Advertisement

Wie kommt die Moral zu uns? Evolution und Lernen

  • Lydia LangeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Seit homo sapiens existiert, gibt es moralische Vorschriften. Sie gründen auf prosozialen Neigungen und auf Abwehrreaktionen und werden uns auf unterschiedliche Weise und durch verschiedene Einrichtungen nahegebracht. Jahrtausende alte moralische Gebote und Verbote werden heute noch verkündet. Andere scheinen neu zu sein. Die moralischen Zugangsformen oder „Instanzen“ existieren nebeneinander. Es sind dies Religionen, die Moralphilosophie, das Gewissen und moralische Werte.

Literatur

  1. Dahlheimer, B. (2009). „Kampf ums Dasein“ – ein Übersetzungsfehler. Science. http://sciencev2.orf.at/stories/1626683/index.html. Zugegriffen: 23. Juni 2017.
  2. Darwin, C. (2004). Die Entstehung der Arten. Hamburg: Nikol (Erstveröffentlichung 1859).Google Scholar
  3. Darwin, C. (1874). Die Abstammung des Menschen. Paderborn: Voltmedia (Nachdruck).Google Scholar
  4. Glowacki, L., & Molleman, L. (2017). Subsistence styles shape human social learning strategies. Nature Human Behaviour 1, Art. Nr. 0098.CrossRefGoogle Scholar
  5. Haidt, J. (2001). The emotional dog and its rational tail: A social intuitionist approach to moral judgment. Psychological Review, 108, 814–834.CrossRefGoogle Scholar
  6. Haidt, J. (2012). The righteous mind. London: Penguin.Google Scholar
  7. Henrich, J., McElreath, R., Barr, A., Ensminger, J., Barrett, C., Bolyanatz, A., et al. (2006). Costly punishment across human societies. Science, 312, 1767–1770.CrossRefGoogle Scholar
  8. Kant, I. (1947). Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Leipzig: Felix Meiner.Google Scholar
  9. Kant, I. (2015). Kritik der praktischen Vernunft. In I. Kant (Hrsg.), Die drei Kritiken. Kritik der reinen Vernunft. Kritik der praktischen Vernunft. Kritik der Urteilskraft (S. 699–905). Köln: Anaconda Verlag.Google Scholar
  10. Mesoudi, A. (2016). Cultural evolution: Integrating psychology, evolution and culture. Current Opinion in Psychology, 7, 17–22.CrossRefGoogle Scholar
  11. Oemig, M. (2003). Auge um Auge, Zahn um Zahn. Der Spiegel, Ausgabe 3. https://www.uni-heidelberg.de/presse/ruca/ruca03-3/auge.html. Zugegriffen: 15. Mai 2016.
  12. Oerter, R. (2014). Der Mensch, das wundersame Wesen. Was Evolution, Kultur und Ontogenese aus uns machen. Wiesbaden: Springer Spektrum.Google Scholar
  13. Rozin, P. (1999). The process of moralization. Psychological Science, 10(3), 218–221.CrossRefGoogle Scholar
  14. Schreiner, K. (2013). Würde, Respekt, Ehre. Werte als Schlüssel zum Verständnis anderer Kulturen. Bern: Huber.Google Scholar
  15. Sommer, A. U. (2016). Werte. Warum man sie braucht, obwohl es sie nicht gibt. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  16. Tanaka, T., Yamamoto, T., & Haruno, M. (2017). Brain response patterns to economic inequity predict present and future depression indices. Nature Human Behaviour, 1, 748–756.CrossRefGoogle Scholar
  17. Van Veelen, M. (2009). Does it pay to be good? Competing evolutionary explanations of pro-social behaviour. In J. Verplaetse, J. De Shrijver, S. Vanneste, & J. Braeckman (Hrsg.), The moral brain. Essays on the evolutionary and neuroscientific aspects of morality (S. 185–200). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  18. Voland, E., & Voland, R. (2014). Evolution des Gewissens. Stuttgart: S. Hirzel Verlag.Google Scholar
  19. Wuketits, F. M. (2012). Wie viel Moral verträgt der Mensch? Eine evolutionsbiologische Perspektive. In F. M. Wuketits & P. Heintel (Hrsg.), Die (Natur-) Geschichte von Gut und Böse (S. 11–31). Klagenfurt: Wieser.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations