Advertisement

Das Verhältnis von Politik und Religion auf dem Prüfstand?

Mittelbare Auswirkungen der ,Flüchtlingskrise‘ auf eine Grundfrage im demokratischen Verfassungsstaat
  • Oliver HidalgoEmail author
Chapter
Part of the Politik und Religion book series (PUR)

Zusammenfassung

Im Hinblick auf die Relevanz des religiösen Themas für eine politiktheoretische Einschätzung der Flucht- und Migrationsbewegungen, die aktuell eine hohe Anzahl von Menschen aus muslimisch geprägten Herkunftsländern in das ,christlich-säkulare‘ Europa führen, entwickelt der Beitrag eine zweigliedrige Argumentationslinie: Zunächst wird skizziert, warum das Verhältnis von Politik und Religion unverändert ein Schlüsselproblem im Verständnis des demokratischen Verfassungsstaates westlicher Provenienz darstellt. Hierauf aufbauend wird erläutert und vertieft, weshalb die ,Flüchtlingskrise‘ als eine Art Trigger anzusehen ist, dass dieses zwischenzeitlich vernachlässigte oder sogar ignorierte Problem derzeit wieder verstärkt auf die politische Agenda drängt. Einerseits geschieht dies im Fahrwasser der etablierten Diskussion über die ,Wiederkehr des Religiösen‘, andererseits jedoch auch losgelöst davon als neues Stadium der allgemein schwierigen Beziehung zwischen Religion und Politik unter den von der modernen Demokratie geschaffenen Voraussetzungen.

Schlüsselwörter

Politische Theorie Religion Flüchtlingskrise Wiederkehr des Religiösen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur- und Quellenverzeichnis

  1. Anderson, Benedict. 2005. Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  2. Arendt, Hannah. 1972. Wahrheit und Politik. In Wahrheit und Lüge in der Politik, 44–92. München: Piper.Google Scholar
  3. Assmann, Jan. 2003. Die mosaische Unterscheidung oder der Preis des Monotheismus. München: Hanser.Google Scholar
  4. Babo, Markus. 2003. Kirchenasyl – Kirchenhikesie. Zur Relevanz eines historischen Modells im Hinblick auf das Asylrecht der Bundesrepublik Deutschland. Münster: LIT.Google Scholar
  5. Bauer, Thomas. 2011. Die Kultur der Ambiguität. Eine andere Geschichte des Islams. Berlin: Verlag der Weltreligionen.Google Scholar
  6. Bellah, Robert N., R. Madsen, W. M. Sullivan, A. Swidler und S. M. Tipton. 1985. Habits of the Heart. Individualism and Commitment in American Life. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  7. Berger, Peter L. 1996. Secularism in Retreat. The National Interest 46: 3–13.Google Scholar
  8. Berger, Peter L., Hrsg. 1999. The Desecularization of the World. Resurgent Religion and World Politics. Washington: Ethics and Public Policy Center.Google Scholar
  9. Besier, Gerhard. 2001. Die Kirchen und das Dritte Reich. Bd. 3: Spaltungen und Abwehrkämpfe. Berlin: Propyläen.Google Scholar
  10. Bizeul, Yves. 2009. Glaube und Politik. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Blake, Michael. 2014a. Migration as Right and as Remedy. Journal for Human Rights 8 (2): 15–28.Google Scholar
  12. Blake, Michael. 2014b. The Right to Exclude. Critical Review of International Social and Political Philosophy 17 (5): 521–537.CrossRefGoogle Scholar
  13. Blumenberg, Hans. 1996. Die Legitimität der Neuzeit. Erneuerte Ausgabe. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 2000. Notwendigkeit und Grenzen staatlicher Religionspolitik. In Religion ist keine Privatsache, Hrsg. Wolfgang Thierse, 173–184. Düsseldorf: Patmos.Google Scholar
  15. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 2013. Recht, Staat, Freiheit. Erweiterte Ausgabe. 5. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Campenhausen, Axel von. 2015. Keine rechtsfreien Räume. Hunderte Fälle von Kirchenasyl stoßen an die Grenzen des Hinnehmbaren. Zeitzeichen. Evangelische Kommentare zu Religion und Gesellschaft https://zeitzeichen.net/meinung/axel-von-campenhausen-kirchenasyl/. Zugegriffen: 28.02.2018.
  17. Carens, Joseph H. 2013. The Ethics of Immigration. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Casanova, José. 2009. Europas Angst vor den Religionen. Berlin: University Press.Google Scholar
  19. Cassee, Andreas. 2016. Globale Bewegungsfreiheit. Ein philosophisches Plädoyer für offene Grenzen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Cavuldak, Ahmet. 2015. Gemeinwohl und Seelenheil. Die Legitimität der Trennung von Religion und Politik in der Demokratie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  21. Derrida, Jacques. 2002. Politik der Freundschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Derrida, Jacques. 2003. Weltbürger aller Länder, noch eine Anstrengung! Berlin: Brinkmann und Bose.Google Scholar
  23. Fischer, Karsten. 2009. Die Zukunft einer Provokation. Religion im liberalen Staat. Berlin: University Press.Google Scholar
  24. Forst, Rainer. 2003. Toleranz im Konflikt. Geschichte, Gehalt und Gegenwart eines umstrittenen Begriffs. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Fox, Jonathan und Shmuel Sandler. 2004. Bringing Religion into International Relations. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  26. Gabriel, Karl, Christel Gärtner und Detlef Pollack, Hrsg. 2012. Umstrittene Säkularisierung. Soziologische und historische Analysen zur Differenzierung von Religion und Politik. Berlin: University Press.Google Scholar
  27. Gauchet, Marcel. 1990. Tocqueville, Amerika und wir. Über die Entstehung der demokratischen Gesellschaften. In Autonome Gesellschaft und libertäre Demokratie, Hrsg. Ulrich Rödel, 123–206. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Girard, René. 1998. Der Sündenbock. Zürich: Benziger.Google Scholar
  29. Girard, René. 2012. Das Heilige und die Gewalt. 2. Aufl. Düsseldorf: Patmos.Google Scholar
  30. Graham, Jesse und Jonathan Haidt. 2010. Beyond Beliefs: Religions Binds Individuals into Moral Communities. Personality and Social Psychology Review 14: 140–150.CrossRefGoogle Scholar
  31. Habermas. Jürgen. 2005. Vorpolitische Grundlagen des demokratischen Rechtsstaates? In Zwischen Naturalismus und Religion. Philosophische Aufsätze, 106118. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Hasenclever, Andreas. 2009. Getting Religion Right. Zur Rolle von Religionen in politischen Konflikten. In Religion und globale Entwicklung. Der Einfluss der Religionen auf die soziale, politische und wirtschaftliche Entwicklung, Hrsg. Jürgen Wilhelm und Hartmut Ihne, 170–186. Berlin: University Press.Google Scholar
  33. Hasenclever, Andreas und Volker Rittberger. 2003. Does Religion Make a Difference? Theoretical Approaches to the Impact of Faith on Political Conflict. In Religion in International Relations: The Return from Exile, Hrsg. Pavlos Hatzopoulos und Fabio Petito, 107–145. New York/Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  34. Haynes, Jeffrey. 2011. Religion, Politics and International Relations. Selected Essays. London u. a.: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  35. Herriot, Peter. 2007. Religious Fundamentalism and Social Identity. New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  36. Hervieu-Léger, Danièle. 2004. Pilger und Konvertiten. Religion in Bewegung. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  37. Hidalgo, Oliver. 2015. Über das Verhältnis von Politik und Religion in der Moderne. In Reformation und Politik. Europäische Wege von der Vormoderne bis heute, Hrsg. Mark Reichel, Hermann Otto Solms und Stefan Zowislo, 38–72. Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag.Google Scholar
  38. Hidalgo, Oliver. 2018. Politische Theologie. Beiträge zum untrennbaren Zusammenhang zwischen Politik und Religion. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  39. Hidalgo, Oliver und Christian Polke, Hrsg. 2017. Staat und Religion. Zentrale Positionen zu einer Schlüsselfrage des politischen Denkens. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Huntington, Samuel P. 2004. Who are We? The Challenges to America’s National Identity. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  41. Israel, Jonathan I. 2001. Radical Enlightenment. Philosophy and the Making of Modernity 1650–1750. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  42. Israel, Jonathan. 2006. Enlightenment Contested. Philosophy, Modernity, and the Emancipation of Man 1670–1752. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  43. Israel, Jonathan. 2010. A Revolution of the Mind. Radical Enlightenment and the Intellectual Origins of Modern Democracy. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  44. Israel, Jonathan. 2011. Democratic Enlightenment. Philosophy, Revolution, and Human Rights 1750–1790. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  45. Jäger, Wolfgang. 1971. Politische Partei und parlamentarische Opposition. Eine Studie zum politischen Denken von Lord Bolingbroke und David Hume. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  46. Joas, Hans. 2017. Die Macht des Heiligen. Eine Alternative zur Geschichte von der Entzauberung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Kalyvas, Stathis N. 2000. Commitment Problems in Emerging Democracies. The Case of Religious Parties. Comparative Politics 32 (4): 379–398.CrossRefGoogle Scholar
  48. Kelsen, Hans. 2006. Verteidigung der Demokratie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  49. King, Preston. 1976. Toleration. New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  50. Kinnvall, Catarina. 2004. Globalization and Religious Nationalism. Self, Identity, and the Search for Ontological Security. Political Psychology 25: 741–767.CrossRefGoogle Scholar
  51. Kriesi, Hanspeter und Takis Pappas. 2015. European Populism in the Shadow of the Great Recession. Colchester: ECPR Press.Google Scholar
  52. Langewiesche, Dieter. 2009. Nation und Religion. In Europäische Religionsgeschichte. Ein mehrfacher Pluralismus. Bd. 2, Hrsg. Hans Kippenberg, Jörg Rüpke und Kocku von Stuckrad, 525–553. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  53. Lazaridis, Gabriella, Anne Beneveniste und Giovanne Campani, Hrsg. 2016. The Rise of the Far Right in a Europe Under Crisis: Populist Shifts and ‚Othering‘. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  54. Lijphart, Arend. 1999. Patterns of Democracy. Government Forms and Performance in Thirty-Six Countries. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  55. Lübbe, Hermann. 2004. Staat und Zivilreligion. Ein Aspekt politischer Legitimität. In Religion des Bürgers. Zivilreligion in Amerika und Europa, Hrsg. Heinz Kleger und Alois Müller, 195–220. Münster: LIT.Google Scholar
  56. Meier, Christian. 1983. Die Entstehung des Politischen bei den Griechen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Meier, Heinrich. 2004. Die Lehre Carl Schmitts. Vier Kapitel zur Unterscheidung Politischer Theologie und Politischer Philosophie. 2. Aufl. Stuttgart/Weimar: J. B. Metzler.Google Scholar
  58. Miethke, Jürgen. 2000. De potestate papae. Die päpstliche Amtskompetenz im Widerstreit der politischen Theorie von Thomas von Aquin bis Wilhelm von Ockham. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  59. Miller, David. 2007. Immigration and Territorial Rights. In National Responsibility and Global Justice, 213–230. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  60. Miller, David. 2016. Strangers in Our Midst. The Political Philosophy of Immigration. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  61. Minkenberg, Michael. 2003. Staat und Kirche in westlichen Demokratien. In Politik und Religion. PVS-Sonderheft 33, Hrsg. Michael Minkenberg und Ulrich Willems, 115–138. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  62. Müller, Jan-Werner. 2016. Was ist Populismus? Ein Essay. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Münkler, Herfried, Hrsg. 1996. Bürgerreligion und Bürgertugend. Debatten über die vorpolitischen Grundlagen politischer Ordnung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  64. Nida-Rümelin, Julian. 2017. Über Grenzen denken. Eine Ethik der Migration. Hamburg: Körber.Google Scholar
  65. Oberman, Kieran. 2016. Immigration as a Human Right. In Migration in Political Theory. The Ethics of Movement and Membership, Hrsg. Sarah Fine und Lea Ypi, 32–56. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  66. Oltmer, Jochen. 2016. Globale Migration. Geschichte und Gegenwart. Bonn: bpb.Google Scholar
  67. Owen, David. 2014. Human Rights, Refugees, and the Freedom of Movement. Journal for Human Rights 8 (2): 50–65.Google Scholar
  68. Putnam, Robert D. 2000. Bowling Alone. The Collapse and Revival of American Community. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  69. Rousseau, Jean-Jacques. 1996. Vom Gesellschaftsvertrag oder Grundsätze des Staatsrechts. Sozialphilosophische und Politische Schriften, 267–391. Düsseldorf/Zürich: Artemis & Winkler.Google Scholar
  70. Roy, Olivier. 2011. Heilige Einfalt. Über die politischen Gefahren entwurzelter Religionen. Bonn: bpb.Google Scholar
  71. Schmitt, Carl. 1996. Politische Theologie. Vier Kapitel zur Lehre von der Souveränität. 7 Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  72. Schmitt, Carl. 1997. Der Nomos der Erde im Völkerrecht des Jus Publicum Europaeum. 4. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  73. Schmitt, Carl. 2002. Der Begriff des Politischen. Text von 1932 mit einem Vorwort und drei Corollarien. 7. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  74. Scholder, Klaus. 1977. Die Kirchen und das Dritte Reich. Bd. 1: Vorgeschichte und Zeit der Illusionen. Berlin: Propyläen.Google Scholar
  75. Scholder, Klaus. 1985. Die Kirchen und das Dritte Reich. Bd. 2: Das Jahr der Ernüchterung 1934: Barmen und Rom. Berlin: Propyläen.Google Scholar
  76. Schulze, Reinhard. 2016. Geschichte der islamischen Welt. Von 1900 bis zur Gegenwart. München: C. H. Beck.Google Scholar
  77. Schuppert, Gunnar Folke. 2017. Governance of Diversity. Zum Umgang mit kultureller und religiöser Pluralität in säkularen Gesellschaften. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  78. Sen, Amartya. 2007. Die Identitätsfalle. Warum es keinen Krieg der Kulturen gibt. Bonn: bpb.Google Scholar
  79. Spinoza, Baruch de. 1994. Theologisch-politischer Traktat. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  80. Spohn, Ulrike. 2016. Den säkularen Staat neu denken. Politik und Religion bei Charles Taylor. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  81. Stark, Rodney. 2001. One True God. Historical Consequences of Monotheism. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  82. Stepan, Alfred. 2001. The World’s Religious Systems and Democracy. Crafting the Twin Tolerations. In Arguing Comparative Politics, 213–254. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  83. Tajfel, Henri und John C. Turner. 1986. The Social Identity Theory of Intergroup Behaviour. In Psychology of Intergroup Relations, Hrsg. Stephen Worchel und W. G. Austin, 724. Chicago: Nelson-Hall.Google Scholar
  84. Ther, Philipp. 2017. Die Außenseiter. Flucht, Flüchtlinge und Integration im modernen Europa. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  85. Tibi, Bassam. 2007. Die islamische Herausforderung. Religion und Politik im Europa des 21. Jahrhunderts. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  86. Tocqueville, Alexis de. 1987. Über die Demokratie in Amerika. 2 Bde. Zürich: Manesse.Google Scholar
  87. Vorländer, Hans. 2013. Brauchen Demokratien eine Zivilreligion? Über die prekären Grundlagen republikanischer Ordnung. Überlegungen im Anschluss an Jean-Jacques Rousseau. In Demokratie und Transzendenz. Die Begründung politischer Ordnungen, Hrsg. Hans Vorländer, 143–162. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  88. Vorländer, Hans, Maik Herold und Steven Schäller. 2016. PEGIDA. Entwicklung, Zusammensetzung und Deutung einer Empörungsbewegung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  89. Walzer, Michael. 2006. Sphären der Gerechtigkeit. Ein Plädoyer für Pluralität und Gleichheit. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  90. Weigel, George. 1991. Religion and Peace: An Argument Complexified. The Washington Quarterly 14 (2): 27–42.CrossRefGoogle Scholar
  91. Weingardt, Markus. 2007. Religion macht Frieden. Das Friedenspotential von Religionen in politischen Gewaltkonflikten. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  92. Wellman, James und Kyoko Tokuno. 2004. Is Religious Violence Inevitable? Journal for the Scientific Study of Religion 43: 291296.Google Scholar
  93. Werkner, Ines-Jacqueline und Oliver Hidalgo, Hrsg. 2014. Religionen – Global Player in der internationalen Politik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  94. Willems, Ulrich. 2003. Religion als Privatsache? Eine kritische Auseinandersetzung mit dem liberalen Prinzip einer strikten Trennung von Politik und Religion. In Politik und Religion. PVS-Sonderheft 33, Hrsg. Michael Minkenberg und Ulrich Willems, 88–114. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  95. Willems, Ulrich. 2012. Religionsfreiheit und Religionspolitik im Zeitalter religiöser und kultureller Pluralität. Ein Plädoyer für einen neuen religionspolitischen modus vivendi und modus procedendi. In Freiheit – Gleichheit – Religion. Orientierungen moderner Religionspolitik, Hrsg. Daniel Bogner und Marianne Heimbach-Steins, 131–151. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  96. Willems, Ulrich, D. Pollack, H. Basu, T. Gutmann, und U. Spohn, Hrsg. 2013. Moderne und Religion. Kontroversen um Modernität und Säkularisierung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  97. Ysseldyk, Renate, Kimberley Matheson und Hymie Anisman. 2010. Religiosity as Identity: Toward an Understanding of Religion from a Social Identity Perspective. Personality and Social Psychology Review 14 (1): 60–71.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations