Advertisement

Die Public Relations der Presse

  • Horst Avenarius
  • Günter Bentele
Chapter

Zusammenfassung

Nach herkömmlichem Verständnis ist „PR“ die geplante Kommunikation von Unternehmen, Parteien, Kirchen und anderen Organisationen mit „der Presse“ als dem wichtigsten Medium, um bestimmbare Teile der Öffentlichkeit zu erreichen. Die Presse sieht sich folglich – ebenfalls herkömmlicherweise – als Widerpart der PR. Journalisten wollen nicht „instrumentalisiert“ werden und müssen doch oft genug im Nachhinein feststellen, dass sie es wurden. Manchmal haben sie sogar zähneknirschend zur Kenntnis zu nehmen, dass sich irgendjemand dieser Instrumentalisierung rühmt, um als erfolgreicher PR-Mann zu gelten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Avenarius, Horst (1995): Public Relations. Die Grundform der gesellschaftlichen Kommunikation. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. Avenarius, Horst (1996): Auch Journalisten machen PR. In: Widerspruch, Zeitschrift für Philosophie, Heft 28, Tübingen.Google Scholar
  3. Baskin, Otins und Aronoff, Craig (1988): Public Relations: The Profession and the Practice. Dubuque: Brown Publishers.Google Scholar
  4. Bente, Gary und Fromm, Bettina (1997): Affektfernsehen. Nutzungsmuster und Wirkungsdimensionen eines expandierenden Genres. In Bertelsmann Briefe Heft 137, Frühling/Sommer 1997.Google Scholar
  5. Bentele, Günter (1993): Wie wirklich ist die Medienwirklichkeit? Einige Anmerkungen zum Konstruktivismus und Realismus in der Kommunikationswissenschaft. In: Bentele, Günter und Rühl, Manfred (Hrsg.): Theorien öffentlicher Kommunikation. München: Ölschläger, S. 152–171.Google Scholar
  6. Bentele, Günter (1997): Defizitäre Wahrnehmung: Die Herausforderung der PR an die Kommunikationswissenschaft. In: Bentele, Günter und Haller, Michael (Hrsg.): Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit. Konstanz: UVK, S. 67–84.Google Scholar
  7. Blumler, Jay G (1997).: Wandel des Mediensystems und sozialer Wandel. In: Publizistik 42,1, (März 1997), pp. 16–36.Google Scholar
  8. Eser, Ruprecht (1997): Jetzt wissen wir es. Gladbeck im Fernsehen und was daraus folgt. In: medium 2/1989.Google Scholar
  9. Fallows, James (1997): Breaking the News: How the Media Undermine American Democracy. New York: Vintage Books.Google Scholar
  10. Fink, Conrad C. (1988): Strategic Newspaper Management. An Approach to the 1990’s. New York: Random House.Google Scholar
  11. Fröhlich, Romy (1994): Rundfunk-PR im Kontext. Historische und organisationstheoretische Bedingungen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Goffmann, Erving (1959): The Presentation of Self in Everyday Life. New York: Garden City.Google Scholar
  13. Kepplinger, Hans Mathias (1994): Nonverbale Kommunikation: Darstellungseffekte. In: Fischer Lexikon Publizistik/ Massenkommunikation: Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  14. Körner, Karl Oscar (1996): Der Fall Ergo. Oder Nachrichten mit Nutzwert. In: Kursbuch 125, September 1996.Google Scholar
  15. Langenbucher, Wolfgang (1997): WIR sind die KommunikatorInnen. In: Bentele, Günter und Haller, Michael (Hrsg.)(1997): Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit. Akteure, Strukturen, Veränderungen. Konstanz: UVK, S. 19–38.Google Scholar
  16. McQuail, Denis (1994): Mass Communication Theory. An Introduction.3rd edition. London, etc.: Sage.Google Scholar
  17. Merten, Klaus, Schmidt, Siegfried J. und Weischenberg, Siegfried (Hrsg.)(1994): Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Neidhardt, Friedhelm (1994): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. In: Neidhardt, Friedhelm (Hrsg.): Sonderheft 34/1994 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, S. 7–76.Google Scholar
  19. Noelle-Neumann, Elisabeth, Schulz Winfrid und Wilke, Jürgen (1994): Fischer Lexikon Publizistik/ Massenkommunikation, Frankfurt: FischerGoogle Scholar
  20. Pürer, Heinz (1997): Werden wir nicht verstanden? In: Aviso, Informationen aus der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft No. 19, Mai 1997.Google Scholar
  21. Riehl-Heyse, Herbert (1992): Bestellte Wahrheiten. Anmerkungen zur Freiheit eines Journalistenmenschen. München: Kindler.Google Scholar
  22. Ross, Irwin (1959): The Image Merchants. New York: Double Day.Google Scholar
  23. Rühl, Manfred (1988): Organisatorischer Journalismus. Tendenzen der Redaktionsforschung. Bamberg (= Analysen und Synthesen, Bd. 2)Google Scholar
  24. Ronneberger, Franz, Rühl, Manfred (1992): Theorie der Public Relations. Ein Entwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  25. Schneider, Wolf (1984): Unsere tägliche Desinformation. Wie die Massenmedien uns in die Irre führen. Ein Stern-Buch.Google Scholar
  26. Watzlawick, Paul, Beavin, Janet, H. und Jackson, Don D. (1990): Menschliche Kommunikation. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  27. Weischenberg, Siegfried (1994): Journalismus als soziales System. In: Merten, Klaus, Siegfried J. Schmidt, Siegfried Weischenberg (Hrsg.)(1994): Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 427–454.Google Scholar
  28. Westerbarkey, Joachim (1995): Journalismus und Öffentlichkeit. Aspekte publizistischer Interdependenz und Interpenetration. In: Publizistik 40. Jg., Heft 2, S. 152–162.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.GautingDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations