Advertisement

Arbeit und Subjektivität

  • Frank Kleemann
  • Jule Westerheide
  • Ingo Matuschek
Chapter
Part of the Studientexte zur Soziologie book series (STSO)

Zusammenfassung

Kapitel 7 widmet sich abschließend dem Verhältnis von Arbeit und Subjektivität. Dazu wird zentral die Debatte zur Subjektivierung von Arbeit (7.1) beleuchtet, die – insbesondere vor dem Hintergrund der zuvor ausführlich behandelten Wandlungstendenzen der Arbeitsorganisation – die subjektiven Ansprüche, Orientierungen, Umgangsweisen und Alltagspraxen der Erwerbstätigen in den Blick nimmt. In Anknüpfung daran werden zwei neuere Debatten zu subjektiven Ansprüchen an den Sinn der Arbeit (7.2) und zum Kollektivbewusstsein der Arbeitenden im Hinblick auf interessenpolitische und Leistungsorientierungen (7.3) aufgegriffen, um abschließend (7.4) neuere Diskurse zu „guter“, „sinnhafter“ und „nachhaltiger“ Arbeit als Grundlage für eine normative Debatte zum Wandel der Qualität von Arbeit zur Diskussion zu stellen.

Weiterführende Literatur

  1. Arbeitsgruppe SubArO (Hrsg.). (2005). Ökonomie der Subjektivität – Subjektivität der Ökonomie. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  2. Aulenbacher, B. (1991). Arbeit – Technik – Geschlecht. Industriesoziologische Frauenforschung am Beispiel der Bekleidungsindustrie. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  3. Aulenbacher, B. (2005a). Rationalisierung und Geschlecht in soziologischen Gegenwartsanalysen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Aulenbacher, B. (2009). Die soziale Frage neu gestellt – Gesellschaftsanalysen der Prekarisierungs- und Geschlechterforschung. In R. Castel & K. Dörre (Hrsg.), Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 65–77). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  5. Aulenbacher, B., Dammayr, M., Dörre, K., Menz, W., & Riegraf, B. (Hrsg.). (2017). Leistung und Gerechtigkeit. Das umstrittene Versprechen des Kapitalismus. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  6. Baethge, M. (1991). Arbeit, Vergesellschaftung, Identität. Zur zunehmenden normativen Subjektivierung der Arbeit. Soziale Welt, 42 (1), S. 6–19.Google Scholar
  7. Baethge, M. (1994). Arbeit 2000. Wie Erwerbsarbeit Spaß macht – Arbeitsansprüche der Beschäftigten als Herausforderungen für die Gewerkschaften. Gewerkschaftliche Monatshefte, 45 (12), S. 711–733.Google Scholar
  8. Beaud, S., & Pialoux, M. (2004). Die verlorene Zukunft der Arbeiter. Die Peugeot-Werke von Sochaux-Montbéliard. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Beckenbach, N., & Herkommer, S. (1973). Klassenlage und Bewusstseinsformen technisch-wissenschaftlicher Lohnarbeiter: zur Diskussion über die „technische Intelligenz“. Frankfurt a.M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  10. Becker, R., & Hadjar A. (2009). Meritokratie – Zur gesellschaftlichen Legitimation ungleicher Bildungs-, Erwerbs- und Einkommenschancen in modernen Gesellschaften. In R. Becker (Hrsg.), Lehrbuch der Bildungssoziologie (S. 35–60). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  11. Becker-Schmidt, R. (1980). Widersprüchliche Realität und Ambivalenz –Arbeitserfahrungen von Frauen in Fabrik und Familie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 32 (4,) S. 705–725.Google Scholar
  12. Becker-Schmidt, R. (1983). Einleitende Überlegungen. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheit. Soziale Welt, Sonderbd. 2 (S. 249–254). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  13. Becker-Schmidt, R. (1987). Die doppelte Vergesellschaftung – die doppelte Unterdrückung: Besonderheiten der Frauenforschung in den Sozialwissenschaften. In L. Unterkirchen & I. Wagner (Hrsg.), Die andere Hälfte der Gesellschaft. Österreichischer Soziologentag 1985 (S. 10–25). Wien.Google Scholar
  14. Beck-Gernsheim, E., & Ostner, I. (1977). Der Gegensatz von Beruf und Hausarbeit als Konstitutionsbedingung weiblichen Arbeitsvermögens. In U. Beck & M. Brater (Hrsg.), Die soziale Konstitution der Berufe (S. 25–54). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  15. Benz-Overhage, K., Brumlop, E., v. Freyberg, T., & Papadimitriou, Z. (1982). Neue Technologien und alternative Arbeitsgestaltung. Auswirkungen des Computereinsatzes in der industriellen Produktion. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  16. Biesecker, A. (2014). Sinnvolle Arbeit aus sozialökologischer Perspektive. In K. Dörre, K. Jürgens & I. Matuschek (Hrsg.), Arbeit in Europa. Marktfundamentalismus als Zerreißprobe (S. 353–366). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  17. Biesecker, A., & Gottschlich, D. (2012). Wirtschaften und Arbeiten in feministischer Perspektive – geschlechtergerecht und nachhaltig? In S. Hofmeister, C. Katz & T. Mölders (Hrsg.), Geschlechterverhältnisse und Nachhaltigkeit. Die Kategorie „Geschlecht“ in den Nachhaltigkeitswissenschaften (S. 240–252). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  18. Biesecker, A., & Hofmeister, S. (2006). Die Neuerfindung des Ökonomischen. Ein (re)produktionstheoretischer Beitrag zur sozial-ökologischen Forschung. München: oekom.Google Scholar
  19. Binder, K. (1979). Arbeit, die Gestalt der subjektiven Produktivität im Werk von Karl Marx. Frankfurt a.M.: Hochschulschrift der Goethe-Universtität.Google Scholar
  20. Böhle, F. (2002). Vom Objekt zum gespaltenen Subjekt. In M. Moldaschl & G. G.Voß (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit (S. 101–133). München/Mering: Hampp.Google Scholar
  21. Böhle, F., & Altmann, N. (1972). Industrielle Arbeit und soziale Sicherheit. Eine Studie über Risiken im Arbeitsprozeß und auf dem Arbeitsmarkt. Frankfurt a.M.: Athenäum.Google Scholar
  22. Boes, A., & Baukrowitz, A. (2002). Arbeitsbeziehungen in der IT-Industrie. Erosion oder Innovation der Mitbestimmung? Berlin: edition sigma.Google Scholar
  23. Boes, A., & Kämpf, T. (2011). Global verteilte Kopfarbeit. Offshoring und der Wandel der Arbeitsbeziehungen. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  24. Boes, A., & Trinks, K. (2006). „Theoretisch bin ich frei!“ Interessenhandeln und Mitbestimmung in der Industrie. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  25. Boes, A., Kämpf, T., Langes, B., & Lühr, T. (2014). Informatisierung und neue Entwicklungstendenzen von Arbeit. Arbeits- und Industriesoziologische Studien, 7 (1), S. 5–23. http://www.ais-studien.de/uploads/tx_nfextarbsoznetzeitung/AIS-14-01-2Boes-u-afinal.pdf (zugegriffen: 14. Februar 2019).Google Scholar
  26. Bogusz, T. (2010). Zur Aktualität von Luc Boltanski. Einleitung in sein Werk. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  27. Boltanski, L. (2010). Soziologie und Sozialkritik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Boltanski, L., & Chiapello, E. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  29. Boltanski, L., & Thévenot, L. (2007). Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  30. Bornemann, B. (2014). Nachhaltigkeit und Integration: Nachhaltigkeit als Integrationsidee. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  31. Bosančić, S. (2014). Arbeiter ohne Eigenschaften. Über die Subjektivierungsweisen angelernter Arbeiter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Bourdieu, P., Accardo, A., Balazs, G., Beaud, S., Bourdieu, E., Broccolichi, S., (…) & Wacquant, L. J. D. (1998). Das Elend der Welt: Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  33. Brand, K.-W. (Hrsg.). (1997). Nachhaltige Entwicklung. Eine Herausforderung an die Soziologie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  34. Brandt, G., Mayer, E., & Schumm, W. (1971). Normative Bestimmungen des Arbeiterbewusstseins. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Brenke, K. (2015). Die große Mehrzahl der Beschäftigten in Deutschland ist mit ihrer Arbeit zufrieden. DIW-Wochenbericht, 3-2015, S. 715–722.Google Scholar
  36. Brock, D. (1988). Der reproduktionssoziologische Ansatz als Analysestrategie subjektorientierter Industriesoziologie. In R. Schmiede (Hrsg.), Arbeit und Subjektivität (S. 156–175). Bonn: Informationszentrum Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Brock, D. (1991). Der schwierige Weg in die Moderne. Umwälzungen in der Lebensführung der deutschen Arbeiter zwischen 1850 und 1980. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  38. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Bruggemann, A. (1974). Zur Unterscheidung verschiedener Formen von „Arbeitszufriedenheit“. Arbeit und Leistung, 28, S. 281–284.Google Scholar
  40. Büssing, A. (1991). Struktur und Dynamik von Arbeitszufriedenheit: Konzeptuelle und methodische Überlegungen zu einer Untersuchung verschiedener Formen von Arbeitszufriedenheit. In L. Fischer (Hrsg.), Arbeitszufriedenheit. Beiträge zur Organisationspsychologie 5 (S. 85–114). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  41. Büssing, A., Herbig, B., Bissels, T., & Krüsken, J. (2006). Formen der Arbeitszufriedenheit und Handlungsqualität in Arbeits- und Nicht-Arbeitskontexten. In L. Fischer (Hrsg.), Arbeitszufriedenheit. Konzepte und empirische Befunde. 2. Aufl. (S. 135–159). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  42. Castel, R. (2000). Die Metamorphosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  43. Dahme, H.-J., & Wohlfahrt, N. (2012). Ungleich gerecht? Hamburg: VSA.Google Scholar
  44. Deppe, F. (1971). Das Bewußtsein der Arbeiter. Studien zur politischen Soziologie des Arbeiterbewußtseins. Mit einem Anhang von Helga Deppe-Wolfinger: Gewerkschaftliche Jugendbildung und politisches Bewußtsein. Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar
  45. Detje, R., Menz, W., Nies, S., & Sauer, D. (2011). Krise ohne Konflikt? Interessen- und Handlungsorientierungen im Betrieb – die Sicht von Betroffenen. Hamburg: VSA.Google Scholar
  46. Detje, R., Menz, W., Nies, S., & Sauer, D. (2013). Krisenerfahrungen und politische Orientierungen: Der Blick von unten auf Betrieb, Gewerkschaft und Staat. Hamburg: VSA.Google Scholar
  47. Deutschmann, C. (2002). Postindustrielle Industriesoziologie. Theorietische Grundlagen, Arbeitsverhältnisse und soziale Identitäten. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  48. Diaz-Bone, R. (Hrsg.). (2011). Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  49. Dik, B. J., Byrne, Z. S., & Steger, M. F. (2013). Purpose and meaning in the workplace. Washington D.C.: American Psychological Association.CrossRefGoogle Scholar
  50. Dörre, K. (2005). Prekäre Beschäftigung – ein unterschätztes Phänomen in der Debatte um die Marktsteuerung und Subjektivierung von Arbeit. K. Lohr & H. Nickel (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit. Riskante Chancen (S. 180–206). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  51. Dörre, K. (2009). Prekarität im Finanzmarkt-Kapitalismus. In R. Castel & K. Dörre (Hrsg.), Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 35–64). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  52. Dörre, K. (2011). Landnahme und die Grenzen kapitalistischer Dynamik. Eine Ideenskizze. Berliner Debatte Initial, 22 (4), S. 56–72.Google Scholar
  53. Dörre, K. (2014). Intelligent wachsen? Hoffnungen wider die Tretmühle der Akkumulation. WSI-Mitteilungen, 67 (7), S. 562–563.CrossRefGoogle Scholar
  54. Dörre, K., Hänel, A., Holst, H., & Matuschek, I. (2011). Guter Betrieb, schlechte Gesellschaft? Arbeits- und Gesellschaftsbewusstsein im Prozess kapitalistischer Landnahme. In C. Koppetsch (Hrsg.), Nachrichten aus den Innenwelten des Kapitalismus: Zur Transformation moderner Subjektivität (S. 21–49). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  55. Dörre, K., Happ, A., & Matuschek, I. (2013a) (Hrsg.). Das Gesellschaftsbild der LohnarbeiterInnen. Soziologische Untersuchungen in ost- und westdeutschen Industriebetrieben. Hamburg: VSA.Google Scholar
  56. Dörre, K., Happ, A., & Matuschek, I. (2013b). Das Unbehagen am Kapitalismus und die LohnarbeiterInnen. In K. Dörre, A. Happ & I. Matuschek (Hrsg.), Das Gesellschaftsbild der LohnarbeiterInnen. Soziologische Untersuchungen in ost- und westdeutschen Industriebetrieben (S. 9–28). Hamburg: VSA.Google Scholar
  57. Drinkuth, A. (2007). Die Subjekte der Subjektivierung. Handlungslogiken bei entgrenzter Arbeit und ihre lokale Ordnung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  58. Dubet, F. (2008). Ungerechtigkeiten. Zum subjektiven Ungerechtigkeitsempfinden am Arbeitsplatz. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  59. Dusseldorp, M. (2017). Zielkonflikte der Nachhaltigkeit. Zur Methodologie wissenschaftlicher Nachhaltigkeitsbewertungen. Stuttgart: J.B. Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  60. Eckart, C., Herding, R., Järisch, U., Japp, K., & Kirchlechner, B. (1974). Soziale Ungleichheit und materielle Ansprüche: Veränderungen der Interessenorientierung von Arbeitern und Angestellten. Frankfurt a.M.: Institut für Soziologie, Goethe-Universität.Google Scholar
  61. Engels, F. (1977 [1847]). Der Status quo in Deutschland, MEW, Bd. 4. Berlin: Dietz Verlag.Google Scholar
  62. Eurofound (2015). Europäische Erhebung über die Arbeitsbedingungen (EWCS). https://www.eurofound.europa.eu/de/surveys/european-working-conditions-surveys (zugegriffen: 14. Februar 2019).Google Scholar
  63. Faßauer, G. (2008). Arbeitsleistung, Identität und Markt. Eine Analyse marktförmiger Leistungssteuerung in Arbeitsorganisationen. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  64. Ferreira, Y. (2009). FEAT – Fragebogen zur Erhebung von Arbeitszufriedenheitstypen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 53 (4), S. 177193.CrossRefGoogle Scholar
  65. Flick, S. (2013). Leben durcharbeiten. Selbstsorge in entgrenzten Arbeitsverhältnissen. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  66. Frey, M. (2009). Autonomie und Aneignung in der Arbeit. Eine soziologische Untersuchung zur Vermarktlichung und Subjektivierung von Arbeit. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  67. Fricke, W., & Wagner, H. (2012). Demokratisierung der Arbeit. Neuansätze für Humanisierung und Wirtschaftsdemokratie. Hamburg: VSA.Google Scholar
  68. Friedmann, A. (1977). Industry and Labour. London: MacMillan Press.CrossRefGoogle Scholar
  69. Fritz, M. (2015). Arbeitsqualität von Teilzeit- und Vollbeschäftigten. Beschäftigungsregime im Vergleich. GESIS-Papers 2015/11. Köln: Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  70. Fuchs, T. (2012). Qualität der Arbeit. In Forschungsverbund Sozioökonomische Berichterstattung (Hrsg.), Berichterstattung zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland. Teilhabe im Umbruch, Zweiter Bericht (S. 417447). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  71. Georg, A., Dechmann, U., & Peter, G. (2010). Der DGB-Index Gute Arbeit und seine Kritiker. Eine Stellungnahme zu Prümper/Richenhagen. Zeitschrift für Arbeitswissenschaften, 1, S. 1721.Google Scholar
  72. Goldthorpe, J. H., Lockwood, D., Bechhofer, F., & Platt, J. (1970a). Der „wohlhabende“ Arbeiter in England, Bd. I: Industrielles Verhalten und Gesellschaft. München: Goldmann.Google Scholar
  73. Goldthorpe, J. H., Lockwood, D., Bechhofer, F., & Platt, J. (1970b). Der „wohlhabende“ Arbeiter in England. Bd. II: Politisches Verhalten und Gesellschaft. München: Goldmann.Google Scholar
  74. Greenwood, R., Raynard, M., Kodeih, F., Micelotta, E., & Lounsbury, M. (2011). Institutional Complexity and Organizational Responses. The Academy of Management Annals, 5 (1), S. 317371.Google Scholar
  75. Hack, L., Krause, W., Schmidt, U., & Wachutka, W. (1972). Klassenlage und Interessenorientierung. Zum Konstitutionsprozeß der Bewußtseinsstrukturen und Verhaltensmuster junger Industriearbeiter. Zeitschrift für Soziologie, 1 (1), S. 1530.Google Scholar
  76. Hacker, W. (2010). Allgemeine Arbeitspsychologie: Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. Bern: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  77. Hardering, F. (2015). Meaningful work: Sinnvolle Arbeit zwischen Subjektivität, Arbeitsgestaltung und gesellschaftlichem Nutzen. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 40 (4), S. 391410.CrossRefGoogle Scholar
  78. Haubl, R., Voß, G. G., Alsdorf, N., & Handrich, C. (Hrsg.). (2013). Belastungsstörung mit System. Die zweite Studie zur psychosozialen Situation in deutschen Organisationen. Göttingen: Vandhoek & Ruprecht.Google Scholar
  79. Hauff, S., & Kirchner, S. (2013). Wandel der Arbeitsqualität. Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen zwischen 1989 und 2006 in einer evaluativ-relationalen Perspektive. Zeitschrift für Soziologie, 42 (4), S. 337355.CrossRefGoogle Scholar
  80. Heiden, M., & Jürgens, K. (2013). Kräftemessen. Betriebe und Beschäftigte im Reproduktionskonflikt. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  81. Heidenreich, M. (1996). Die subjektive Modernisierung fortgeschrittener Arbeitsgesellschaften. Soziale Welt, 47 (1), S. 2443.Google Scholar
  82. Hellmann, K.-U. (2004). Mediation und Nachhaltigkeit. Zur politischen Integration ökologischer Kommunikation. In S. Lange & U. Schimank (Hrsg.), Governance und gesellschaftliche Integration (S. 189204). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  83. Herkommer, S. & Bischoff, J. (1979). Gesellschaftsbewußtsein und Gewerkschaften. Arbeitsbedingungen, Lebensverhältnisse, Bewußtseinsänderungen und gewerkschaftliche Strategie 1945–1979. Hamburg: VSA.Google Scholar
  84. Hörning, K. H. (Hrsg.). (1971). Der „neue“ Arbeiter. Zum Wandel sozialer Schichtstrukturen. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  85. Hoffmann, R. (2015). Gestaltungsanforderungen an die Arbeit der Zukunft: Elf Thesen. In R. Hoffmann & C. Bogedan (Hrsg.), Arbeit der Zukunft: Möglichkeiten nutzen – Grenzen setzen (S. 1123). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  86. Hoffmann, R., & Bogedan, C. (Hrsg.). (2015). Arbeit der Zukunft: Möglichkeiten nutzen – Grenzen setzen. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  87. Holler, M. (2013). Methodenbericht zur Weiterentwicklung des DGB-Index Gute Arbeit in der Erhebungsphase 2011/2012. Stadtbergen: Internationales Institut für Empirische Sozialkökonomie.Google Scholar
  88. Holtgrewe, U. (2006). Flexible Menschen in flexiblen Organisationen. Bedingungen und Möglichkeiten kreativen und innovativen Handelns. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  89. Honneth, A. (2003). Foucault und die Humanwissenschaften. Zwischenbilanz einer Rezeption. In A. Honneth & M. Saar (Hrsg.), Zwischenbilanz einer Rezeption (S. 1527). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  90. Honneth, A. (2008). Arbeit und Anerkennung. Versuch einer Neubestimmung. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 56 (3), S. 327341.CrossRefGoogle Scholar
  91. Hürtgen, S., & Voswinkel, S. (2014). Nichtnormale Normalität – Anspruchslogiken aus der Arbeitnehmermitte. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  92. Ilmarinen, J. (1999). Ageing workers in the European Union – Status and promotion auf work ability, employability and employment. Finnish Institute of Occupational Health/Ministry of Social Affairs and Health. Helsinki: Ministry of Labour.Google Scholar
  93. Ilmarinen, J., Tempel, J., & Giesert, M. (2002). Arbeitsfähigkeit 2010 – Was können wir tun, damit Sie gesund bleiben? Hamburg: VSA.Google Scholar
  94. Initiative Neue Qualität der Arbeit (Hrsg.). (2016). Kompetenz gewinnt. Wie wir Arbeits-, Wettbewerbs- und Veränderungsfähigkeit fördern können. Drittes Memorandum. Berlin: INQA Geschäftsstelle.Google Scholar
  95. Joas, H. (1992). Die Kreativität des Handelns. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  96. Jürgens, K. (2006). Arbeits- und Lebenskraft. Reproduktion als eigensinnige Grenzziehung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  97. Jürgens, K. (2017). Reproduktion von Arbeitskraft. In H. Hirsch-Kreinsen & H. Minssen (Hrsg.), Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie (S. 272–275). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  98. Kämpf, T. (2008). Die neue Unsicherheit. Folgen der Globalisierung für hoch qualifizierte Arbeitnehmer. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  99. Kämpf, T. (2015). Ausgebrannte Arbeitswelt – Wie erleben Beschäftigte neue Formen von Belastung in modernen Feldern der Wissensarbeit? Berliner Journal für Soziologie, 25 (1–2), S. 133159.CrossRefGoogle Scholar
  100. Kalleberg, A. (2007). The Mismatched Worker. New York: W. W. Norton & Company.Google Scholar
  101. Kasch, G. (2010). Kontroverse um den „DGB-Index Gute Arbeit“. Sozialismus, 01.05.2010. https://www.sozialismus.de/detail/artikel/kontroverse-um-den-dgb-index-gute-arbeit-4/ (zugegriffen: 14. Februar 2019).Google Scholar
  102. Kern, H., & Schumann, M. (1970). Industriearbeit und Arbeiterbewußtsein (Teil I). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  103. Kim, H. S, & Haugh, H.-M. (2012). Toward a Theory of Logic Elaboration. Cambridge: University of Cambridge.Google Scholar
  104. Kleemann, F. (2005). Die Wirklichkeit der Teleheimarbeit. Eine arbeitssoziologische Untersuchung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  105. Kleemann, F. (2012). Subjektivierung von Arbeit – Eine Reflexion zum Stand des Diskurses. Arbeits- und Industriesoziologische Studien, 5 (2), S. 6–20.Google Scholar
  106. Kleemann, F., & Matuschek, I. (2003). Subjektivierung in Informatisierter Kommunikationsarbeit: Manufacturing Consent in High Quality Call Centern. In K. Schönberger & S. Springer (Hrsg.), Subjektivierte Arbeit. Mensch – Technik – Organisation in einer entgrenzten Arbeitswelt (S. 117–142). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  107. Kleemann, F., & Voß, G. G. (2018). Arbeit und Subjekt. In F. Böhle, G. G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie. Bd. 2: Akteure und Institutionen (S. 15–57). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  108. Kleemann, F., Matuschek, I., & Voß, G. G. (1999). Zur Subjektivierung von Arbeit. Veröffentlichungsreihe der Querschnittsgruppe Arbeit & Ökologie beim Präsidenten des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung. Berlin: Wissenschaftszentrum für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  109. Kleemann, F., Matuschek, I., & Voß, G. G. (2002). Subjektivierung von Arbeit. Ein Überblick zum Stand der soziologischen Diskussion. In M. Moldaschl & G. G. Voß (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit (S. 53–100). München/Mering: Hampp.Google Scholar
  110. Knapp, G.-A. (1981). Industriearbeit und Instrumentalismus. Zur Geschichte eines Vor-Urteils. Bonn: Verlag Neue Gesellschaft.Google Scholar
  111. Körner, T., Puch, K., & Wingerter, C. (2010). Qualität der Arbeit – ein international vereinbarter Indikatorenrahmen. Wirtschaft und Statistik, 9/2010, S. 827–845.Google Scholar
  112. Kratzer N., & Dunkel W. (2013). Neue Steuerungsformen bei Dienstleistungsarbeit – Folgen für Arbeit und Gesundheit. In Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Junghanns, G. & Morschhäuser, M. (Hrsg.), Immer schneller, immer mehr (S. 41–61). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  113. Kratzer, N., Menz, W., Tullius, K., & Wolf, H. (2015). Legitimationsprobleme in der Erwerbsarbeit. Nomos: Baden-Baden.CrossRefGoogle Scholar
  114. Krieger, H., Liepelt, K., & Schneider, R. (1989). Arbeitsmarktkrise und Arbeitnehmerbewusstsein. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  115. Kudera, W., Mangold, W., Ruff, K., Schmidt, R., & Wentzke, T. (1979). Gesellschaftliches und politisches Bewußtsein von Arbeitern. Eine empirische Untersuchung. Frankfurt a.M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  116. Kühl, S. (2004). Arbeits- und Industriesoziologie. Eine Einführung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  117. Leithäuser, T. (1986). Subjektivität im Produktionsprozeß. In B. Volmerg, E. Senghaas-Knobloch & T. Leithäuser (Hrsg.), Betriebliche Lebenswelt: Eine Sozialpsychologie industrieller Arbeitsverhältnisse (S. 245–266). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  118. Lempert, W., & Thomssen, W. (1974). Berufliche Erfahrung und gesellschaftliches Bewusstsein. Köln: Max-PIanck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  119. Lepperhoff, J. (2011). Qualität von Arbeit: messen – analysieren – umsetzen. Aus Politik und Zeitgeschichte, 15/2011, S. 32–37.Google Scholar
  120. Liebig, S., & May, M. (2009). Dimensionen sozialer Gerechtigkeit. Aus Politik und Zeitgeschichte, 47/2009, S. 3–8.Google Scholar
  121. Lohr, K. (2003). Subjektivierung von Arbeit. Ausgangspunkt einer Neuorientierung der Industrie- und Arbeitssoziologie? Berliner Journal für Soziologie, 13 (4), S. 511–529.CrossRefGoogle Scholar
  122. Lohr, K., & Nickel, H. (Hrsg.). (2005). Subjektivierung von Arbeit – riskante Chancen. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  123. Maio, G. (2014). Medizin ohne Maß? Vom Diktat des Machbaren zu einer Ethik der Besonnenheit. Vom Diktat des Machbaren zu einer Ethik der Besonnenheit. Stuttgart: TRIAS.Google Scholar
  124. Mallet, S. (1965). La nouvelle classe ouvriére en France. Cahiers Internationaux de Sociologie, 38 (12), S. 57–65.Google Scholar
  125. Maslow, A. (1970 [1954]). Motivation and Personality. New York: Harper & Row.Google Scholar
  126. Matthöfer, H. (1977). Humanisierung der Arbeit und Produktivität in der Industriegesellschaft. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  127. Matuschek, I. (2010). Konfliktfeld Leistung. Eine Literaturstudie zur betrieblichen Leistungspolitik. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  128. Matuschek, I., Kleemann, F., & Voß, G. G. (2002). Personaler Arbeitsstil. Ein Konzept zur Untersuchung „subjektivierter“ Arbeit. In M. Moldaschl & G. G. Voß (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit (S. 219–238). München/Mering: Hampp.Google Scholar
  129. Matuschek, I., Arnold, K., & Voß, G. G. (2007). Subjektivierte Taylorisierung. Organisation und Praxis medienvermittelter Dienstleistungsarbeit. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  130. Meinefeld, W. (1977). Einstellung und soziales Handeln. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  131. Menz, W. (2005). Das Subjekt der Leistung und die Legitimität des Marktregimes. In Arbeitsgruppe SubArO (Hrsg.), Ökonomie der Subjektivität – Subjektivität der Ökonomie (S. 95–116). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  132. Menz, W. (2009). Die Legitimität des Marktregimes. Leistungs- und Gerechtigkeitsorientierungen in neuen Formen betrieblicher Leistungspolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  133. Menz, W. (2012). Arbeit und gesellschaftliche Legitimation – Zum kapitalismustheoretischen Nutzen einer normativ interessierten Industriesoziologie. In K. Dörre, D. Sauer & V. Wittke (Hrsg.), Kapitalismustheorie und Arbeit. Neue Ansätze soziologischer Kritik (S. 446–461). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  134. Meyn, C., & Peter, G. (2010). Arbeitssituationsanalyse. Bd. 1. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  135. Mikl-Horke, G. (2007). Industrie- und Arbeitssoziologie. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  136. Minssen, H. (2006). Arbeits- und Industriesoziologie. Eine Einführung. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  137. Minssen, H. (2012). Arbeit in der modernen Gesellschaft. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  138. Moldaschl, M. (2001). Herrschaft durch Autonomie – Dezentralisierung und widersprüchliche Arbeitsanforderungen. In L. Burkart (Hrsg.), Entwicklungsperspektiven von Arbeit (S. 132–164). Berlin: Akademie.Google Scholar
  139. Moldaschl, M., & Voß, G. G. (Hrsg.). (2002). Subjektivierung von Arbeit. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  140. Müller, S. (2016). Humanisierung der Arbeitswelt 1.0. Historisch-kritische Befragung eines Reformprogramms der Neunzehnhundertsiebzigerjahre. In W. Buschak (Hrsg.), Solidarität im Wandel der Zeiten –150 Jahre Gewerkschaften (S. 253–279). Essen: Klartext Verlag.Google Scholar
  141. Neckel, S. (1999). Blanker Neid, blinde Wut? Sozialstruktur und kollektive Gefühle. Leviathan, 27 (2), S. 145–165.Google Scholar
  142. Neckel, S. (2008). Flucht nach vorn. Die Erfolgskultur der Marktgesellschaft. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  143. Neckel, S., & Dröge, K. (2002). Die Verdienste und ihr Preis: Leistung in der Marktgesellschaft. In A. Honneth (Hrsg.), Befreiung aus der Mündigkeit. Paradoxien des gegenwärtigen Kapitalismus (S. 93–116). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  144. Nickel, H. M., & Heilmann, A. (2013). Krise, Kritik, Allianzen. Weinheim/Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  145. Nickel, H., Hüning, H., & Frey, M. (2008). Subjektivierung, Verunsicherung, Eigensinn. Auf der Suche nach Gestaltungspotenzialen für eine neue Arbeits- und Geschlechterpolitik. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  146. Oehlke, P. (2004). Arbeitspolitik zwischen Tradition und Innovation. Studien in humanisierungspolitischer Perspektive. Hamburg: VSA.Google Scholar
  147. Osterland, M. (Hrsg.). (1975). Arbeitssituation, Lebenslage und Konfliktpotential: Festschrift für Max E. Graf zu Solms-Roedelheim. Köln: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  148. PAQ – Projekt Automation und Qualifikation (1987). Widersprüche der Automationsarbeit. Hamburg: Argument.Google Scholar
  149. Pickshaus, K. (Hrsg.). (2007). Kongress Gute Arbeit: eine bessere Arbeitswelt ist machbar; Tagungsdokumentation Kongress. 6.–7. Dezember 2006, Berlin. Frankfurt a.M.: Industriegewerkschaft Metall.Google Scholar
  150. Pongratz, H. J. (2011). Das Subjekt der Kritik. Ein arbeitssoziologischer Kommentar zu Dubets „Ungerechtigkeiten“. Mittelweg, 36 (2), S. 20–31.Google Scholar
  151. Pongratz, H. J., & Voß, G. G. (2003a). Arbeitskraftunternehmer. Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  152. Pongratz, H. J., & Voß, G. G. (2003b). Berufliche Sicherheit und Spaß an Herausforderung – Erwerbsorientierungen in Gruppen- und Projektarbeit. WSI-Mitteilungen, 56 (4), S. 228–234.Google Scholar
  153. Popitz, H., Bahrdt, H., Jüres, E.-A., & Kesting, H. (1957). Technik und Industriearbeit. Soziologische Untersuchungen in der Hüttenindustrie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  154. Prümper, J., & Richtenhagen, G. (2009). Arbeitswissenschaftliche Bewertung des DGB-Index „Gute Arbeit“. Zeitschrift für Arbeitswissenschaften, 2, S. 176–187.Google Scholar
  155. Rau, A. (2010). Psychopolitik: Macht, Subjekt und Arbeit in der neoliberalen Gesellschaft. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  156. Reay, T., & Hinings, C. R. (2009). Managing the Rivalry of Competing Institutional Logics. Organization Studies, 30, S. 629–652.CrossRefGoogle Scholar
  157. Reinhold, G. (Hrsg.) 1991. Soziologie-Lexikon. München: Oldenbourg.Google Scholar
  158. Rosa, H. (2012). Arbeit und Entfremdung. In K. Dörre, D. Sauer & V. Wittke (Hrsg.), Kapitalismustheorie und Arbeit. Neue Ansätze soziologischer Kritik (S. 410–419). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  159. Rosso, B. D., Dekas, K., & Wrzesniewski, A. (2010). On the meaning of work. A theoretical integration and review. Research in Organizational Behavior, 30, S. 91–127.CrossRefGoogle Scholar
  160. Roth I. (2014). Die Arbeitsbedingungen in der öffentlichen Verwaltung aus Sicht der Beschäftigten. Branchenbericht auf Basis des DGB-Index Gute Arbeit 2012/13. Stuttgart: Zanker-Consulting.Google Scholar
  161. Sachweh, P. (2010). Deutungsmuster sozialer Ungleichheit. Wahrnehmung und Legitimation gesellschaftlicher Privelegierung und Benachteiligung. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  162. Sauer, D. (2011). Von der „Humanisierung der Arbeit“ zur „Guten Arbeit“. Aus Politik und Zeitgeschichte, 15/2011, S. 18–22.Google Scholar
  163. Schimank, U., & Volkmann, U. (2008). Ökonomisierung der Gesellschaft. In A. Maurer (Hrsg.), Handbuch der Wirtschaftssoziologie (S. 382–393). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  164. Schmidt, R., & Wentzke, T. (1991). Bewusstsein und Sozialcharakter von Angestellten. Eine empirische Untersuchung. Schriftenreihe zur Angestelltenforschung, Heft 3. Erlangen: Institut für praxisorientierte Sozialforschung und Beratung (IPRAS).Google Scholar
  165. Schmucker, R. (2013). Kritisches zu einer aktuellen Debatte: Arbeitszufriedenheit als Indikator für Arbeitsqualität? Gute Arbeit 11, S. 10–13.Google Scholar
  166. Schöll-Schwinghammer, I., & Lappe, L. (1978). Arbeitsbedingungen und Arbeitsbewußtsein erwerbstätiger Frauen. Frankfurt a.M.: RKW e.V.Google Scholar
  167. Schönberger, K., & Springer, S. (Hrsg.). (2003). Subjektivierte Arbeit. Mensch, Organisation und Technik in einer entgrenzten Arbeitswelt. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  168. Schröder, L. (2015). Beharrlichkeit und Gute Arbeit. In ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Hrsg.) Gute Arbeit und Unternehmensbindung. Wie die Beschäftigten im Dienstleistungssektor den Zusammenhang beurteilen. Ein Report auf Basis des DGB-Index Gute Arbeit (S. 3–4). Berlin: Ver.di – Vereinte Dienstleistungsgesellschaft.Google Scholar
  169. Schumann, M., Einemann, E., Siebel-Rebell, C., & Wittemann, K. P. (1982). Rationalisierung, Krise, Arbeiter. Frankfurt a.M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  170. Schumann, M., Tullius, K., & Wolf, H. (2012). Projektskizze: Brüchige Legitimationen – neue Handlungsorientierungen? Gerechtigkeitsansprüche und Interessenorientierungen in Arbeit und Betrieb vor dem Hintergrund von Krisenerfahrungen. Göttingen: SOFI. http://www.sofi-goettingen.de/index.php?id=1075 (zugegriffen: 14. Februar 2019).Google Scholar
  171. Schultheis, F., & Schulz, K. (2005). Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  172. Schweres, M. (2008). 35 Jahre „Menschengerechte Gestaltung der Arbeit“ (MGdA) – Für eine neue Humanisierungsinitiative. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 62 (3), S. 227–234.Google Scholar
  173. Schweres, M. (2009). Editorial. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 63 (2), S. 89–91.Google Scholar
  174. Seibring, A. (2011). Die Humanisierung des Arbeitslebens in den 1970er-Jahren: Forschungsstand und Forschungsperspektiven. In K. Andresen, U. Bitzegeio & J. Mittag (Hrsg.), Nach dem Strukturbruch? Kontinuität und Wandel von Arbeitsbeziehungen und Arbeitswelt(en) seit den 1970er-Jahren (S. 107–126). Bonn: J.H.W. Dietz Nachf.Google Scholar
  175. Seltz, R. (1982). Soziale Lage und Bewusstsein von Angestellten. In W. Littek, W. Rammert & G. Wachtler (Hrsg.), Einführung in die Arbeits- und Industriesoziologie (S. 284–299). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  176. Sen, A. (1999). Ökonomie für den Menschen. Wege zur Gerechtigkeit und Solidarität in der Marktwirtschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  177. Slotala, L. (2011). Ökonomisierung der ambulanten Pflege. Eine Analyse der wirtschaftlichen Bedingungen und deren Folgen für die Versorgungspraxis ambulanter Pflegedienste. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  178. Süß, S., & Haarhaus, B. (2013). Arbeitszufriedenheit von IT-Freelancern: Eine empirische Analyse auf Basis des Zürcher Modells. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 57, S. 33–44.CrossRefGoogle Scholar
  179. Traue, B. (2005). Das Subjekt in der Arbeitsforschung: Subjekttheoretische Arbeitsforschung und Perspektiven ihrer wissenssoziologischen Erweiterung. GendA-Netzwerk feministische Arbeitsforschung Discussion Paper Nr. 14. Marburg: GendA.Google Scholar
  180. Tudyka, K. P., Etty, T., & Sucha, M. (1978). Macht ohne Grenzen und grenzenlose Ohnmacht. Arbeitnehmerbewusstsein und die Bedingungen gewerkschaftlicher Gegenstrategien in multinationalen Konzernen. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  181. Tyrell, H. (1978). Anfragen an die Theorie der gesellschaftlichen Differenzierung. Zeitschrift für Soziologie, 7 (2), S. 173–193.CrossRefGoogle Scholar
  182. Ulich, E. (2005). Arbeitspsychologie. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  183. Ulich, E., & Wiese, B. (2011). Life Domain Balance: Konzepte zur Verbesserung der Lebensqualität. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  184. Vetter, H.-R. (1988). Empirische Typen des Arbeiterbewusstseins. Zur Fokussierung von gesellschaftlichen Orientierungen in Erwerbschancen statt in Klassenlagen. In R. Schmiede (Hrsg.), Arbeit und Subjektivität. Beiträge zu einer Tagung der Sektion Industrie-und Betriebssoziologie in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (Kassel, 21.–23.05.1987) (S. 44–76). Bonn: Informationszentrum Sozialwissenschaften.Google Scholar
  185. Voß, G. G. (1984). Bewußtsein ohne Subjekt? Eine Kritik des industriesoziologischen Bewußtseinsbegriffs. Großhesselohe: Rainer Hampp Personalwissenschaftlicher Verlag.Google Scholar
  186. Voß, G. G. (2010). Was ist Arbeit? Zum Problem eines allgemeinen Arbeitsbegriffs. In: F. Böhle, G. G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie (S. 23–80). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  187. Voß, G. G., & Pongratz, H. (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der „Ware Arbeitskraft“? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50 (1), S. 131–158.Google Scholar
  188. Voß, G. G.; Handrich, C., Koch-Falkenberg, C., & Weiß, C. (2013). Zeit- und Leistungsdruck in der Wahrnehmung supervisorischer Experten. In M. Junghanns & G. Moschhäuser (Hrsg.), Immer schneller, immer mehr – Psychische Belastungen und Gestaltungsperspektiven bei Wissens- und Dienstleistungsarbeit (S. 63–96). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  189. Voswinkel, S. (2003). Leistung und Anerkennung – sind Zielvereinbarungen eine Lösung? In U.-M. Hangebrauck, K. Kock, E. Kutzner & G. Muesmann (Hrsg), Handbuch Betriebsklima (S. 179–196). München/Mering: Hampp.Google Scholar
  190. Voswinkel, S., & Kocyba, H. (2008). Die Kritik des Leistungsprinzips im Wandel. In K. Dröge, K. Marrs & W. Menz (Hrsg.), Rückkehr der Leistungsfrage (S. 21–39). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  191. Weltz, F. (1991). Der Traum von der absoluten Ordnung und die doppelte Wirklichkeit der Unternehmen. In E. Hildebrandt (Hrsg.), Betriebliche Sozialverfassung unter Veränderungsdruck (S. 85–97). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  192. Westerheide, J., & Kleemann, F. (2017). Die Arbeit von Sekretärinnen – Leistungszuschreibung und Anerkennung von Assistenzarbeit im öffentlichen Dienst. In B. Aulenbacher, M. Dammayr, K. Dörre, W. Menz & B. Riegraf (Hrsg.), Leistung und Gerechtigkeit. Das umstrittene Versprechen des Kapitalismus (S. 282–300). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  193. Wittel, A. (1998). Gruppenarbeit und Arbeitshabitus. Zeitschrift für Soziologie, 27 (3), S. 178–192.CrossRefGoogle Scholar
  194. Wolf, H. (1999). Arbeit und Autonomie. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  195. WSIM (2019). WSI-Mitteilungen 72 (1). Schwerpunktheft „Nachhaltige Arbeit. Machtpolitische Blockaden und Transformationspotenziale“. Koordination: T. Barth, G. Jochum, & B. Littig. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Frank Kleemann
    • 1
  • Jule Westerheide
    • 1
  • Ingo Matuschek
    • 2
  1. 1.Institut für SoziologieUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland
  2. 2.Hochschule der Bundesagentur für ArbeitSchwerinDeutschland

Personalised recommendations