scholar
  20. Richiardi, M. (2017). Editorial. International Journal of Microsimulation. 10(3), 1–4.Google Scholar
  21. Spielauer, M. (2000). Microsimulation of Life Course Interaction between Education, Work, Partnership Forms and Children in Five European Countries. Laxenburg: International Institute for Applied Systems Analysis.Google Scholar
  22. Williamson, P. (2007). Editorial. The Role of the international Journal of Microsimulation. International Journal of Microsimulation. 1(1), 1–2.Google Scholar
  23. Witte, D., Schmitz A., & Schmidt-Wellenburg, C. (2018): Geordnete Verhältnisse? Vielfalt und Einheit relationalen Denkens in der Soziologie. Berliner Journal für Soziologie. 27(3-4), 347–376.Google Scholar
  24. Wolfson, M. (2009). Preface – Orcutt’s Vision 50 Years on. In A. Zaidi, A. Harding & P. Williamson (Hrsg.), New Frontiers in Microsimulation Modelling. (S. 21–30), Surrey: AshgateGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Koblenz-LandauKoblenzDeutschland

Personalised recommendations