Advertisement

Zwischen Mitmachen und Dagegen sein

Politische Lebenswelten in Baden-Württemberg
  • Rolf FrankenbergerEmail author
  • Tim Gensheimer
  • Daniel Buhr
Chapter

Zusammenfassung

Politische Lebenswelten sind individuelle normative Landkarten der politischen Welt, die durch alltagsweltliche Erfahrungen geprägt sind und das politische Handeln leiten. Neue gesellschaftliche Konfliktlinien sind dann Ausdruck eines Auseinanderfallens politischer Lebenswelten, was langfristig destabilisierende Effekte für das politische System und die Gesellschaft als Ganze zeitigen kann. Angesichts der aktuellen politischen Polarisierung und der Erfolge der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) stellt sich die Frage, ob ein solcher tiefergehender Wandel politischer Lebenswelten stattfindet. In diesem Beitrag werden daher aufbauend auf einer Studie von Frankenberger et al (2015) die politischen Lebenswelten in Baden-Württemberg anhand von 109 qualitativen Interviews erfasst und deren Lebenswelttypologie überprüft und unter besonderer Berücksichtigung der Lebenswelten von AfD-Wählern weiterentwickelt. Zunächst werden dazu die Befunde von 2015 vorgestellt, die als Referenzrahmen dienen. In einem zweiten Schritt werden die politischen Lebenswelten 2017 entlang der Dimensionen Politikverständnis und Demokratieverständnis sowie der Partizipation kartiert und beschrieben. Dabei spiegeln die erfassten politischen Lebenswelten die Konfliktlinien zwischen progressiven universalistisch-pluralistischen Positionen und autoritären partikularistisch-nationalen Positionen wider. Die genauere Analyse der Lebenswelten zeigt: Je elaborierter die politischen Lebenswelten sind, desto unwahrscheinlicher ist dabei die Neigung, die AfD zu wählen. Wer sich intensiver mit der Funktionsweise des politischen Systems als Regelsystem auseinandersetzt, scheint reflektierter an die Bewertung des Systems heranzugehen, zufriedener zu sein und mehr zu partizipieren als diejenigen, die stark output-orientierte und elitenzentrierte Vorstellungen des Politischen haben. AfD-Wähler sind vom aktuellen politischen System enttäuscht und dies verdichtet sich zu einer aversiven Grundhaltung gegenüber der repräsentativen Demokratie. Diese ist getragen von populistischen und neurechten Motiven, setzt sich aber kaum in eigene politische Aktivität um. Es handelt sich bei den hier erfassten Lebenswelten vielfach um solche, die nicht mitmachen, sondern sich im Dagegensein erschöpfen. Auf dieser Basis wird das Gesamtmodell unter Einbezug der Dimension aversive vs. affirmative Kritik am System neu justiert.

Schlüsselwörter

Lebenswelt Demokratie Politik Konfliktlinien Populismus Alternative für Deutschland (AfD) Polarisierung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berbuir, N., Lewandowsky, M., und J. Siri. 2015. The AfD and its sympathisers: finally a right-wing populist movement in Germany? German Politics 24(2): 154–178.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berking, H., und S. Neckel. 1987. Politik und Lebensstile. Ästhetik und Kommunikation 65 und 66: 47–57.Google Scholar
  3. Bornschier, S. 2012. Why a right-wing populist party emerged in France but not in Germany: cleavages and actors in the formation of a new cultural divide. European Political Science Review 4(1): 121–145.CrossRefGoogle Scholar
  4. Decker, Frank. 2017.Die Ankunft des neuen Rechtspopulismus im Parteiensystem der Bundesrepublik. In Regieren in der Einwanderungsgesellschaft, Hrsg. C. Bieber, A. Blätte, K.R. Korte und N. Switek, 55–61. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Flaig, Bodo B., Meyer, T und J. Ueltzhöffer. 1994. Alltagsästhetik und Politische Kultur. Zur ästhetischen Dimension politischer Bildung und politischer Kommunikation. 2. Aufl., Bonn: Dietz.Google Scholar
  6. Frankenberger, R., Buhr, D., und J. Schmid. 2015. Politische Lebenswelten. Eine qualitative Studie zu politischen Einstellungen und Beteiligungsorientierungen in ausgewählten Kommunen in Baden-Württemberg. In Demokratie-Monitoring Baden-Württemberg 2013 / 2014, Hrsg. Baden-Württemberg Stiftung, 151–221. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Franzmann, Simon T. 2018. Von der EURO-Opposition zur Kosmopolitismus-Opposition. In Parteien und die Politisierung der Europäischen Union, Hrsg. L.H. Anders, H. Scheller, und T. Tuntschew, 365–402. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Greiffenhagen, Sylvia.2009. Theorie(n) der Politischen Kultur. In Politische Kultur, Hrsg. Samuel Salzborn, 31–44. Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  9. Hambauer, V., und A. Mays. 2018. Wer wählt die AfD? – Ein Vergleich der Sozialstruktur, politischen Einstellungen und Einstellungen zu Flüchtlingen zwischen AfD-WählerInnen und der WählerInnen der anderen Parteien. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 12(1): 133–154.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hitzler, Ronald. 1997. Politisches Wissen und politisches Handeln: einige phänomenologische Bemerkungen zur Begriffsklärung. In Soziologie und politische Bildung, Hrsg. Siegfried Lamnek, 115–132. Leverkusen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  11. Lewandowsky, M., Giebler, H., und A. Wagner. 2016. Rechtspopulismus in Deutschland. Eine empirische Einordnung der Parteien zur Bundestagswahl 2013 unter besonderer Berücksichtigung der AfD. Politische Vierteljahresschrift 57(2): 247–275.CrossRefGoogle Scholar
  12. Müller-Rommel, F., und T. Poguntke. 1991. Lebensstile und Wahlverhalten. In Wahlverhalten, Hrsg. H.-G. Wehling und R.-O. Schultze, 179–193. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Rohe, Karl. 1994. Politische Kultur: Zum Verständnis eines theoretischen Konzepts. In Politische Kultur in Ost- und Westdeutschland, Hrsg. O. Niedermayer und K. von Beyme, 1–21. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  14. Schmitt-Beck, R., van Deth, J.W., und A. Staudt. 2017. Die AfD nach der rechtspopulistischen Wende. Zeitschrift für Politikwissenschaft 27(3): 273–303.CrossRefGoogle Scholar
  15. Schmitt-Beck, R. 2018. Wähler und Parteien bei der Bundestagswahl 2017: Eine Analyse des Entscheidungsverhaltens auf Basis von Paneldaten der German Longitudinal Election Study. ZSE Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften / Journal for Comparative Government and European Policy 15(4): 627–656.Google Scholar
  16. Schütz, Alfred und T. Luckmann. 2003. Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Rolf Frankenberger
    • 1
    Email author
  • Tim Gensheimer
    • 2
  • Daniel Buhr
    • 1
  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftEberhard-Karls-Universität TübingenTübingenDeutschland
  2. 2.Forschungsinstitut für Arbeit, Technik und Kultur e.VTübingenDeutschland

Personalised recommendations