Advertisement

Politische Unterstützung in Baden-Württemberg

  • Sarah PerryEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Unter Rückgriff auf die repräsentativen Daten der ersten und zweiten Welle der Studie „Bürger und Demokratie in Baden-Württemberg“ wird in diesem Beitrag der Zusammenhang zwischen dem Geld, der Zeit und den sozialen Kontakten der Bürgerinnen und Bürger und ihrer Unterstützung der Politik in Baden-Württemberg untersucht, um der Frage nachzugehen, welchen Einfluss die Ressourcenausstattung von Bürgerinnen und Bürgern auf das Niveau ihrer politischen Unterstützung hat. Die Ergebnisse zeigen, dass Männer, Deutsche sowie Personen mit einem höheren Bildungsstand und einem anspruchsvollen Beruf über mehr Ressourcen verfügen als ihre Gegenstücke und dass Menschen mit vielen Ressourcen die Politik in Baden-Württemberg stärker unterstützen als Personen mit weniger Ressourcen. Insbesondere soziale Kontakte sind in diesem Zusammenhang eine wichtige Ressource. Die Ergebnisse zeigen aber auch, dass es eine Einschränkung gibt: Hat eine Person gemäß der „critical citizen“-Theorie viele soziale Kontakte und verfügt darüber hinaus über ein hohes Bildungsniveau, dann ist ihre landespolitische Unterstützung etwas niedriger.

Schlüsselwörter

Politische Unterstützung Baden-Württemberg Landespolitik Zufriedenheit mit der Politik Zufriedenheit mit der Demokratie politisches Vertrauen soziale Kontakte soziale Beteiligung Zivilgesellschaft Sozialkapital 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Almond, Gabriel A., und Sidney Verba. 1963. The Civic Culture: Political Attitudes and Democracy in Five Nations. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  2. Anderson, Christopher J., und Silvia M. Mendes. 2005. Personal Economic Hardship, Happiness, and Political Satisfaction: A Cross-National Analysis. New York: Manuskript.Google Scholar
  3. Bartelheimer, Peter et al. 2016. Evaluation der bundesweiten Inanspruchnahme und Umsetzung der Leistungen für Bildung und Teilhabe * Schlussbericht. Göttingen; Nürnberg: Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) e. V.; Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit.Google Scholar
  4. Bundesagentur für Arbeit. 2011. Klassifikation der Berufe 2010. https://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Grundlagen/Klassifikation-der-Berufe/KldB2010/KldB2010-Nav.html. Zugegriffen: 18. April 2018.
  5. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. 2016. Lebenslagen in Deutschland. Der Fünfte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin.Google Scholar
  6. Clarke, Harold, Nitish Dutt, und Allan Kornberg. 1993. The Political Economy of Attitudes toward Polity and Society in Western European Democracies. The Journal of Politics 55: 998–1021.Google Scholar
  7. Dahl, Robert A. 2000. A Democratic Paradox? Political Science Quarterly 115: 35–40.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dalton, Russell J. 2004. Democratic Challenges, Democratic Choices: The Erosion of Political Support in Advanced Industrial Democracies. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  9. van Deth, Jan, und Markus Tausendpfund, Hrsg. 2013. Politik im Kontext: Ist alle Politik lokale Politik? Individuelle und kontextuelle Determinanten politischer Orientierungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Dictionary.com. o. J. support. Dictionary.com Unabriged. http://www.dictionary.com/browse/support. Zugegriffen: 22. Mai 2018.
  11. Donovan, Todd, und Jeffrey Karp. 2017. Electoral Rules, Corruption, Inequality and Evaluations of Democracy. European Journal of Political Research 56: 469–486.CrossRefGoogle Scholar
  12. Easton, David. 1957. An Approach to the Analysis of Political Systems. World Politics 9: 383–400.CrossRefGoogle Scholar
  13. Easton, David. 1965. A Systems Analysis of Political Life. New York: Wiley.Google Scholar
  14. Easton, David. 1975. A Re-assessment of the Concept of Political Support. British Journal of Political Science 5: 435–457.CrossRefGoogle Scholar
  15. Ferrín, Monica. 2016. An Empirical Assessment of Satisfaction with Democracy. In How Europeans View and Evaluate Democracy, Hrsg. Monica Ferrín und Hanspeter Kriesi, 283–306. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  16. Foa, Roberto Stefan, und Yascha Mounk. 2016. The Democratic Disconnect. Journal of Democracy 27: 5–17.CrossRefGoogle Scholar
  17. Fuchs, Dieter, Giovanna Guidorossi, und Palle Svensson. 1995. Support for the Democratic System. In Citizens and the State, Hrsg. Hans-Dieter Klingemann und Dieter Fuchs, 323–353. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  18. Geißel, Brigitte. 2011. Kritische Bürger: Gefahr oder Ressource für die Demokratie? Frankfurt am Main: Campus-Verlag.Google Scholar
  19. Gensicke, Thomas, und Sabine Geiss. 2010. Zivilgesellschaft, soziales Kapital und freiwilliges Engagement in Deutschland 1999 – 2004 – 2009. München: TNS Infratest Sozialforschung.Google Scholar
  20. Heyne, Lea. 2017. Support for which kind of democracy? What European citizens want from their democracies, and why they are (dis)satisfied. Dissertation, Zürich: Universität Zürich.Google Scholar
  21. Klingemann, Hans-Dieter. 1999. Mapping Political Support in the 1990s: A Global Analysis. In Critical Citizens. Global Support for Democratic Government, Hrsg. Pippa Norris, 31–56. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  22. Klinger, Sabine, und Enzo Weber. 2017. Zweitbeschäftigungen in Deutschland. Immer mehr Menschen haben einen Nebenjob. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarktforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit.Google Scholar
  23. Linde, Jonas, und Joakim Ekman. 2003. Satisfaction with Democracy: A Note on a Frequently Used Indicator in Comparative Politics. European Journal of Political Research 42: 391–408.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lipset, Seymour Martin. 1959. Some Social Requisites of Democracy: Economic Development and Political Legitimacy. The American Political Science Review 53: 69–105.CrossRefGoogle Scholar
  25. Lipset, Seymour Martin. 1960. Political Man: The Social Bases of Politics. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  26. Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg. 2015. Erster Armuts- und Reichtumsbericht Baden-Württemberg. Stuttgart: FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.Google Scholar
  27. Müller-Hilmer, Rita, und Jérémie Gagné. 2018. Was verbindet, was trennt die Deutschen? Werte und Konfliktlinien in der deutschen Wählerschaft im Jahr 2017. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  28. Norris, Pippa, Hrsg. 1999. Critical Citizens. Global Support for Democratic Government. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  29. Norris, Pippa. 2011. Democratic Deficit: Critical Citizens Revisited. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  30. OECD. 2013. Gleichstellung der Geschlechter. Paris: OECD Publising.Google Scholar
  31. Perry, Sarah, Jan W. van Deth, Rüdiger Schmitt-Beck, und Thorsten Faas. 2015. Bürger und Demokratie in Baden-Württemberg. In Demokratie-Monitoring 2013/14. Studien zu Demokratie und Partizipation, Hrsg. Baden-Württemberg Stiftung, 37–150. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Putnam, Robert D. 2000. Bowling Alone: The Collapse and Revival of American Community. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  33. Schmidt, Vivien. 2013. Democracy and Legitimacy in the European Union Revisited: Output, Input and Throughput. Political Studies 61: 2–22.Google Scholar
  34. Schubmann-Wagner, Dieter, und Alexander Koop. 2008. Ermittlung von Bürokratie-Zeit-Kosten von Bürgern mit Hilfe des Standard-Kosten-Modells (SKM). Gütersloh.Google Scholar
  35. Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Hrsg. 2016. Beschäftigungsstatistik, Sozialversicherungspflichtige Bruttoarbeitsentgelte. Nürnberg.Google Scholar
  36. Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Hrsg. 2018. Bruttomonatsentgelte (Median) für Vollzeitbeschäftigte nach Berufsgruppen (BG) und Anforderungsniveau Deutschland, Dezember 2016. Nürnberg.Google Scholar
  37. Statistisches Bundesamt (Destatis). 2018. Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland 2017 bei 21 %. Wiesbaden.Google Scholar
  38. de Tocqueville, Alexis. 2010. Democracy in America. New York: Signet Classic.Google Scholar
  39. Verba, Sidney, Kay Schlozman, und Henry Brady. 1995. Voice and Equality. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  40. Weatherford, Stephen M. 1991. Mapping the Ties that Bind: Legitimacy, Representation and Alienation. Western Political Quarterly 44: 251–276.CrossRefGoogle Scholar
  41. Westle, Bettina. 1989. Politische Legitimität – Theorien, Konzepte, empirische Befunde. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES)Universität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations