Advertisement

Verantwortbare Anwaltschaften

Amerikanische Erörterungen eines neuen Begriffs der Kommunikationsethik
  • Horst Avenarius
  • Günter Bentele
Chapter

Zusammenfassung

Wie moralisch ist PR? Kann es für die Verfechter partikularer und dabei in der Regel ganz eigennütziger, weil privater Interessen überhaupt so etwas wie eine begründbare Ethik und moralische Regeln für ein kommunikatives Verhalten geben? Deutsche Autoren haben da ihre Zweifel. Achim Baum folgerte aus dieser Sicht: „Das Verhältnis der PR zur Ethik ist äußerst prekär.“ (Baum 2005, 320). Klaus Merten nannte PR erst kürzlich „eine Technik bedingt geduldeter öffentlicher Täuschung“ (Merten 2008, 57).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baum, Achim (2005): Handbuch Medienselbstkontrolle. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Dozier, David M, Grunig Larissa & Grunig, James E. (1995): Manager’s guide to excellence in public relations and communication management. Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  3. Grunig, Larissa A. und Toth Elizabeth L. (2000): Feminist Values in Public Relations. In: Journal of Public Relations Research, Vol. 12, No. 1, S. 49–68.Google Scholar
  4. Hallahan, Kirk (2006): Responsible Online Communication. In: Fitzpatrick, Kathy, und Carolyn Bronstein (Eds.)(2006): Ethics in Public Relations. Responsible Advocay. Thousand Oaks, etc.: Sage, S. 107–130.Google Scholar
  5. Merten, Klaus (2008): Zur Definition von Public Relations. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 1/2008, S. 42–59.Google Scholar
  6. Wright, Donald K (1989): Ethics Research in Public Relations. An Overview. In: PR-Review, Vol. 15, 2, S. 3–5.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.GautingDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations