Advertisement

Kein Entrinnen! Plakate in Österreich

  • Werner Michael SchwarzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Geschichte und die Gegenwart des Plakats berühren viele Forschungs-, Wissens- und Anwendungsfelder, historische, kunsthistorische, bildwissenschaftliche, soziologische, psychologische, (werbe)ökonomische, drucktechnische, grafische oder künstlerische. Das Medium hat sich fest im kulturellen Gedächtnis verankert und wirkt stark auf die Vorstellungen über Geschichte insbesondere des 20. Jahrhunderts. Diesen besonderen Stellenwert als historische Quelle verdanken sie den großen, bereits früh und systematisch aufgebauten Sammlungen in österreichischen Bibliotheken und Museen. Der Beitrag versteht sich als kurzer Durchgang durch die österreichische Plakatgeschichte und legt sein Augenmerk auf die Diskussion medienhistorischer Fragen zu Öffentlichkeit und Massenkommunikation sowie politisch, kulturell und historisch brisanter Phasen der Plakatgeschichte.

Schlagwörter

Plakat Bildkultur Druckgrafik Werbung Kunst politische Kommunikation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barthes, R. (1990). Die Fotografie als Botschaft. In ders. Der entgegenkommende und der stumpfe Sinn (S. 11–27). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Benjamin, W. (1977). Paris, die Hauptstadt des XIX. Jahrhunderts. In ders. Illuminationen. Ausgewählte Schriften 1 (S. 170–184). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Benjamin, W. (1980). Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. In ders. Gesammelte Schriften Band I, Teil 2 (S.471-508). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bennersdorfer, E. (2002). Kampf der Symbole. Plakate zu den Nationalratswahlen in der Ersten Republik. (Nicht veröffentlichte Dissertation). Universität Wien.Google Scholar
  5. Bennersdorfer, E. (2003). Multimediale Internet-Präsentation: Kampf der Symbole. Plakate zu den Nationalratswahlen. 1. Republik Österreich. Wien: Kulturmanufaktur & ÖNB. https://www.oeaw.ac.at/cmc/kds/. Zugegriffen: 28. Juni 2018.
  6. Biró, M. (1920). Gegen die Einheitsfront des Kapitalismus. http://www.bildarchivaustria.at/Pages/ImageDetail.aspx?p_iBildID=15823599. Zugegriffen: 28. Juni 2018.
  7. Denscher, B. (1992). Österreichische Plakatkunst. 1898–1938. Wien: Brandstätter.Google Scholar
  8. Denscher, B. (2013). Ornament und Reduktion. Wiener Plakate als Beitrag zur visuellen Massenkommunikation. http://www.austrianposters.at/2013/10/10/ornament-und-reduktion-wiener-plakate-als-beitrag-zur-entwicklung-der-visuellen-massenkommunikation. Zugegriffen: 30. April 2018.
  9. Denscher, B. (2017). Plakatdesign im Wien der 1950er Jahre. http://www.austrianposters.at/2017/05/20/plakatdesign-im-wien-der-1950er-jahre. Zugegriffen: 30. April 2018.
  10. Faulstich, W. (2012). Die Mediengeschichte des 20. Jahrhunderts. München: Fink.Google Scholar
  11. Focus Media Research (2017). Werbebilanz 2017. Klassische Medien inkl. Online Total. https://www.focusmr.com/wp-content/uploads/2018/01/FOCUS-Werbebilanz-IAB-2017.pdf. Zugegriffen: 9. Mai 2018.
  12. Geise, Stephanie (2011): Vision that matters. Die Funktions- und Wirkungslogik Visueller Politischer Kommunikation am Beispiel des Wahlplakats, Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gewista (2013). Österreichischer Werbemarkt.http://www.gewista.at/uploads/Werbemarktsterreichberblick2013_10732_DE.pdf. Zugegriffen: 30. April 2018.
  14. Häusler, W. (1979). Von der Massenarmut zur Arbeiterbewegung. Demokratie und soziale Frage in der Wiener Revolution von 1848. Wien, München: Jugend u. Volk.Google Scholar
  15. Hayek, L. (2016). Design politischer Parteien. Wien, Münster: LIT.Google Scholar
  16. Hübl, R (2005). Die verbotene Ankündigung. Schwarz- bzw. Wildplakatieren in Wien. Ein Beitrag zur volkskundlichen Kommunikations- und Medienforschung. (Nicht veröffentlichte Diplomarbeit). Universität Wien.Google Scholar
  17. Iskin, R. E. (2014). The Poster. Art, Advertising, Design, and Collecting, 1860s-1900s. Hanover NH: Darthmouth College Press.Google Scholar
  18. Jasch & Schramm, SPÖ (1990). SPÖ-Wandzeitung 1990 Nr. 512 – Qualität des Denkens. http://www.bildarchivaustria.at/Pages/ImageDetail.aspx?p_iBildID=15938152. Zugegriffen: 28. Juni 2018.
  19. Kassák, L. (1930). Die Reklame. Kunst und Volk. Mitteilungen des Vereines „Sozialdemokratische Kunststelle“ 8, 237–238.Google Scholar
  20. Kracauer, S. (1977). Die Photographie. In ders., Das Ornament der Masse (S. 21–39). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Kraus, K. (26. Juni 1909): Die Welt der Plakate. Die Fackel, 20–25.Google Scholar
  22. Kern, A. (2008). Österreichisches Grafikdesign im 20. Jahrhundert, Salzburg, Wien: Pustet.Google Scholar
  23. Klinger, P. (2010). Mihóly Biró´s „Roter Mann“, In P. Noever (Hrsg.), Mihóly Biró. Pathos in Rot, Pathos in Red. Nürnberg: Verlag für Moderne Kunst.Google Scholar
  24. Kroeber-Riel, W., & Esch, F. R. (2000). Strategien und Technik der Werbung. Verhaltungswissenschaftliche Ansätze. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  25. Maryška, C. (2010). Internationales Niveau. Grafikdesign und Werbewirtschaft um 1930. In W. Kos (Hrsg.), kampf um die stadt. Politik. kunst und alltag um 1930, Katalog der gleichnamigen Ausstellung im Wien Museum (S. 184–191). Wien: Czernin.Google Scholar
  26. Maryška, C. (2012). Das Kracherlorange des Alpenglühens, das Ansichtskartenblau der Bergseen, das Glückskleegrün der Wiesen. Sommerplakate für den Tourismus in Österreich. In C. Maryška, & M. Pfundner (Hrsg.). Willkommen in Österreich: eine sommerliche Reise in Bildern, Katalog der gleichnamigen Ausstellung der Österreichischen Nationalbibliothek. (S. 92–179). Wien: Metroverlag.Google Scholar
  27. Mataya, V. (1926). Die Reklame. Eine Untersuchung über Ankündigungswesen und Werbetätigkeit im Gesellschaftsleben (4. Aufl.). München, Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  28. Mattl, S. (2010). Die Marke „Rotes Wien“. Politik aus dem Geist der Reklame. In W. Kos (Hrsg.). kampf um die stadt. Politik, kunst und alltag um 1930, Katalog der gleichnamigen Ausstellung im Wien Museum (S. 54–63). Wien: Czernin.Google Scholar
  29. Norris, P. (2000). A Virtous Circle. Political Communication in Postindustrial Societies. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  30. Payer, P. (Hrsg.). (2010). Filme malen. Der Wiener Plakatmaler Eduard Paryzek. Salzburg: Pustet.Google Scholar
  31. Pikolon, K. (1928). Die Ankündigungsunternehmung. In Gemeinde Wien (Hrsg.). Das neue Wien. Städtewerk (S. 135–144). Wien: Elbemühl Papierfabriken und Graphische Industrie A.G.Google Scholar
  32. Schalcher, T. (1927). Die Reklame der Straße. Wien: Barth.Google Scholar
  33. Schwartz, V. R. (1998). Spectacular Realities. Early Mass Culture in Fin-DeSiècle Paris. Berkeley, Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  34. Schweiger, G., & Schrattenecker, G. (2009). Werbung. Eine Einführung. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  35. Servaes, F. (1898). Künstler-Lithographien. Ver Sacrum. Mitteilungen der Vereinigung Bildender Künstler in Österreich 9, 5–12.Google Scholar
  36. Sponsel, J. L. (1897). Das moderne Plakat. Dresden: Küthmann.Google Scholar
  37. Termini, I. (2004). Von Verhunzungen und Entschandelungen. In W. Kos, & C. Rapp (Hrsg.). Alt-Wien. Die Stadt die niemals war. Ausstellungskatalog der gleichnamigen Ausstellung im Wien Museum (S. 208–217). Wien: Czernin.Google Scholar
  38. Tschofen, B. (2012). Nationale Zeichenrepertoires und die Gesten der Gastlichkeit. In C. Maryška, M. Pfundner (Hrsg.). Willkommen in Österreich: eine sommerliche Reise in Bildern, Katalog der gleichnamigen Ausstellung der Österreichischen Nationalbibliothek (S. 180–189). Wien: Metroverlag.Google Scholar
  39. Winkler, S. (2006). August Stauda, ein Wiener „Alt-Stadt“-Dokumentarist um 1900. Ein Beitrag zur Wiener Architektur- und Stadtfotografie. In I. Ziehe, & U. Hägele (Hrsg.), Fotos – „schön und nützlich zugleich.“ Das Objekt Fotografie (S. 5–19). Berlin: LIT.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Wien MuseumWienÖsterreich

Personalised recommendations