Advertisement

Auf rot-weiß-roter Welle

Eine Geschichte des österreichischen Rundfunks
  • Wolfgang PensoldEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag zur knapp hundertjährigen Geschichte des österreichischen Rundfunks skizziert die wechselvolle Entwicklung einer nationalen Medieninstitution mit Fokus auf ihre politisch-institutionelle Facette. Dabei zeigt sich ein Bild stetiger Veränderung, mitunter auch von harten Brüchen. Ab den 1930er Jahren durchläuft der Rundfunk ein autoritäres Stadium in der Ära des Faschismus, gefolgt von einem betont österreichisch-nationalen in der Zeit des Wiederaufbaus, einem öffentlich-verantwortlich inspirierten im gesellschaftskritischen Klima der 1960er und 1970er Jahre und letztlich einem zunehmend kommerziellen ab den 1980ern. Gegenwärtig scheint angesichts wachsender Konkurrenz aus dem Internet einmal mehr eine Neuformulierung von Auftrag und Selbstverständnis notwendig.

Schlagwörter

RAVAG Reichssender Wien Österreichischer Rundfunk ORF Radio Wien Rundfunk-Volksbegehren Rundfunkreform Öffentlich-rechtlicher Rundfunk Privatsender 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andics, H., Ergert, V., & Kriechbaumer, R. (1985). Die Geschichte des Österreichischen Rundfunks. Bd. 4: 1967–1974. Wien: Österreichischer Rundfunk.Google Scholar
  2. Bacher, G. (1969). Zwei Jahre Rundfunkreform. In ORF Almanach 1969. Wien: Österreichischer Rundfunk.Google Scholar
  3. Bacher, G. (1974). 1967–1974: Das Experiment ORF. In ORF Almanach 1974. Wien: Österreichischer Rundfunk.Google Scholar
  4. Bacher, G. (1968/2000). …so unabhängig hat man sich´s gar nicht vorgestellt. In M. Schmolke (Hrsg.), Der Generalintendant. Gerd Bachers Reden, Vorträge, Stellungnahmen aus den Jahren 1967 bis 1994. Eine Auswahl (S. 52–69). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  5. Bacher, G. (1974/2000). Die freien Massenmedien fürchten das schlechte österreichische Beispiel. In M. Schmolke (Hrsg.), Der Generalintendant. Gerd Bachers Reden, Vorträge, Stellungnahmen aus den Jahren 1967 bis 1994. Eine Auswahl (S. 152–158). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  6. Bacher, G. (1974/2000). Jetzt haben wir einen Regierungsrundfunk. In M. Schmolke (Hrsg.), Der Generalintendant. Gerd Bachers Reden, Vorträge, Stellungnahmen aus den Jahren 1967 bis 1994. Eine Auswahl (S. 120–129). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  7. Bacher, G. (1985/2000). Die Öffentlichkeit ist die ganze Chance der Freiheit. In M. Schmolke (Hrsg.), Der Generalintendant. Gerd Bachers Reden, Vorträge, Stellungnahmen aus den Jahren 1967 bis 1994. Eine Auswahl (S. 244–255). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  8. Bacher, G. (1986/2000). Kommerzielles Fernsehen wird zum Objekt weniger Medienmultis. In M. Schmolke (Hrsg.), Der Generalintendant. Gerd Bachers Reden, Vorträge, Stellungnahmen aus den Jahren 1967 bis 1994. Eine Auswahl (S. 256–262). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  9. Bacher, G. (1984/2000). Bei dieser Funktionslösung handelte es sich um keine dritte ORF-Reform, sondern um eine Strukturverbesserung des Fernsehens. In M. Schmolke (Hrsg.), Der Generalintendant. Gerd Bachers Reden, Vorträge, Stellungnahmen aus den Jahren 1967 bis 1994. Eine Auswahl (S. 220–230). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  10. Bacher, G. (1981/2000). Im elektronischen Weltdorf haben wir eine gute Chance. In M. Schmolke (Hrsg.), Der Generalintendant. Gerd Bachers Reden, Vorträge, Stellungnahmen aus den Jahren 1967 bis 1994. Eine Auswahl (S. 201–208). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  11. Bacher, G. (1991/2000). Der ORF stellt sich dem Markt, er will aber auch seine Chance nützen. In M. Schmolke (Hrsg.), Der Generalintendant. Gerd Bachers Reden, Vorträge, Stellungnahmen aus den Jahren 1967 bis 1994. Eine Auswahl (S. 295–301). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  12. Bacher, G. (1993/2000). Public broadcasting – eine existentielle Voraussetzung europäischer Identität im Massenzeitalter. In M. Schmolke (Hrsg.), Der Generalintendant. Gerd Bachers Reden, Vorträge, Stellungnahmen aus den Jahren 1967 bis 1994. Eine Auswahl (S. 321–324). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  13. Bruckmüller, E. (1998). Die Entwicklung des Österreichbewußtseins. In R. Kriechbaumer (Hrsg.), Österreichische Nationalgeschichte nach 1945. Bd. 1: Die Spiegel der Erinnerung: die Sicht von innen (S. 369–396). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  14. Diller, A. (1980). Rundfunkpolitik im Dritten Reich. München: dtv.Google Scholar
  15. Dörfler, E., & Pensold, W. (2001). Die Macht der Nachricht. Die Geschichte der Nachrichtenagenturen in Österreich. Wien: Molden.Google Scholar
  16. Ergert, V. (1975). Die Geschichte des Österreichischen Rundfunks. 3 Bde. Wien: Österreichischer Rundfunk.Google Scholar
  17. Feldinger, N. P. (1990). Nachkriegsrundfunk in Österreich: zwischen Föderalismus und Zentralismus von 1945 bis 1957. München et al.: Saur.Google Scholar
  18. Fidler, H. (2004). Im Vorhof der Schlacht. Österreichs alte Medienmonopole und neue Zeitungskriege. Wien: Falter.Google Scholar
  19. Glaser, E. (1991). Die „Russische Stunde“ in Radio Wien (1945 – 1955). Ein Beitrag zum Problem der sowjetischen Medienpräsenz in Österreich. Wiener Geschichtsblätter 46/1, 1–12.Google Scholar
  20. Godler, H., Jochum, M., Schlögl, R., & Treiber, A. (Hrsg.). (2004). Vom Dampfradio zur Klangtapete. Beiträge zu 80 Jahren Hörfunk in Österreich. Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  21. Goebbels, J. (1933/1991). Rede am 25. März 1933 im Haus des Rundfunks. In H. Heiber (Hrsg.), Goebbels Reden 1932–1945. Bindlach: Gondrom.Google Scholar
  22. Hasebrink, U. (2007). „Public Value“: Leitbegriff oder Nebelkerze in der Diskussion um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk? Rundfunk und Geschichte 33/1-2, 38–42.Google Scholar
  23. Heiber, H. (Hrsg.). (1991). Goebbels Reden 1932–1945. Bindlach: Gondrom.Google Scholar
  24. König, W. (2003). Mythen um den Volksempfänger. Revisionistische Untersuchungen zur nationalsozialistischen Rundfunkpolitik. Technikgeschichte 70/2, 73–102.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kroes, N. (2009). Staatliche Beihilfe E 2/2008 (ex CP 163/2004 und CP 227/2005) – Finanzierung des ORF. Brüssel. http://ec.europa.eu/competition/state_aid/cases/223847/223847_1016418_150_2.pdf. Zugegriffen: 19.01.2018.
  26. Lackner, S. (2010). Rundfunk und Public Value – ein rechtlicher Ansatz. In RTR (Hrsg.), Public Value und privater Rundfunk in Österreich (S. 13–39). Wien: RTR (= Schriftenreihe der RTR-GmbH).Google Scholar
  27. Lusser, J. (2008). Die EU und wir. In ORF (Hrsg.), Wert über Gebühr. Public Value Bericht 07/08 (S. 186–189). Wien: ORF.Google Scholar
  28. Magenschab, H. (1973). Demokratie und Rundfunk. Hörfunk und Fernsehen im politischen Prozeß Österreichs. Wien: Herold.Google Scholar
  29. Murschetz, P. (1998). Rundfunk-Liberalisierung und digitales Fernsehen in Österreich. Medien Journal 22/2, 26–40.CrossRefGoogle Scholar
  30. Pater, M. (1998). Rundfunkangebote. In I. Marßolek, & A. v. Saldern (Hrsg.), Zuhören und Gehörtwerden Bd. 1: Radio im Nationalsozialismus. Zwischen Lenkung und Ablenkung (S. 129–241). Tübingen: Edition Diskord.Google Scholar
  31. Pensold, W. (1999). Die Welt aus erster Hand. Als das Fernsehen nach Ottakring kam. Wien: Literas.Google Scholar
  32. Pensold, W. (2018). Zur Geschichte des Rundfunks in Österreich. Programm für die Nation. Unter Mitarbeit von Otmar Moritsch. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Petritsch, M. (2013). Achillesferse und Entwicklungschance. In ORF (Hrsg.), Texte 10: Öffentlich-rechtliche Qualität im Diskurs (S. 12–17). Wien: ORF.Google Scholar
  34. Podgorski, T. (2005). Die grosse Illusion. Erinnerungen an 50 Jahre mit dem Fernsehen. Wien: Bibliophile Edition.Google Scholar
  35. Portisch, H. (1994). Hugo Portisch über Gerd Bacher (Rede beim Abschiedsfest für Gerd Bacher am 27. September 1994 im ORF-Zentrum Wien). In M. Schmolke (Hrsg.), Der Generalintendant. Gerd Bachers Reden, Vorträge, Stellungnahmen aus den Jahren 1967 bis 1994. Eine Auswahl (S. 20–31). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  36. Rammerstorfer, K. (2004). Viele Regionen – neun Sender. In H. Godler, M. Jochum, R. Schlögl, & A. Treiber (Hrsg.), Vom Dampfradio zur Klangtapete. Beiträge zu 80 Jahren Hörfunk in Österreich (S. 77–86). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  37. Roščić, B. (2004). „Dying is easy, but comedy is hard. In H. Godler, M. Jochum, R. Schlögl, & A. Treiber (Hrsg.), Vom Dampfradio zur Klangtapete. Beiträge zu 80 Jahren Hörfunk in Österreich (S. 145–152). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  38. Schlögl, R. (2005). Oskar Czeija. Radio- und Fernsehpionier, Unternehmer, Abenteurer. Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  39. Schmidt, U. C. (1998). Radioaneignung. In I. Marßolek, & A. v. Saldern (Hrsg.), Zuhören und Gehörtwerden Bd. 1: Radio im Nationalsozialismus. Zwischen Lenkung und Ablenkung (S. 243–360). Tübingen: Edition Diskord.Google Scholar
  40. Schmolke, M. (Hrsg.). (2000). Der Generalintendant. Gerd Bachers Reden, Vorträge, Stellungnahmen aus den Jahren 1967 bis 1994. Eine Auswahl. Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  41. Steinmaurer, T. (1998): Bewegung in den Ätherwellen. Zum Stand der Rundfunkliberalisierung in Österreich. Medien Journal 22/2, 3–18.CrossRefGoogle Scholar
  42. Treiber, A. (2004). Ziel des Tigers ist die Beute. Collage aus sechs Gesprächen mit der Chefetage. In H. Godler, M. Jochum, R. Schlögl, & A. Treiber (Hrsg.), Vom Dampfradio zur Klangtapete. Beiträge zu 80 Jahren Hörfunk in Österreich (S. 161–200). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  43. Twaroch, P. (2004). Im Spiegel der Politik. 40 Jahre Rundfunkrecht in Österreich. In H. Godler, M. Jochum, R. Schlögl, & A. Treiber (Hrsg.), Vom Dampfradio zur Klangtapete. Beiträge zu 80 Jahren Hörfunk in Österreich (S. 201–214). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  44. Venus, T. (1988). Bis zum Ende gespielt – Zur Geschichte des „Reichssenders Wien“ im Dritten Reich. In O. Rathkolb, W. Duchkowitsch, & F. Hausjell (Hrsg.), Die veruntreute Wahrheit. Hitlers Propagandisten in Österreich ´38 (S. 108–157). Salzburg: Müller.Google Scholar
  45. Venus, T. (2000). Von der RAVAG zum Reichssender Wien. In E. Tálos, E. Hanisch, W. Neugebauer, & R. Sieder (Hrsg.), NS-Herrschaft in Österreich (S. 597–626). Wien: öbv & hpt.Google Scholar
  46. Woelke, J. (2007). TV-Programmanalyse. Fernsehprogramme in Österreich 2006. Wien: RTR (= Schriftenreihe der RTR-GmbH).Google Scholar
  47. Wolf, F. F. (2001). 25 Jahre ORF. 1975–2000. Salzburg, Wien, Frankfurt a. M.: Residenz.Google Scholar
  48. Wolf, H. M. (Hrsg.). (2004). Auf Ätherwellen. Persönliche Radiogeschichte(n). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  49. Zeiler, G. (1998). Von der Anstalt zum Multimedia-Unternehmen. Wien: unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  50. Zeiler, G. (2001). „Eine Zeitenwende war angebrochen“. F. F. Wolf. 25 Jahre ORF. 1975–2000. Salzburg, Wien, Frankfurt a. M.: Residenz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technisches Museum WienWienÖsterreich

Personalised recommendations