Advertisement

Mediennutzung von Media-Management-Studierenden

  • Susanne Rosch
  • Alexander Moutchnik
Chapter

Zusammenfassung

Diese Studie untersucht das Mediennutzungsverhalten von Media-Management-Studierenden der Hochschule RheinMain in Wiesbaden. Sie erfasst die Vielschichtigkeit der Mediennutzung und differenziert die Art und Weise der Mediennutzung, die Nutzungsorte, die Mediennutzung in der Kindheit sowie die Vorstellungen über die zukünftige Nutzung und Gründe der aktuellen Mediennutzung. Die Befragung von Studierenden zeigte, dass sie von klein auf mit einer Vielzahl an digitalen Medien aufgewachsen sind und diese umfangreich, intensiv und häufig auch simultan nutzen. Für die Zukunft sind Media-Management-Studierende der Auffassung, dass es kaum noch Printmedien geben wird und auch der Qualitätsjournalismus künftig abnehmen wird. Außerdem erwarten die Studierenden eine Zunahme an Technologien, die das alltägliche Leben sowie das Berufsleben beeinflussen. Mit ihrem breiten Ansatz spiegelt die vorliegende Studie erstmals ein ganzheitliches umfassendes Bild des Mediennutzungsverhaltens von Studierenden wieder, die das Studium des Media Managements (B.Sc.) an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden im Wintersemester 2017-2018 aufgenommen haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. ARD/ZDF-Onlinestudie (2017): Onlinenutzung. In: www.ard-zdf-onlinestudie.de/onlinenutzung/in-ternetnutzer/in-prozent (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  2. ARD/ZDF-Studie Massenkommunikation (2015): ARD/ZDF-Studie Massenkommunikation 2015. In: www.ard-werbung.de/media-perspektiven/studien/ardzdf-studie-massenkommunikation (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  3. Böhringer, J., Bühler, P., Schlaich, P., Sinner, D. (2014): Kompendium der Mediengestaltung. IV. Medienproduktion Digital, Springer Verlag, Berlin.Google Scholar
  4. Baacke, D. (1999): Medienkompetenz als zentrales Operationsfeld von Projekten. In: D. Baacke; S. Kornblum; J. Lauffer; L. Mikos; A. G. Thiele [Hrsg.]: Handbuch Medien: Medienkompetenz. Modelle und Projekte, Bundeszentrale für poltische Bildung, Bonn.Google Scholar
  5. Bedürftig, D. (2016): So tickt die Generation Z. In: www.welt.de/print/die_welt/finanzen/article152-706578/So-tickt-die-Generation-Z.html (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  6. Bemmer, A., Hampel, T. (2014): YouTube ist die Klick-Schule der Nation. In: www.tagesspie-gel.de/medien/der-grosse-lehrmeister-youtube-ist-die-klick-schule-der-nation/10282092.html (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  7. Bist, L., Wolf, C., Gregorius, D. (2014): Trennung Beruf-Privat bei Gen-Z. In: http://die-generation-z.de/trennung-beruf-privat-bei-gen-z (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  8. Bitkom (2014): Die Jugend kommuniziert am liebsten mit Kurznachrichten. In: www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Die-Jugend-kommuniziert-am-liebsten-mit-Kurznachrichten.html (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  9. Bitkom (2015): Jeder Fünfte nutzt soziale Netzwerke als Nachrichtenquelle. In: www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Jeder-Fuenfte-nutzt-soziale-Netzwerke-als-Nachrichtenquelle.html (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  10. Bitkom (2017): Jedes dritte Unternehmen bietet Arbeit im Homeoffice an. (Bitkom, Herausgeber). In: www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Jedes-dritte-Untershynehmen-bietet-Arbeit-im-Homeshyoffice-an.html (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  11. Bloch, M. (2002): Apologie der Geschichtswissenschaft oder der Beruf des Historikers, Klett-Cotta, Stuttgart.Google Scholar
  12. Börsenverein des Deutschen Buchhandels (2016a): Titelproduktion insgesamt (Erst- u. Neuauflagen 1951-2015). In: www.boersenverein.de/sixcms/media.php/976/Titelproduktion_Erst_und_-Neuauflage_final.1818659.pdf (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  13. Börsenverein des Deutschen Buchhandels (2016b): Wirtschaftspressekonferenz. Vom Umbruch zum Aufbruch – Der Buchmarkt in Deutschland 2015. In: www.boersenverein.de/sixcms/media.php-/1117/WIPK16_Marktzahlen.pdf (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  14. Breuer, C., Bruttel, O., Faßbender, J., Jacobs, C., Lorscheid, P., Mühlbach, S., von Jagow, L. (2012): Zukunft des Zeitschriftenabonnements. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Bevölkerung und Führungskräften. In: www.deutschepost.de/content/dam/dpag/images/Z_z/Zukunft-des-Zeitschriftenabos/Abostudie__.pdf (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  15. Coca-Cola Deutschland (2013): Happiness-Studie unter Teenagern: Freunde im echten Leben sind wichtiger als Freunde in sozialen Netzwerken. In: www.coca-cola-deutschland.de/happiness-studie-unter-teenagern-freunde-im-echten-leben-sind-wichtiger-als-freunde-in-sozialen-netz-werken (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  16. dpa (2014) Focus Online: Jeder kennt es, keiner mag es. Smartphone am Esstisch? Das geht gar nicht! In: www.focus.de/digital/handy/jeder-kennt-es-keiner-mag-es-deutsche-finden-smartphones-am-esstisch-unhoeflich_id_3816421.html (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  17. dpa (2017a) Süddeutsche Zeitung: Immer weniger Jugendliche engagieren sich in Vereinen. In: www.sueddeutsche.de/news/leben/gesellschaft---unterschleissheim-immer-weniger-jugendli-che-engagieren-sich-invereinen-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170809-99-570723 (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  18. dpa (2017b) ZEIT Online: Datenschützer fordern Schulfach gegen Sorglosigkeit im Netz. Kindern fehlt Medienkompetenz. In: www.zeit.de/news/2017-11/08/datenschutz-datenschuetzer-schule-muss-medienkompetenz-vermitteln-08081202 (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  19. Fuchs, B. (2007): Kinderkultur und Internet. Überlegungen aus der Sicht der Kindheitsforschung. In: Medien im Lebenslauf. Demographischer Wandel und Mediennutzung. Kopaed, München.Google Scholar
  20. Geyer, S. (2015): Studie zum Verhalten von Kindern im Internet. „Mediennutzung birgt Chancen wie Risiken“. In: www.ksta.de/ratgeber/digital/studie-zum-verhalten-von-kindern-im-internet--me-diennutzung-birgt-chancen-wie-risiken--1347554 (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  21. Giersberg, F. (2011): TV und Internet werden oft gleichzeitig genutzt. In: www.vprt.de/thema/markt-entwicklung/marktdaten/mediennutzung/content/tv-und-internet-werden-oft-gleichzeitig-genu (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  22. Giersberg, F., Schultz, H. (2017): Mediennutzung 2016: Deutsche nutzen über 10 Stunden täglich Medien. In: www.vprt.de/pressemitteilungen/content/mediennutzung-2016-deutsche-nutzen-10-stunden-taeglich-medien (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  23. Gurol, J. (2014): Geschlechterverhältnis. Liebesfrust auf dem Uni-Campus. In: www.wiwo.de/er-folg/campus-mba/geschlechterverhaeltnis-liebesfrust-auf-dem-uni-campus/9324354.html (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  24. Hasebrink, U. (2013): Modi audiovisueller Kommunikation. In: C. W. Wijnen; S. Trültzsch; C. Ortner [Hrsg.]: Medienwelten im Wandel. Kommunikationswissenschaftliche Positionen, Perspektiven und Konsequenzen, Springer Fachmedien, Wiesbaden.Google Scholar
  25. Hasenbrink, U., Schulz, W., Dreyer, S., Kirsch, A.-K., Loosen, W., Puschmann, C., Schröder, H.-D. (2017): Zur Entwicklung der Medien in Deutschland zwischen 2013 und 2016. Wissenschaftliches Gutachten zum Medien- und Kommunikationsbericht der Bundesregierung. In: www.bun-desregierung.de/Content/DE/_Anlagen/BKM/2017/2017-06-27-medienbericht.pdf?__blob-=publicationFile&v=1 (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  26. Hennings, K. (2016): Die Probleme des Binge-Watching. In: www.dwdl.de/hotstuff2016/55963/die_-probleme_des_bingewatching (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  27. Herrmann, S. (2017): Mein Kollege, der Psychopath. In: www.sueddeutsche.de/wissen/psychologie-mein-kollege-der-psychopath-1.3441549 (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  28. Hierl, L. (2017): Vorwort. In: L. Hierl [Hrsg.]: Mobile Payment. Grundlagen – Strategien – Praxis, Springer Fachmedien, Wiesbaden.Google Scholar
  29. Horx, M., Huber, T., Kelber, C., Kirig, A., Seitz, J. (2013): Die Zukunft der MEDIEN. Neue Wege zum Kunden: Die 15 wichtigsten Medienkanäle. In: www.zukunftsinstitut.de/fileadmin/u-ser_upload/Publikationen/Leseproben/leseprobe_zukunft_der_medien.pdf (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  30. Jarren, O., Wassmer, C. (2009): Medienkompetenz – Begriffsanalyse und Modell. Ein Diskussionsbeitrag zum Stand der Medienkompetenzforschung. merz. medien + erziehung (3): 48-51.Google Scholar
  31. JIM-Studie (2017): JIM-Studie 2017. In: www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/JIM/2017/JIM_2017.-pdf (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  32. JIM-Studie (2006): JIM-Studie 2006. In: www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/JIM/2006/JIM_Stu-die_2006.pdf (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  33. KIM-Studie (2006): KIM-Studie 2006. In: www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/KIM/2006/KIM_-Studie_2006.pdf (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  34. KIM-Studie (2016): KIM-Studie 2016. In: www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/KIM/2016/KIM_-2016_Web-PDF.pdf (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  35. Kirchhoff, S., Harney, B. (2015): Gibt es die „Digital Natives“ wirklich? Mark Prenskys Thesen auf dem Prüfstand. In: S. Kirchhoff [Hrsg.]: Online-Kommunikation im Social Web: Mythen, Theorien und Praxisbeispiele, Verlag Barbara Budrich, Opladen: 53-84.Google Scholar
  36. Klein, S. (o. J.): Generation Z am Start. In: www.dzw.de/generation-z-am-start (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  37. Kositzke, B. (1999): Inspiration. In: P. Prechtl; F.-P. Burkard [Hrsg.]: Metzler Lexikon Philosophie: Begriffe und Definitionen, J.B. Metzler, Stuttgart: 261.Google Scholar
  38. Kühl, E. (2016): Kleb’s ab. In: www.zeit.de/digital/datenschutz/2016-06/webcam-ueberwachung-marc-zuckerberg-datenschutz-abkleben (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  39. Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (2017): Neue LfM-Studie zu Fake News: Mehr als die Hälfte der Onlinenutzer hat Erfahrung damit. LfM-Direktor Tobias Schmid warnt vor digitaler Spaltung. In: www.lfm-nrw.de/service/pressemitteilungen/pressemitteilungen-2017/2017/juni/-neue-lfm-studie-zu-fake-news-mehr-als-die-haelfte-der-onlinenutzer-hat-erfahrung-damit.html (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  40. Leiber, M. (2015): Diddle Blättertausch adé – Was ist aus dem Trend geworden? In: www.familien-magazin.com/diddle-blaettertausch-ad-was-ist-aus-dem-trend-geworden (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  41. Maciej, M. (2015): „Binge Watching“ – was ist das? In: www.giga.de/extra/tv-serien/specials/binge-watching-was-ist-das (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  42. Mansholt, M. (2017): Premium-Streaming statt Kinosaal: Ist das klassische Kino bald am Ende? In: www.stern.de/digital/homeentertainment/netflix-und-amazon-statt-kinosaal--ist-das-klassische-kino-bald-am-ende--7400080.html (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  43. Meyen, M. (2004): Mediennutzung. Mediaforschung, Medienfunktionen, Nutzungsmuster, 2. überarbeitete Auflage. UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz.Google Scholar
  44. Mölleken, J. (2017): Das Ende der analogen Telefonie. Telekom und Co. stellen Millionen Anschlüsse auf IP-Technik um. Antworten auf die wichtigsten Fragen. In: www.morgenpost.de/web-wis-sen/article210544623/Das-Ende-der-analogen-Telefonie.html (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  45. Moring, A. (2017): Zeitungsverlage zu neuem Wachstum führen. Strukturen vereinfachen, Qualität sichern, Märkte ausschöpfen, Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  46. Naumann, S., Dorn, U. (2017): Coole Bilder mit dem Smartphone. Franzis Verlag GmbH, Haar.Google Scholar
  47. o. V. (2017): Analoge Kabelprogramme werden abgeschaltet. In: www1.wdr.de/verbraucher/digi-tal/abschaltung-analoges-kabel-100.html (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  48. Oppermann, A. (2017): Google Home vs. Amazon Echo. Die Schlacht ums Smart Home hat begonnen: Wer hat das meiste Potenzial? In: www.focus.de/digital/experten/google-home-vs-amazon-echo-die-schlacht-ums-smart-home-hat-begonnen-wer-hat-das-meiste-potenzial_id_7450315.-html (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  49. Palfrey, J., Gasser, U. (2008): Born digital. Understanding the first generation of digital natives. New York: Basci Books.Google Scholar
  50. Pick, D., Kannler, J. (2012): Kundenserviceintegration als Erfolgsbaustein eines Customer Experience Management-Ansatzes im Telekommunikationssektor. In: M. Bruhn; K. Hadwich [Hrsg.]: Customer Experience. Forum Dienstleistungsmanagement. Gabler Verlag Springer Fachmedien, Wiesbaden: 107-132.Google Scholar
  51. Piepenbrink, J. (2011): Editorial. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (3): 2.Google Scholar
  52. Prase, E. (2016): Mediengeschichte Printmedien. In: O. Altendorfer; L. Hilmer [Hrsg.]: Medienmanagement. Bd. 2: Medienpraxis – Mediengeschichte – Medienordnung Springer Fachmedien, Wiesbaden: 153-176.Google Scholar
  53. Rath, M. (2014): Ethik der mediatisierten Welt. Grundlagen und Perspektiven, Springer Fachmedien, Wiesbaden.Google Scholar
  54. Scheufens, M. (2015): Optische Datenspeicher. Was wurde aus der DVD? In: www.spiegel.de/netz-welt/gadgets/dvd-das-digitale-speichermedium-wird-20-a-1051997.html (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  55. Schiller, K. (2017): Smart Home für Einsteiger. Was ist ein Smart Home? Geräte und Systeme. In: www.homeandsmart.de/was-ist-ein-smart-home (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  56. Schönfelder, C. (2018): Muße – Garant für unternehmerischen Erfolg. Ihr Potenzial für Führung und die Arbeitswelt 4.0, Springer Fachmedien, Wiesbaden.Google Scholar
  57. Schuegraf, M. (2008): Medienkonvergenz und Subjektbildung. Mediale Interaktionen am Beispiel von Musikfernsehen und Internet. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.Google Scholar
  58. Schuegraf, M. (2014): Medienkonvergenz und Celebritys im Kindesalter. In: A. Tillmann; S. Fleischer; K.-U. Hugger [Hrsg.]: Handbuch Medien und Kinder, Springer Fachmedien, Wiesbaden: 337-351.Google Scholar
  59. Süss, D. (2004): Mediensozialisation von Heranwachsenden. Dimensionen – Konstanten – Wandel, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.Google Scholar
  60. Schwegler, P. (2017): Readly-Bilanz im IVW-Umfeld. So stark legen Zeitschriften am E-Kiosk zu. In: www.wuv.de/medien/so_stark_legen_zeitschriften_am_e_kiosk_zu (letzter Zugriff am 27.03.-2018).
  61. Schweiger, W. (2007): Theorien der Mediennutzung. Eine Einführung. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.Google Scholar
  62. Seitz, P. (2014): Briefmarken – auf ewig abgestempelt? In: www.mittelbayerische.de/panorama/nrsie-ben-nachrichten/briefmarken-auf-ewig-abgestempelt-23471-art1047445.html (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  63. Spengler, R. (2012): Facebook und Co.: Soziale Netzwerke schädigen soziale Fähigkeiten. In: www.welt.de/wirtschaft/karriere/leadership/article106568479/Soziale-Netzwerke-schaedigen-soziale-Faehigkeiten.html (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  64. Tillmann, A., Hugger, K.-U. (2014): Mediatisierte Kindheit – Aufwachsen in mediatisierten Lebenswelten. In: A. Tillmann; S. Fleischer; K.-U. Hugger [Hrsg.]: Handbuch Kinder und Medien, Springer Fachmedien, Wiesbaden: 31-47.Google Scholar
  65. Tippelt, F., Kupferschmitt, T. (2015): Social Web: Ausdifferenzierung der Nutzung – Potenziale für Medienanbieter. In: Media Perspektiven (10): 442-452.Google Scholar
  66. Treiber, A. (2007): Ö1 gehört gehört: die kommentierte Erfolgsgeschichte eines Radiosenders, Böhlau Verlag, Wien.Google Scholar
  67. Treumann, K. P., Meister, D. M., Sander, U., Burkatzki, E., Hagedorn, J., Kämmerer, M., Wegener, C. (2007): Medienhandeln Jugendlicher. Mediennutzung und Medienkompetenz. Bielefelder Medienkompetenzmodell, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.Google Scholar
  68. WDR mediagroup (o. J.): Mediennutzung 2024. Welche Angebote und Inhalte wünschen die Nutzer in der Zukunft? In: http://wdr-mediagroup.com/download/spezialmodule/dokumente/Stu-die_Mediennutzung2024_Praesentation.pdf (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  69. Weber, M. (2015): Der soziale Rezipient. Medienrezeption als gemeinschaftliche Identitätsarbeit in Freundeskreisen Jugendlicher, Springer Fachmedien, Wiesbaden.Google Scholar
  70. Woldmann, S., Rohr, U. (2016): Pressemitteilung. Smart Home Lösungen bei deutschen Verbrauchern immer beliebter. In: www.gfk.com/fileadmin/user_upload/dyna_content/DE/documents/Press_-Releases/2016/20161222_Smart_Home_DE_fin_1.pdf (letzter Zugriff am 27.03.2018).
  71. Zipperer, U. (o. J.): Hip-Hop bei den Hausaufgaben? Stört nicht beim Lernen! In: www.schulministe-rium.nrw.de/docs/AusSchulen/Berichte-und-Reportagen/Hip-Hop-bei-den-Hausaufgaben-Sto-ert-nicht-beim-Lernen/index.html (letzter Zugriff am 27.03.2018).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland
  2. 2.Hochschule RheinMainWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations