Advertisement

Medienkonzentration – trotz Internet kein Ende in Sicht

  • Josef TrappelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Betrag erzählt die Geschichte der österreichischen Medien als Abfolge von Konzentrationswellen. Weder die Einführung von Radio und Fernsehen in der ersten Hälfte, noch die Verbreitung des Internet am Ende des 20. Jahrhunderts konnten in Österreich den hohen Konzentrationsgrad nachhaltig reduzieren. Die Herstellung einer breiten Öffentlichkeit liegt bis heute in den Händen einer kleinen Anzahl von Personen und Unternehmen. Im ersten Teil des Beitrages wird Medienkonzentration als inhärenter Bestandteil und unabdingbare Folge des wettbewerbsorientierten Wirtschaftens konzipiert. Die kommerzielle Ausrichtung auf zwei Märkten, dem Werbemarkt und dem publizistischen Markt, verschafft konzentrierten Medienunternehmen einen Wettbewerbsvorteil, den Netzwerkeffekte digitaler Medien noch verstärken. Durch die Globalisierung der Kommunikationsströme stehen österreichische Medienunternehmen heute im Wettbewerb mit globalen Konzernen, die in Österreich sowohl die Aufmerksamkeit der Menschen, als auch die Werbeaufwendungen der Wirtschaft absorbieren. Im zweiten Teil des Beitrags werden im chronologischen Ablauf die wenigen Phasen prosperierender medialer Vielfalt den zahlreichen Konzentrationswellen gegenübergestellt. Die Übersicht zeigt, dass die historischen Wurzeln der Medienkonzentration weit zurückreichen, und die Medienpolitik in keiner Phase imstande war, eine angemessene Antwort auf Vielfalts- und Qualitätsverlust zu geben.

Schlagwörter

Medienkonzentration Medienpolitik Medienwettbewerb Medienmacht Medienförderung Netzwerkeffekte Presseförderung Qualität Vielfalt 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altschull, H. J. (1995). Agents of Power. The Media and Public Policy. 2nd edition. New York: Longman.Google Scholar
  2. Baukloh, D., & Wittmaack, C. (2003). Medienmogule und Meinungsmacher. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  3. Bonfadelli, H. (2002). Medieninhaltsforschung: Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  4. Bruck, P. A., & Melcher-Smejkal, I. (1993). Printmedien. In Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (Hrsg.), Massenmedien in Österreich. Medienbericht 4 (S. 57–91). Wien: Buchkultur.Google Scholar
  5. Castells, M. (2009). Communication Power. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Cunningham, S., Flew, T., & Swift, A. (2015). Media Economics. London, NewYork: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  7. Curran, J. (2014). Foreword. In J. Hardy (Hrsg.), Critical Political Economy of the Media. An Introduction (S. X-XX). Abingdon, New York: Routledge.Google Scholar
  8. Doyle, G. (2013). Understanding Media Economics. 2nd edition. Los Angeles, London, New Delhi, Singapore, Washington: Sage.Google Scholar
  9. Duchkowitsch, W. (1983). Österreichs Tagespresse im Banne der Obrigkeit: Kommunikationskontrolle vor 1848. In H. Pürer, H. W. Lang, & W. Duchkowitsch (Hrsg.), Die österreichische Tagespresse. Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft (S. 16–29). Salzburg: Kuratorium für Journalistenausbildung.Google Scholar
  10. Fidler, H. (2008). Österreichs Medienwelt von A bis Z. Wien: Falter.Google Scholar
  11. Fidler, H., & Merkle, A. (1999). Sendepause. Medien und Medienpolitik in Österreich. Oberwart: edition lex liszt 12.Google Scholar
  12. Gerth, M., & Trappel, J. (2008). Glücksritter, apokalyptische Plage oder kühle Rechner? Was von Finanzinvestoren im Mediengeschäft zu erwarten ist. Media Perspektiven 10, 532–543.Google Scholar
  13. Haas, H. (2012). Evaluierung der Presseförderung in Österreich. Status, Bewertung, internationaler Vergleich und Innovationspotenziale. Eine Studie im Auftrag des Bundeskanzleramtes Österreich. http://archiv.bundeskanzleramt.at/DocView.axd?CobId=50443. Zugegriffen: 15. Dezember 2017.
  14. Hardy, J. (2014). Critical Political Economy of the Media. An Introduction. Abingdon, New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  15. Heinrich, J. (2001). Medienökonomie. Band 1: Mediensystem, Zeitung, Zeitschrift, Anzeigenblatt. 2. Auflage. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Holtz-Bacha, C. (1994). Presseförderung im westeuropöischen Vergleich. In P. A. Bruck (Hrsg.), Medienmanager Staat. Von den Versuchen des Staates, Medienvielfalt zu ermöglichen (S. 443–567). München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  17. Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft. (1983). Massenmedien in Österreich – Medienbericht II. Wien: Internationale Publikationen GesmbH.Google Scholar
  18. Iosifidis, P. (2014). Pluralism, Media Merger and European Merger Control. In K. Donders, C. Pauwels, & J. Loisen (Hrsg.), The Palgrave Handbook of European Media Policy (S. 461–475). Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  19. Jagschitz, G. (1983). Die Presse in Österreich von 1918 bis 1945. In H. Pürer, H. W. Lang, & W. Duchkowitsch (Hrsg.), Die österreichische Tagespresse. Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft (S. 42–82). Salzburg: Kuratorium für Journalistenausbildung.Google Scholar
  20. Kelly, K. (1998). New Rules for the New Economy. New York: Viking Penguin.Google Scholar
  21. Kiefer, M. L., & Steininger, C. (2014). Medienökonomik. 3. Auflage. München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  22. Kleinsteuber, H., & Thomaß, B. (2004). Medienökonomie, Medienkonzerne und Konzentrationskontrolle. In K.-D. Altmeppen & M. Karmasin (Hrsg.), Medien und Ökonomie. Band 2: Problemfelder der Medienökonomie (S. 123–158). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Knoche, M. (1996). Konzentrationsförderung statt Konzentrationskontrolle. Die Konkordanz von Medienpolitik und Medienwirtschaft. In C. Mast (Hrsg.), Markt – Macht – Medien. Publizistik im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlicher Verantwortung und ökonomischen Zielen (S. 105–117). Konstanz: UVK.Google Scholar
  24. Knoche, M. (2004). Konkurrenz, Konzentration und Regulierung in der Medienindustrie. In M. Friedrichsen & W. Seufert (Hrsg.), Effiziente Medienregulierung. Marktdefizite oder Regulierungsdefizite? (S. 157–171). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Küng, L., Picard, R., & Towse, R. (2008). Theoretical perspectives on the impact of the Internet on the mass media industries. In L. Küng, R. Picard, & R. Towse (Hrsg.), The Internet and the Mass Media (S. 17–44). Los Angeles, London, New Delhi, Singapore: Sage.Google Scholar
  26. Leadbeater, C. (2009). We-think. Mass innovation, not mass production. London: Profile Books.Google Scholar
  27. Lunzer, M. (1983). Parteien und Parteienpresse im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel des 19. Jahrhudnerts. In F. Ivan, H. W. Lang, & H. Pürer (Hrsg.), 200 Jahre Tageszeitung in Österreich 1783–1983. Festschrift und Ausstellungskatalog (S. 87–117). Wien: Österreichische Nationalbibliothek.Google Scholar
  28. McQuail, D. (2010). McQuail’s mass communication theory. 6th edition. London, Thousand Oaks, New Delhi, Singapore: Sage.Google Scholar
  29. Meier, W. A., & Trappel, J. (2006). Medienkonzentration als Wirtschafts- und Demokratieproblem. In H. Bonfadelli, W. A. Meier, & J. Trappel (Hrsg.), Medienkonzentration Schweiz. Formen, Folgen, Regulierung (S. 41–60). Bern, Stuttgart, Wien: Haupt.Google Scholar
  30. Melischek, G., Seethaler, J., & Skodascek, K. (2005). Der österreichische Pressemarkt 2004: hoch konzentriert. Strukturen, Marktpotenziale, Anbieterkonzentration. Media Perspektiven 5, 243–254.Google Scholar
  31. Murschetz, P., & Karmasin, M. (2014). Austria: Press Subsidies in Search of a New Design. In P. Murschetz (Hrsg.), State Aid for Newspapers. Theories, Cases, Actions (S. 133–148). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  32. Negroponte, N. (1995). Being Digital. New York: Vintage.Google Scholar
  33. Noam, E. (2009). Media Ownership and Concentration in America. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  34. O’Reilly, T. (2005). What is Web 2.0? Design Patterns and Business Models for the Next Generation of Software. http://www.oreilly.com/lpt/a/1. Zugegriffen: 7. November 2016.
  35. Rimscha, B. v., & Siegert, G. (2015). Medienökonomie. Eine problemorientierte Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Schmolke, M. (1993). Presseförderung. In Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (Hrsg.), Massenmedien in Österreich. Medienbericht 4 (S. 119–130). Wien: Buchkultur.Google Scholar
  37. Shapiro, C., & Varian, H. R. (1999). Information Rules. A Strategic Guide to the Networld Economy. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  38. Steinmaurer, T. (2002). Konzentriert und verflochten. Österreichs Mediensysteme im Überblick. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  39. Steinmaurer, T. (2012). Medien und Medienpolitik in Österreich – ein Überblick. In Forum Politische Bildung (Hrsg.), Medien und Politik. Bd. 35 (S. 5–16). Innsbruck, Wien, Bozen. http://www.politischebildung.com/pdfs/35steinmaurer.pdf. Zugegriffen: 15. Januar 2018.
  40. Trappel, J. (2015). Media Subsidies: Editorial Independence Compromised? In S. Barnett & J. Townend (Hrsg.), Media Power and Plurality. From Hyperlocal to High-Level Policy (S. 187–200). Basingstoke, New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  41. Trappel, J., et al. (2002). Die gesellschaftlichen Folgen der Medienkonzentration. Veränderungen in den demokratischen und kulturellen Grundlagen der Gesellschaft. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  42. Tunstall, J., & Palmer, M. (1991). Media Moguls. London: Routledge.Google Scholar
  43. Vogd, K. (2000). Information als Ware. Die Geschichte der österreichischen Zeitungen im Überblick. Wien: Verein Zeitung in der Schule.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich KommunikationswissenschaftUniversität SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations