Advertisement

Wie tickt der Schultes?

Politische Beteiligung aus Sicht der kommunalen Führungsspitze in Baden-Württemberg
  • Florian RufEmail author
  • Uwe Wagschal
  • Eva Krummenauer
Chapter

Zusammenfassung

Der Wunsch der Bevölkerung nach mehr direkter Demokratie und nach einem Ausbau partizipativer Beteiligung ist in zahlreichen empirischen Studien gezeigt worden. Unklar ist dabei, ob auch kommunale Entscheidungsträger wie Bürgermeister ebenfalls eine solch starke Präferenz für die Ausweitung von partizipativer und direktdemokratischer Beteiligung aufweisen, wenn sie über das Verhältnis der drei Beteiligungsformen zueinander befragt werden. Mit Hilfe der repräsentativen Befragung von 383 baden-württembergischen Bürgermeistern soll gezeigt werden, wie die kommunalen Verwaltungsspitzen zur repräsentativen Demokratie sowie zu partizipativen und direktdemokratischen Beteiligungsmöglichkeiten stehen. Zwei zentrale Forschungsfragen leiten dabei die Untersuchung: (1) Welche Präferenzen haben Bürgermeister bezüglich repräsentativer, direkter und partizipativer Beteiligungsverfahren? (2) Welche (a) individuellen und (b) kontextuellen Faktoren erklären die Präferenzen der Bürgermeister für repräsentative, direkte und partizipative Beteiligungsverfahren?

Das Ergebnis ist eindeutig: Die Bürgermeister favorisieren repräsentative Verfahren am stärksten. Partizipative Verfahren werden dabei noch eher als direktdemokratische Verfahren befürwortet. Auf individueller Ebene lässt sich die Präferenz der Bürgermeister für repräsentative Beteiligungsmöglichkeiten mit folgenden Faktoren erklären: männlich, eher rechte sozioökonomische Einstellung, eine Parteizugehörigkeit, die Erfahrung mit nicht-formalisierter Bürgerbeteiligung sowie die Zugehörigkeit zur Mehrheitspartei. Darüber hinaus erweisen sich ein für die Beteiligungsforschung noch Effekte auf der kontextuellen Ebene als relevant, wie etwa der Rückgang der Wahlbeteiligung. Insgesamt sind jedoch die Individualfaktoren, die die Präferenzen der Befragten erklären können, relevanter als die Kontextfaktoren.

Schlüsselwörter

Direkte Demokratie Repräsentative Demokratie Partizipation Umfrage Kommunalpolitik 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aitchison, John. 2003. The statistical analysis of compositional data, Caldwell, N.J: Blackburn Press.Google Scholar
  2. Arzheimer, Kai, und Annette Schmitt. 2014. Der ökonomische Ansatz. In Handbuch Wahlforschung, Hrsg. Jürgen W. Falter, und Harald Schoen, 331–403. Wiesbaden: Springer VS. http://link.springer.com/10.1007/978-3-658-05164-8_8. Zugegriffen: 9. Oktober 2017.Google Scholar
  3. Bäck, Henry. 2005. The institutional setting of local political leadership and community involvement. In Urban Governance and Democracy, Hrsg. Michael Haus, Hubert Heinelt, und Murray Stuart, 65–102. New York: Routledge.Google Scholar
  4. Baden-Württemberg Stiftung, Hrsg. 2015. Demokratie-Monitoring Baden-Württemberg 2013/2014: Studien zu Demokratie und Partizipation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Barber, Benjamin R. 1994. Starke Demokratie: über die Teilhabe am Politischen. Hamburg: Rotbuch-Verl.Google Scholar
  6. Bernhard, Laurent. 2012. Campaign strategy in direct democracy. London: Palgrave Macmillan UK. http://link.springer.com/10.1057/9781137011343. Zugegriffen: 4. April 2018.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bertelsmann-Stiftung. 2003. Bertelsmann-Transformation-Index. Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  8. Best, Heinrich. 2011. Does personality matter in politics? Personality factors as determinants of parliamentary recruitment and policy preferences. Comparative Sociology 10(6): 928–948.  https://doi.org/10.1163/156913311X607638.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bogumil, Jörg, und Lars Holtkamp. 2007. Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung: Eine policyorientierte Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Bogumil, Jörg, und Lars Holtkamp, Hrsg. 2016b. Kommunale Entscheidungsstrukturen in Ost- und Westdeutschland: zwischen Konkordanz- und Konkurrenzdemokratie. Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar
  11. Bogumil, Jörg, Lars Holtkamp, Martin Junkernheinrich, und Uwe Wagschal. 2014. Ursachen kommunaler Haushaltsdefizite. PVS Politische Vierteljahresschrift 55(4): 614–647.  https://doi.org/10.5771/0032-3470-2014-4-614.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bräuninger, Thomas, und Marc Debus. 2012. Parteienwettbewerb in den deutschen Bundesländern. Wiesbaden: Springer VS. http://dx.doi.org/10.1007/978-3-531-93226-2. Zugegriffen: 16. April 2018.CrossRefGoogle Scholar
  13. Bühlmann, Marc, Wolfgang Merkel, Lisa Müller, Heiko Giebler, und Bernhard Weßels. 2012. Demokratiebarometer: ein neues Instrument zur Messung von Demokratiequalität. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 6(S1): 115–159.  https://doi.org/10.1007/s12286-012-0129-2.CrossRefGoogle Scholar
  14. Cho, Youngho. 2015. How well are global citizenries informed about democracy? Ascertaining the breadth and distribution of their democratic enlightenment and its sources. Political Studies 63(1): 240–258.  https://doi.org/10.1111/1467-9248.12088.CrossRefGoogle Scholar
  15. Christmann, Anna. 2009. In welche politische Richtung wirkt die direkte Demokratie? Rechte Ängste und linke Hoffnungen in Deutschland im Vergleich zur direktdemokratischen Praxis in der Schweiz, 1. Aufl., Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Copus, Colin. 2010. The Councillor: Governor, governing, governance and the complexity of citizen engagement. The British Journal of Politics and International Relations 12(4): 569–589.  https://doi.org/10.1111/j.1467-856X.2010.00423.x.CrossRefGoogle Scholar
  17. Dahl, Robert A. 1971. Polyarchy; participation and opposition. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  18. Debus, Marc, und Martin Gross. 2016. Coalition formation at the local level: Institutional constraints, party policy conflict, and office-seeking political parties. Party Politics 22(6): 835–846.  https://doi.org/10.1177/1354068815576292.CrossRefGoogle Scholar
  19. van Deth, Jan W., und Markus Tausendpfund, Hrsg. 2013. Politik im Kontext: Ist alle Politik lokale Politik? Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Egner, Björn. 2007. Einstellungen deutscher Bürgermeister. Baden-Baden: Nomos. http://www.nomos-elibrary.de/index.php?doi=10.5771/9783845205403. Zugegriffen: 8. November 2017.
  21. Egner, Björn, Max-Christopher Krapp, und Hubert Heinelt. 2013a. Das deutsche Gemeinderatsmitglied. Wiesbaden: Springer VS. http://site.ebrary.com/lib/alltitles/docDetail.action?docID=10624955.CrossRefGoogle Scholar
  22. Egner, Björn, Max-Christopher Krapp, und Hubert Heinelt. 2013b. Das deutsche Gemeinderatsmitglied Problemsichten – Einstellungen – Rollenverständnis. Wiesbaden: Springer VS. http://dx.doi.org/10.1007/978-3-531-94361-9. Zugegriffen: 15. Juni 2017.CrossRefGoogle Scholar
  23. Ekardt, Felix. 2015. Grenzen der Partizipation auf Politik- und Konsumentenebene. In Kursbuch Bürgerbeteiligung, Hrsg. Jörg Sommer, 131–143. Berlin: Deutsche Umweltstiftung.Google Scholar
  24. Font, Joan, und Carolina Galais. 2011. The qualities of local participation: The explanatory role of ideology, external support and civil society as organizer: Local participation in Catalonia, Spain. International Journal of Urban and Regional Research, no-no. https:// doi.org/ https://doi.org/10.1111/j.1468-2427.2011.01018.x.
  25. Freedomhouse. 2018. Freedom in the world 2018.Google Scholar
  26. Freitag, Markus. 2017. Die Psyche des Politischen. Was der Charakter über unser politisches Denken und Handeln verrät. Zürich: NZZ Libro, Neue Zürcher Zeitung AG.Google Scholar
  27. Freitag, Markus, und Aline Schniewind. 2007. Direkte Demokratie und Sozialkapital. Der Einfluss der Volksrechte auf das Vereinsengagement. In Direkte Demokratie. Bestandsaufnahmen und Wirkungen im internationalen Vergleich, Hrsg. Markus Freitag, und Uwe Wagschal, 251–275. Berlin: Lit.Google Scholar
  28. Freitag, Markus, Adrian Vatter, und Arend Lijphart, Hrsg. 2008. Die Demokratien der deutschen Bundesländer: politische Institutionen im Vergleich, Opladen: Budrich.Google Scholar
  29. Freitag, Markus, und Uwe Wagschal, Hrsg. 2007. Direkte Demokratie. Berlin. http://www.gbv.de/dms/sub-hamburg/53442726X.pdf.
  30. Gabriel, Oscar W. 2013. Politische Partizipation. In Politik im Kontext: Ist alle Politik lokale Politik?, Hrsg. Jan W. van Deth, und Markus Tausendpfund, 381–411. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Gabriel, Oscar W., und Norbert Kersting. 2014a. Politische Beteiligung und lokale Demokratie. In Partizipation im Wandel. Unsere Demokratie zwischen Wählen, Mitmachen und Entscheiden, Hrsg. Bertelsmann-Stiftung, und Baden-Württemberg Stiftung, 1–140. Gütersloh: Verl. Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  32. Gabriel, Oscar W., und Norbert Kersting. 2014b. Politisches Engagement in deutschen Kommunen: Strukturen und Wirkungen auf die politischen Einstellungen von Bürgerschaft, Politik und Verwaltung. In Partizipation im Wandel, Hrsg. Bertelsmann-Stiftung, und Staatsministerium Baden-Württemberg, 43–181. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  33. Geissel, Brigitte, und Marko Joas, Hrsg. 2013. Participatory democratic innovations in Europe: improving the quality of democracy? Opladen: Barbara Budrich Publishers.Google Scholar
  34. Gross, Martin. 2017. Machtstrukturen in der lokalen Politik. In Politische Einstellungen von Kommunalpolitikern im Vergleich, Hrsg. Markus Tausendpfund, und Angelika Vetter, 111–149. Wiesbaden: Springer VS. http://link.springer.com/10.1007/978-3-658-16398-3_4. Zugegriffen: 09. Oktober 2017.CrossRefGoogle Scholar
  35. Gross, Martin, und Michael Jankowski. 2018. Party competition in multilevel democracies: Evidence from the local manifesto project. Working Paper.Google Scholar
  36. Habermas, Jürgen. 1996. Die Einbeziehung des Anderen: Studien zur politischen Theorie, 1. Aufl., Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Habermas, Jürgen. 1998. Faktizität und Geltung: Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats, 1. Aufl., Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Heinelt, Hubert. 2013. Welches Demokratieverständnis haben deutsche Ratsmitglieder und wie schlägt es sich in ihren Handlungsorientierungen nieder? In Das deutsche Gemeinderatsmitglied. problemsichten. Einstellungen. Rollenverständnis., Hrsg. Björn Egner, Max-Christopher Krapp, und Hubert Heinelt, 105–126. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Heinelt, Hubert, Annick Magnier, Marcello Cabria, und Herwig Reynaert, Hrsg. 2018. Political leaders and changing local democracy: The European mayor, Cham: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  40. Hooghe, Liesbet, Gary Marks, und Carole J. Wilson. 2002. Does Left/Right Structure Party Positions on European Integration? Comparative Political Studies 35(8): 965–989.  https://doi.org/10.1177/001041402236310.CrossRefGoogle Scholar
  41. Jäske, Maija. 2017. ‘Soft’ forms of direct democracy: Explaining the occurrence of referendum motions and advisory referendums in Finnish local government. Swiss Political Science Review 23(1), 50–76.  https://doi.org/10.1111/spsr.12238.CrossRefGoogle Scholar
  42. Karlsson, Martin. 2012. Participatory initiatives and political representation: the case of local councillors in Sweden. Local Government Studies 38(6): 795–815.  https://doi.org/10.1080/03003930.2012.688036.CrossRefGoogle Scholar
  43. Kersting, Norbert. 2017. Demokratische Innovation. Qualifizierung und Anreicherung der lokalen repräsentativen Demokratie. In Urbane Innovation, Hrsg. Norbert Kersting, 81–120. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Kersting, Norbert, und Sebastian H. Schneider. 2016a. Neue Machtansprüche in der Kommunalpolitik. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 10(3–4): 311–339.  https://doi.org/10.1007/s12286-016-0308-7.CrossRefGoogle Scholar
  45. Kersting, Norbert, und Sebastian H. Schneider. 2016b. Neue Machtansprüche in der Kommunalpolitik. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 10(3–4): 311–339.  https://doi.org/10.1007/s12286-016-0308-7.CrossRefGoogle Scholar
  46. Kitschelt, Herbert. 2003. Political-economic context and partisan strategies in the German federal elections, 1990–2002. West European Politics 26(4): 125–152.  https://doi.org/10.1080/01402380312331280718.CrossRefGoogle Scholar
  47. Kitschelt, Herbert, und Anthony J. McGann. 1995. The radical right in Western Europe: a comparative analysis, Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  48. Kost, Andreas, Hrsg. 2013. Direkte Demokratie, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Laakso, Markku, und Rein Taagepera. 1979. “Effective” number of parties: a measure with application to West Europe. Comparative Political Studies 12(1): 3–27.  https://doi.org/10.1177/001041407901200101.CrossRefGoogle Scholar
  50. Lauth, Hans-Joachim, und Oliver Kauff. 2012. Demokratiemessung: Der KID als aggregiertes Maß für die komparative Forschung. Empirische Befunde der Regimeentwicklung von 1996 bis 2010. Würzburger Arbeitspapiere zur Politikwissenschaft und Sozialforschung (WAPS) 2: 1–55. https://opus.bibliothek.uni-wuerzburg.de/frontdoor/index/index/docId/6174.
  51. Laver, Michael, und Ernest Sergenti. 2012. Party competition: an agent-based model. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  52. Lowndes, Vivien, Lawrence Pratchett, und Gerry Stoker. 2006. Local political participation: the impact of rules-in-use. Public Administration 84(3): 539–561.  https://doi.org/10.1111/j.1467-9299.2006.00601.x.CrossRefGoogle Scholar
  53. Mckenna, Dave. 2012. Local politicians’ attitudes towards participatory initiatives: a Bulpittian perspective. Public Money & Management 32(2): 103–110.  https://doi.org/10.1080/09540962.2012.656012.CrossRefGoogle Scholar
  54. Mullahy, John. 2010. Multivariate fractional regression estimation of econometric share models. Cambridge, MA: National Bureau of Economic Research. http://www.nber.org/papers/w16354.pdf. Zugegriffen: 16. April 2018.
  55. Müller, Jochen. 2009. The Impact of the Socio-Economic Context on the Länder Parties’ Policy Positions. German Politics 18(3): 365–384.  https://doi.org/10.1080/09644000903055815.CrossRefGoogle Scholar
  56. Nanz, Patrizia, und Miriam Fritsche. 2012. Handbuch Bürgerbeteiligung. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung. http://gso.gbv.de/DB=2.1/PPNSET?PPN=782387942.
  57. Naßmacher, Hiltrud, und Karl-Heinz Naßmacher. 2007. Kommunalpolitik in Deutschland. Wiesbaden: Springer VS. http://gso.gbv.de/DB=2.1/PPNSET?PPN=562219722.
  58. Papke, Leslie E., und Jeffrey M. Wooldridge. 1996. Econometric Methods for Fractional Response Variables with an Application to 401 (K) Plan Participation Rates. Journal of Applied Econometrics 11(6): 619–632.CrossRefGoogle Scholar
  59. Pateman, Carole. 1970. Participation and democratic theory. Cambridge [Eng.]: University Press.Google Scholar
  60. Perry, Sarah, Jan W. van Deth, Rüdiger Schmitt-Beck, und Thorsten Faas. 2015. Bürger und Demokratie in Baden-Württemberg. In Demokratie-Monitoring Baden-Württemberg 2013/2014, Hrsg. Baden-Württemberg Stiftung, 37–150. Wiesbaden: Springer VS. http://link.springer.com/10.1007/978-3-658-09420-1_4. Zugegriffen: 19. Oktober 2017.
  61. Putnam, Robert D. 2001. Bowling alone: the collapse and revival of American community 1. touchstone ed., New York, NY: Simon & Schuster.Google Scholar
  62. Remer-Bollow, Uwe. 2017. Politische Ideologie und ideologische Kongruenz in der lokalen Politik. In Politische Einstellungen von Kommunalpolitikern im Vergleich, Hrsg. Angelika Vetter, und Markus Tausendpfund, 217–254. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  63. Saalfeld, Thomas. 2007. Parteien und Wahlen, 1. Aufl., Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  64. Schmidt, Manfred G. 2010. Demokratietheorien: eine Einführung, 5. Auflage, Lizenzausgabe., Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  65. Shepsle, Kenneth A. 2010. Analyzing politics: rationality, behavior, and institutions 2nd ed., New York: W. W. Norton.Google Scholar
  66. Smith, Graham. 2009. Democratic Innovations: Designing institutions for citizen participation. Cambridge: Cambridge University Press. http://ebooks.cambridge.org/ref/id/CBO9780511609848. Zugegriffen: 4. April 2018.
  67. Sonnenmoser, Eva, und Marius Wuketich. 2017. Konkurrenz versus Konsens in lokalen Entscheidungsprozessen. In Politische Einstellungen von Kommunalpolitikern im Vergleich, Hrsg. Markus Tausendpfund, und Angelika Vetter, 297–322. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  68. Stecker, Christian. 2017. Parteien und Fraktionsgeschlossenheit auf der kommunalen Ebene. In Politische Einstellungen von Kommunalpolitikern im Vergleich, Hrsg. Markus Tausendpfund und Angelika Vetter, 323–348. Wiesbaden: Springer VS. http://link.springer.com/10.1007/978-3-658-16398-3_10. Zugegriffen: 3. Mai 2017.CrossRefGoogle Scholar
  69. Tausendpfund, Markus, und Angelika Vetter. 2017. Politische Einstellungen von Kommunalpolitikern im Vergleich. http://search.ebscohost.com/login.aspx?direct=true&scope=site&db=nlebk&db=nlabk&AN=1510950. Zugegriffen: 23. Mai 2017.
  70. Teorell, Jan. 2006. Political participation and three theories of democracy: A research inventory and agenda. European Journal of Political Research 45(5): 787–810.  https://doi.org/10.1111/j.1475-6765.2006.00636.x.CrossRefGoogle Scholar
  71. Vanhanen, Tatu. 2000. A New Dataset for Measuring Democracy, 1810-1998. Journal of Peace Research 37(2): 251–265.CrossRefGoogle Scholar
  72. Vatter, Adrian. 2016. Das politische System der Schweiz, 2. aktualisierte Auflage 2016., Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  73. Vatter, Adrian, und Deniz Danaci. 2010. Mehrheitstyrannei durch Volksentscheide? Zum Spannungsverhältnis zwischen direkter Demokratie und Minderheitenschutz. Politische Vierteljahresschrift 51(2): 205–222.  https://doi.org/10.1007/s11615-010-0019-7.CrossRefGoogle Scholar
  74. Verba, Sidney, und Norman H. Nie. 1987. Participation in America: political democracy and social equality University of Chicago Press ed., Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  75. Vetter, Angelika, Hrsg. 2008. Erfolgsbedingungen lokaler Bürgerbeteiligung, 1. Aufl., Wiesbaden: Springer VS. http://gso.gbv.de/DB=2.1/PPNSET?PPN=571013007.
  76. Vetter, Angelika. 2017. Beteiligungskulturen und Bürgerbeteiligung. In Politische Einstellungen von Kommunalpolitikern im Vergleich, Hrsg. Markus Tausendpfund und Angelika Vetter, 415–456. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  77. Vetter, Angelika, und Uwe Remer-Bollow. 2017. Bürger und Beteiligung in der Demokratie. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  78. Wagschal, Uwe. 2013. Das direktdemokratische Paradoxon in der empirischen Demokratieforschung. In Staatstätigkeiten, Parteien und Demokratie: Festschrift für Manfred G. Schmidt, Hrsg. Klaus Armingeon, 613–627. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-01853-5_34.CrossRefGoogle Scholar
  79. Wagschal, Uwe. 2015. Direkte Demokratie: Instrumente – Policy-Wirkungen – neue Formen der Bürgerbeteiligung. In Einführung in die Vergleichende Politikwissenschaft. Institutionen – Akteure – Policies, Hrsg. Uwe Wagschal, Georg Wenzelburger und Sebastian Jäckle, 85–102. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  80. Wagschal, Uwe, Eva Krummenauer, und Florian Ruf. 2017. Die Einstellung baden-württembergischer Bürgermeister zu repräsentativer, direkter und partizipativer Demokratie.Google Scholar
  81. Wagschal, Uwe, Janine von Wolfersdorff, und Kathrin Andrae. 2016. Update Gewerbesteuer und Grundsteuer: Steuerentwicklung, Steuerwettbewerb und Reformblockaden. Berlin: Institut Finanzen und Steuern in Medienkooperation mit Der Betrieb.Google Scholar
  82. Ware, Alan. 1996. Political parties and party systems. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  83. Warren, Mark E. 1996. Deliberative Democracy and Authority. The American Political Science Review 90(1): 46–60.  https://doi.org/10.2307/2082797.CrossRefGoogle Scholar
  84. Warren, Mark E. 2002. What Can Democratic Participation Mean Today? Political Theory 30(5): 677–701.  https://doi.org/10.1177/0090591702030005003.CrossRefGoogle Scholar
  85. Warwick, Paul V. 2002. Toward a Common Dimensionality in West European Policy Spaces. Party Politics 8(1): 101–122.  https://doi.org/10.1177/1354068802008001005.CrossRefGoogle Scholar
  86. Witt, Paul. 2016: Wohin entwickelt sich der Beruf der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters in der Zukunft. In Karrierechance Bürgermeister – Leitfaden für die erfolgreiche Kandidatur und Amtsführung, Hrsg. Paul Witt. Stuttgart: Richard Boorberg Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Seminar für Wissenschaftliche PolitikAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations