Advertisement

Gleichverteilung als Gütekriterium?

  • Johannes BergerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Für Egalitaristen ist die Gleichverteilung von Gütern oder Einkommen das zentrale Kriterium zur Beurteilung der ›Güte‹ eines Gesellschaftszustands. Nur: Was soll darunter verstanden werden? Die Antwort auf diese Frage scheint einfach zu sein: Allein die strikte Gleichverteilung aller Güter auf die Mitglieder einer Gruppe ohne jede Berücksichtigung der Eigenschaften dieser Mitglieder nach Alter, Geschlecht, Leistung usw. genügt dem Postulat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackerman, Bruce und Anne Alstott, 2001: Die Stakeholder-Gesellschaft. Ein Modell für mehr Chancengleichheit. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  2. Arneson, Richard, 1989: Equality and Equal Opportunity for Welfare. In: Philosophical Studies Vol. 56, S. 77-93.CrossRefGoogle Scholar
  3. Hout, Michael, 1983: Mobility Tables. Newbury Park: SAGE (Quantitative Applications in the Social Sciences).CrossRefGoogle Scholar
  4. Lippert-Rasmussen, Kaspar, 2009: Justice and Bad Luck. Stanford Encyclopedia of Philosophy. (Internet).Google Scholar
  5. Rawls, John, 1979 [1971]: Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Roemer, John E., 2012: Ideology, Social Ethos and the Financial Crisis. Journal of Ethics, Vol. 16, S. 273-303.CrossRefGoogle Scholar
  7. van Parijs, Philippe, 1995: Real Freedom for All. What (if Anyything) Can Justify Capitalism? Oxford: Clarendon Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations