Advertisement

Professionalität braucht Organisationsentwicklung – wie sich Stäbe der Polizei auf komplexe Umwelten einstellen können

  • Christian BarthelEmail author
  • Thomas Nissing
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag macht deutlich, dass polizeiliche Dienststellen sich systematisch auf ihr sicherheitspolitisches Umfeld und dessen vielfältige Erwartungen einstellen müssen, um professionell arbeiten zu können. Dies insbesondere mithilfe einer Stabsstelle, die das Umfeld der Organisation konsequent im Blick hält und zu relevanten Stakeholdern sowie den durch sie repräsentierten Themenfeldern proaktiv Stellung nimmt. Um diese Funktion wahrnehmen zu können, bedarf es allerdings einer internen Struktur, die die Umweltinformationen aufnehmen, zusammentragen, systematisieren und für die Organisation als relevante Orientierungswerte und strategische Optionen verarbeiten kann. In diesem Sinne müssen Umweltwahrnehmung bzw. -sensibilität und Organisationsentwicklung in einem Stab als zwei Seiten derselben Medaille verstanden werden. Der Beitrag diskutiert diese grundsätzliche Problemstellung am Beispiel eines Stabes in der Verkehrsdirektion einer großstädtischen Polizeibehörde. Folgendermaßen wird vorgegangen: Abschn. 10.1) Beschreibung der Aufgaben und Funktion der Stabsstelle einer Verkehrsdirektion, Abschn. 10.2) Darstellung der Praxis eines Stabes an Hand zweier idealtypisch zuspitzenden Szenarien sowie das Plädoyer für ein Wissensmanagement-System, das der Umweltkomplexität des Stabes inklusive seiner internen Arbeitslogik gerecht wird, Abschn. 10.3) Skizze eines Organisationsentwicklungsprozesses hin zu einem professionell arbeitenden Stab.

Literatur

  1. Adams JS (1980) Interorganizational Processes and Organizational Boundary Activities. In: Staw BM, Cumming LL (Hrsg) Research in Organizational behavour 2. Greenwich, Comm., S 321–355Google Scholar
  2. Argyris C (1996) Defensive Routinen. In Fatzer (Hrsg) Organisationsentwicklung für die Zukunft. EHP, Köln, S 129–144Google Scholar
  3. Barthel C, Heidemann D (2017) Führung in der Polizei – Bausteine für ein soziologisch informiertes Führungsverständnis. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Baitsch C (2008) Organisationskultur – das verborgene Skript der Organisation. In: Meissner J, Wolf P, Wimmer R (Hrsg) Praktische Organisationswissenschaft. Carl Auer, Heidelberg, S 1–16Google Scholar
  5. Bandelow NC, Lindloff K, Sikatzki S (2017) Governance im Politikfeld Verkehr: Steuerungsmuster und Handlungsmodi in der Verkehrspolitik. In: Schwedes O, Canzler W, Knie A (Hrsg) Handbuch Verkehrspolitik. VS Springer, Wiesbaden, S 165–187Google Scholar
  6. Christe-Zeyse J (2006) Die Macht der Profession – Beobachtungen zum Selbstverständnis einer starken Kultur. In: Christe-Zeyse J (Hrsg) Die Polizei zwischen Stabilität und Veränderung – Ansichten einer Organisation. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M., S 71–105Google Scholar
  7. Crozier M, Friedberg F (1979) Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns, Athenäum, KönigsteinGoogle Scholar
  8. Gebauer A, Kiel-Dixon U (2009) Das Nein zur eigenen Wahrnehmung ermöglichen – Umgang mit Extremsituationen durch Aufbau organisationaler Fähigkeiten. OrganisationsEntwicklung, Nr. 3:40–49Google Scholar
  9. Gediga C (2009) Mitgliedschaft an ihren Grenzen – Funktion und Folgen von Key Account Management. http://www.uni-bielefeld.de/soz/ab3/pdf/FuF_KAM_Gediga.pdf
  10. Hillebrandt F (2014) Soziologische Praxistheorien – eine Einführung. VS Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  11. Kühl S (2001) Macht gehört zur Organisation wie die Luft zum Atmen. Metaplan, QuickbornGoogle Scholar
  12. Kühl S (2017) Die agile Organisation ist kalter Kaffee. Ein Interview von J,C. Weilbach; in Pressesprecher – Magazin für Kommunikation. https://www.pressesprecher.com/nachrichten/die-agile-organisation-ist-kalter-kaffee-403150091
  13. Levesque V, Steinbrecher W (2017) Agile Arbeitsmethoden in der öffentlichen Verwaltung. Innovative Verwal 2017(5):28–30CrossRefGoogle Scholar
  14. Luhmann N (1964) Funktion und Folgen formaler Organisation. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  15. Luhmann N (2016) Unterwachung oder die Kunst Vorgesetzte zu lenken. Luhmann N. Der neue Chef. Suhrkamp, Berlin, S 90–107Google Scholar
  16. Meyer JW, Scott RW (1983) Organizational environment: ritual and rationality. Sage, Beverly HillsGoogle Scholar
  17. Oelsnitz D v.d. (2005) Internal Stickyness. Probleme des internen Wissenstransfers. ZfO 4(74): 200–206Google Scholar
  18. Paris R (1998) Solidarische Beutezüge. Zur Soziologie der Seilschaft. In Paris R, Stachel und Speer–Machtstudien. Suhrkamp, Frankfurt/Main; S 139–152Google Scholar
  19. Scharpf FW (1993): Positive und negative Koordination in Verhandlungssystemen. In: Héritier A (Hrsg): Policy Analyse. Kritik und Neuorientierung, S. 57–83. Opladen, Westdeutscher Verlag. (Politische Vierteljahresschrift. Sonderheft 24)Google Scholar
  20. Schaub H, Semling C (2014) Gemeinsames Lageverständnis als Grundlage für resiliente Organisationen und Prozesse. In: Bargstedt U, Horn G, van Vegten A (Hrsg) Resilienz in Organisationen stärken – Vorbeugung und Bewältigung von kritischen Situationen. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M., S 97–113Google Scholar
  21. Schimank W (2000) Handeln und Strukturen – Einführung in die akteurtheoretische Soziologie. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  22. Seibel W (1994) Funktionaler Dilettantismus. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  23. Seibel W (2016) Verwaltung als lernende und verlernende Organisation. In: Seibel W (Hrsg) Verwaltung verstehen. Suhrkamp, Frankfurt a. M. S 102–110Google Scholar
  24. Tacke V (1997) Systemrationalisierung an ihren Grenzen – Organisationsgrenzen und Funktionen von Grenzstellen in Wirtschaftsorganisationen. In: Schreyögg G, Sydow J (Hrsg) Managementforschung 7 – Gestaltung von Organisationsgrenzen. D Gruyter, Berlin, S 1–44Google Scholar
  25. Weick EK (1985) Der Prozess des Organisierens. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  26. Weick EK (2001) Making sense of the organization. Blackwell, MaldenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsche Hochschule der PolizeiMünsterDeutschland
  2. 2.Polizeipräsidium DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations