Advertisement

Moralische Werte psychologisch betrachtet

  • Lydia LangeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Moralische Werte und der kategorische Imperativ unterscheiden sich im Steuerungsort der Moral. Die Werte sind gesellschaftliche Ansprüche, der kategorische Imperativ ist ein Vermögen des Individuums. Da zum Teil die gleichen Worte für die Moral nach Kant und für einige moralische Werte gebraucht werden, ist es sinnvoll, deren Bedeutungsgehalt in beiden Bezugssystemen zu untersuchen. Dies empfiehlt sich für die Begriffe „Freiheit“ und „Würde“. Als moralischer Wert heißt die Würde „Menschenwürde“. Und wie verhält es sich mit moralischen Werten wie Gerechtigkeit, Gleichheit, Ehre oder Reinheit?

Literatur

  1. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte vom 10.12.1948.Google Scholar
  2. Haidt, J. (2012). The righteous mind. London: Penguin.Google Scholar
  3. Iyengar, S. S., & Lepper, M. R. (2000). When choice is demotivating: Can one desire too much of a good thing? Personality Processes and Individual Differences, 79(6), 995–1006.Google Scholar
  4. Joas, H. (2012). Würde und Menschenwürde. Werte und Politik. Kongress der Friedrich–Ebert–Stiftung 2012. www.werteundpolitik.de. Zugegriffen: 12. Nov. 2014.
  5. Kant, I. (1947). Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Leipzig: Felix Meiner.Google Scholar
  6. Lauer, C., & Lobo, S. (2014). Aufstieg und Niedergang der Piratenpartei. Hamburg: SoBooks.Google Scholar
  7. Lerner, M. (1971). Observers’ evaluation of a victim: Justice, guilt and veridical perception. Journal of Personality and Social Psychology, 20, 17–35.CrossRefGoogle Scholar
  8. Oberste, J. (2014). Furchtlos ins Jenseits. „Zeit“ Geschichte, 3, 21–27.Google Scholar
  9. Oerter, R. (2014). Der Mensch, das wundersame Wesen. Was Evolution, Kultur und Ontogenese aus uns machen. Wiesbaden: Springer Spektrum.Google Scholar
  10. Pinker, S. (2011). Gewalt. Eine neue Geschichte der Menschheit. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  11. Schreiner, K. (2013). Würde, Respekt, Ehre. Werte als Schlüssel zum Verständnis anderer Kulturen. Bern: Huber.Google Scholar
  12. Sommer, A. U. (2016). Werte. Warum man sie braucht, obwohl es sie nicht gibt. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  13. Stangneth, B. (2016). Böses Denken. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  14. Taleb, N. N. (2008). Der Schwarze Schwan. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  15. Tanaka, T., Yamamoto, T., & Haruno, M. (2017). Brain response patterns to economic inequity predict present and future depression indices. Nature Human Behaviour, 1, 748–756.CrossRefGoogle Scholar
  16. Trivers, R. T. (2013). Betrug und Selbstbetrug. Wie wir uns selbst und andere erfolgreich belügen. Berlin: Ullstein Buchverlag.Google Scholar
  17. Voland, E. (2007). Die Natur des Menschen. Grundkurs Soziobiologie. München: Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations