Advertisement

Die AfD nach der rechtspopulistischen Wende

Wählerunterstützung am Beispiel Baden-Württembergs
  • Rüdiger Schmitt-BeckEmail author
  • Jan W. van Deth
  • Alexander Staudt
Chapter

Zusammenfassung

Anhand einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage aus Baden-Württemberg werden Hintergründe und Motive der Unterstützung der AfD im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 untersucht. Die Studie testet eine Reihe von Hypothesen, die sowohl strukturelle als auch einstellungsbezogene Faktoren berücksichtigen. Fehlende Parteibindungen machen Wähler für die AfD verfügbar, für Personen mit rechter ideologischer Identifikation ist sie besonders attraktiv. Der bei weitem stärkste Prädiktor ist jedoch eine negative Beurteilung der Leistungen der Exekutiven auf Bundes- und Landesebene. Weniger bedeutsam sind Wahrnehmungen mangelnder Eliten-Responsivität. Es gibt überdies Anzeichen, dass die AfD auch von Personen gewählt wird, welche die Demokratie nicht bedingungslos unterstützen. Erkennbar wird zudem eine ausgeprägte Resonanz zwischen nativistischen, insbesondere ethnozentrischen Einstellungen und der entsprechenden Rhetorik der Partei. Prozesspräferenzen, welche die liberalen Komponenten der Demokratie gering schätzen, hängen ebenfalls mit der Neigung zur AfD zusammen. Die in der öffentlichen Diskussion oft formulierte sozioökonomische Prekaritäts-These sowie eng gefasste Vorwürfe unzureichender Eliten-Responsivität greifen hingegen zu kurz.

Schlüsselwörter

AfD Baden-Württemberg Bundestagswahl 2017 Rechtspopulismus Rechtspopulistische Parteien Wählerverhalten Wahlentscheidungen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arzheimer, Kai. 2014. Die Wahl extremistischer Parteien. In Handbuch Wahlforschung, Hrsg. Jürgen W. Falter und Harald Schoen, 523–562. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Arzheimer, Kai. 2015. The AfD. Finally a Successful Right-Wing Populist Eurosceptic Party for Germany? West European Politics 38(3): 535–556.CrossRefGoogle Scholar
  3. Arzheimer, Kai. 2017a. Another Dog that didn’t Bark? Less Dealignment and more Partisanship in the 2013 Bundestag Election. German Politics 26(1): 49–64.CrossRefGoogle Scholar
  4. Arzheimer, Kai. 2017b. Electoral sociology. Who votes for the Extreme Right and why – and when? In The Populist Radical Right, Hrsg. Cas Mudde, 277–289. London, New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  5. Backes, Uwe, Alexander Gallus und Eckhard Jesse. 2016. Forum. Die „Alternative für Deutschland“ (AfD). In Jahrbuch Extremismus & Demokratie, Hrsg. Uwe Backes, Alexander Gallus und Eckhard Jesse, 113–136. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Bakshy, Eytan, Solomon Messing und Lada A. Adamic. 2015. Exposure to ideologically diverse news and opinion on Facebook. Science 348(6239): 1130–1132.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bartolini, Stefano. 2002. Electoral and party competition. Analytical dimensions and empirical problems. In Political Parties. Old Concepts and New Challenges, Hrsg. Richard Gunther, José Ramón Montero und Juan J. Linz, 84–110. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bebnowski, David. 2015. Die AfD als Resultat eines populistischen Zeitgeists. In Die Alternative für Deutschland. Aufstieg und gesellschaftliche Repräsentanz einer rechten populistischen Partei, Hrsg. David Bebnowski, 33–37. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Berbuir, Nicole, Marcel Lewandowsky und Jasmin Siri. 2015. The AfD and Its Sympathisers. Finally a Right-Wing Populist Movement in Germany?. German Politics 24(2): 154–178.Google Scholar
  10. Bergmann, Knut, Matthias Diermeier und Judith Niehues. 2017. Die AfD. Eine Partei der sich ausgeliefert fühlenden Durchschnittsverdiener? Zeitschrift für Parlamentsfragen 48(1): 57–75.Google Scholar
  11. Berning, Carl C. und Conrad Ziller. 2017. Social trust and radical right-wing populist party preferences. Acta Politica 52(2): 198–217.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bornschier, Simon. 2010. Cleavage politics and the populist right. The new cultural conflict in Western Europe. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  13. Brenke, Karl und Alexander S. Kritikos. 2017. Wählerstruktur im Wandel. DIW Wochenbericht 84(29): 595–606.Google Scholar
  14. Brunner, Katharina und Sabrina Ebitsch. 2016. In der rechten Echokammer. Süddeutsche Zeitung, 02.05.2016.Google Scholar
  15. Cameron, A. Colin und Pravin K. Trivedi. 2013. Regression Analysis of Count Data. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  16. Campbell, Angus, Philip E. Converse, Warren E. Miller, Donald E. Stokes. 1960. The American Voter. New York: Wiley.Google Scholar
  17. Castiglione, Dario, Jan W.van Deth und Guglielmo Wolleb (Hrsg.). 2008. The Handbook of Social Capital. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Converse, Philip E. 2000. Assessing the Capacity of Mass Electorates. Annual Review of Political Science 3(1): 331–353.CrossRefGoogle Scholar
  19. Decker, Frank. 2015. Alternative für Deutschland und Pegida. Die Ankunft des neuen Rechtspopulismus in der Bundesrepublik. In Rechtspopulismus und Rechtsextremismus in Europa. Die Herausforderung der Zivilgesellschaft durch alte Ideologien und neue Medien, Hrsg. Frank Decker, Bernd Henningsen und Kjetil Jakobsen, 75–90. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Downs, Anthony. 1957. An Economic Theory of Democracy. New York: Harper.Google Scholar
  21. Dylko, Ivan B. 2016. How Technology Encourages Political Selective Exposure. Communication Theory 26(4): 389–409.CrossRefGoogle Scholar
  22. Easton, David. 1975. A Re-Assessment of the Concept of Political Support. British Journal of Political Science 5(4): 435–457.CrossRefGoogle Scholar
  23. Ellis, Christopher und James A. Stimson. 2012. Ideology in America. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  24. Franzmann, Simon Tobias. 2014. Die Wahlprogrammatik der AfD in vergleichender Perspektive. MIP 20(1): 115–124.Google Scholar
  25. Franzmann, Simon Tobias. 2016. Von AfD zu ALFA. Die Entwicklung zur Spaltung. Mitteilung des Institutes für Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung 22: 23–37.Google Scholar
  26. Golder, Matt. 2016. Far Right Parties in Europe. Annual Review of Political Science 19(1): 477–497.CrossRefGoogle Scholar
  27. Grimm, Robert. 2015. The rise of the German Eurosceptic party Alternative für Deutschland, between ordoliberal critique and popular anxiety. International Political Science Review 36(3): 264–278.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hawkins, Kirk, Scott Riding und Cas Mudde. 2012. Measuring Populist Attitudes. Committee on Concepts and Methods Working Paper Series 55 (https://works.bepress.com/cas_mudde/72/download/). Zugegriffen: 01.08.2017.
  29. Hensel, Alex. 2017. Rechtspopulisten im Ländle. Die Entwicklung der AfD in Baden-Württemberg. Der Bürger im Staat 67(1): 48–54.Google Scholar
  30. Hibbing, John R. und Elizabeth Theiss-Morse. 2002. Stealth Democracy. Americans’ Beliefs about How Government Should Work. Cambridge/Mass: Cambridge University Press.Google Scholar
  31. Hölig, Sascha und Uwe Hasebrink. 2016. Nachrichtennutzung über soziale Medien im internationalen Vergleich. Media Perspektiven 11: 534–548.Google Scholar
  32. Ignazi, Piero. 1992. The silent counter-revolution. European Journal of Political Research 22(1): 3–34.CrossRefGoogle Scholar
  33. Inglehart, Ronald. 1977. The Silent Revolution. Changing Values and Political Styles Among Western Publics. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  34. Inglehart, Ronald und Pippa Norris. 2016. Trump, Brexit, and the Rise of Populism: Economic Have-Nots and Cultural Backlash. HKS Working Paper No. RWP16–026 (https://papers.ssrn.com/sol3/Delivery.cfm/SSRN_ID2818659_code385205.pdf?abstractid=2818659&mirid=1). Zugegriffen: 01.08.2017.
  35. Inglehart, Ronald und Pippa Norris. 2017. Trump and the Populist Authoritarian Parties: The Silent Revolution in Reverse. Perspectives on Politics 15(2): 443–454.CrossRefGoogle Scholar
  36. Judis, John B. 2016. The Populist Explosion. New York: Columbia Global Reports.Google Scholar
  37. Katsambekis, Giorgos. 2017. The Populist Surge in Post-Democratic Times. Theoretical and Political Challenges. Political Quarterly 88(2): 202–210.CrossRefGoogle Scholar
  38. Kiess, Johannes, Elmar Brähler, Gabriele Schmutzer und Oliver Decker. 2017. Euroscepticism and Right-Wing Extremist Attitudes in Germany: A Result of the ‘Dialectic Nature of Progress’? German Politics 26(2): 235–254.CrossRefGoogle Scholar
  39. Kitschelt, Herbert. 1995. The Radical Right in Western Europe. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  40. Klein, Markus. 2014. Gesellschaftliche Wertorientierungen, Wertewandel und Wählerverhalten. In Handbuch Wahlforschung, Hrsg. Jürgen W. Falter und Harald Schoen, 563–590. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Klingemann, Hans-Dieter (Hrsg.). 2009. The Comparative Study of Electoral Systems. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  42. Knobloch-Westerwick, Silvia, Cornelia Mothes, Benjamin K.Johnson, Axel Westerwick und Wolfgang Donsbach. 2015. Political Online Information Searching in Germany and the United States. Confirmation Bias, Source Credibility, and Attitude Impacts. Journal of Communication 65(3): 489–511.CrossRefGoogle Scholar
  43. Kornhauser, William. 1959. The Politics of Mass Society. New York: The Free Press of Glencoe.Google Scholar
  44. Kriesi, Hanspeter. 2014a. Die Auswirkungen der Großen Rezession auf die europäischen Parteiensysteme. WSI Mitteilungen 67: 580.CrossRefGoogle Scholar
  45. Kriesi, Hanspeter. 2014b. The Populist Challenge. West European Politics 37(2): 361–378.CrossRefGoogle Scholar
  46. Kriesi, Hanspeter, Edgar Grande, Romain Lachat, Martin Dolezal, Simon Bornschier und Timoteos Frey. 2008. West European Politics in the Age of Globalization. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  47. Lehmann, Pola und Theres Matthieß. 2017. Nation und Tradition. Wie die Alternative für Deutschland nach rechts rückt. WZB Mitteilungen 156: 21–24.Google Scholar
  48. Lelkes, Yphtach, Gaurav Sood und Shanto Iyengar. 2017. The Hostile Audience. The Effect of Access to Broadband Internet on Partisan Affect. American Journal of Political Science 61(1): 5–20.CrossRefGoogle Scholar
  49. Lengfeld, Holger. 2017. Die „Alternative für Deutschland“: eine Partei für Modernisierungsverlierer? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 69(2): 209–232.CrossRefGoogle Scholar
  50. Lewandowsky, Marcel. 2016. Die Verteidigung der Nation. Außen- und europapolitische Positionen der AfD im Spiegel des Rechtspopulismus. In Die Alternative für Deutschland, Hrsg. Alexander Häusler, 39–51. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  51. Lewandowsky, Marcel. 2017. Was ist und wie wirkt Rechtspopulismus? Der Bürger im Staat 67(1): 4–11.Google Scholar
  52. Lewandowsky, Marcel, Heiko Giebler und Aiko Wagner. 2016. Rechtspopulismus in Deutschland. Eine empirische Einordnung der Parteien zur Bundestagswahl 2013 unter besonderer Berücksichtigung der AfD. Politische Vierteljahresschrift 57(2): 247–275.CrossRefGoogle Scholar
  53. Linhart, Eric. 2017. Politische Positionen der AfD auf Landesebene. Eine Analyse auf Basis von Wahl-O-Mat-Daten. Zeitschrift für Parlamentsfragen 48(1): 102–123.CrossRefGoogle Scholar
  54. Lipset, Seymour M., Paul F. Lazarsfeld, Allen H. Barton und Juan Linz. 1954. The Psychology of Voting: An Analysis of Political Behaviour. In Handbook of Social Psychology, Hrsg. Gardner Lindzey, 1124–1176. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  55. Mair, Peter. 2007. Left-Right Orientations. In The Oxford handbook of political behavior, Hrsg. Russell J. Dalton und Hans-Dieter Klingemann, 206–222. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  56. Minkenberg, Michael. 1998. Die neue radikale Rechte im Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  57. Mudde, Cas. 2004. The Populist Zeitgeist. Government and Opposition 39(4): 541–563.CrossRefGoogle Scholar
  58. Mudde, Cas. 2007. Populist Radical Right Parties in Europe. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  59. Müller, Jan-Werner. 2016. Was ist Populismus? Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Niedermayer, Oskar. 2015. Eine neue Konkurrentin im Parteiensystem? Die Alternative für Deutschland. In Die Parteien nach der Bundestagswahl 2013, Hrsg. Oskar Niedermayer, 175–207. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  61. Norris, Pippa. 2005. Radical Right. Voters and Parties in the Electoral Market. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  62. Norris, Pippa. 2011. Democratic deficit. Critical citizens revisited. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  63. Plehwe, Dieter. 2016. Alternative für Deutschland? Europäische und transatlantische Dimensionen des neuen Rechtsliberalismus. In Die Alternative für Deutschland. Programmatik, Entwicklung und politische Verortung, Hrsg. Alexander Häusler, 53–66. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  64. Potter, Joshua D. und Johanna L. Dunaway. 2016. Reinforcing or Breaking Party Systems? Internet Communication Technologies and Party Competition in Comparative Context. Political Communication 33(3): 392–413.CrossRefGoogle Scholar
  65. Putnam, Robert D. 1993. Making Democracy Work. Civic Traditions in Modern Italy. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  66. Rohrschneider, Robert und Rüdiger Schmitt-Beck. 2002. Trust in Democratic Institutions in Germany, Theory and Evidence Ten Years after Unification. German Politics 11(1): 35–58.CrossRefGoogle Scholar
  67. Roth, Dieter. 1998. Empirische Wahlforschung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  68. Rooduijn, Matthijs, Wouter van der Brug und Sarah L. de Lange. 2016. Expressing or fuelling discontent? The relationship between populist voting and political discontent. Electoral Studies 43(1): 32–40.CrossRefGoogle Scholar
  69. Rosenfelder, Joel. 2017. Die Programmatik der AfD. Inwiefern hat sie sich von einer primär euroskeptischen zu einer rechtspopulistischen Partei entwickelt? Zeitschrift für Parlamentsfragen 48(1): 123–140.CrossRefGoogle Scholar
  70. Runciman, Walter G. 1966. Relative Deprivation and Social Justice. A Study of Attitudes to Social Inequality in Twentieth-Century England. Berkeley.Google Scholar
  71. Sauer, Birgit. 2017. Gesellschaftstheoretische Überlegungen zum europäischen Rechtspopulismus. Zum Erklärungspotenzial der Kategorie Geschlecht. Politische Vierteljahresschrift 58(1): 3–22.CrossRefGoogle Scholar
  72. Scarbrough, Elinor. 1984. Political Ideology and Voting. An Exploratory Study. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  73. Scheuch, Erwin K. und Hans-Dieter Klingemann. 1967. Theorie des Rechtsradikalismus in westlichen Industriegesellschaften. Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Sozialpolitik 12(1): 11–19.Google Scholar
  74. Schoen, Harald. 2014. Soziologische Ansätze in der empirischen Wahlforschung. In Handbuch Wahlforschung, Hrsg. Jürgen W. Falter und Harald Schoen, 169–240. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  75. Schoen, Harald und Agatha Rudnik. 2016. Wirkungen von Einstellungen zur europäischen Schulden- und Währungskrise auf das Wahlverhalten bei der Bundestagswahl 2013. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2013, Hrsg. Harald Schoen und Bernhard Weßels, 135–160. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  76. Schmitt-Beck, Rüdiger. 2014. Euro-Kritik, Wirtschaftspessimismus und Einwanderungsskepsis. Hintergründe des Beinah-Wahlerfolges der Alternative für Deutschland (AfD) bei der Bundestagswahl 2013. Zeitschrift für Parlamentsfragen 45(1): 94–112.CrossRefGoogle Scholar
  77. Schmitt-Beck, Rüdiger. 2017. The ‘Alternative für Deutschland in the Electorate’: Between Single-Issue and Right-Wing Populist Party. German Politics 26(1): 124–148.CrossRefGoogle Scholar
  78. Schwarzbözl, Tobias und Matthias Fatke. 2016. Außer Protesten nichts gewesen? Das politische Potenzial der AfD. Politische Vierteljahresschrift 57(2): 276–299.CrossRefGoogle Scholar
  79. Schweiger, Wolfgang. 2017. Der (des)informierte Bürger im Netz. Wie soziale Medien die Meinungsbildung verändern. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  80. Spier, Tim. 2017. Die Wahl von Rechtsaußenparteien in Deutschland. In Handbuch Rechtsextremismus, Hrsg. Fabian Virchow, Martin Langebach und Alexander Häusler, 257–284. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  81. Spruyt, Bram, Gil Keppens und Filip Van Droogenbroeck. 2016. Who supports populism and what attracts people to it? Political Research Quarterly 69(2): 335–346.CrossRefGoogle Scholar
  82. van der Eijk, Cees, Wouter van der Brug, Martin Kroh und Mark Franklin. 2006. Rethinking the dependent variable in voting behaviour: on the measures and analysis of electoral utilities. Electoral Studies 25(3): 424–447.CrossRefGoogle Scholar
  83. van Deth, Jan W. 1989. Interest in Politics. In Continuities in Political Action, Hrsg. M. Kent Jennings, Jan W. van Deth et al., 275–312. Berlin/New York:Google Scholar
  84. van Deth, Jan W. 2003. Measuring social capital. Orthodoxies and continuing controversies. International Journal of Social Research Methodology 6(1): 79–92.CrossRefGoogle Scholar
  85. Vehrkamp, Robert und Christopher Wratil. 2017. Die Stunde der Populisten? Gütersloh: Bertelsmann Stiftung. (http://www.bertelsmann-stiftung.de/de/publikationen/publikation/did/die-stunde-der-populisten/). Zugegriffen: 01.08.2017.
  86. Weber, Max. 1988. Politik als Beruf. In Gesammelte politische Schriften, Hrsg. Max Weber, 505–560. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Rüdiger Schmitt-Beck
    • 1
    Email author
  • Jan W. van Deth
    • 1
  • Alexander Staudt
    • 1
  1. 1.Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES)Universität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations