Advertisement

Hunzinger und die Folgen Zur Moral in der Öffentlichkeitsarbeit

  • Horst Avenarius
  • Günter Bentele
Chapter

Zusammenfassung

„Verhunzingern“ wurde eines der Wörter des Jahres 2002. Es steht für einen „neuen Typus des Lobbyismus, bei dem PR-Berater Kontakte knüpfen und Politikern mit großzügigen Krediten über die Runden helfen“. Auf diese einfache Formel reduzierte die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden gegen Jahresende ein Phänomen, das zuvor nur mit einem wortreichen Wust an undurchsichtigen Vorwürfen und Unterstellungen dargeboten wurde. Aber weil darüber ein Minister stürzte und ein Abgeordneter sein Mandat verlor, erhielt das Phänomen Hunzinger eine moralische Dimension. Der Deutsche Rat für Public Relations hatte sich mit ihm zu befassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahrens, Rupert und Knödler-Bunte, Eberhard (Hrsg.) (2003): Die Affäre Hunzinger – Ein PR-Missverständnis. Berlin: media mind.Google Scholar
  2. Armbrecht Wolfgang und Zabel, Ulf (1994): Normative Aspekte der Public Relations. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Avenarius, Horst (1991): Die Ethik des Kommunizierens. In: pr-magazin, 9/1991, S. 31–38.Google Scholar
  4. Avenarius, Horst (1998): Die ethischen Normen der Public Relations – Kodizes, Richtlinien, freiwillige Selbstkontrolle. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  5. Avenarius, Horst (2001): Benetton und die Folgen. In: Public Relations Forum 1/2001.Google Scholar
  6. Becher, Martina (1996): Moral in der PR? Eine empirische Studie zu ethischen Problemen im Berufsfeld Öffentlichkeitsarbeit. Berlin: Vistas-Verlag.Google Scholar
  7. Bell, Martin (2003): Hummer und Trainingshosen. In: PR Magazin 1/2003 S. 8.Google Scholar
  8. Bentele, Günter (2003): Der Fall Hunzinger, Lobbying und die Ethik der Public Relations. In: Ahrens, Rupert und Knödler-Bunte, Eberhard (Hrsg.): Die Affäre Hunzinger – Ein PR-Missverständnis. Berlin: media mind.Google Scholar
  9. Billerbeck von, Liane (2002): Ich, Dämon des Sommers; in: Die Zeit, 21.11.2002.Google Scholar
  10. Cutlip, Scott M., Center, Allen H. und Broom, Glen M. (2000): Government and Politics. In: Effective Public Relations. New York. Prentice HallGoogle Scholar
  11. Geyer, Christian (2002): Warner vor dem Überschuß. Philosoph in Hochform: Zum 80. Geburtstag von Karl-Otto Apel. In: FAZ 15.3.2002, S. 53.Google Scholar
  12. Hazleton, Vincent (1992): Towards a Systems Theory of Public Relations. In: Avenarius, Horst und Armbrecht, Wolfgang (Hrsg.)(1992): Ist Public Relations eine Wissenschaft? Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Hömberg, Walter (2002): Nachrichten-Dichter. Journalismus zwischen Fakten und Fälschung. In: Nawratil, Ute u. a. (Hrsg.)(2002): Medien und Mittler sozialer Kommunikation. Beiträge zu Theorie, Geschichte und Kritik von Journalismus und Publizistik. Festschrift für Hans Wagner, Leipzig.Google Scholar
  14. Islam Roumen und Stieglitz Joseph (2002): Das Recht auf Wissen. In: Süddeutsche Zeitung 13.11.2002.Google Scholar
  15. Kurbjuweit, Dirk (2002): Kleiner Finger. In: Der Spiegel, 25.11.2002.Google Scholar
  16. Linke, Thomas und Pickl Daniela (2000): Mit Selbstkritik durch den Mediendschungel. In: Communicatio Socialis, 1/2000.Google Scholar
  17. Lungmus, Monika (2001): Das große Schweigen. In: journalist 7/2001, S. 33.Google Scholar
  18. Nuggeschmidt, Martin (2002): Erfolgreich abgestraft? In: message 3/2002.Google Scholar
  19. Vesper, Sebastian (2002): Die Renaissance der Authentizität oder Hunzi bleibt Hunzi. In: PR Report 22.11.2002.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.GautingDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations