Advertisement

ShareCity pp 57-79 | Cite as

Entwicklung einer Sharing-Strategie in Städten

  • Dominik Georgi
  • Susanne Bründler-Ulrich
  • Dorothea Schaffner
  • Esther Federspiel
  • Patricia Wolf
  • Richard Abplanalp
  • Bettina Minder
  • Jonas Frölicher
Chapter

Zusammenfassung

Wenn Städte ihr „Shared City Life“ und dessen Rahmenbedingungen aktiv mitgestalten möchten, empfiehlt sich eine strukturierte und zielorientierte Vorgehensweise. Zu diesem Zweck wird ein Sharecity-Strategie-Framework vorgestellt, gemäß dem die Grundhaltung von Städten die Handlungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit Sharing vorbestimmt. Städte sollten bewusst Ziele definieren, die sie mit Sharing erreichen wollen. Zudem sind der Kontext (Gesamte Stadt? Einzelnes Stadtviertel?) und die relevanten Stakeholder (Sharing-Organisationen, etablierte Wirtschaft, usw.) einzubeziehen. Ausgehend von den vorangehenden Entscheidungen können Sharing-Ansätze bestimmt werden, auf die der Fokus gelegt werden soll.

Literatur

  1. 1.
    Flückiger, J. (11 Mai 2017). Den Wandel nicht verschlafen. Neue Zürcher Zeitung, Kommentar. https://www.nzz.ch/meinung/digitalisierung-den-wandel-nicht-verschlafen-ld.1292328. Zugegriffen: 7. Febr. 2018.
  2. 2.
    Glaeser, E. L., & Kerr, W. R. (2010). What makes a city entrepreneurial? Harvard Kennedy School (Hrsg.): Policy Briefs, Boston.Google Scholar
  3. 3.
    Cohen, B., & Muñoz, P. (2016). Sharing cities and sustainable consumption and production. Towards an integrated framework. Journal of Cleaner Production, 134, 87–97.  https://doi.org/10.1016/j.jclepro.2015.07.133.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Agyeman, J., McClaren, D., & Schaefer-Borrego, A. (2013). Sharing cities. Friends of earth briefing paper. https://friendsoftheearth.uk/sites/default/files/downloads/agyeman_sharing_cities.pdf. Zugegriffen: 26. Sept. 2017.
  5. 5.
    Gossen, M. (2012). Nutzen statt Besitzen. Motive und Potenziale der internetgestützten gemeinsamen Nutzung am Beispiel des Peer-to-Peer Car-Sharing. In Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (Hrsg), Schriftenreihe des IÖW 202/12. Berlin: Institut für ökologische Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  6. 6.
    Midgley, P. (2011). Bicycle-sharing schemes: Enhancing sustainable mobility in urban areas: United Nations, Departement of economic and social affairs. https://sustainabledevelopment.un.org/content/dsd/resources/res_pdfs/csd-19/Background-Paper8-P.Midgley-Bicycle.pdf. Zugegriffen: 23. Aug. 2018.
  7. 7.
    Moser, M., et al. (2016). Shared Mobility – Kollaborative Mobilitätsservices europäischer Städte im Vergleich. Winterthur. https://www.zhaw.ch/storage/hochschule/medien/shared-mobility-deut.pdf. Zugegriffen: 23. Aug. 2018.
  8. 8.
    Donati, S., & Klaus, P. (2017). Unterkunfts-Vermittlungsplattformen: Effekte, Regulierungen und Erfahrungen. Zürich: INURA Zürich Institut.Google Scholar
  9. 9.
    Twogo Blog. (2015). Fahrgemeinschaftsspuren: Die Lösung für die Rush Hour? Blog, 23.04.2015. https://blog.twogo.com/2015/04/23/fahrgemeinschaftsspuren-die-losung-fur-die-rush-hour/. Zugegriffen: 5. Jan. 2018.
  10. 10.
    Bundesamt für Strassen ASTRA. (2017). UVEK-Ämter praktizieren Carpooling. https://www.astra.admin.ch/astra/de/home/themen/intelligente-mobilitaet/carpooling.html. Zugrgriffen: 5. Febr. 2018.
  11. 11.
    Probst, R. (20. November 2016). Mobility fährt in Wittnau ein – Aber nur mit Defizitgarantie. Argauer Zeitung AZ. https://www.aargauerzeitung.ch/aargau/fricktal/mobility-faehrt-in-wittnau-ein-aber-nur-mit-defizitgarantie-130728982. Zugrgriffen: 15. Apr. 2018.
  12. 12.
    Vanhee, J. (2011). momo Car-sharing. More options for energy efficient mobility through Car-sharing. Intelligent Energy Europe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Dominik Georgi
    • 1
  • Susanne Bründler-Ulrich
    • 1
  • Dorothea Schaffner
    • 2
  • Esther Federspiel
    • 3
  • Patricia Wolf
    • 4
    • 5
  • Richard Abplanalp
    • 1
  • Bettina Minder
    • 6
  • Jonas Frölicher
    • 7
  1. 1.Institut für Kommunikation und Marketing (IKM)Hochschule Luzern (HSLU)LuzernSchweiz
  2. 2.Hochschule für Angewandte PsychologieFachhochschule Nordwestschweiz FHNWOltenSchweiz
  3. 3.Institut für Innovation, Design und Engineering IDEE-FHSFHS St. GallenSt. GallenSchweiz
  4. 4.Centre for Integrative Innovation ManagementSouth Danish UniversityOdenseDänemark
  5. 5.Zukunftslabor CreaLabHochschule LuzernLuzernSchweiz
  6. 6.Design & KunstHochschule LuzernLuzern-EmmenbrückeSchweiz
  7. 7.Strategie und ManagementberatungKCW GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations