Advertisement

Stimmen Sie mit Ja!

Eine qualitative Inhaltsanalyse der öffentlichen Kommunikation zu sechs Bürgerentscheiden
  • Eva KrummenauerEmail author
  • Florian Ruf
  • Uwe Wagschal
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Forschungsbeitrag beleuchtet die öffentliche Kommunikation zu Bürgerentscheiden in sechs ausgewählten Gemeinden in Baden-Württemberg. Neben politischen Entscheidungsträgern, also Bürgermeistern und Gemeinderäten, sind es vor allem die Vertrauensleute des Bürgerbegehrens und häufig die korrespondierten Bürgerinitiativen sowie sonstige komplexe Akteure, beispielsweise Wirtschaftsakteure, die neben den Journalisten mit ihren Deutungsmustern den öffentlichen Diskurs prägen. Fundiert auf den Annahmen des Adovocacy Coalition Frameworks werden unter zu Hilfenahme des Framing-Ansatzes mit einer qualitativen Inhaltsanalyse 405 Dokumente ausgewertet, die der Zeitungsberichterstattung, Amtsblättern und Internetauftritten verschiedener Akteure der Kommunalpolitik entstammen. In drei der sechs Kommunen wurden zusätzlich Telefoninterviews mit Kommunalverwaltungsmitarbeitern geführt. Während politische Entscheidungsträger die Direktdemokratie in den Untersuchungsfällen nicht mehrheitlich einfordern, gehen sie bei Absehbarkeit eines Bürgerentscheides vielmehr auf die Sachfrage ein auf die die Abstimmung hinausläuft. Seitens der Bürgerinitiativen werden Unzulänglichkeiten der Repräsentativdemokratie angeführt, die Unmittelbarkeit der bürgerlichen Entscheidung beworben und mit der positiven Konnotierung der eigenen Abstimmungsparole verknüpft.

Schlüsselwörter

Advocacy Coalition Framework Akteure Baden-Württemberg Bürgerentscheid Framing Inhaltsanalyse Kommunalpolitik Kommunikation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Althaus, Marco. 2015. Sonst gerne, nur bitte nicht hier! Regionaler Widerstand gegen Großprojekte und die Reaktion der Industrie. In Der politische Mensch. Akteure gesellschaftlicher Partizipation im Übergang zum 21. Jahrhundert, Hrsg. Ursula Bitzegeio, Jürgen Mittag, und Lars Winterberg, 200–256. Bonn: Dietz.Google Scholar
  2. Bandelow, Nils C. 2015. Advocacy Coalition Framework. In Handbuch Policy-Forschung, Hrsg. Georg Wenzelburger, und Reimut Zohlnhöfer, 305–324. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  3. Behnke, Joachim, Nina Baur, und Nathalie Behnke. 2012. Empirische Methoden der Politikwissenschaft. Stuttgart: UTB GmbH.Google Scholar
  4. Bernauer, Thomas, Detlef Jahn, Patrick Kuhn, und Stefanie Walter. 2009. Einführung in die Politikwissenschaft. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Bernhard, Laurent. 2012. Campaign strategy in direct democracy. Houndmills, Basingstoke, Hampshire: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bogumil, Jörg, und Lars Holtkamp (Hrsg.). 2016. Kommunale Entscheidungsstrukturen in Ost- und Westdeutschland. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  7. Busch, Christoph. 2014. Bürgerbegehren und Bürgerentscheide als kommunalpolitische Strategie rechtsradikaler Akteure. In Direkte Demokratie. Analysen im internationalen Vergleich, Hrsg. Ursula Münch, 101–115. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Eith, Ulrich, und Gerd Mielke. 2013. Volksentscheide versus Parteiendemokratie? Das Lehrstück Stuttgart 21. In Der historische Machtwechsel: Grün-Rot in Baden-Württemberg, Hrsg. Uwe Wagschal, Ulrich Eith, und Michael Wehner, 155–166. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  9. Fatke, Matthias, und Markus Freitag. 2013. Zuhause statt oben bleiben. Stuttgart 21 und die direkte Demokratie in Baden-Württemberg. In Der historische Machtwechsel: Grün-Rot in Baden-Württemberg, Hrsg. Uwe Wagschal, Ulrich Eith, und Michael Wehner, 207–228. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  10. Faußner, Dominic. 2014. Volksentscheide in den deutschen Bundesländern. Direkte Demokratie oder eine andere Form von Parteienpolitik? Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  11. Forschungsstelle Bürgerbeteiligung Universität Wuppertal, und Forschungsstelle Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie Universität Marburg. 2017a. Datenbank Bürgerbegehren. Begehren Nr. 9473. http://www.datenbank-buergerbegehren.info/fsbbdd/updateprop.php?Begehren_ID=9473. Zugegriffen: 15.08.2017.
  12. Forschungsstelle Bürgerbeteiligung Universität Wuppertal, und Forschungsstelle Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie Universität Marburg. 2017b. Datenbank Bürgerbegehren. Bürgerbegehren Baden-Württemberg 2016. http://www.datenbank-buergerbegehren.info/fsbbdd/begehrensliste.php?Ort_ID=&ErgebnisLang=&BBJahr=2016&BLkurz=BAW. Zugegriffen: 16.08.2017.
  13. Giger, Nathalie, und Denise Traber. 2016. Die Salienz von Sachthemen im internationalen Vergleich. Zurück zu „It’s the economy, stupid“ während der Krise? In Wahlen und Wähler, Hrsg. Harald Schoen, und Bernhard Weßels, 401–419. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  14. Glantz, Alexander, und Harald Schoen. 2014. Mobilisierung durch Kampagnen? Eine Analyse zum Volksentscheid über den Nichtraucherschutz in Bayern. In Direkte Demokratie. Analysen im internationalen Vergleich, Hrsg. Ursula Münch, 117–132. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Gross, Martin. 2017. Machtstrukturen in der lokalen Politik. In Politische Einstellungen von Kommunalpolitikern im Vergleich, Hrsg. Markus Tausendpfund, und Angelika Vetter, 111–149. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  16. Heindl, Andreas. 2014. Überzeugungsstrategien in Europaabstimmungen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Heindl, Andreas. 2015. Inhaltsanalyse. In Methodologie, Methoden, Forschungsdesign, Hrsg. Achim Hildebrandt, Sebastian Jäckle, Frieder Wolf, und Andreas Heindl, 299–333. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  18. Heyne, Lea. 2017. Direkte Demokratie auf Kommunal- und Länderebene in Deutschland:. Die Beispiele Bayern und Hamburg. In Die Legitimität direkter Demokratie, Hrsg. Wolfgang Merkel, und Claudia Ritzi, 177–192. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  19. Holtmann, Everhard, Christian Rademacher, und Marion Reiser. 2017. ‚Sachpolitik‘ statt ‚Parteienstreit‘ im Rathaus? In dies.: Kommunalpolitik, 123–150. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  20. Jäske, Maija. 2017. ‘Soft’ forms of direct democracy: Explaining the occurrence of referendum motions and advisory referendums in Finnish local government. Swiss Political Science Review 23: 50–76.  https://doi.org/10.1111/spsr.12238.CrossRefGoogle Scholar
  21. Jenkins-Smith, Hank C., Daniel Nohrstedt, Christopher M. Weible, und Paul A. Sabatier. 2014. The Advocacy Coalition Framework: Foundations, Evolution, and Ongoing Research. In Theories of the Policy Process, Hrsg. Paul A. Sabatier, und Christopher M. Weible, 183–223. New York: Westview Press.Google Scholar
  22. Kersting, Norbert, und Sebastian H. Schneider. 2016. Neue Machtansprüche in der Kommunalpolitik. Die Einstellungen von Ratsmitgliedern zu Bürgerbeteiligung. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 10: 311–339.  https://doi.org/10.1007/s12286-016-0308-7.CrossRefGoogle Scholar
  23. König, Pascal. Die Vermittlung von Reformen in Zeiten der Krise. Dissertation. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Kriesi, Hanspeter. 2008. Direct democratic choice. The Swiss experience. Lanham Md. u. a.: Lexington Books.Google Scholar
  25. Kriesi, Hanspeter. 2016. Role of The Political Elite in Swiss Direct-Democratic Votes. Party Politics 12: 599–622.  https://doi.org/10.1177/1354068806066790.CrossRefGoogle Scholar
  26. Löblich, Maria. 2014. Qualitative Inhaltsanalyse von Medienframes. Kategoriengeleitetes Vorgehen am Beispiel der Presseberichterstattung über den 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag. In Framing als politischer Prozess. Beiträge zum Deutungskampf in der politischen Kommunikation, Hrsg. Frank Marcinkowski, 63–76. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  27. Marcinkowski, Frank. 2012. Winning without victory? The media Coverage of Minority Affairs in Swiss Direct Democratic Campaigns. In Direct Democracy and Minorities, Hrsg. Wilfried Marxer, 194–211. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Marschall, Stefan. 2014. Demokratie. Opladen, Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  29. Matthes, Jörg. 2014. Zum Gehalt der Framing-Forschung. Eine kritische Bestandsaufnahme. In Framing als politischer Prozess. Beiträge zum Deutungskampf in der politischen Kommunikation, Hrsg. Frank Marcinkowski, 17–28. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  30. Mayer, Christoph. 2017. Direkte Demokratie in der Schweiz. In Die Legitimität direkter Demokratie, Hrsg. Wolfgang Merkel, und Claudia Ritzi, 51–72. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  31. Mayring, Philipp. 2010. Qualitative Inhaltsanalyse. In Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie, Hrsg. Günter Mey, und Katja Mruck, 301–613. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  32. Müller, Wolfgang C. 2014. Governments and bureaucracies. In Comparative politics, Hrsg. Daniele Caramani, 131–149. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  33. NeulandQuartier GmbH, und pollytix strategic research gmbh. 2018. Studie: Bürgerbeteiligung aus kommunaler Sicht. Stellenwert und Verbreitung informeller Bürgerbeteiligung in deutschen Kommunen. https://pollytix.de/wp-content/uploads/2018/05/pdf_studie_buergerbeteiligung.pdf. Zugegriffen: 08.06.2018.
  34. Norris, Pippa. 2014. Political Communication. In Comparative politics, Hrsg. Daniele Caramani, 318–331. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  35. Paulsen, Friedrich, Freia Stellmann, und Annette Zimmer. 2008. Schach dem Parlament – Lokalvereine machen Ratsentscheidungen rückgängig. In Erfolgsbedingungen lokaler Bürgerbeteiligung, Hrsg. Angelika Vetter, 149–170. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Pleschberger, Werner. 2015. Kommunale direkte Demokratie in Österreich – Strukturelle und prozedurale Probleme und Reformvorschläge. In Direkte Demokratie und Parlamentarismus. Wie kommen wir zu den besten Entscheidungen?, Hrsg. Theo Öhlinger, 359–395. Wien/Graz u. a.: Böhlau.CrossRefGoogle Scholar
  37. Przyborski, Aglaja, und Monika Wohlrab-Sahr. 2014. Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg.Google Scholar
  38. Reinemann, Carsten, Marcus Maurer, Thomas Zerback, und Olaf Jandura. 2013. Fazit: Medien und Wahlentscheidungen im Wahlkampf 2009. In dies.: Die Spätentscheider, 275–289. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  39. Sabatier, Paul A. 1999. The Need for Better Theories. In ders.: Theories of the policy process, 3–17. Boulder, Colo.: Westview Press.Google Scholar
  40. Sabatier, Paul A., und Hank C. Jenkins-Smith. 1999. The Advocacy Coalition Framework. In Theories of the policy process, Hrsg. Paul A. Sabatier, 117–166. Boulder, Colo.: Westview Press.Google Scholar
  41. Sarcinelli, Ulrich. 2011. Politische Kommunikation in Deutschland. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schiller, Theo. 2002. Direkte Demokratie. Eine Einführung. Frankfurt: Campus-Verlag.Google Scholar
  43. Vetter, Angelika, Helmut Klages, und Frank Ulmer. 2013. Bürgerbeteiligung braucht Verstetigung und Verlässlichkeit: Gestaltungselemente einer dauerhaften und systematischen Bürgerbeteiligung in Städten und Gemeinden. Der moderne Staat: Zeitschrift für Public Policy, Recht und Management 6: 253–271.Google Scholar
  44. Vogeler, Colette S., und Nils C. Bandelow. 2016. Devil Shift und Angel Shift in eskalierten politischen Konflikten am Beispiel von Stuttgart 21. Zeitschrift für Politikwissenschaft 26: 301–324.  https://doi.org/10.1007/s41358-016-0061-0.CrossRefGoogle Scholar
  45. Wagschal, Uwe, Eva Krummenauer, und Florian Marco Ruf. 2018. Bürgerbeteiligung und ihre Wahrnehmung durch politische Entscheidungsträger. Manuskript. Albert-Ludwigs- Universität Freiburg.Google Scholar
  46. Witt, Paul, Christina Krause, und Adrian Ritter. 2009. Wer sind die Gemeinderäte in Baden- Württemberg? Im Schatten der hohen Politik – Studie zur Situation der Gemeinderäte in Baden-Württemberg. www.hs-kehl.de/fileadmin/hsk/Forschung/Dokumente/PDF/Studie_Gemeinderatsbefragung.pdf.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Seminar für Wissenschaftliche PolitikAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations