Advertisement

Anschluss, Ausschluss, Kontrolle

Medien im Nationalsozialismus
  • Christian OggolderEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Unmittelbar nach dem Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland wurden Maßnahmen getroffen, um das österreichische Mediensystem an das deutsche anzuschließen. Dabei wurden Betriebe übernommen, deren Besitzer enteignet und die rechtlichen Rahmenbedingungen direkt von NS-Deutschland übernommen. Die Vertreibung jüdischer und nicht systemkonformer Journalisten und Journalistinnen sicherte dem NS-Regime auch auf inhaltlicher Ebene den Einfluss auf die Medienproduktion. Gleichzeitig zeigt gerade das Beispiel des Rundfunks und seiner tatsächlichen Nutzung, dass die Wirkmächtigkeit all dieser Maßnahmen im Sinne von Propaganda als System der Kontrolle von Öffentlichkeit sich nicht in dem Ausmaß als erfolgreich und effizient erwies, wie dies auch in der Forschung lange Zeit vertreten wurde.

Schlagwörter

Anschluss Nationalsozialismus NS-Presse Volksempfänger Mediengleichschaltung Propaganda 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arendt, H. (2000). In der Gegenwart: Übungen im politischen Denken II. München: Piper.Google Scholar
  2. Bauer, K. (2017). Die dunklen Jahre: Politik und Alltag im nationalsozialistischen Österreich 1938 bis 1945. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  3. Baumgartinger, J. (2016). Die Presse und ihre JournalistInnen in der Zeit des Nationalsozialismus in Österreich (1938-1945): Eine Studie zur österreichischen Pressegeschichte mit Fokus auf das Bundesland Oberösterreich. (Nicht veröffentlichte Masterarbeit). Universität Linz.Google Scholar
  4. Bösch, F. (2011). Medien im Nationalsozialismus: Transnationale Perspektiven. Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 62(9/10), 517–529.Google Scholar
  5. Botz, G. (2016). Nationalsozialismus in Wien. Machtübernahme, Herrschaftssicherung, Radikalisierung 1938/39. Historical Social Research / Historische Sozialforschung. Supplement 28: Zeitgeschichte zwischen Politik, Biografie und Methodik: Gewalt und Nationalsozialismus in Österreich im 20. Jahrhundert, 241–315.Google Scholar
  6. Hagspiel, H. (1995). Die Ostmark: Österreich im Großdeutschen Reich 1938–1945. Wien: Braumüller.Google Scholar
  7. Duchkowitsch, W. (1991). Das unfreie „Haus der Presse“. Zensur im Ständestaat. In E. Weinzierl, & R. G. Ardelt (Hrsg.), Symposium Zensur in Österreich 1780 bis 1989 am 24. und 25. Oktober 1989 (S. 69–83). Wien: Geyer-Edition.Google Scholar
  8. Duchkowitsch, W. (Hrsg). (2001). Die österreichische NS-Presse 1918–1933. Bestandsaufnahme und Dokumentation. Wien: Literas.Google Scholar
  9. Duchkowitsch, W. (2015). Lange lagen keine leichten Schatten auf dem Institut. Medien & Zeit 3, Sonderheft, 4–17.Google Scholar
  10. Dussel, K. (2004). Deutsche Tagespresse im 19. Und 20. Jahrhundert. Münster: LIT.Google Scholar
  11. Dussel, K. (2010). Wie erfolgreich war die nationalsozialistische Presselenkung? Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 58(4), 543–561.CrossRefGoogle Scholar
  12. Erll, A. (2017). Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen: Eine Einführung, 3. Aufl. Stuttgart: J. B. Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  13. Frei, N., & Schmitz, J. (2011). Journalismus im Dritten Reich. 4. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  14. Gregor, N. (2017). Die Geschichte des Nationalsozialismus und der Cultural-Historical Turn. Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 65(2), 233–245.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gruber, H., & Wodak, R. (1995). Österreich und seine „Nazi-Hanseln“. Vom massenmedialen Umgang mit Neonazismus und Auschwitzlüge in Österreichs auflagenstärksten Tageszeitung. In R. Reiher (Hrsg.), Sprache im Konflikt: Zur Rolle der Sprache in sozialen, politischen und militärsichen Auseinandersetzungen (S. 391–417). Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  16. Hagener, M. (2009). Volksempfänger, Wochenschau und Kriegsrevue. Alltag, Medien und Krieg in Spielfilmen des „Dritten Reichs“. In S. Mattl, G. Botz, S. Karner, & H. Konrad (Hrsg.), Krieg. Erinnerung. Geschichtswissenschaft (S. 171–189). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  17. Hanisch, E. (1994). Der lange Schatten des Staates. Österreichische Gesellschaftsgeschichte im 20. Jahrhundert. Wien: Ueberreuter.Google Scholar
  18. Hall, M. G. (1985). Österreichische Verlagsgeschichte 1918–1938. Wien, Köln, Graz: Böhlau.Google Scholar
  19. Hausjell, F. (1988). Politisch zuverlässig, rein arisch und fest in deutscher Hand. In Wien 1938. Ausstellungskatalog, Historisches Museum der Stadt Wien, 110. Sonderausstellung (S. 128–139). Wien: Österreichischer Bundesverlag.Google Scholar
  20. Hausjell, F. (1989). Journalisten gegen Demokratie oder Faschismus: eine kollektiv-biographische Analyse der beruflichen und politischen Herkunft der österreichischen Tageszeitungsjournalisten am Beginn der Zweiten Republik (1945-1947). Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  21. Hausjell, F. (2001). Die gleichgeschaltete österreichische Presse als nationalsozialistisches Führungsmittel (1938-1945). In In E. Tálos, E. Hanisch, W. Neugebauer, & R. Sieder (Hrsg.), NS-Herrschaft in Österreich. Ein Handbuch (S. 627–641). Wien: öbv & hpt.Google Scholar
  22. Hausjell, F. (2010). Journalisten für das Reich. Der „Reichsverband der deutschen Presse“ in Österreich 1938–45, 2. Aufl. Wien, Berlin: LIT.Google Scholar
  23. Heiß, G., Mattl, S., Meissl, S., Saurer, E., Stuhlpfarrer, K. (Hrsg.) (1989). Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938 bis 1945. Wien: Verlag für Gesellschaftskritik.Google Scholar
  24. Karmasin, M., & Krainer, L. (2013). Zwischen Differenzierung und Kanonisierung. Konturen einer Fachgeschichte von Publizistik-, Medien- und Kommunikationswissenschaft in Österreich. MedienJournal 1, 3–29.Google Scholar
  25. Karmasin, M., & Oggolder, C. (2016). Einleitung: Von der Medialisierung der Geschichte zur Mediengeschichte. In M. Karmasin & C. Oggolder (Hrsg.), Österreichische Mediengeschichte. Bd. 1: Von den frühen Drucken zur Ausdifferenzierung des Mediensystems (1500 bis 1918) (S. 1–8). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. König, W. (2003). Mythen um den Volksempfänger. Revisionistische Untersuchungen zur nationalsozialistischen Rundfunkpolitik. TG Technikgeschichte 70(2), 73–102.CrossRefGoogle Scholar
  27. Krings, S. (2010). Hitlers Pressechef. Otto Dietrich (1897-1952). Eine Biographie. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  28. Lehnguth, C. (2013). Waldheim und die Folgen. Der parteipolitische Umgang mit dem Nationalsozialismus in Österreich. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  29. Lichtenberger-Fenz, B. (2004). Österreichs Universitäten 1930 bis 1945. In F. Stadler (Hrsg.), Kontinuität und Bruch 1938 – 1945 – 1955: Beiträge zur österreichischen Wissenschaftsgeschichte (S. 69–82). Münster: LIT.Google Scholar
  30. Longerich, P. (2014). NS-Propaganda in Vergangenheit und Gegenwart. Bedeutung der nationalsozialistischen Tagespresse für Zeitgenossen und Nachgeborene. In C. Kuchler (Hrsg.), NS-Propaganda im 21. Jahrhundert. Zwischen Verbot und öffentlicher Auseinandersetzung (S. 15–26). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  31. Lundgreen, P. (Hrsg.) (1985). Wissenschaft im Dritten Reich. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  32. Malina, P., & Renner, E. (2008). Die Erste Republik. Ein Annäherungsversuch in 12 Stationen. In dies. Blickwechsel oder: Eine andere Erste Republik? (= Schulheft 129) (S. 21–39). Wien: StudienVerlag.Google Scholar
  33. Matauschek, I. (2003). Nationalsozialistische Kontrolle über die Wiener Zeitungsbetriebe. In G. Melischek, & J. Seethaler (Hrsg.) Die Wiener Tageszeitungen, Bd. 4: 1938–1945 (S. 85–108). Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  34. Melischek, G., & Seethaler, J. (2003). Zur Entwicklung der österreichischen Tagespresse 1938–1945. In G. Melischek, & J. Seethaler (Hrsg.) Die Wiener Tageszeitungen, Bd. 4: 1938–1945 (S. 191–213). Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  35. Mueller, W. (2003). Die NS-Presselenkungsinstitutionen in Wien und ihre Leiter. In G. Melischek, & J. Seethaler (Hrsg.) Die Wiener Tageszeitungen, Bd. 4: 1938–1945 (S. 35–84). Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  36. Neck, R. (1979). Die politische Publizistik in der Ersten Republik. In E. Zöllner (Hrsg.), Öffentliche Meinung in der Geschichte Österreichs (S. 95–102). Wien: Österreichischer Bundesverlag.Google Scholar
  37. Oggolder, C. (2002). Wissenschaft und Forschung in der nationalsozialistischen Presse 1938–1945. Medien & Zeit 17 (2-3), 112–121.Google Scholar
  38. Oggolder, C. (2003). Zur redaktionellen Eigenständigkeit der Wiener Ausgabe des „Völkischen Beobachters“. In G. Melischek, & J. Seethaler (Hrsg.) Die Wiener Tageszeitungen, Bd. 4: 1938–1945 (S. 139–148). Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  39. Oggolder, C. (2012). Kleines Land – was nun? Kontinuitäten personeller Verflechtungen von Wiener Zeitungsaktiengesellschaften nach 1918. Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 14, 97–114.Google Scholar
  40. Oggolder, C., & Seethaler J. (2003). Namenindex der gezeichneten Beiträge in der Wiener Ausgabe des „Völkischen Beobachters“. In G. Melischek, & J. Seethaler (Hrsg.) Die Wiener Tageszeitungen, Bd. 4: 1938–1945 (S. 339–522). Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  41. Pensold, W. (2018). Zur Geschichte des Rundfunks in Österreich. Programm für die Nation. Unter Mitarbeit von Otmar Moritsch. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Rathkolb, O., Duchkowitsch, W., & Hausjell, F. (Hrsg.), (1988). Die veruntreute Wahrheit. Hitlers Propagandisten in Österreichs Medien. Salzburg: Otto Müller.Google Scholar
  43. Seethaler, J., & Melischek, G. (2006). Befunde und Defizite der kommunikationshistorischen Forschung zur NS-Presse in Österreich. Forschungsberichte der Kommission für vergleichende Medien- und Kommunikationsforschung 6. Wien: Österreichische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  44. Stadler, F. (2004). Kontinuität und/oder Bruch? Anmerkungen zur österreichischen Wissenschaftsgeschichte 1938 bis 1945. In F. Stadler (Hrsg.), Kontinuität und Bruch 1938 –1945 – 1955. Beiträge zur österreichischen Kultur- und Wissenschaftsgeschichte (S. 9–23). Münster: LIT.Google Scholar
  45. Tálos, E., Hanisch, E., Neugebauer, W., & Sieder, R. (Hrsg.) (2000). NS-Herrschaft in Österreich. Ein Handbuch. Wien: öbv & hpt.Google Scholar
  46. Tálos, E. (2013). Das austrofaschistische Herrschaftssystem. Österreich 1933–1938. 2. Aufl. Wien: LIT.Google Scholar
  47. Tavernaro, T. (2004). Der Verlag Hitlers und der NSDAP: Die Franz-Eher-Nachfolger-GmbH. Wien: Edition Praesens.Google Scholar
  48. Toepser-Ziegert, G. (2007). Die Existenz der Journalisten unter den Bedingungen der Diktatur 1933–1945. In C. Studt (Hrsg.), „Diener des Staates“ oder „Widerstand zwischen den Zeilen“? Die Rolle der Presse im „Dritten Reich“ (75-88). Berlin: LIT.Google Scholar
  49. Uhl, H. (1992). Zwischen Versöhnung und Verstörung: eine Kontroverse um Österreichs historische Identität fünfzig Jahre nach dem „Anschluß“. Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  50. Uhl, H. (2001). Das „erste Opfer“. Der österreichische Opfermythos und seine Transformationen in der Zweiten Republik. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 30(1), 19–34.Google Scholar
  51. Venus, T. (2000). Von der RAVAG zum Reichssender Wien. In E. Tálos, E. Hanisch, W. Neugebauer, & R. Sieder (Hrsg.), NS-Herrschaft in Österreich. Ein Handbuch (S. 597–626). Wien: öbv & hpt.Google Scholar
  52. Volsansky, G. (2001). Pakt auf Zeit. Das Deutsch-Österreichische Juli-Abkommen 1936. Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  53. Vuillard, É. (2018). Die Tagesordnung. Aus dem Französischen von Nicola Denis. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  54. Welch, D. (1983). Nazi Propaganda. The Power and the Limitations. London, Canberra: Croom Helm.Google Scholar
  55. Welzig, W., unter Mitarbeit v. Biber, H., & Resch, C. (Hrsg.) (2010). „Anschluss“: März/April 1938 in Österreich. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  56. Wilke, J. (2007). Presseanweisungen im zwanzigsten Jahrhundert. Erster Weltkrieg – Drittes Reich – DDR. Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Österreichische Akademie der WissenschaftenAlpen-Adria-Universität KlagenfurtWien/KlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations