Advertisement

Machtlos durch Bürgerbeteiligung?

Die Einstellung von Gemeinderäten im Kontext lokaler Beteiligung in Baden-Württemberg
  • Florian RufEmail author
  • Eva Krummenauer
  • Uwe Wagschal
Chapter

Zusammenfassung

Kommunale Entscheidungsträger tragen mit ihrem täglichen Handeln dazu bei, Demokratie und Staatstätigkeit für die Bürger direkt erfahrbar zu machen. Neben den klassischen repräsentativen und direktdemokratischen Beteiligungsmöglichkeiten kommen dabei in Baden-Württemberg jedoch auch vermehrt partizipative Beteiligungsinstrumente zum Einsatz. Vor dem Hintergrund der machttaktischen und parteipolitischen Zwänge, in denen sich die Räte in Baden-Württemberg befinden, ist deren Einstellung zu verschiedenen Verfahren der lokalen Beteiligung ein interessanter, zu beleuchtender Aspekt. Im Zuge der Untersuchung eines umfassenden Datensatzes mit über 1638 Befragten zeigte sich, dass die Räte zum überwiegenden Teil allgemeine Wahlen (repräsentative Beteiligung) als zentrale Partizipationsform in ihrer Kommune präferieren. Zu einem deutlich geringeren Teil befürworten Ratsmitglieder partizipative und direktdemokratische Verfahren. Erklärt werden kann diese Präferenzsetzung über individuelle Merkmale der Befragten sowie über deren Parteizugehörigkeit und die Zugehörigkeit zur Ratsmehrheit. Wir konnten zeigen, dass die Gemeinderäte in Baden-Württemberg in einem gewissen Dilemma zwischen Machterhalt und Responsivität stecken. Bürgerbeteiligung und vor allem alternative Beteiligungsformen werden von der Bevölkerung zwar gewünscht und nachgefragt, jedoch sind diejenigen Personen, die in den Gemeinden über die Einsetzung von Bürgerbeteiligungsverfahren entscheiden oder mitbestimmen, solchen gegenüber sehr skeptisch. Darüber hinaus konnten wir Kontextfaktoren als nicht einflussreich identifizieren. Somit wird klar, dass es vor allem individuelle Faktoren sind, die die Einstellung der Ratsmitglieder zu Bürgerbeteiligung bedingen.

Schlüsselwörter

Direkte Demokratie Repräsentative Demokratie Partizipation Kommunalpolitik Gemeinderat Parteiendifferenz 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arzheimer, K., und A. Schmitt. 2014. Der ökonomische Ansatz. In Handbuch Wahlforschung, Hrsg. J. W. Falter, und H. Schoen, 331–403. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden. http://link.springer.com/10.1007/978-3-658-05164-8_8. Zugegriffen: 9. Oktober 2017.Google Scholar
  2. Bäck, Henry. 2005. The institutional setting of local political leadership and community involvement. In Urban Governance and Democracy, Hrsg. M. Haus, H. Heinelt, und M. Stuart, 65–102. New York: Routledge.Google Scholar
  3. Barber, Benjamin R., C. Goldmann, H. Buchstein, und R. Schmalz-Bruns. 1994. Starke Demokratie. Hamburg: Rotbuch-Verlag.Google Scholar
  4. Bogumil, Jörg, und L. Holtkamp, Hrsg. 2016. Kommunale Entscheidungsstrukturen in Ostund Westdeutschland: zwischen Konkordanz- und Konkurrenzdemokratie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Bogumil, Jörg, L. Holtkamp, M. Junkernheinrich, und U. Wagschal. 2014. Ursachen kommunaler Haushaltsdefizite. PVS Politische Vierteljahresschrift 55(4): 614–647.CrossRefGoogle Scholar
  6. Copus, Colin. 2010. The Councillor: Governor, Governing, Governance and the Complexity of Citizen Engagement. The British Journal of Politics and International Relations 12(4): 569–589.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dahl, Robert A. 1971. Polyarchy; participation and opposition. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  8. Debus, Marc, und M. Gross. 2016. Coalition formation at the local level: Institutional constraints, party policy conflict, and office-seeking political parties. Party Politics 22(6): 835–846.CrossRefGoogle Scholar
  9. Deth, Jan W. van, und M. Tausendpfund, Hrsg. 2013. Politik im Kontext: ist alle Politik lokale Politik?: individuelle und kontextuelle Determinanten politischer Orientierungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Egner, Björn, M. Krapp, und H. Heinelt. 2013. Das deutsche Gemeinderatsmitglied. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Font, Joan, und C. Galais. 2011. The Qualities of Local Participation: The Explanatory Role of Ideology, External Support and Civil Society as Organizer: Local participation in Catalonia, Spain. International Journal of Urban and Regional Research, no-no.Google Scholar
  12. Freitag, Markus. 2017. Die Psyche des Politischen. Was der Charakter über unser politisches Denken und Handeln verrät. Zürich: NZZ Libro, Neue Zürcher Zeitung AG.Google Scholar
  13. Freitag, Markus, A. Vatter, und A. Lijphart, Hrsg. 2008. Die Demokratien der deutschen Bundesländer: politische Institutionen im Vergleich. Opladen: Budrich.Google Scholar
  14. Gabriel, O. W., und N. Kersting. 2014. Politische Beteiligung und lokale Demokratie. In Partizipation im Wandel. Unsere Demokratie zwischen Wählen, Mitmachen und Entscheiden, Hrsg. Bertelsmann-Stiftung, und Baden-Württemberg Stiftung, 1–140. Gütersloh: Verl. Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  15. Geißel, Brigitte, und M. Joas, Hrsg. 2013. Participatory democratic innovations in Europe: improving the quality of democracy?. Opladen: Barbara Budrich Publishers.Google Scholar
  16. Gross, Martin. 2017. Machtstrukturen in der lokalen Politik. In Politische Einstellungen von Kommunalpolitikern im Vergleich, Hrsg. M. Tausendpfund, und A. Vetter, 111–149. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden. http://link.springer.com/10.1007/978-3-658-16398-3_4. Zugegriffen: 9. Oktober 2017.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gross, Martin, und M. Jankowski. 2018. Party Competition in Multilevel Democracies. Evidence From the Local Manifesto Project. Working Paper.Google Scholar
  18. Habermas, Jürgen. 1998. Faktizität und Geltung: Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Holtkamp, Lars, T. Bathge, und C. Friedhoff. 2015. Kommunale Parteien und Wählergemeinschaften in Ost- und Westdeutschland. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 9(1–2): 1–18.CrossRefGoogle Scholar
  20. Jäske, Maija. 2017. ‘Soft’ forms of direct democracy: Explaining the occurrence of referendum motions and advisory referendums in Finnish local government. Swiss Political Science Review 23(1): 50–76.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kersting, Norbert. 2017. Demokratische Innovation. Qualifizierung und Anreicherung der lokalen repräsentativen Demokratie. In Urbane Innovation, Hrsg. Norbert Kersting, 81–120. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  22. Kersting, Norbert, und S. H. Schneider. 2016a. Neue Machtansprüche in der Kommunalpolitik. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 10(3–4): 311–339.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kersting, Norbert, und S. H. Schneider. 2016b. Neue Machtansprüche in der Kommunalpolitik. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 10(3–4): 311–339.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kitschelt, Herbert. 2003. Political-economic context and partisan strategies in the German federal elections, 1990–2002. West European Politics 26(4): 125–152.CrossRefGoogle Scholar
  25. Laakso, Markku, und R. Taagepera. 1979. “Effective” Number of Parties: A Measure with Application to West Europe. Comparative Political Studies 12(1): 3–27.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lowndes, Vivien, L. Pratchett, und G. Stoker. 2006. LOCAL POLITICAL PARTICIPATION: THE IMPACT OF RULES-IN-USE. Public Administration 84(3): 539–561.CrossRefGoogle Scholar
  27. Mielke, Gerd, und U. Eith. 1994. Honoratioren oder Parteisoldaten?: eine Untersuchung der Gemeinderatskandidaten bei der Kommunalwahl 1989 in Freiburg. Bochum: Universitätsverlag N. Brockmeyer.Google Scholar
  28. Mullahy, John. 2010. Multivariate Fractional Regression Estimation of Econometric Share Models. Cambridge, MA: National Bureau of Economic Research. http://www.nber.org/papers/w16354.pdf. Zugegriffen: 16. April 2018.
  29. Nanz, Patrizia, und M. Fritsche. 2012. Handbuch Bürgerbeteiligung. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  30. Nyhuis, Dominic. 2016. Partei oder Person? Parteispezifische Wahlmotive bei baden-württembergischen Kommunalwahlen. Zeitschrift für Parlamentsfragen 47(3): 657–669.CrossRefGoogle Scholar
  31. Nyhuis, Dominic. 2017. Estimating policy positions of local parties in elections with multi-vote ballots. Local Government Studies 43(3): 475–498.CrossRefGoogle Scholar
  32. Papke, Leslie E., und J. M. Wooldridge. 1996. Econometric Methods for Fractional Response Variables With an Application to 401 (K) Plan Participation Rates. Journal of Applied Econometrics 11(6): 619–632.CrossRefGoogle Scholar
  33. Pateman, Carole. 1970. Participation and democratic theory. Cambridge [Eng.]: University Press.Google Scholar
  34. Putnam, Robert D. 2001. Bowling alone: the collapse and revival of American community. New York, NY: Simon & Schuster.Google Scholar
  35. Remer-Bollow, Uwe. 2017. Politische Ideologie und ideologische Kongruenz in der lokalen Politik. In Politische Einstellungen von Kommunalpoloitikern im Vergleich, Hrsg. A. Vetter, und M. Tausendpfund, 217–254. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Schniewind, Aline. 2009. Kommunale Parteiensysteme zwischen Mehrheits- und Verhandlungsdemokratie. In Vergleichende subnationale Analysen für Deutschland. Institutionen, Staatstätigkeit und politische Kulturen, Hrsg. M. Freitag, und A. Vatter, 131–176. Berlin: Lit.Google Scholar
  37. Shepsle, Kenneth A. 2010. Analyzing politics: rationality, behavior, and institutions. New York: W. W. Norton.Google Scholar
  38. Smith, Graham. 2009. Democratic Innovations: Designing institutions for citizen participation. Cambridge: Cambridge University Press. http://ebooks.cambridge.org/ref/id/CBO9780511609848. Zugegriffen: 4. April 2018.
  39. Sonnenmoser, Eva, und M. Wuketich. 2017. Konkurrenz versus Konsens in lokalen Entscheidungsprozessen. In Politische Einstellungen von Kommunalpolitikern im Vergleich, Hrsg. M. Tausendpfund, und A. Vetter, 297–322. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  40. Stecker, Christian. 2017. Parteien und Fraktionsgeschlossenheit auf der kommunalen Ebene. In Politische Einstellungen von Kommunalpolitikern im Vergleich, Hrsg. M. Tausendpfund, und A. Vetter, 323–348. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden. https://link.springer.com/doi.org/10.1007/978-3-658-16398-3_10. Zugegriffen: 23. Mai 2017.CrossRefGoogle Scholar
  41. Tausendpfund, Markus, und A. Vetter. 2017. Politische Einstellungen von Kommunalpolitikern im Vergleich. http://search.ebscohost.com/login.aspx?direct=true&scope=site&db=nlebk&db=nlabk&AN=1510950. Zugegriffen: 23. Mai 2017.
  42. Teorell, Jan. 2006. Political participation and three theories of democracy: A research inventory and agenda. European Journal of Political Research 45(5): 787–810.CrossRefGoogle Scholar
  43. Verba, Sidney, und N. H. Nie. 1987. Participation in America: political democracy and social equality. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  44. Vetter, Angelika, Hrsg. 2008. Erfolgsbedingungen lokaler Bürgerbeteiligung. Wiesbaden: Springer VS. http://gso.gbv.de/DB=2.1/PPNSET?PPN=571013007.Google Scholar
  45. Vetter, Angelika. 2017. Beteiligungskulturen und Bürgerbeteiligung. In Politische Einstellungen von Kommunalpolitikern im Vergleich, Hrsg. M. Tausendpfund, und A. Vetter, 415–456. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  46. Vetter, Angelika, und U. Remer-Bollow. 2017. Bürger und Beteiligung in der Demokratie. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  47. Warren, Mark E. 1996. Deliberative Democracy and Authority. The American Political Science Review 90(1): 46–60.CrossRefGoogle Scholar
  48. Warren, Mark E. 2002. What Can Democratic Participation Mean Today? Political Theory 30(5): 677–701.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Seminar für Wissenschaftliche PolitikAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations