Advertisement

Die Überwindung des Präventionsdilemmas – Die Funktionen der Integrationsbeauftragten für die Organisation Polizei

  • Christian Barthel
  • Leonie Buschkamp
Chapter

Zusammenfassung

Die Polizei ist innerhalb Deutschlands zuständig für die präventive Abwehr von Gefahren und die repressive Straftatverfolgung. Beide Kernaufgaben liegen jedoch aufgrund gegensätzlicher Programmierungen in einem strukturell bedingten Spannungsverhältnis. Dieses Spannungsverhältnis führt dazu, dass die präventive Arbeit im polizeilichen Kontext häufig oberflächlich bleibt, durch das für alle Polizeibeamten verpflichtende Legalitätsprinzip behindert wird und für viele Beamte wenig attraktiv ist. Als Folge dessen ist die polizeiliche Präventionsarbeit oft nicht viel mehr als ein Element zur Verschönerung der polizeilichen Außenfassade. In diesem Beitrag werden die Gründe der operativen Nachrangigkeit polizeilicher Präventionsarbeit erläutert, am Beispiel polizeilicher Integrationsarbeit aufgezeigt, dass Präventionsarbeit mehr sein kann, als nur Dekor für die Schauseite der Ordnungsverwaltung und die Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Integrationsarbeit in Behörden und Dienststellen diskutiert.

Literatur

  1. Behr R (2008) Cop culture – Der Alltag des Gewaltmonopols: Männlichkeit. Handlungsmuster und Kultur in der Polizei. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Bleicher K (1991) Das Konzept Integriertes Management – Das St Galler Management-Konzept. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. BpB (Bundeszentrale für politische Bildung – keine Jahresangabe) Ein Leitfaden zur Förderung der Zusammenarbeit Polizei und MoscheevereinenGoogle Scholar
  4. Brunsson N (1989) The organizaion of hypocrisy talk, decision and actions in organizations. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  5. Christe-Zeyse J (2006) Die Macht der Profession. Beobachtungen zum Selbstverständnis einer starken Kultur. In: Christe-Zeyse J (Hrsg) Die Polizei zwischen Stabilität und Veränderung – Ansichten einer Organisation im Wandel. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt, S 71–105Google Scholar
  6. Faschingbauer M (2010) Effectuation: Wie erfolgreiche Unternehmer denken, entscheiden und handeln. Schäffer & Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  7. Howe C (2016) Im Bilde sein – Polizeiliche Arbeit im Sozialraum. In: Grutzpalk J (Hrsg) Polizeiliches Wissen – Formen, Austausch, Hierarchien. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M., S 73–101Google Scholar
  8. Kiefer E (2017) Kriminalprävention in der Einwanderungsgesellschaft am beispiel polizeilicher Netzwerkarbeit – Eine Herausforderung an Führung und Organisation. In: Stierle J, Wehe D, Siller H (Hrsg) Handbuch Polizeimanagement – Polizeipolitik, Polizeiwissenschaft, Polizeipraxis. GablerSpringer, Wiesbaden, S 703–718Google Scholar
  9. Kiefer E, Negnal D (2016) Polizeiliche Kriminalprävention – zur Arbeit an und in Bündnissen. In: Frevel Bernhard, Wendekamm Michaela (Hrsg) Sicherheitsproduktion zwischen Staat, Markt und Zivilgesellschaft (Studien zur Inneren Sicherheit). Springer VS, Wiesbaden, S 169–189Google Scholar
  10. Kniesel M (1996) Staatsaufgabe Sicherheit, Grundgesetz und Polizei. In: Kniesel M et al (Hrsg) Handbuch für Führungskräfte der Polizei Wissenschaft und Praxis. Schmidt-Römhild, Lübeck, S 41–98Google Scholar
  11. Kreissl R (2017) Menschenrechtskonforme Polizeiarbeit als Organisationsproblem – das Beispiel Österreich. In: Stierle J et al (Hrsg) Handbuch Polizeimanagement – Polizeipolitik, Polizeiwissenschaft, Polizeipraxis. Springer Gabler, Wiesbaden, S 177–195Google Scholar
  12. Kühl S (2011) Organisationen Eine sehr kurze Einführung. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  13. Kühl S (2017) Laterales Führen- Eine kurze organisationstheoretisch informierte Handreichung. VS Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  14. Löw M (2008) Soziologie der Städte. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  15. Luhmann N (1964) Funktion und Folgen formaler Organisation. Dunker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  16. Luhmann N (1971) Lob der Routine. In: Luhmann N (Hrsg) Politische Planung – Aufsätze zur Soziologie von Politik und Verwaltung. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 113–143Google Scholar
  17. Luhmann N (2000) Organisation und Entscheidung. Westdeutscher Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  18. Ohder C (2014) Polizeiarbeit in städtischen Kooperationsbeziehungen. In: Abt J et al (Hrsg) Dynamische Arrangements städtischer Sicherheit. VS Springer, Wiesbaden, S 143–165Google Scholar
  19. Pütter N (2006) Polizei und kommunale Kriminalprävention. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  20. Tacke V (1997) Systemrationalisierung an ihren Grenzen – Organisationsgrenzen und Funktionen von Grenzstellen in Wirtschaftsorganisationen. In: Schreyögg G et al (Hrsg) Managementforschung 7. Gestaltung von Organisationsgrenzen. Walter de Gruyter, Berlin, New York, S 1–44Google Scholar
  21. Treiber H, Lautmann R (2007) Takt. In: Fuchs-Heinritz W et al (Hrsg) Lexikon zur Soziologie, 4. Aufl. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsche Hochschule der PolizeiMünsterDeutschland

Personalised recommendations