Advertisement

Freiwilliges Engagement und soziale Inklusion: Perspektiven zweier gesellschaftlicher Phänomene in Wissenschaft und Praxis

  • Theresa Hilse-Carstensen
  • Sandra Meusel
  • Germo Zimmermann
Chapter

Zusammenfassung

Freiwilliges Engagement und soziale Inklusion sind soziale Praktiken, die zunächst nicht unbedingt miteinander in Verbindung stehen. Eine differenzierte Auseinandersetzung mit beiden Phänomenen zeigt einerseits, dass beide Begriffe gegenwärtig vermehrt Gegenstand der Diskussionen in Sozialer Arbeit, Politik und Gesellschaft sind und andererseits, dass die Praxis beider Phänomene sehr wohl ähnliche Effekte hervorbringt. Für uns als Herausgeber/-innen ist dies Grund und Anlass genug, diesen Trend als Thema aufzugreifen und unser Augenmerk auf den Nexus beider Themen zu richten.

Literatur

  1. Ahmed, Sarina/Hirschfeld, Heidi/von Schwanenflügel, Larissa/Zipperle, Mirjana/Walther, Andreas/Wiezorek, Christine (2015): Eindeutige Unterscheidungen? Entgrenzung zwischen Ein- und Ausschließung in bildungsbezogenen Hilfen für Kinder und Jugendliche. In: Kommission Sozialpädagogik (Hrsg.): Praktiken der Ein- und Ausschließung in der Sozialen Arbeit. Weinheim und München: Beltz Juventa S. 193- 208.Google Scholar
  2. Balz, Hans-Jürgen/Benz, Benjamin/Kuhlmann, Carola (Hrsg.) (2012): Soziale Inklusion. Grundlagen, Strategien und Projekte in der Sozialen Arbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Beher, Karin/Liebig, Reinhard/Rauschenbach, Thomas (Hrsg.) (2000): Strukturwandel des Ehrenamts. Gemeinwohlorientierung im Modernisierungsprozeß. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  4. Bleck, Christian/van Rießen, Anne/Deinet, Ulrich (2017): Inklusion und Sozialraumforschung. Theoretische Zugänge und empirische Bezüge sozialräumlicher Inklusion. In: Spatscheck, Christian/Thiessen, Barbara (Hrsg.): Inklusion und Soziale Arbeit. Teilhabe und Vielfalt als gesellschaftliche Gestaltungsfelder. Opladen: Barbara Budrich. S. 87–97.Google Scholar
  5. Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ (Hrsg) (2002): Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft. Leverkusen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Dahme, Heinz-Jürgen/Wohlfahrt, Norbert (2010): Freiwilliges Engagement: Die nationale Indienstnahme wertegebundener Interessenbetätigung. In: Jugendpolitik - Fachzeitschrift des Deutschen Bundesjugendrings. Jg. 36 (4). S. 9-13.Google Scholar
  7. Degener, Theresia/Mogge-Grotjahn, Hildegard (2012): „All inclusive“? Annäherungen an ein interdisziplinäres Verständnis von Inklusion. In: Balz, Hans-Jürgen/Benz, Benjamin/Kuhlmann, Carola (Hrsg.): Soziale Inklusion. Grundlagen, Strategien und Projekte in der Sozialen Arbeit. Wiesbaden: Springer VS. S. 59-77.Google Scholar
  8. Düx, Wiebken/Rauschenbach, Thomas/Züchner, Ivo (2011): Bürgerschaftliches Engagement in der Jugendarbeit, In: Olk, Thomas/Hartnuß, Birger (Hrsg.): Handbuch bürgerschaftliches Engagement. Weinheim: Beltz Juventa. S. 329–341.Google Scholar
  9. Gensicke, Thomas/Picot, Sibylle/Geiss, Sabine (Hrsg.) (2006): Freiwilliges Engagement in Deutschland: 1999 - 2004. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Gensicke, Thomas (2011): Freiwilligensurvey. In: Olk, Thomas/Hartnuß, Birger (Hrsg.): Handbuch bürgerschaftliches Engagement. Weinheim: Beltz Juventa. S. 691-704.Google Scholar
  11. Jakob, Gisela (1993): Zwischen Dienst und Selbstbezug. Eine biographieanalytische Untersuchung ehrenamtlichen Engagements. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  12. Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft Band II. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Lüders, Christian (2014): „Irgendeinen Begriff braucht es ja….“ Das Ringen um Inklusion in der Kinder- und Jugendhilfe. In: Soziale Passagen. Jg. 6 (1). S. 21-53.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kuhlmann, Carola/Mogge-Grotjahn, Hildegard/Balz, Hans-Jürgen (Hrsg.) (2018): Soziale Inklusion. Theorien, Methoden, Kontroversen. Stuttgart: W. Kolhammer-Verlag.Google Scholar
  15. Meusel, Sandra (2016): Freiwilliges Engagement und soziale Benachteiligung. Eine biografieanalytische Studie mit Akteuren in schwierigen Lebenslagen. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  16. Munsch, Chantal (2010): Engagement und Diversity. Der Kontext von Dominanz und sozialer Ungleichheit am Beispiel Migration. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  17. Neumann, Daniela (2013): Die Bürgergesellschaft als Freiwilligen-Markt? In: Zeitschrift für Sozialreform. Jg. 59 (1). S. 111–132.Google Scholar
  18. Olk, Thomas (2011): Qualitative Forschung. In: Olk, Thomas/Hartnuß, Birger (Hrsg.): Handbuch bürgerschaftliches Engagement. Weinheim: Beltz Juventa. S. 705-718.Google Scholar
  19. Rat der Europäischen Union (2004): Gemeinsamer Bericht der Kommission und des Rates über die soziale Eingliederung. Abrufbar unter: https://bit.ly/2HJqFwm (letzter Zugriff: 15.05.2018).
  20. Schürrmann, Lisa Katrin (2013): Motivation und Anerkennung im freiwilligen Engagement. Kampagnen und ihre Umsetzung in Internet und Social Media. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Universität Bern (2015): «Freiwilliges Engagement ist der soziale Kitt einer Gesellschaft zusammen hält». Interview von Birgit Bucher mit Markus Freitag. Online unter: http://www.uniaktuell.unibe.ch/unibe/portal/uniaktuell/content/e576470/e576529/index_ger.html (letzter Zugriff: 20.05.2018).
  22. Zimmermann, Germo (2015): Anerkennung und Lebensbewältigung im freiwilligen Engagement: Eine qualitative Studie zur Inklusion benachteiligter Jugendlicher in der Kinder- und Jugendarbeit. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Theresa Hilse-Carstensen
    • 1
  • Sandra Meusel
    • 2
  • Germo Zimmermann
    • 3
  1. 1.Institut für kommunale Planung und Entwicklung e.V.ErfurtDeutschland
  2. 2.University of Applied Health SciencesSRH Hochschule für Gesundheit GeraGeraDeutschland
  3. 3.CVJM-Hochschule -University of Applied SciencesJenaDeutschland

Personalised recommendations