Advertisement

Welche Folgen hat Moral?

  • Lydia LangeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Bedürfnisse des einzelnen Menschen und die Interessen der Gesellschaft oder Gruppe divergieren häufig. Wären die Bedürfnisse aller Menschen gleich, auch aller Lebewesen, gäbe es keine Evolution. Gesellschaftliche Interessen werden erfüllt, wenn man ihre Verfolgung zur Pflicht macht. Ob Pflichten erfüllt werden, hängt nicht nur von den Personen ab, die sich darum bemühen, sondern auch von der Situation, in der sie sich befinden. Das sehen Moralphilosophen häufig anders. Sie meinen, man sollte seine moralische Pflicht immer erfüllen. Leicht gesagt, aber schwer getan. Wenn man es nicht schafft, die moralischen Forderungen zu erfüllen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, auf individueller und auf Gruppenebene, das geistig doch noch zu bewerkstelligen: durch Rechtfertigen, Geheimhaltung, Heucheln, oder indem man handelt und die Gruppe verlässt.

Literatur

  1. DeScioli, P., & Kurzban, R. A. (2009). Mysteries of morality. Cognition, 112, 281–299.CrossRefGoogle Scholar
  2. DeScioli, P., & Kurzban, R. A. (2013). A solution to the mysteries of morality. Psychological Bulletin, 139(2), 477–496.CrossRefGoogle Scholar
  3. Festinger, L. (1957). A theory of cognitive dissonance. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  4. Kirchner, F. (1907). Zitiert nach Wikipedia. https://www.textlog.de/8145.html.
  5. Kurzban, R. A. (2010). Why everybody else is a hypocrite. Oxford: Princeton University Press.Google Scholar
  6. Parker, M. (2002). Against management. Organization in the age of managerialism. Cambridge: Polity.Google Scholar
  7. Pinker, S. (2011). Gewalt. Eine neue Geschichte der Menschheit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  8. Popitz, H. (2004). Phänomene der Macht. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  9. Tavris, C., & Aronson, E. (2010). Ich habe recht, auch wenn ich mich irre. München: Riemann Verlag.Google Scholar
  10. Trivers, R. T. (2013). Betrug und Selbstbetrug. Wie wir uns selbst und andere erfolgreich belügen. Berlin: Ullstein Buchverlag.Google Scholar
  11. Voland, E., & Voland, R. (2014). Evolution des Gewissens. Stuttgart: S. Hirzel Verlag.Google Scholar
  12. Weber, M. (1992). Politik als Beruf. Stuttgart: Philipp Reclam.Google Scholar
  13. Welzer, H. (2011). Der Heldenbegriff ist ganz irreführend. Interview von Frank Meyer mit Harald Welzer. http://www.deutschlandfunkkultur.de/der-heldenbegriff-ist-ganz-irrefuehrend.954.de.html?dram:article_id=145991. Zugegriffen: 22. Apr. 2014.
  14. Wilson, T. D. (2002). Strangers to ourselves. Discovering the adaptive unconscious. Cambridge: The Belknap Press of Harvard University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations