Advertisement

Bürgerpolizisten in Sachsen – Sicherheitskooperation unterhalb des institutionellen Radars?

  • Claudius OhderEmail author
  • Marschel Schöne
Chapter

Zusammenfassung

Innere Sicherheit wird zu großen Teilen lokal hergestellt und findet mehr und mehr in flexiblen Kooperationsbeziehungen statt. Polizei und Ordnungsämter gelten als traditionelle Akteure der Sicherheitsproduktion. Beteiligt sind unter den veränderten gesellschaftlichen Bedingungen jedoch auch Behörden ohne genuinen Sicherheitsauftrag sowie zunehmend zivilgesellschaftliche und privatwirtschaftliche Akteure. Vollzugspolizeien als Landes- oder Bundesbehörden sind in ihrem Aufbau zentralistisch und gleichförmig. Lokale Besonderheiten können organisatorisch und auf der Handlungsebene nur in engen Grenzen abgebildet werden. Die polizeiliche Mitarbeit in lokalen Kooperationsbeziehungen setzt daher voraus, dass einzelne Beamtinnen und Beamte eine Brückenfunktion zwischen lokalem Geschehen und Polizeibehörde einnehmen. In diesem Kontext fokussiert der Beitrag die funktionale Installierung, Ausbildung, Führung und Etablierung Sächsischer Bürgerpolizisten in ländlichen Regionen, städtischen Problemquartieren oder Bereichen mit besonderen Sicherheitsbedarfen und geht damit auch der Frage nach, ob und wie sich die Institution Polizei auf Formen kooperativer Sicherheitsarbeit und damit auf die Ansätze einer lokalen Sicherheitsgovernance einlässt. Dabei werden die vielfältigen Chancen, Ambivalenzen und Konfliktlagen thematisiert, die sich aus der Existenz und dem Tätigwerden von Bürgerpolizisten für die Bürger wie für die Institution Polizei ergeben. So wird gefragt, in welcher Weise sich Bürgerpolizisten an kooperativer Sicherheitsarbeit beteiligen, wie sich das faktische Tätigkeitsportfolio von Bürgerpolizisten mit den theoretischen Vorgaben in Dienstanweisungen und Erlassen deckt, welche inter- und intrapersonalen Rollenkonflikte aus der Funktion Bürgerpolizist resultieren oder ob und wie die Instrumente der polizeilichen Steuerung und Führung bei Bürgerpolizisten greifen. Räumlicher Bezugspunkt des Beitrages ist Sachsen. Bei der Erörterung der vorgenannten Aspekte wird daher neben einschlägigen Quellen insbesondere auf qualitative Interviews mit Bürgerpolizistinnen und -polizisten zurückgegriffen, die im Rahmen von Fallstudien zur Sicherheitsproduktion in Städten geführt wurden. Den Schwerpunkt bilden Interviews mit Leipziger Beamtinnen und Beamten. Ergänzend haben die Verfasser im Februar 2018 an der Hochschule der Sächsischen Polizei einen zweitägigen strukturierten Workshop zum Thema mit Studierenden des Masterstudiengangs Police Management durchgeführt, dessen Ergebnisse in den Beitrag eingeflossen sind.

Literatur

  1. Abt J et al (Hrsg) (2014) Dynamische Arrangements städtischer Sicherheit. Akteure, Kulturen, Bilder. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Altmann R, Berndt G (1998) Führungslehre: ein Sonderband zum Polizei-Handbuch Retzlaff-Pausch, Teil 6, Führungslehre, 4. Aufl, Sonderbände zum Polizei-Handbuch. Schmidt Römhild, LübeckGoogle Scholar
  3. Barthel C, Heidemann D (Hrsg) (2017) Führung in der Polizei: Bausteine für ein soziologisch informiertes Führungsverständnis. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Behr R (2000) Cop Culture – Der Alltag des Gewaltmonopols. Männlichkeit, Handlungsmuster und Kultur in der Polizei. VSVerlag, OpladenGoogle Scholar
  5. Braun F (2010) Mehr öffentliche Sicherheit in der Stadt! Zur fortschreitenden Kommerzialisierung, Privatisierung und Kommunalisierung von Sicherheit und der diesbezüglich fragwürdigen Rolle der Polizei, MünsterGoogle Scholar
  6. Bundeskriminalamt (Hrsg) (2006) Neue Allianzen gegen Kriminalität und Gewalt. BKA-Herbsttagung 2005, MünchenGoogle Scholar
  7. Bundeskriminalamt (2017) Polizei im Umbruch – Herausforderungen und Zukunftsstrategien. BKA Herbsttagung vom 15–16 November 2017, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Dams C (2008) Die Polizei in Deutschland 1945–1989. Aus Politik und Zeitgeschichte 48:9–14Google Scholar
  9. Dölling D, Hermann D (2006) Individuelle und gesellschaftliche Bedingungen von Kriminalitätsfurcht. In: Feltes T et al (Hrsg) Kriminalpolitik und ihre wissenschaftlichen Grundlagen. Müller C F in Hüthig Jehle Rehm, Heidelberg, S 805–823Google Scholar
  10. Dynamische Arrangements städtischer Sicherheitskulturen (DynASS) (2014) http://www.dynass-projekt.de/. Zugegriffen: 10. März 2018
  11. Floeting H, Seidel-Schulze A (2012) Sicherheit in der Stadt – eine Gemeinschaftsaufgabe. Ergebnisse aus zwei Kommunalbefragungen. Deutschen Instituts für Urbanistik, BerlinGoogle Scholar
  12. Frevel B (Hrsg) (2007) Kooperative Sicherheitspolitik in Mittelstädten – Studien zu Ordnungspartnerschaften und Kriminalpräventiven Räten. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Frevel B (2008) Polizei, Politik und Wissenschaft. Aus Politik und Zeitgeschichte 48:3–9Google Scholar
  14. Frevel B (2017) Plural Policing – Sicherheitsarbeit durch Kooperation. In: Stierle J et al (Hrsg) Handbuch Polizeimanagement. Springer Gabler, Wiesbaden, S 1073–1095Google Scholar
  15. Funk A (1999) Community Policing in den USA. Bürgerrechte & Polizei/CILIP 64:16–27Google Scholar
  16. GdP Thüringen – Gewerkschaft der Polizei Landesbezirk Thüringen (2013) Gewerkschaften fordern Stopp des Personalabbaus. http://www.gdp.de/gdp/gdpth.nsf/id/DE_GdP-und-DPolG-gemeinsam-Gewerkschaften-fordern-Stopp-des-Personalabbaus. Zugegriffen: 28. Febr. 2014
  17. Glietsch D (2007) Die Wiedereinführung des Kontaktbereichsdienstes in Berlin – Anspruch und Realität. Vortrag des Polizeipräsidenten Dieter Glietsch vom 05.03.2007 beim CDU-Forum Sicherheitspolitik. https://www.berlin.de/polizei/wir-ueber-uns/kobb.html. Zugegriffen: 28. Febr. 2014
  18. Häfele J, Lüdemann C (2006) „Incivilities“ und Kriminalitätsfurcht im urbanen Raum. Eine Untersuchung durch Befragung und Beobachtung. Kriminologisches Journal 4:273–291Google Scholar
  19. info 110 (2011) Zeitung der Polizei Brandenburg (1). Themenschwerpunkt: Revierpolizei in BrandenburgGoogle Scholar
  20. Klein HH (1971) Zur Auslegung des Rechtsbegriffs der „öffentlichen Sicherheit und Ordnung“. Deutsches Verwaltungsblatt, 86.Jg.: 233–243Google Scholar
  21. Knelangen W (2008) Europäisierung und Globalisierung der Polizei. Aus Politik und Zeitgeschichte 48:33–38Google Scholar
  22. Lauen G (2011) Stadt und Kontrolle. Der Diskurs um Sicherheit und Sauberkeit in den Innenstädten, BielefeldGoogle Scholar
  23. Möller K (Hrsg) (2010) Dasselbe in Grün? Aktuelle Perspektiven auf das Verhältnis von Polizei und Sozialer Arbeit, WeinheimGoogle Scholar
  24. Möllers M, van Ooyen RC (2008) Bundeskriminalamt, Bundespolizei und „neue“ Sicherheit. Aus Politik und Zeitgeschichte 48:26–33Google Scholar
  25. Ohder C (2014). Polizeiarbeit in städtischen Kooperationsbeziehungen. In: Abt J et al (Hrsg) Dynamische Arrangements städtischer Sicherheit. VS-Springer, Wiesbaden, S 146–164Google Scholar
  26. PDV 350 BB – Vorschrift für den Wachdienst des Landes Brandenburg (PDV 350 BB) in der Fassung vom 15. September 2009Google Scholar
  27. Pearsall B (2010) Predictive policing: The future of law enforcement? NIJ Journal 266:16–19Google Scholar
  28. Polizei Bayern (2014). Aufgabenbereich des Kontaktbereichsdienstes. http://www.polizei.bayern.de/schuetzenvorbeugen/beratung/index.html/30817. Zugegriffen: 28. Febr. 2014
  29. Polizei Sachsen (2018) Aufgaben der Bürgerpolizisten. https://www.polizei.sachsen.de/de/21996.htm. Zugegriffen: 8. Dez. 2017
  30. Polizeidirektion Chemnitz (2017) Dienstanweisung über den Streifendienst und die Gewährleistung von Mindeststärken im Wechselschichtdienst der Polizeireviere vom 1. März 2017 Az.: R2-11-1122.10/3/2016Google Scholar
  31. Polizeidirektion Dresden (2012) Konzeption zur Neuausrichtung der Bürgerpolizisten in der Polizeidirektion Dresden, AZ: VBST-0215.30/5/2011Google Scholar
  32. Polizeidirektion Görlitz (2017) Befragung der Bürgerpolizisten bei der PD Görlitz. 1. Halbjahr 2016. Präsentation im Rahmen einer Führungskräftetagung im Febr. 2017. Internes DokumentGoogle Scholar
  33. Polizeiverwaltungsamt (2013). Ihr Bürgerpolizist. Ansprechpartner vor Ort. Faltblatt der Polizeidirektion DresdenGoogle Scholar
  34. Posiege P, Steinschulte-Leidig B (1999) Bürgernahe Polizeiarbeit in Deutschland – Darstellung von Konzepten und Modellen, WiesbadenGoogle Scholar
  35. Pütter N (1999) „Community Policing“ Alternative zur herkömmlichen Polizeiarbeit? Bürgerrechte & Polizei/CILIP 64:6–15Google Scholar
  36. Pütter N (2006) Polizei und kommunale Kriminalprävention. Formen und Folgen polizeilicher Präventionsarbeit in den Gemeinden. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  37. Reuband K-H (2012) Paradoxien der Kriminalitätsfurcht. Welchen Stellenwert haben Kriminalitätsrisiken, Medienberichterstattung und generalisierte Ängste für die Veränderung des lokalen Sicherheitsgefühls in der Bevölkerung? Neue Kriminalpolitik 24:133–140CrossRefGoogle Scholar
  38. Sächsisches Ministerium des Innern (2008) Einsatz von Bürgerpolizisten in der sächsischen Polizei. Erlass SMI vom 9, September 2008, AZ: 32–112/148Google Scholar
  39. Schöne M (2011) Pierre Bourdieu und das Feld Polizei. Ein besonderer Fall des Möglichen. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  40. Schöne M (2017) Ohne Polizei keine Sicherheit? Bürgerwehren – oder: Der Kampf ums Monopol. In: Groß H et al (Hrsg) Facetten der Polizei- und Kriminalitätsforschung: Festschrift für Karlhans Liebl. Empirische Polizeiforschung, Frankfurt a. M., S 127–147Google Scholar
  41. van Sluis A, Marks P, Bekkers V (2011) Nodal policing in the netherlands: Strategic and normative considerations on an evolving practice. Policing 5(4):365–371CrossRefGoogle Scholar
  42. Stadtverwaltung Gotha (2013) Thüringer Polizeipräsident stellt neuen Kontaktbereichsbeamten für Gotha-West vor. http://www.gotha.de/service/aktuell/pressemitteilungen/pressemitteilung-detailansicht/article/thueringer_polizeipraesident_stellt_neuen_kontaktbereichsbeamten_fuer_gotha_west_vor.html. Zugegriffen: 28. Febr. 2014
  43. Thüringer Landtag (2017) Kleine Anfrage des Abgeordneten Primas (CDU) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Inneres und Kommunales. Drucksache 6/3661Google Scholar
  44. U.S. Department of Justice (Hrsg) (2005) Intelligence-Led policing: The new intelligence architecture. U.S. Department of Justice, WashingtonGoogle Scholar
  45. van Ooyen RC (2002) Community Policing in Deutschland: Der Bürger zwischen Partizipation. Gemeinschaft und Instrumentalisierung. Die Polizei 93(1):1–7Google Scholar
  46. Welt (2017) Zahl der Polizisten erreicht neuen Höchststand. https://www.welt.de/politik/deutschland/article170625072/Zahl-der-Polizisten-erreicht-neuen-Hoechststand.html. Zugegriffen: 28. Apr. 2018

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Wirtschaft und Recht BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Fachhochschule der Polizei Sachsen-AnhaltNaumburg an der SaaleDeutschland

Personalised recommendations