Advertisement

Einleitung Interorganisationale Kooperation und Netzwerkgestaltung – eine Aufgabe polizeilicher Führungskräfte in und zwischen Organisationen

  • Christian BarthelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In diesem einleitenden Kapitel wird der Gegenstand des Buches vorgestellt: Die Kooperationsnotwendigkeit und Kooperationsfähigkeit der Polizei auf regionaler Ebene. Im Fokus steht dabei der Höhere Polizeivollzugsdienst, dessen Aufgabe die Leitung und strategische Ausrichtung der Dienststellen vor Ort ist. Um das lokale Arbeits- und Kooperationsfeld der Dienststellenleitungen greifbar zu machen, werden drei aktuelle Projekte aus dem Bereich der Sicherheitsforschung skizziert, die die Herausforderungen für die interorganisationale und netzwerkförmige Kooperation in polizeilichen Dienststellen verdeutlichen. Vor dem Hintergrund dieser Forschungslage lässt sich dann präziser der Erkenntnisbedarf und die Forschungslücke bestimmen: a) Wie initiieren und managen Führungskräfte Kooperationen in der regionalen Sicherheitsproduktion, b) welche professionellen Kompetenzen sind hierzu notwendig und c) welche Angebote seitens polizeilicher Führungs- und Managementkonzepte sind für diese Fragestellung von Nutzen. Abschließend werden organisationssoziologische und führungstheoretische Ansätze präsentiert, die die konzeptionelle Leerstelle im polizeilichen Führungsverständnis bearbeiten können. Im fünften Abschnitt werden die einzelnen Buchbeiträge vorgestellt.

Literatur

  1. Altmann R, Berndt G (1982) Grundlagen kooperativer Führung – Grundriss der Führungslehre. Schmidt-Römhild, LübeckGoogle Scholar
  2. Behrendes U (2013) Wesentliche Entwicklungsschritte der Länderpolizeien der Bundesrepublik Deutschland Poliz Wiss, 3:5–7Google Scholar
  3. Berking H, Löw M (2008) Die Eigenlogik der Städte – Neue Wege für die Stadtforschung. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Berthod O, Grothe-Hammer M, Sydow J (2016) Einige Charakteristika von Hochzuverlässigkeitsnetzwerken. In: Zoche P, Kaufmann S, Arnold H (Hrsg) Grenzenlose Sicherheit? Gesellschaftliche Dimensionen der Sicherheitsforschung. LIT, Berlin, S 289–301Google Scholar
  5. Blumenthal J (2006) Von Government zu Governance: Analysen zum Regieren im modernen Staat. LIT, MünsterGoogle Scholar
  6. Bogumil J (1997) Das neue Steuerungsmodell und der Prozess der politischen Problembearbeitung – Modell ohne Realitätsbezug. http://homepage.ruhr-uni-bochum.de/joerg.bogumil/Downloads/ASammelbaenden/1997-1.pdf
  7. Brink HV, Kaiser A (2007) Kommunale Sicherheitspolitik Polit Zeitgesch, 12:4–11Google Scholar
  8. Crank JP (2003) Institutional theory of police: a review of the state of the art. Polic Int J Police Strateg Manag 26(2):186–207CrossRefGoogle Scholar
  9. Daase C (2010) Wandel der Sicherheitskultur Polit Zeitgesch, 50:9–16Google Scholar
  10. Daase C (2012) Sicherheitskultur als interdisziplinäres Forschungsprogramm. In: Daase C, Offermann P, Rauer V (Hrsg) Sicherheitskultur – Soziale und politische Praktiken der Gefahrenabwehr. Campus, Frankfurt, S 23–44Google Scholar
  11. IKU-DIE DIALOGGESTALTER. Masterplan kommunale Sicherheit Dortmund. http://www.dialoggestalter.de/projekte/masterplan-sicherheit-dortmunder-reden-mit/. Zugegriffen: 15. Oct. 2018
  12. Ehmann K, Rettig J (2009) Sicherheit und Service bei Veranstaltungen. Boorberg, StuttgartGoogle Scholar
  13. Fleming J (Hrsg) (2015) Police leadership – rising to the top. OUP UKGoogle Scholar
  14. Fleming J, Hall R (2008) Police leadership in Australia. In: Hart PT, Uhr J (Hrsg) Public leadership – perspective and practices. ANU E Press, S 165–177Google Scholar
  15. Frevel B (Hrsg) (2007) Kooperative Sicherheitspolitik in Mittelstädten. Schriften zur Empirischen Polizeiforschung. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  16. Frevel B (2012a) (Hrsg) Handlungsfelder lokaler Sicherheitspolitik. Netzwerke, Politikgestaltung und Perspektiven. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  17. Frevel B (2012b) Kooperation in der lokalen Sicherheitsarbeit. In: Frevel B (Hrsg) Handlungsfelder lokaler Sicherheitspolitik. Netzwerke, Politikgestaltung und Perspektiven. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M., S 21–39Google Scholar
  18. Frevel B (2017) Plural Policing – Sicherheitsarbeit durch Kooperation. In: Stierle J, Wehe D (Hrsg) Handbuch Polizeimanagement – Polizeipolitik, Polizeiwissenschaft, Polizeipraxis. Springer Gabler, Wiesbaden, S 1073–1093CrossRefGoogle Scholar
  19. Frevel B, John T (2014) Kooperative Sicherheitspolitik als Konsequenz von Sekuritisation – Der Wandel lokaler Sicherheitsstrukturen im Kontext eines neuen Sicherheitsbegriffs. In: Lange HJ, Wendekamm M, Endreß C (Hrsg) Dimensionen der Sicherheitskultur. Springer VS, Wiesbaden, S 341–359CrossRefGoogle Scholar
  20. Frevel B, Kober M (2012) Perspektiven kooperativer Sicherheitspolitik. In: Frevel B, Kober M (Hrsg) Handlungsfelder lokaler Sicherheitspolitik. Netzwerke, Politikgestaltung und Perspektiven. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M., S 337–359Google Scholar
  21. Giddens A (1984) Die Konstitution der Gesellschaft: Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  22. Heinrich S, Lange HJ (2009) Erweiterung des Sicherheitsbegriffs. In: Lange HJ, Ohly HP, Reichertz J (Hrsg) Auf der Suche nach neuer Sicherheit – Fakten, Theorien und Folgen. VS Verlag, Wiesbaden, S 253–269CrossRefGoogle Scholar
  23. Hempel L, Abt J, Henckel D, Pätzold R (2014) Das Versprechen der sicheren Stadt – eine Einleitung. In: Abt J, Hempel L, Henckel D, Pätzold R, Wendorf G (Hrsg) Dynamische Arrangements städtischer Sicherheit – Akteure, Kulturen, Bilder. Springer VS, Wiesbaden, S 1–17Google Scholar
  24. Kober M, Kahl W (2012) Impulse für das kommunale Präventionsmanagement – Erkenntnisse und Empfehlungen zur Organisation und Arbeit kriminalpräventiver Gremien auf kommunaler Ebene. Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention, BonnGoogle Scholar
  25. Kötter M (2004) Subjektive Sicherheit, Autonomie und Kontrolle: Eine Analyse der jüngeren Diskurse des Sicherheitsrechts Der Staat, 43:371–398Google Scholar
  26. Kühl S (2016) Laterales Führen: Eine kurze organisationstheoretisch informierte Handreichung. VS Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  27. Kühl S, Nahrholdt C, Schnelle T (2007) Zur Popularität des Konzeptes des Lateralen Führens. Arbeitspapier Nr. 1, QuickbornGoogle Scholar
  28. Lange HJ, Schenck JC (2004) Polizei im kooperativen Staat – Verwaltungsreform und Neue Steuerung in der Sicherheitsverwaltung. VS-Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  29. Mack O, Khare A (Hrsg) (2016) Managing in a VUCA world. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  30. Nienhüser W (2008) Ressource dependence theory – how well does it explain behaviour of organizations. Manag Rev 2008(19):9–32Google Scholar
  31. Ortmann G (2016) Organisation und Responsivität. In: Althans B, Engel J (Hrsg) Responsive Organisationsforschung – Methodologie und institutionelle Rahmungen in Übergängen. VS Springer, Wiesbaden, S 33–61Google Scholar
  32. Ortmann G, Sydow J, Türk K (Hrsg) (2000) Theories of Organization – The Return of Society. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  33. Ostermeier L (2008) Die Polizei zwischen lokalen Kontrollkulturen und globalen Trends der Kriminalitätskontrolle. In: Kreissl R, Barthel C, Ostermeier L (Hrsg) Policing in Context – rechtliche, organisatorische, kulturelle Rahmenbedingungen polizeilichen Handelns. LIT, Wien, S 103–125Google Scholar
  34. Pekar-Milicevic M, Ritsert R (2017) Performance Management bei der Polizei – Konzept und Wirkung, dargestellt am Beispiel der Polizei in Baden Würtemberg. In: Stierle J, Wehe D, Siller H (Hrsg) Handbuch Polizeimanagement, (Bd 2) Polizeipolitik-Polizeiwissenschaft-Polizeipraxis. Springer Gabler, Wiesbaden, S 794–817Google Scholar
  35. Pfeffer J, Salancik GR (2003) The external control of organizations. A resource dependence perspective. Stanford University Press, StanfordGoogle Scholar
  36. Prätorius R (2004) Management of Change und lernende Organisation. Die Besonderheiten der Polizeien. In Barthel C (Hrsg) Organisationsentwicklung und die Probleme der Gestaltung von Veränderungsprozessen bei der Polizei. Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie. Sächsisches Druck- und Verlagshaus, Dresden, S 172–191Google Scholar
  37. Reis C (2013) Netzwerke verstehen – theoretische und praktische Zugänge (Vortragsskript vom 28.06.2013). http://www.dgcc.de/wp-content/uploads/2013/02/intern_2013_Reis.pdf
  38. Rhodes RAW (2013) How to manage your policy network. http://www.raw-rhodes.co.uk/wp-content/uploads/2013/07/Com-Sec-2013-v2.pdf
  39. Rhodes RAW (2014) Recovering the craft of public administration in network governance, S 1–33. http://www.raw-rhodes.co.uk/wp-content/uploads/2014/07/Rhodes-2014-IPSA-Craft-Governance-final.pdf
  40. Röttger U (2013) Issues Management. Theoretische Konzepte und Praktische Umsetzung. Eine Bestandsaufnahme. Westdeutscher Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  41. Rüegg-Stürm J, Grand S (2015) Das St. Galler Management-Modell. Haupt, BernGoogle Scholar
  42. Sack D (2013) Regieren und Governance in der BRD. Oldenbourg, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  43. Schieweck W (2008) Governance through Metaphors in der Polizei – Gibt es das? Braucht man das? In: Wieland J (Hrsg) Die Stakeholder-Gesellschaft und ihre Governance – Management, Netzwerke, Diskurse. Metropolis, Marburg, S 137–165Google Scholar
  44. Schimank W (2000) Handeln und Strukturen – Einführung in die akteurtheoretische Soziologie. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  45. Schubert H (Hrsg) (2008) Netzwerkmanagement – Koordination von professionellen Vernetzungen, Grundlagen und Praxisbeispiele. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  46. Schulz G (1993) Die Erlebnisgesellschaft – Kultursoziologie der Gegenwart. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  47. Schulze V (2012) KoSiPol und Governance. In: Frevel B (Hrsg) Handlungsfelder lokaler Sicherheitspolitik – Netzwerke, Politikgestaltung und Perspektiven. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M., S 282–318Google Scholar
  48. Siller H (2017) Stakeholder-management. In Stierle J, Wehe D, Siller H (Hrsg) Handbuch Polizeimanagement Polizeipolitik-Polizeiwissenschaft-Polizeipraxis. Springer Gabler, Wiesbaden, 2:1019–1035Google Scholar
  49. Stegmaier P, Feltes T (2007) Vernetzung als neuer Effektivitätsmythos der ‚inneren Sicherheit‘ Polit Zeitgesch, 12:18–25Google Scholar
  50. Stock J (2014) Sicherheitsarchitektur – Organisation der Verbrechensbekämpfung. In: Niggli M, Marty L (Hrsg) Risiken der Sicherheitsgesellschaft: Sicherheit, Risiko und Kriminalpolitik. Forum Verlag Godesberg, Mönchengladbach, S 32–46Google Scholar
  51. Sydow J (2010) Führung in Netzwerkorganisationen – Fragen an die Führungsforschung. In: Sydow J (Hrsg) Management von Netzwerkorganisationen – Beiträge aus der Managementforschung. Gabler, Wiesbaden, S 359–373Google Scholar
  52. Tausendteufel H, Abt J (2014) Die Spezifik lokaler Sicherheitsprobleme und städtischer Sicherheitspolitik. In: Abt J, Hempel L, Henckel D, Pätzold R, Wendorf G (Hrsg) Dynamische Arrangements städtischer Sicherheit – Akteure, Kulturen, Bilder. Springer VS, Wiesbaden, S 27–63Google Scholar
  53. Weick KE (1979) The social psychology of organizing, 2. Aufl. Reading, MA: Addison-WesleyGoogle Scholar
  54. Weick KE, Sutcliff KM (2003) Das Unerwartete managen: Wie Unternehmen aus Extremsituationen lernen. Klett Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  55. Wendekann M, Terberl C (2014) Un/Sicherheit als Un/Sichtbarkeit – Sicherheitskultur als Sichtbarkeitskulttur. In: Lange HJ, Wendekamm M, Endreß C (Hrsg) Dimensionen der Sicherheitskultur. VS Verlag, Wiesbaden, S 341–359Google Scholar
  56. Wistuba L, Thode S, Balzer Y (2017) Die Strategie 2020 der Polizei Niedersachsen – Neue Wege aus der Ökonomisierungsklemme. In: Stierle J, Wehe D, Siller H (Hrsg) Handbuch Polizeimanagement, Bd 2 Polizeipolitik-Polizeiwissenschaft-Polizeipraxis. Springer-Gabler, Wiesbaden, S 835–867CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsche Hochschule der PolizeiMünsterDeutschland

Personalised recommendations