Advertisement

Interorganisationale Zusammenarbeit auf Großveranstaltungen am Beispiel von Polizei und Veranstaltungsordnungsdiensten

  • Patricia Schütte
  • Malte Schönefeld
  • Lorenz Göbel
  • Henriette Kierspe
  • Frank Fiedrich
Chapter

Zusammenfassung

Großveranstaltungen wie Festivals, Konzerte, Sportevents und Volksfeste sind gegenwärtig ein wesentlicher Teil der Freizeitgestaltung, welche aber immer auch mit Risiken verbunden sind. Dies zeigen (teilweise tragische) Ereignisse der letzten Jahre wie z. B. das Unglück bei der Love Parade im Jahr 2010 in Duisburg oder der Anschlag auf den Boston-Marathon 2013. Sicherheit auf Großveranstaltungen ist spätestens dadurch nicht nur in Medien, Politik und Wissenschaft ein zentrales Thema geworden. Dabei sind es verschiedene Akteure wie Polizei, Feuerwehr, Hilfsorganisationen, Veranstalter und private Organisationen, die gemeinsam für Sicherheit und Ordnung sorgen. Der vorliegende Beitrag beleuchtet die interorganisationale Zusammenarbeit auf Großveranstaltungen am Beispiel von Polizei und Veranstaltungsordnungsdiensten (VOD) anhand empirischer Daten und diskutiert Herausforderungen, die mit den informellen Aspekten und der wechselseitigen Wahrnehmung der Akteure verbunden sind.

Schlüsselwörter

Großveranstaltungen Polizei Veranstaltungsordnungsdienste Interorganisationale Zusammenarbeit Wahrnehmung 

Literatur

  1. Arbeitskreis Veranstaltungsordnungsdienst des BDSW (2014) Partner für professionellen Veranstaltungsordnungsdienst. Hg v. Bundesverband der Sicherheitswirtschaft e. V. (BDSW). Bad Homburg. https://www.bdsw.de/images/broschueren/BDSW-VOD-Broschuere-zum-Versand.pdf. Zugegriffen: 25. Apr. 2018
  2. Bach S (2008) Die Zusammenarbeit von privaten Sicherheitsunternehmen, Polizei und Ordnungsbehörden im Rahmen einer neuen Sicherheitsarchitektur der Bundesrepublik Deutschland Beobachtungen und Analysen im Zusammenhang mit der FIFA WM 2006. Felix, HolzkirchenGoogle Scholar
  3. Berthod O, Grothe-Hammer M, Sydow J (2016) Einige Charakteristika von Hochzuverlässigkeitsnetzwerken. In: Peter Z, Stefan K, Harald A (Hrsg) Grenzenlose Sicherheit? Gesellschaftliche Dimensionen der Sicherheitsforschung. Zivile Sicherheit, Bd 13. LIT, Berlin, S 289–300Google Scholar
  4. Billig M, Tajfel H (1973) Social categorization and similarity in intergroup behaviour. Eur J Soc Psychol 3:27–52Google Scholar
  5. Briken K, Eick V (2017) Pazifizierungsagenten. Zu einem Tätigkeitsprofil kommerzieller Sicherheitsdienste. In: Häfele J, Sack F, Eick V, Hillen H (Hrsg) Sicherheit und Kriminalprävention in urbanen Räumen. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 91–108CrossRefGoogle Scholar
  6. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (Hrsg) (2016) Bausteine für die Sicherheit auf Großveranstaltungen. 2 Bände. Bonn (Praxis im Bevölkerungsschutz, 17)Google Scholar
  7. Deutscher Fußball-Bund (Hrsg) (2013) Richtlinien zur Verbesserung der Sicherheit bei Bundesspielen. Frankfurt a. M. http://www.dfb.de/fileadmin/_dfbdam/24341-1_Richtlinien_zur_Verbesserung_der_Sicherheit_bei_Bundesspielen.pdf. Zugegriffen: 25. Apr. 2018
  8. Dunkel W, Weihrich M (Hrsg) (2012) Interaktive Arbeit: Praxis und Gestaltung von Dienstleistungsbeziehungen. Springer Fachmedien, WiesbadenGoogle Scholar
  9. Ehmann K, Rettig J (2009) Sicherheit und Service bei Veranstaltungen. Boorberg, StuttgartGoogle Scholar
  10. Fiedrich F, Schwickerath AK, Heilmann M (2016a) Deutsche Hochschule der Polizei/Krisenmanagement. „Informations- und Wissensmanagement“. In: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (Hrsg) (2016): Bausteine für die Sicherheit von Großveranstaltungen. Praxis im Bevölkerungsschutz 17, Bd 1. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Bonn, S 118–121Google Scholar
  11. Fiedrich F, Schwickerath AK, Heilmann M (2016b) Deutsche Hochschule der Polizei/Krisenmanagement. „Nachbereitung und Evaluation“. In: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (Hrsg) (2016): Bausteine für die Sicherheit von Großveranstaltungen. Praxis im Bevölkerungsschutz 17, Bd 1. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Bonn, S 121–127Google Scholar
  12. Gesemann F, Roth R (2016) Bürgerschaftliches Engagement in der kommunalen Flüchtlings- und Integrationspolitik. Ergebnisse einer Umfrage bei Städten, Landkreisen und Gemeinden. Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland, Dez. 2016Google Scholar
  13. Gollwitzer M, Schmitt M (2009) Sozialpsychologie kompakt. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  14. Groß H (2008) Deutsche Länderpolizeien. In: bpb (Hrsg.) Polizei. Aus Politik und Zeitgeschichte Bd 48. bpb, Bonn, S 20–26Google Scholar
  15. Groß H, Frevel B, Dams C (2008) Die Polizei(en) in Deutschland. In: Groß H, Frevel B, Dams C (Hrsg) Handbuch der Polizeien Deutschlands. VS Verlag, Wiesbaden, S 11–43Google Scholar
  16. Heilmann M, Fiedrich F (2016) “Kooperationskultur und Konfliktlösungsmechanismen”. In: Fiedrich F, Schwickerath AK (Hrsg) Bausteine für die Sicherheit von Großveranstaltungen. Praxis im Bevölkerungsschutz 17, Bd 1. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Bonn, S 113–118Google Scholar
  17. Hirschmann N (2016) Sicherheit als professionelle Dienstleistung und Mythos. Eine soziologische Analyse der gewerblichen Sicherheit. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  18. Kapucu N (2008) Neue Formen der Zusammenarbeit. Interagency Communication Networks During Emergencies: Boundary Spanners in Multiagency Coordination. Am Rev Public Adm 36:207–225Google Scholar
  19. Knigge I, Hofinger G (2015) Interorganisationale Zusammenarbeit bei Großschadenslagen als Stressfaktor für Polizeieinsatzkräfte. In: Andrea F, Clemens L, Schmalzl HP (Hrsg) Psychologie in der Polizeiwissenschaft, Bd 1. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M., S 69–82Google Scholar
  20. Lange HJ (1999) Innere Sicherheit im Politischen System der Bundesrepublik Deutschland. Springer VS, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  21. Lauche K (2008) Neue Formen der Zusammenarbeit. In: Badke-Schaub P, Hofinger G, Lauche K (Hrsg) Human Factors, Psychologie sicheren Handelns in Risikobranchen, Springer, Heidelberg, S 192–203Google Scholar
  22. Mistele P (2007) Faktoren des verlässlichen Handelns. Leistungspotenziale von Organisationen in Hochrisikoumwelten. Deutscher Universitätsverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  23. Nationaler Ausschuss Sport und Sicherheit (Hrsg) (2012): Nationales Konzept Sport und Sicherheit. http://www.mik.nrw.de/fileadmin/user_upload/Redakteure/Dokumente/Themen_und_Aufgaben/Schutz_und_Sicherheit/NKSS/nkss_konzept2012.pdf. Zugegriffen: 25. Apr. 2018
  24. Nogala D (1995) Was ist eigentlich so privat an der Privatisierung sozialer Kontrolle? In: Sack F u. a. (Hrsg) Privatisierung staatlicher Kontrolle. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, S 234–260Google Scholar
  25. Perrow C (1988) Normale Katastrophen. Die unvermeidbaren Risiken der Großtechnik. Campus, Frankfurt u. a. (Theorie und Gesellschaft, Teil 8)Google Scholar
  26. Pfadenhauer M (2008) Organisieren. Eine Fallstudie zum Erhandeln von Events. 1. Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften & GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden, Wiesbaden. http://dx.doi.org/10.1007/978-3-531-2
  27. Reason, JT (1997) Managing the Risks of Organizational Accidents. Aldershot, AshgateGoogle Scholar
  28. Schumann S, Mähler M, Strohschneider S (2010) Die machen ihren eigenen Stiefel. Interorganisationale Zusammenarbeit von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben. Polizei & Wissenschaft, 3:41–49Google Scholar
  29. Speth R, Becker E (2016) Zivilgesellschaftliche Akteure und die Betreuung geflüchteter Menschen in deutschen Kommunen. https://difu.de/publikationen/2016/zivilgesellschaftliche-akteure-und-die-betreuung.htm. Zugegriffen: 6. Okt. 2017
  30. Stober R (2007) Private Sicherheitsdienste bei der WM 2006. Einsatzerfahrung und Evaluierung. In: Stober R (Hrsg) Der Beitrag des Bewachungsgewerbes zur Sicherheit bei Großveranstaltungen. Ergebnisse des 7. Hamburger Sicherheitsgewerberechtstages und des FORSI-Workshops Private Sicherheitsdienste bei der WM 2006 – Einsatzerfahrung und Evaluierung. Heymanns, Köln, S 103–105Google Scholar
  31. Weick KE, Sutcliffe KM (2001) Managing the unexpected. Assuring high performance in an age of complexity. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  32. Weick KE, Sutcliffe, KM (2010) Das Unerwartete managen. Wie Unternehmen aus Extremsituationen lernen. 2.,vollständig überarbeitete Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  33. Winter M (1998) Politikum Polizei. Politische Soziologie Bd 10. Lit, MünsterGoogle Scholar
  34. ZEIT ONLINE (2018) Deutsche vertrauen Polizei und Ärzten am meisten. https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-01/institutionen-deutschland-gesellschaft-vertrauen. Zugegriffen: 23. Jan. 2018

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Patricia Schütte
    • 1
  • Malte Schönefeld
    • 1
  • Lorenz Göbel
    • 1
  • Henriette Kierspe
    • 1
  • Frank Fiedrich
    • 1
  1. 1.Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations