Advertisement

Soziale Inklusion durch freiwilliges Engagement in der Kinder- und Jugendarbeit

  • Germo Zimmermann
Chapter

Zusammenfassung

Aktuelle Studien – wie zuletzt die Sonderauswertung des Freiwilligensurveys – belegen, dass freiwilliges Engagement „eine wichtige Form der sozialen Teilhabe“ und vielfältige Möglichkeiten bietet, sich in das gesellschaftliche Miteinander einzubringen. Darüber hinaus wird postuliert, dass „im Rahmen einer freiwilligen Tätigkeit Kenntnisse und Kompetenzen erworben werden, die auch in anderen Lebensbereichen eingesetzt werden können“ (Kausmann/ Simonson/Hameister 2017: 6). In dieser und ähnlicher Weise wird dem Engagement in Vereinen, Initiativen und Verbänden vielfach das Potential zugeschrieben, der „Soziale Kitt“ zu sein, der unsere Gesellschaft zusammenhält.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BMFSFJ (2017) = Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.): 15. Kinder- und Jugendbericht Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin: BMFSFJ.Google Scholar
  2. BMFSFJ (2005) = Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.): 12. Kinder- und Jugendbericht: Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Köln: Bundesanzeiger.Google Scholar
  3. Böhnisch, Lothar (2012): Sozialpädagogik der Lebensalter: Eine Einführung. Weinheim: BELTZ-Juventa.Google Scholar
  4. Düx, Wiebken (2018): Zivilgesellschaftliches Engagement. In: Böllert, Karin (Hrsg.): Kompendium Kinder- und Jugendhilfe. Wiesbaden: SpringerVS. S. 179–197.Google Scholar
  5. Honneth, Axel (2012): Kampf um Anerkennung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Kausmann, Corinna/Simonson, Julia/Hameister, Nicole (2017): Freiwilliges Engagement junger Menschen. Sonderauswertung des Vierten Deutschen Freiwilligensurveys. Berlin: BMFSFJ.Google Scholar
  7. Kruse, Jan (2014): Qualitative Interviewforschung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  8. Lehmann, Dieter (2010): (K)eine Frage der Ehre - Inklusion durch freiwilliges Engagement. Abrufbar unter: https://tinyurl.com/ojd2g7x (Abruf: 26.02.2018)
  9. Munsch, Chantal (Hrsg.) (2003): Sozial Benachteiligte engagieren sich doch. Weinheim und München: JuventaGoogle Scholar
  10. Oechler, Melanie/Schmidt, Holger (Hrsg.) (2014): Empirie der Kinder- und Jugendverbandsarbeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Schütte, Johannes Daniel (2013): Armut wird „sozial vererbt“. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Selting, Margret/Auer, Peter/Barden, Birgit/Bergmann, Jörg (1998): Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem (GAT). In: Linguistische Berichte. Jg. 30 (173). S. 91–122.Google Scholar
  13. Sturzenhecker, Benedikt (2007): Kinder- und Jugendarbeit ist erfolgreich. In: FORUM für Kinder- und Jugendarbeit. Jg. 22 (1). S. 18–23.Google Scholar
  14. Strauss, Anselm/Corbin, Juliet (1996): Grounded Theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz, Psychologie VerlagsUnion.Google Scholar
  15. Voigts, Gunda (2014): Inklusion als Auftrag: Eine Standortbestimmung von Kinder- und Jugendarbeit auf dem Weg zu inklusiven Gestaltungsprinzipien. Herausforderungen – Realitäten – Perspektiven. In: neue praxis Jg. 44 (2). S. 140–149.Google Scholar
  16. Weber, Kristina Maria (2014): Computergestützte Datenauswertung. Entwicklung der Software quintexA, In: Kruse, Jan (Hrsg.): Qualitative Interviewforschung. Weinheim: Beltz Juventa. S. 604-614Google Scholar
  17. Zimmermann, Germo (2015): Anerkennung und Lebensbewältigung im freiwilligen Engagement. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  18. Zimmermann, Germo (2016): Evidenzbasierung in der Kinder- und Jugendarbeit. Ein Plädoyer für die Praxis-Forschung, In: Borrmann, Stefan/Thiessen, Barbara (Hrsg.): Wirkungen sozialer Arbeit. Potentiale und Grenzen der Evidenzbasierung für Profession und Disziplin. Opladen: Barbara Budrich. S. 329–344.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.CVJM-Hochschule -University of Applied SciencesJenaDeutschland

Personalised recommendations