Advertisement

Rechtspopulismus in Österreich

  • Anton PelinkaEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Rechtspopulismus in Österreich wird vor allem durch die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) vertreten. Seit Ende 2017 regiert die FPÖ gemeinsam mit der ÖVP (Österreichische Volkspartei), der traditionellen Mitte-rechts Partei Österreichs. Die FPÖ unterscheidet sich von anderen rechtspopulistischen Parteien Europas durch ihre eindeutig rechtsextremen Wurzeln. Sie wurde 1955 von prominenten ehemaligen Nationalsozialisten vor allem für ehemalige Nationalsozialisten gegründet. Mittlerweile ist ihre deutschnationale Orientierung zugunsten eines Österreich-Patriotismus zurückgedrängt, und die FPÖ wurde mehr und mehr zu einer generellen Anti-System und Protest-Partei, mit den strukturellen Zügen einer Allerweltspartei. Das Elektorat der FPÖ gleicht heute dem anderer rechtspopulistischer Parteien: Die FPÖ hat einen hohen Anteil von Arbeiterstimmen; und sie ist eine überproportional von Männern gewählte Partei. Sie opponiert gegen jede Vertiefung und Erweiterung der EU und deckt somit die Position eines grundsätzlichen EU-Skeptizismus ab.

Schlüsselwörter

FPÖ (Freiheitliche Partei Österreichs) Nationalsozialismus Rechtsextremismus Deutschnationalismus Österreich-Patriotismus Allerweltspartei EU-Skeptizismus 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodore W., Else Frenkel-Brunswik, Daniel Levinsom, und Newitt Sanford. 1993. The Authoritarian Personality. New York: W. W. Norton.Google Scholar
  2. Berchtold, Klaus (Hrsg.). 1967. Österreichische Parteiprogramme 1868 – 1966. Wien: Verlag für Geschichte und Politik.Google Scholar
  3. Beauzamy, Brigitte. 2013. Explaining the Rise of the Front National to Electoral Prominence: Multi-Faceted or Contradictory Models? In R. Wodak et al. 2013, 177 – 189.Google Scholar
  4. Breitegger, Benjamin u. a. 2017. Österreich zuerst. Inländerbonus und Kindergeld – das frivole Spiel der Regierung mit Protektionismus und antieuropäischen Gefühlen. Falter 09/17: 5 f. www.fpoe.at (Zugriff: 6. 05. 2018).
  5. Gärtner, Reinhold. 2009. Politik der Feindbilder. Rechtspopulismus im Vormarsch. Wien: Kremayr & Scheriau.Google Scholar
  6. Gärtner, Reinhold. 1996. Die ordentlichen Rechten. Die » Aula «, die Freiheitlichen und der Rechtsextremismus. Wien: Picus.Google Scholar
  7. Grigat, Stefan (Hrsg.). 2017. AfD & FPÖ. Antisemitismus, völkischer Nationalismus und Geschlechterbilder. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Haller, Max. 1998. Identität und Nationalstolz der Österreicher. Gesellschaftliche Ursachen und Funktionen. Herausbildung und Transformation seit 1945. Internationaler Vergleich. Wien: Böhlau.Google Scholar
  9. Heinisch, Reinhard. 2012. Demokratiekritik und (Rechts-)Populismus: Modellfall Österreich? In Helms und Wineroither 2012, 361 – 382.CrossRefGoogle Scholar
  10. Helms, Ludger, und David M. Wineroither (Hrsg.). 2012. Die österreichische Demokratie im Vergleich. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Inglehart, Ronald. 1997. Modernization and Postmodernization: Cultural, Economic and Political Change in 43 Societies. Princeton, N. J.: Princeton University Press.Google Scholar
  12. Kadan, Albert, und Anton Pelinka. 1979. Die Grundsatzprogramme österreichischer Parteien. Dokumentation und Analyse. St. Pölten (Österreich): Niederösterreichisches Pressehaus.Google Scholar
  13. Katzenstein, Peter. 1984. Corporatism and Change: Austria, Switzerland, and the Politics of Industry. London: Corgi Books.Google Scholar
  14. Kitschelt, Herbert. 1966. The Radical Right in Western Europe: A Comparative Analysis. Ann Arbor, Mich.: University of Michigan Press.Google Scholar
  15. Kritzinger, Sylvia, Eva Zeglovits, Michael S. Lewis-Beck, und Richard Nadeau. 2013. The Austrian Voter. Wien: Vienna University Press.Google Scholar
  16. Krzyzanowski, Michal. 2013. From Anti-Immigration and Nationalist Revisionism to Islamophobia: Continuities and Shifts in Recent Discourses and Patterns of Political Communication of the Freedom Party of Austria (FPÖ). In R. Wodak et al. 2013, 135 – 148.Google Scholar
  17. Lehmbruch, Gerhard. 1967. Proporzdemokratie. Politisches System und politische Kultur in der Schweiz und in Österreich. Tübingen: J. C. B. Mohr.Google Scholar
  18. Lijphart, Arend. 1984. Democracies: Patterns of Majoritarian and Consensus Government in Twenty-One Countries. New Haven, CT: Yale University Press.Google Scholar
  19. Mommsen-Reindl, Margarete. 1976. Die österreichische Proporzdemokratie und der Fall Habsburg. Wien: Böhlau.Google Scholar
  20. Mudde, Cas. 2007. Populist Radical Right Parties in Europe. Cambridge (UK): Cambridge University Press.Google Scholar
  21. Parteiprogramm der Freiheitlichen Partei Österreichs. 2011. www.fpoe.at, abgerufen am 10. 03. 2017.
  22. Pelinka, Anton. 2017. Die gescheiterte Republik. Kultur und Politik in Österreich, 1918 – 1938. Wien: Böhlau.Google Scholar
  23. Pelinka, Anton. 2013. Right-Wing Populism: Concept and Typology. In R. Wodak et al. 2013, 5 – 22.Google Scholar
  24. Pelinka, Anton. 1993. Die Kleine Koalition. SPÖ – FPÖ 1983 – 1986. Wien: Böhlau.Google Scholar
  25. Riedlsperger, Max E. 1978. The Lingering Shadow of Nazism: The Independent Party Movement since 1945. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  26. Schiedel, Heribert. 2011. Extreme Rechte in Europa. Wien: Edition Steinbauer.Google Scholar
  27. Schiedel, Heribert. 2007. Der rechte Rand. Extremistische Gesinnungen in unserer Gesellschaft. Wien: Edition Steinbauer.Google Scholar
  28. Thurnher, Armin, Benedikt Narodoslawsky, Benjamin Breitegger, Claus Heinrich, Josef Friedl, Nina Brnada, und Nina Horaczek. 2017. Österreich zuerst. Inländerbonus und Kindergeld – das frivole Spiel der Regierung mit Protektionismus und antieuropäischen Gefühlen. Falter 09/17: 5 f.Google Scholar
  29. Weidinger, Bernhard. 2015. » Im nationalen Abwehrkampf der Grenzlanddeutschen «. Akademische Burschenschaften und Politik in Österreich nach 1945. Wien: Böhlau.Google Scholar
  30. Wineroither, David M., und Herbert Kitschelt. 2012. Die Entwicklung des Parteienwettbewerbs in Österreich im internationalen Vergleich. In Helms und Wineroither 2012, 193 – 211.CrossRefGoogle Scholar
  31. Wodak, Ruth, Majid KhosraviNik, und Brigitte Mral (Eds.). 2013. Right-Wing Populism in Europe: Politics and Discourse. London: Bloomsbury.Google Scholar
  32. Wodak, Ruth, und Anton Pelinka (Eds.). 2002. The Haider Phenomenon in Austria. New Brunswick, N. J.: Transaction PublishersGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.InnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations