Advertisement

Mehr Demokratie ertragen?

Eine lebensweltliche Studie der AfD-Wählerinnen und -Wähler
  • Daniel BuhrEmail author
  • Rolf Frankenberger
  • Tim Gensheimer
Chapter

Zusammenfassung

Welche Lebenswirklichkeiten oder Lebenswelten liegen hinter Einstellungen und Wertorientierungen von Menschen, welche die Demokratie in Deutschland kritisch reflektieren und zum Teil grundlegend in Frage stellen? Welche individuellen und kollektiv geteilten Erfahrungshorizonte bewegen Bürgerinnen und Bürger dazu, rechtspopulistische Parteien zu unterstützen und deren Narrative zu übernehmen? Unter anderem auf diese Fragen gibt die hier vorgestellte Studie Antworten. In diesem Beitrag werden theoretischer Hintergrund, Fragestellung, Methodologie und das Sample der Studie detailliert vorgestellt. Ausgehend von einer phänomenologischen Perspektive auf politische Lebenswelten wurden in Baden-Württemberg im Frühjahr und Sommer 2017 insgesamt 109 Bürgerinnen und Bürger anhand von qualitativen episodischen Interviews zu ihren Vorstellungen und Wertorientierungen hinsichtlich Politik, Demokratie und Beteiligung sowie zu ihren alltagsweltlichen Vorstellungen befragt. Die Interviews wurden durch eine standardisierte Befragung zu Einstellungen, Wertorientierungen, Persönlichkeitsmerkmalen und Soziodemographie ergänzt. Über das soziale Netzwerk Facebook wurden dabei gezielt Menschen rekrutiert, die sich als politisch unzufrieden verstehen. Von den 109 Befragten identifizierten sich 42 als Anhängerinnen und Anhänger der Partei Alternative für Deutschland (AfD). Die Studie hat damit einen stark explorativen Charakter, da es vor allem darum geht, grundlegende Zusammenhänge zwischen den individuellen Lebenswelten und der politischen Präferenz zu analysieren.

Schlüsselwörter

Lebenswelt Unzufriedenheit Alternative für Deutschland (AfD) Demokratie qualitatives Interview Facebook theoretisches Sampling 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arzheimer, K. 2015. The AfD: Finally a Successful Right-Wing Populist Eurosceptic Party for Germany. West European Politics 38(3): 535–556.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berbuir, N., Lewandowsky, M., und J. Siri. 2015. The AfD and its sympathisers: finally a right-wing populist movement in Germany? German Politics 24(2): 154–178.CrossRefGoogle Scholar
  3. Decker, Frank. 2015 „Die Veränderung der Parteienlandschaft durch das Aufkommen der AfD – Ein dauerhaftes Phänomen?“ In Wut, Verachtung. Abwertung. Rechtspopulismus in Deutschland, Hrsg. R. Melzer, D. Moltenhagen, A. Zick und B. Küpper, 109–123. Bonn: Verlag J.H.W. Dietz Nachfolger.Google Scholar
  4. Deckers, D. 2016. Die Wähler der Anderen. FAZ.net. http://www.faz.net/aktuell/politik/analyse-die-waehler-der-anderen-14123938.html. Zugegriffen: 17.03.2018.
  5. FAZ.net. 2016. „Gauck über Demokratie. ‚Pluralität gilt es auszuhalten‘.“ FAZ.net. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/joachim-gauck-bezeichnet-demokratie-als-beste-staatsform-14248384.html. Zugegriffen: 17.03.2018.
  6. Flaig, B. B., T. Meyer und J. Ueltzhöffer. 1994. Alltagsästhetik und politische Kultur. Zur ästhetischen Dimension politischer Bildung und politischer Kommunikation. 2.Aufl. Bonn: Dietz.Google Scholar
  7. Frankenberger, R., Buhr, D., und J. Schmid. 2015. „Politische Lebenswelten. Eine qualitative Studie zu politischen Einstellungen und Beteiligungsorientierungen in ausgewählten Kommunen in Baden-Württemberg.“ In Demokratie-Monitoring Baden-Württemberg 2013/14, Hrsg. Baden-Württemberg Stiftung, 151–221. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Gidron, N., und B. Bonikowski. 2013. Varieties of Populism: Literature Review and Research Agenda. Weatherhead Center for International Affairs Working Paper Series 13–004. Cambridge, MA: Harvard University.Google Scholar
  9. Greiffenhagen, Sylvia.2009. Theorie(n) der Politischen Kultur. In Politische Kultur, Hrsg. Samuel Salzborn, 31–44. Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  10. Häusler, Alexander. 2016. Die Alternative für Deutschland. Programmatik, Entwicklung und politische Verortung. Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar
  11. Häusler, Alexander, und R. Roeser. 2015. Die rechten „Mut“-Bürger. Entstehung, Entwicklung, Personal und Positionen der Alternative für Deutschland. Hamburg: VSA.Google Scholar
  12. Hensel, A., Geiges, L., Pausch, R., und J. Förster. 2016. Die AfD vor den Landtagswahlen 2016. Programme, Profile und Potenziale. Frankfurt am Main: Otto Brenner Stiftung. OBS-Arbeitspapier 20.Google Scholar
  13. Hilije, Johannes. 2018. Rückkehr zu den politisch Verlassenen. Gespräche in rechtspopulistischen Hochburgen in Deutschland und Frankreich. Berlin: Das Progressive Zentrum.Google Scholar
  14. Institut der Deutschen Wirtschaft. 2016. „Auch eine Partei der Besserverdiener.“ https://www.iwkoeln.de/presse/pressemitteilungen/beitrag/afd-eine-partei-der-besserverdienenden-280736.html. Zugegriffen: 17.03.2018.
  15. Jörke, Dirk und V. Selk. 2017. Theorien des Populismus zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  16. Kracauer, S. 1952. The challenge of qualitative content analysis. Public Opinion Quarterly 16(4): 631–642.CrossRefGoogle Scholar
  17. Mayring, Philipp. 2003. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 8.Aufl. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  18. Merkens, Hans. 2008. Auswahlverfahren, Sampling, Fallkonstruktion. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch. 6., akt. Aufl., Hrsg. U. Flick, E. von Kardorff und I. Steinke, 286–298. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  19. Merten, K. 1981. Inhaltsanalyse als Instrument der Sozialforschung. Analyse & Kritik 3,1: 48–63.Google Scholar
  20. Mudde, C. 2004. The Populist Zeitgeist. Government and Opposition 39(4): 542–563.CrossRefGoogle Scholar
  21. Müller-Rommel, F., und T. Poguntke. 1991. Lebensstile und Wahlverhalten. In Wahlverhalten, Hrsg. H.-G. Wehling und R.-O. Schultze, 179–193. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  22. Niedermayer, Oskar. 2015. Eine neue Konkurrentin im Parteiensystem? Die Alternative für Deutschland“. In Die Parteien nach der Bundestagswahl 2013, Hrsg. O. Niedermayer, 175–207. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Petersen, T. 2016. „Allensbach-Studie. Die Welt der Wutbürger.“ FAZ.net. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/das-weltbild-der-wutbuerger-und-wie-populismus-deutschland-bestimmt-14237988.html. Zugegriffen: 17.03.2018.
  24. Rohe, Karl. 1994. Politische Kultur: Zum Verständnis eines theoretischen Konzepts. In Politische Kultur in Ost- und Westdeutschland, Hrsg. O. Niedermayer und K. von Beyme, 1–21. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  25. Schmidt, Manfred G. 2010. Wörterbuch zur Politik. 2. Vollständig überarb. und erw. Aufl. Stuttgart: Alfred Kröner Verlag.Google Scholar
  26. Schnell, Rainer, Hill, P.B., und E. Esser. 2013. Methoden der empirischen Sozialforschung. 10., überarb. Aufl. München: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  27. Schütz, Alfred und T. Luckmann. 2003. Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  28. SPIEGEL ONLINE. 2017. „Gauland über AfD-Erfolg – „Wir werden Frau Merkel jagen“.“ Spiegel Online. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-alexander-gauland-wir-werden-frau-merkel-jagen-a-1169598.html. Zugegriffen: 17.03.2018.
  29. Statistik Baden-Württemberg. 2017. „Bevölkerung nach Religionszugehörigkeit und kirchlichen Verhältnissen.“ https://www.statistik-bw.de/BildungKultur/Kultur/KU_Religion.jsp. Zugegriffen: 24.02.2018.
  30. Statistik Baden-Württemberg. 2015. „Statistisches Monatsheft 12/2015 – Statistisches Landesamt Baden-Württemberg.“ https://www.statistik-bw.de/Service/Veroeff/Monatshefte/20151208. Zugegriffen: 24.02.2018.
  31. Statistisches Bundesamt. 2018a. „Statistisches Bundesamt Deutschland – GENESIS Online – Code 12411-0012.“ https://www-genesis.destatis.de/genesis/online. Zugegriffen: 23.02.2018.
  32. Statistisches Bundesamt. 2018b. „Statistisches Bundesamt Deutschland – GENESIS Online – Code 12211-0042.“ https://www-genesis.destatis.de/genesis/online. Zugegriffen: 24.02.2018.
  33. Statistisches Bundesamt. 2018c. „Statistisches Bundesamt Deutschland – GENESIS Online – Code 12211-0114.“ https://www-genesis.destatis.de/genesis/online. Zugegriffen: 24.02.2018.
  34. Tagesschau. 2016. http://www.tagesschau.de/inland/wahl-afd-grafiken-101.html. Zugegriffen: 24.03.2018.
  35. Tomik, Stefan. 2016. „Der (un)bekannte AfD-Wähler. Jung, männlich – und enttäuscht.“ FAZ.net. http://www.faz.net/aktuell/politik/afd-waehler-jung-maennlich-und-enttaeuscht-14123702.html. Zugegriffen: 17.03.2018.
  36. Vorländer, Hans, Herold, M., und M. Schäller. 2016. PEGIDA. Entwicklung, Zusammensetzung und Deutung einer Empörungsbewegung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Westle, Bettina. 2009. „Das klassische Konzept der Politischen Kultur.“ In Politische Kultur. Eine Einführung, Hrsg. B. Westle und O.W. Gabriel, 13–23. Baden-Baden: Nomos Verlag: 13–23.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Daniel Buhr
    • 1
    Email author
  • Rolf Frankenberger
    • 1
  • Tim Gensheimer
    • 2
  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftEberhard-Karls-Universität TübingenTübingenDeutschland
  2. 2.Forschungsinstitut für Arbeit, Technik und Kultur e.V.Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations