Advertisement

Moralische Schlussfolgerungen psychologisch betrachtet

  • Lydia LangeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Wir betrachten den Menschen als grundsätzlich für sein Handeln und dessen Folgen moralisch verantwortlich, es gibt nur wenige einschränkende Bedingungen. Die Verantwortlichkeit ergibt sich aus der möglichen Vorhersehbarkeit der Konsequenzen. Auf diese können wir uns einstellen. Dabei können wir uns täuschen. Die Verantwortlichkeit wird moralisch durch die Absicht gestärkt. Ich übernehme Verantwortung für mein Tun, wenn ich eine Entscheidung öffentlich verkünde oder begründe. Andere schreiben mir Verantwortung zu, wenn sie eine Absicht zu erkennen glauben oder die Folgen vorhersehbar sind. Wird die Absicht von anderen erkannt, kann man nicht mehr zurück. Gesteuert werden moralische Urteile vom Selbstbild.

Literatur

  1. Bereczkei, T., Birkas, B., & Kerekes, Z. (2010). Altruism toward strangers in need: Costly signalling in an industrial society. Evolution and Human Behaviour, 31, 95–103.CrossRefGoogle Scholar
  2. Darwin, C. (1874). Die Abstammung des Menschen. Paderborn: Voltmedia (Nachdruck).Google Scholar
  3. Gebauer, J. E., Sedikides, C., Verplanken, B., & Maio, G. R. (2012). Communal narcissism. Journal of Personality and Social Psychology, 103(5), 854–878.CrossRefGoogle Scholar
  4. Gebauer, J. E., Sedikides, C., & Schrade, A. (2017). Christian self-enhancement. Journal of Personality and Social Psychology, 113(5), 786–809.CrossRefGoogle Scholar
  5. Greenwald, A. G. (1980). The totalitarian ego. Fabrication and revision of personal history. American Psychologist, 35(7), 603–618.CrossRefGoogle Scholar
  6. Haidt, J. (2012). The righteous mind. London: Penguin.Google Scholar
  7. Kouchaki, M. (2011). Vicarious moral licensing: The influence of other’s past moral actions on moral behavior. Journal of Personality and Social Psychology, 101(4), 702–715.CrossRefGoogle Scholar
  8. Moll, J., & de Oliveira–Souza R. (2009). “Extended attachement” and the human brain: Internalized cultural values and evolutionary implications. In J. Verplaetse, J. De Shrijver, S. Vanneste, & J. Braeckman (Hrsg.), The moral brain. Essays on the evolutionary and neuroscientific aspects of morality (S. 69–85). Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Murr, E. (1936). Mehr Sippensinn! In (ohne Hrsg.), Mütter, die uns die Zukunft schenken (S. 107 – 118). Königsberg: Sturm–Verlag. Google Scholar
  10. Pinker, S. (2003). Das unbeschriebene Blatt. Die moderne Leugnung der menschlichen Natur. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  11. Sachdeva, S., Iliev, R., & Medin, D. L. (2009). Sinning saints and saintly sinners. Psychological Science, 20(4), 523–528.CrossRefGoogle Scholar
  12. Sedikides, C., Gaertner, L., & Vevea, J. L. (2005). Pancultural self-enhancement reloaded: A meta-analytic reply to Heine (2005). Journal of Personality and Social Psychology, 89(4), 539–551.CrossRefGoogle Scholar
  13. Tajfel, H., Billig, M. G., Bundy, R. P., & Flament, C. (1971). Social categorization and intergroup behaviour. European Journal of Social Psychology, 1, 149–178.CrossRefGoogle Scholar
  14. Tomasello, M., Carpenter, M., Call, J., Behne, T., & Moll, H. (2005). Understanding and sharing intentions: The origins of cultural cognition. Behavioral and Brain Sciences, 28, 675–735.Google Scholar
  15. Trivers, R. T. (2013). Betrug und Selbstbetrug. Wie wir uns selbst und andere erfolgreich belügen. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  16. Voland, E. (2007). Die Natur des Menschen. Grundkurs Soziobiologie. München: Beck.Google Scholar
  17. Wilson, E. O. (2013). Die soziale Eroberung der Erde. Eine biologische Geschichte des Menschen. München: S.H. Beck.CrossRefGoogle Scholar
  18. Wippermann, W. (2007). Agenten des Bösen. Verschwörungstheorien von Luther bis heute. Berlin: Be.bra Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations