Advertisement

Digital HR: Veränderung des Personalmanagements durch digitale Medien und Technologien

  • Thorsten Petry
Chapter

Zusammenfassung

Das Digitalzeitalter wird wesentlich durch die exponentielle Technologieentwicklung getrieben. Daher ist es für jeden Manager notwendig, sich mit den Potenzialen neuer bzw. weiterentwickelter Medien und Technologien zu beschäftigen. Auch wenn es nicht nötig ist, alle Technologien im Detail zu verstehen, kommen auch Personaler nicht darum herum, sich mit den Kernaspekten der business- und HR-relevanten Medien und Technologien sowie deren Einsatzmöglichkeiten auseinander zu setzen. Dieses Wissen sollte in die Ausgestaltung einer unternehmens- und situationsspezifischen HR-Strategie einfließen. Diese wiederum bildet die Basis für die digitale bzw. smarte Optimierung bzw. Neugestaltung der HR-Prozesse. Wie dies jeweils konkret aussehen kann, wird im Rahmen des Beitrages erläutert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bergmann, F. (2004): Neue Arbeit, Neue Kultur, Freiburg.Google Scholar
  2. Bitkom (2017): Künstliche Intelligenz verstehen als Automation des Entscheidens, Leitfaden, Berlin.Google Scholar
  3. Böhm, S., Meurer, S. (2018): Potenziale mobiler Technologien für HR (Mobile HR), in: Petry, T., Jäger, W. [Hrsg.]: Digital HR. Smarte und agile Systeme, Prozesse und Strukturen im Personalmanagement, Haufe Lexware, Freiburg et al.: 137-168.Google Scholar
  4. Capgemini (2015): Studie IT-Trends 2015: Digitalisierung gibt Zusammenarbeit zwischen Business und IT eine neue Qualität, Berlin.Google Scholar
  5. Capgemini Consulting (2017): Culture First! Von den Vorreitern des digitalen Wandels lernen, Change Management Studie 2017, Berlin.Google Scholar
  6. Demling, A., Kerkmann, C., Rickens, C., Weddeling, B. (2017): Was wir von den Herrschern des Silicon Valley lernen können. In: Handelsblatt, 14.07.2017: 54-57.Google Scholar
  7. Fischer, S., Weber, S., Zimmermann, A. (2017): Agilität heißt …. In: Personalmagazin (4), 40-43.Google Scholar
  8. Gärtner, C. (2017): Wer trifft die besseren Personalentscheidungen? In: HR Performance (2), 72-75.Google Scholar
  9. Grabmeier, S. (2018): Relevanz und Gestaltung eines dualen Betriebssystems. Betrachtung aus HR-Perspektive. In: Petry, T., Jäger, W. [Hrsg.] (2018): Digital HR. Smarte und agile Systeme, Prozesse und Strukturen im Personalmanagement, Haufe Lexware, Freiburg: 403-416.Google Scholar
  10. Grove, W. M., Zald, D. H., Lebow, B. S., Snitz, B. E., Nelson, C. (2000): Clinical versus mechanical prediction: a meta-analysis. In: Psychological Assessment (12): 19-30.Google Scholar
  11. IBM (2015): Redefining Competition: Insights from the Global C-suite Study. The CEO perspective, CEO Study 2015. In: www.ibm.com/services/insights/c-suite-study (letzter Zugriff am 17.03.2018).
  12. Jäger, W. (2018): Potenziale von Virtual, Augmented und Mixed Reality für HR. In: Petry, T.; Jäger, W. [Hrsg.]: Digital HR. Smarte und agile Systeme, Prozesse und Strukturen im Personalmanagement, Haufe Lexware, Freiburg et al.: 169-180.Google Scholar
  13. Jäger, W., Petry, T. (2012): Enterprise 2.0. Herausforderungen für Personal, Organisation und Führung. In: Jäger, W., Petry, T. [Hrsg.]: Enterprise 2.0. Die digitale Revolution der Unternehmenskultur, Köln: 17-35.Google Scholar
  14. Jäger, W., Petry, T. (2018): Digital HR. Ein Überblick. In: Petry, T., Jäger, W. [Hrsg.]: Digital HR. Smarte und agile Systeme, Prozesse und Strukturen im Personalmanagement, Haufe Lexware, Freiburg et al.: 27-99.Google Scholar
  15. Jäger, W., Petry, T. [Hrsg.] (2012): Enterprise 2.0. Die digitale Revolution der Unternehmenskultur, Köln.Google Scholar
  16. Jenewein, T. (2018): Ansätze zum Lernen im Digitalen Zeitalter. Darstellung am Beispiel SAP. In: Petry, T., Jäger, W. [Hrsg.] (2018): Digital HR. Smarte und agile Systeme, Prozesse und Strukturen im Personalmanagement, Haufe Lexware, Freiburg: 259-274.Google Scholar
  17. Jochmann, W., Belch, T. (2016): Eine ernüchternde Zwischenbilanz: Selbstverständnis, Herausforderungen und Beiträge von HR im Kontext digitaler Transformation. In: Personalführung (5): 58-63.Google Scholar
  18. Kienbaum (2016): Digitalisierung@HR, Köln.Google Scholar
  19. Kotter, J. P. (2012): Die Kraft der zwei Systeme. In: Harvard Business Manager (12): 22-33.Google Scholar
  20. KPMG/Bitkom (2016): Mit Daten Werte Schaffen 2016, Pressekonferenz Berlin.Google Scholar
  21. Kraus, M., Thorenz, L.-C. (2014): Wie HR Cloud Software zukunftsorientiertes HR Management erfolgreich unterstützen kann. In: Sonderheft Personalwirtschaft (11): 12-19.Google Scholar
  22. McKinsey (2015): Cracking the digital code: McKinsey Global Survey results.Google Scholar
  23. Meifert, M. (2016): Wege zu einer neuen HR-Agenda. In: HR Consulting Review (7): 50-53.Google Scholar
  24. mmb Institut (2017): Corporate Learning wird zum Cyber-Learning. Ergebnisse der 11. Trendstudie „mmb Learning Delphi“, Essen.Google Scholar
  25. Petry, T. (2014): Wertschöpfungskette Personalmanagement. In: WISU: Das Wirtschaftsstudium (12): 1441-1444.Google Scholar
  26. Petry, T. (2016): Digital Leadership. Unternehmens- und Personalführung in der Digital Economy. In: Petry, T. [Hrsg.] (2016): Digital Leadership. Erfolgreiches Führen in Zeiten der Digital Economy, Freiburg: 21-82.Google Scholar
  27. Petry, T. [Hrsg.] (2016): Digital Leadership. Erfolgreiches Führen in Zeiten der Digital Economy, Freiburg.Google Scholar
  28. Petry, T. (2017a): Enterprise 2.0. Status quo von Social Collaboration in deutschen Unternehmen, 4. Auflage der Studienreihe der Hochschule RheinMain, Wiesbaden.Google Scholar
  29. Petry, T. (2017b): Digital Learning: Vom Lehrer zum Kurator. In: Personalwirtschaft Sonderheft Weiterbildung (12): 24-26.Google Scholar
  30. Petry, T., Jäger, W. [Hrsg.] (2018): Digital HR. Smarte und agile Systeme, Prozesse und Strukturen im Personalmanagement, Freiburg.Google Scholar
  31. Petry, T., Koßmann, T. (2017a): Social & Digital Learning. State-of-the-Art 2017, 3. Auflage der Studienreihe der Hochschule RheinMain, Wiesbaden.Google Scholar
  32. Petry, T., Koßmann, T. (2017b): Digitale Medien sind in der Werkzeugkiste etabliert. In: wirtschaft + weiterbildung (9): 22-24.Google Scholar
  33. Petry, T., Schreckenbach, F. (2016): Social Media Personalmarketing Studie 2016, Wiesbaden.Google Scholar
  34. Petry, T., Schreckenbach, F., Lenz, A. (2016): Social Müdia? In: Personalwirtschaft (7): 24-26.Google Scholar
  35. Promerit (2016): Benchmarking HR Digital: (Wie) schafft HR die Transformation? Köln.Google Scholar
  36. Reindl, C., Krügl, S. (2017): People Analytics in der Praxis, Freiburg.Google Scholar
  37. Ries, E. (2011): The Lean Startup: How Constant Innovation Creates Radically Successful Businesses, London et al.Google Scholar
  38. Semet, S., Hilberer, L. (2018): Potenziale von Künstlicher Intelligenz für HR. In: Petry, T., Jäger, W. [Hrsg.] (2018): Digital HR. Smarte und agile Systeme, Prozesse und Strukturen im Personalmanagement, Freiburg et al.: 181-193.Google Scholar
  39. Stock-Homburg, R., Merkle, M. (2017): Kollege Roboter. In: Personalmagazin (2): 46-49.Google Scholar
  40. Strohmeier, S. (2017): HR Analytics zwischen Vision und Wirklichkeit. In: Personalführung (5): 16-21.Google Scholar
  41. Strohmeier, S., Piazza, F., Majstorovic, D., Schreiner, J. (2016): Smart HRM. Eine Delhi-Studie zur Zukunft der digitalen Personalarbeit, Saarbrücken.Google Scholar
  42. Tolksdorf, M., Bednarczuk, P., O’Lear, J. (2018): People Analytics. Eckpfeiler der digitalen HR-Transformation bei Merck. In: Petry, T., Jäger, W. [Hrsg.] (2018): Digital HR. Smarte und agile Systeme, Prozesse und Strukturen im Personalmanagement, Freiburg et al.: 363-376.Google Scholar
  43. Ulrich, D. (1997): Human Resource Champions, Boston.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations