Advertisement

Geschichte der Tagespresse und Magazine nach 1945

  • Andy KaltenbrunnerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Österreich ist ein Land der PrintmedienleserInnen: Zwar erscheinen 2018 nur noch 14 Tageszeitungen, im internationalen Vergleich wenig, zugleich erzielen diese Rekordreichweiten. Nach 1945 waren es mehr als 30 Titel, die einerseits von den Gründungsparteien der Zweiten Republik, andererseits von den alliierten Befreiern Österreichs in Kooperation mit regionalen Verlegern initiiert wurden. Ab den 1950er Jahren formte sich systematisch ein bewegter Printmedienmarkt mit starken neuen Boulevardzeitungen und ersten unabhängigen Politik- und Wirtschaftsmagazinen bei gleichzeitigem Schwund der Parteizeitungen. In einer Konzentrationsphase ab Ende der 1980er-Jahre etablierten sich unter Beteiligung großer deutscher Gruppen in Österreich nationale Oligopole (Mediaprint, Styria, News-Gruppe) und einige regional marktbeherrschende Printmediengruppen. Sie engagieren sich heute auch als private Rundfunkanbieter und mit Internet-Angeboten. Begünstigt wurden diese Konzentrationsprozesse durch zögerliche und für Erhalt von Titelvielfalt weitgehend unzulängliche medienpolitische Regulierung.

Schlagwörter

Printmedien Tageszeitung Medienmarkt Medienkonzentration Mediaprint Styria News-Gruppe 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BDZV Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e. V. (Hrsg.) (2016). Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten 2016. https://www.bdzv.de/fileadmin/bdzv_hauptseite/aktuell/publikationen/2016/ZDF_2016.pdf. Zugegriffen: 11. Juni 2018.
  2. BFS Bundesamt für Statisitk (2017). Printmedien: Entwicklung der Titelzahl und der Auflage von Zeitungen. https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/kultur-medien-informationsgesellschaft-sport/medien/medienangebot-nutzung/printmedien/angebot-print. assetdetail.2943700.html. Zugegriffen: 11. Juni 2018.
  3. Bruck, P. A. (Hrsg.). (1994). Medienmanager Staat. Von den Versuchen des Staates, Vielfalt zu ermöglichen. Medienpolitik im internationalen Vergleich. München: Fischer.Google Scholar
  4. Dichand, H. (1977). Kronen Zeitung. Die Geschichte eines Erfolgs. Wien: Orac.Google Scholar
  5. Dossier. (2016). Neunmal teurer informiert. https://www.dossier.at/dossiers/inserate/neunmal-teurer-informiert/. Zugegriffen: 16. August 2017.
  6. Ergert, V. (1977). 50 Jahre Rundfunk in Österreich. Band III: 1955–1967. Salzburg: Residenz.Google Scholar
  7. Fidler, H. (2004). Im Vorhof der Schlacht. Österreichs alte Medienmonopole und neue Zeitungskriege. Wien: Falter.Google Scholar
  8. Friedell, E. (2009). Kulturgeschichte der Neuzeit. Zürich: Diogenes.Google Scholar
  9. Gadringer, S., Sparviero, S., Trappel, J., Büchner, J., & Holzinger, R. (2017). Reuters Institute Digital News Report 2017. Detailergebnisse für Österreich. https://www.uni-salzburg.at/index.php?id=205117. Zugegriffen: 10. August 2017.
  10. Geretschläger, E. (1998). Massenmedien in Österreich. Wien: Bundeskanzleramt/ Bundespressedienst.Google Scholar
  11. Haas, H. (2012). Evaluierung der Presseförderung in Österreich. Status, Bewertung, internationaler Vergleich und Innovationspotenziale. Studie im Auftrag des Bundeskanzleramtes.Google Scholar
  12. Hachmeister, L. (Hrsg.). (2008). Grundlagen der Medienpolitik. Ein Handbuch. München: DVA.Google Scholar
  13. Hallin, D. C., & Mancini, P. (2004). Comparing Media Systems. Three Models of Media and Politics. Cambridge, New York u. a.: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Hausjell, F. (1993). Journalisten für das Reich. Der „Reichsverband der deutschen Presse“ in Österreich 1938–45. Wien: Verlag für Gesellschaftskritik.Google Scholar
  15. Hausjell, F. (1989). Journalisten gegen Demokratie oder Faschismus. Eine kollektiv-biographische Analyse der beruflichen und politischen Herkunft der österreichischen Tageszeitungsjournalisten am Beginn der Zweiten Republik (1945-1947). 2 Bde. Frankfurt a. M., Bern u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  16. Hausjell, F., & Langenbucher, W. (Hrsg.). (2005). Unerhörte Lektionen. Journalistische Spurensuche in Österreich 1945–1955. Wien: Picus.Google Scholar
  17. Hausjell, F. unter Mitarbeit v. Gebetsroither, J. (2004). Österreichische Journalisten und Publizisten im Exil (1933/34 bis 1945). Eine Fallstudie. In F. Stadler (Hrsg.), Vertriebene Vernunft. Emigration und Exil österreichischer Wissenschaft 1930–1940 (S. 304–342). Wien: LIT.Google Scholar
  18. Hummel, R. (1992). Einfalt statt Vielfalt. In P. Pelinka, W. Duchkowitsch, & F. Hausjell (Hrsg.), Zeitungs-Los. Essays zu Pressepolitik und Pressekonzentration in Österreich (S. 43–54). Salzburg: Otto Müller.Google Scholar
  19. Jagschitz, G. (1987). Die Presse in Österreich von 1918 bis 1945. In M. Bobrowsky, W. Duchkowitsch, & H. Haas (Hrsg.), Medien- und Kommunikationsgeschichte. Ein Textbuch zur Einführung (S. 116–138). Wien: Braumüller.Google Scholar
  20. Kaltenbrunner, A. (2013). Die neue Transparenz: Medienpolitik für Fortgeschrittene. In A. Kaltenbrunner, M. Karmasin, &. D. Kraus (Hrsg.), Der Journalisten-Report IV. Medienmanagement in Österreich (S. 53–75). Wien: facultas.Google Scholar
  21. Kaltenbrunner, A. (2006). Medienpolitik. In E. Tálos (Hrsg.), Schwarz – Blau. Eine Bilanz des „Neu-Regierens“ (S. 117–136). Wien: LIT.Google Scholar
  22. Kaltenbrunner, A. (1998). Keine Brüche im Umbruch. Die Kontinuitäten österreichischer Medienpolitik in einem bewegten Medienmarkt. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft ÖZP 27/2, 105–116.Google Scholar
  23. Kaltenbrunner, A. (1993). Printmedien in Österreich. Wien: Arbeitsmaterialien zur Medienerziehung des BMUK.Google Scholar
  24. Kaltenbrunner, A., Karmasin, M., Kraus, D., & Zimmermann, A. (2008). Der Journalisten-Report II. Österreichs Medienmacher und ihre Motive. Eine repräsentative Befragung. Wien: facultas.Google Scholar
  25. Kaltenbrunner, A., Karmasin, M., Kraus, D., & Zimmermann, A. (2007). Der Journalisten-Report. Österreichs Medien und ihre Macher. Eine empirische Erhebung. Wien: facultas.Google Scholar
  26. Kaltenbrunner, A., & Kraus, D. (2008). Was ÖSTERREICH bewegt. Medienimpulse 65. http://www.mediamanual.at/mediamanual/mm2/themen/pdf/MI65_Kaltenbrunner-Kraus.pdf. Zugegriffen: 20. Juli 2017.
  27. Kaltenbrunner, A., & Luef, S. (2017a). Newsroom Integration. A nationwide study. Austria as a microcosm of editorial models of daily newspapers. In A. Kaltenbrunner, M. Karmasin, & D. Kraus (Hrsg.), Journalism Report V. Innovation and Transition (S. 91–114). Wien: facultas.Google Scholar
  28. Kaltenbrunner, A., & Luef, S. (2017b). Newsroom-Integration bei österreichischen Tageszeitungen. Österreich als Mikrokosmos der Modelle: Eine erste nationale Gesamtstudie zur Veränderung von Medienstrategien und Redaktionspraxis durch digitale Entwicklungen. http://www.mhw.at/cgi-bin/page.pl?id=323. Zugegriffen: 9. August 2017.
  29. Kuh, A. (1918). Wien ohne Zeitung. Prager Tagblatt vom 20. Jänner 1918. S. 2. http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=ptb&datum=19180120&seite=2. Zugegriffen: 28. Juni 2018.
  30. Küng, L. (2017). Digital Transformation. The organisational challenge – creating a roadmap for change. In A. Kaltenbrunner, M. Karmasin, & D. Kraus (Hrsg.), Journalism Report V. Innovation and Transition (S. 171–180). Wien: facultas.Google Scholar
  31. Küng, L. (2016). Strategic Management in the Media. From Theory to Practice. 2. Aufl. Los Angeles, London u. a.: Sage.Google Scholar
  32. Lachmayr, N., & Dornmayr, H. (2015). Der Arbeitsmarkt für JournalistInnen: Trends und Perspektiven. Studie im Auftrag des AMS Österreich.Google Scholar
  33. Langenbucher, W. (1992). Ausländisches Kapital in der österreichischen Presse. In P. Pelinka, W. Duchkowitsch, & F. Hausjell (Hrsg.), Zeitungs-Los. Essays zu Pressepolitik und Pressekonzentration in Österreich (S. 55–75). Salzburg: Otto Müller.Google Scholar
  34. Magin, M., & Stark, B. (2011). Österreich – Land ohne Leuchttürme? Qualitätszeitungen im Spannungsfeld zwischen publizistischer Leistung und strukturellen Zwängen. In R. Blum, H. Bonfadelli, K. Imhof, & O. Jarren (Hrsg.), Krise der Leuchttürme öffentlicher Kommunikation. Vergangenheit und Zukunft der Qualitätsmedien (S. 97–114). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  35. Melischek, G., & Seethaler, J. (2016). Die Tagespresse der franzisko-josephinischen Ära. In M. Karmasin, & C. Oggolder (Hrsg.), Österreichische Mediengeschichte. Band 1: Von den frühen Drucken zur Ausdifferenzierung des Mediensystems (1500 bis 1918) (S. 167–192). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Melischek, G., & Seethaler, J. (2005). Von der Lokalzeitung zur Massenpresse. Zur Entwicklung der Tagespresse im österreichischen Teil der Habsburgermonarchie nach 1848. Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 7, 52–92.Google Scholar
  37. Melischek, G., & Seethaler, J. (1999). Zur Pressekonzentration in Österreich nach 1945. In G. Melischek, & J. Seethaler (Hrsg.), Die Wiener Tageszeitungen: Eine Dokumentation. Bd. 5: 1945–1955. (S. 97–158). Frankfurt a. M., Berlin u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  38. Meyer, P. (2004). The Vanishing Newspaper. Saving Journalism in the Information Age. Columbia, London: University of Missouri Press.Google Scholar
  39. Mühlberger, K. (1993). Dokumentation Vertriebene Intelligenz 1938. Der Verlust geistiger und menschlicher Potenz an der Universität Wien von 1938 bis 1945. Wien: Archiv der Universität Wien.Google Scholar
  40. Muzik, P. (1984). Die Zeitungsmacher. Österreichs Presse. Macht, Meinungen, Milliarden. Wien: Orac.Google Scholar
  41. o.A. (1945). Österreicher! Neues Österreich, 23. April 1945. S. 1. http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=nos&datum=19450423&seite=1&zoom=33. Zugegriffen: 2. August 2017.
  42. Pelinka, P. & Scheuch, M. (1989). 100 Jahre AZ. Die Geschichte der Arbeiter-Zeitung. Wien, Zürich: Europa.Google Scholar
  43. Petz, H. (2015). Die Zeitung ist tot? Es lebe die Zeitung! Eine Denkschrift zur Zukunft der Printmedien. Innsbruck, Wien: Haymon.Google Scholar
  44. Plasser, F. (1997). Massenmedien. In H. Dachs, P. Gerlich, H. Gottweis, F. Horner, & H. Kramer (Hrsg.), Handbuch des politischen Systems Österreichs, 3. Aufl. (S. 463–482). Wien: Manz.Google Scholar
  45. Portisch, H. (2004). Mit Engagement und Mut. Sonderausgabe: 50 Jahre Kurier, 18. Oktober 2004, 12.Google Scholar
  46. Pürer, H. (1990). Presse in Österreich. Wien: VÖZ.Google Scholar
  47. Rathkolb, O., Duchkowitsch, W., Hausjell, F., & Haas, H. (Hrsg.). (1988). Die veruntreute Wahrheit. Hitlers Propagandisten in Österreichs Medien. Salzburg: Otto Müller.Google Scholar
  48. Reisner, A., & Schiemer, A. (2016). Das Wien(n)erische Diarium und die Entstehung der periodischen Presse. In M. Karmasin, & C. Oggolder (Hrsg.), Österreichische Mediengeschichte. Band 1: Von den frühen Drucken zur Ausdifferenzierung des Mediensystems (1500 bis 1918) (S. 87–112). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  49. Reuters Institute for the Study of Journalism. (2017). Digital News Report 2017. https://reutersinstitute.politics.ox.ac.uk/sites/default/files/Digital%20News%20Report%202017%20web_0.pdf. Zugegriffen: 17. August 2017.
  50. Russ-Mohl, S. (2009). Kreative Zerstörung. Niedergang und Neuerfindung des Zeitungsjournalismus in den USA. Konstanz: UVK.Google Scholar
  51. Seethaler, J. (2015). Qualität des tagesaktuellen Informationsangebots in den österreichischen Medien. Eine crossmediale Untersuchung. Schriftenreihe der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH 1/2015. Wien.Google Scholar
  52. Seethaler, J., & Melischek, G. (1993). Demokratie und Identität: 10 Jahre Republik in der Wiener Presse 1928. Wien: WUV.Google Scholar
  53. Stark, B., & Magin, M. (2009). Willkommen im „neuen Österreich“! Wolfgang Fellners Vision einer Zeitung für die „moderne gebildete Mitte“. In B. Stark & M. Magin (Hrsg.), Die österreichische Medienlandschaft im Umbruch (S. 41–66). Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  54. Steinmaurer, T. (2002). Konzentriert und verflochten. Österreichs Mediensystem im Überblick. Innsbruck u. a.: StudienVerlag.Google Scholar
  55. Tálos, E. (2013). Das austrofaschistische Herrschaftssystem. Österreich 1933–1938. Wien, Berlin: LIT.Google Scholar
  56. Verein Arbeitsgemeinschaft Media-Analysen. (2017). Studien. http://media-analyse.at/p/2. Zugegriffen: 11. August 2017.
  57. Watzlawik, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (Hrsg.). (1969). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  58. Wenzel, C., Trappel, J. & Gadringer, S. (2012). Zur Qualität im Privatrundfunk. Begleitforschung zum österreichischen Privatrundfunkfonds. Schriftenreihe der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH 2/2012. Wien.Google Scholar
  59. Wittmann, H. (1991). Die Kontrolle des Wettbewerbes auf dem Medienmarkt. Wirtschaftspolitische Blätter 3, 318–324.Google Scholar
  60. Wulf, J. (1983). Presse und Funk im Dritten Reich. Eine Dokumentation. Frankfurt a. M., Berlin, Wien: Ullstein.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Medienhaus WienWienÖsterreich

Personalised recommendations