Advertisement

Arbeit und Leben: Wechselwirkungen und Entgrenzung von Erwerbs- und Privatsphäre

  • Frank Kleemann
  • Jule Westerheide
  • Ingo Matuschek
Chapter
Part of the Studientexte zur Soziologie book series (STSO)

Zusammenfassung

Gegenstand des Kapitels sind der Wandel des ungleichen Wechselverhältnisses zwischen Erwerbs- und Privatsphäre und seine Auswirkungen auf die Subjekte. Mithilfe der theoretisch unterfütterten Begriffspaare ‚Produktion und Reproduktion‘ (6.1) wird die historische Entwicklung der geschlechtsspezifischen gesellschaftlichen Arbeitsteilung von getrennten Sozialsphären (6.2) zur Entgrenzung von Arbeit und Leben (6.3) erläutert. Die Debatte erkennt die subjektiven Vermittlungen zwischen den Sphären als aktives Reproduktionshandeln an (6.4) und analysiert daher sowohl die sozial ungleichen Voraussetzungen dazu (6.5) als auch die geschlechtsspezifischen Auslagerungen der notwendigen Care-Arbeit (6.6).

Weiterführende Literatur

  1. Ahlers, E. (2010). Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in Betrieben mit ergebnisorientiert gesteuerten Arbeitsformen. WSI-Mitteilungen, 63 (7), S. 350–356.CrossRefGoogle Scholar
  2. Andresen, S., & Völker, S. (2005). Hat das Arbeitssubjekt der Zukunft (k)ein Geschlecht? Überlegungen zur Analyse der aktuellen Umbrüche in der Arbeit aus genderkritischer Perspektive. In H. Nickel & K. Lohr (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit – Riskante Chancen (S. 92–114). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  3. Apitzsch, U., & Schmidbaur, M. (2011). Care, Migration und Geschlechtergerechtigkeit. Aus Politik und Zeitgeschichte, 37–38/2011, S. 43–49.Google Scholar
  4. Asendorf-Krings, I., Drexel, I., & Nuber, C. (1976). Reproduktionsvermögen und die Interessen von Kapital und Arbeit. In Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. (Hrsg.), Betrieb – Arbeitsmarkt – Qualifikation I (S. 207–236). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  5. Aulenbacher, B. (2005a). Rationalisierung und Geschlecht in soziologischen Gegenwartsanalysen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Aulenbacher, B. (2005b). Zeitdiagnostik im Nachvollzug der Rationalisierung. Die besondere Berücksichtigung von Geschlecht und die Perspektiven der Debatte zur Subjektivierung von Arbeit. In Arbeitsgruppe SubArO (Hrsg.), Ökonomie der Subjektivität – Subjektivität der Ökonomie (S. 253–276). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  7. Aulenbacher, B. (2009). Die soziale Frage neu gestellt – Gesellschaftsanalysen der Prekarisierungs- und Geschlechterforschung. In R. Castel & K. Dörre (Hrsg.), Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 65–77). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  8. Aulenbacher, B. (2013). Ökonomie und Sorgearbeit. Herrschaftslogiken, Arbeitsteilungen und Grenzziehungen im Gegenwartskapitalismus. In E. Appelt, B. Aulenbacher & A. Wetterer (Hrsg.), Gesellschaft Feministische Krisendiagnosen (S. 105–126). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  9. Aulenbacher, B. (2018). Rationalisierung und der Wandel von Erwerbsarbeit aus der Genderperspektive. In F. Böhle, G. G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie (S. 435–469). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Aulenbacher, B., & Dammayr, M. (Hrsg.). (2014). Für sich und andere sorgen. Krise und Zukunft von Care in der modernen Gesellschaft. Weinheim/Berlin: Beltz Juventa.Google Scholar
  11. Aulenbacher, B., Funder, M., Jacobsen, H., & Völker, S. (2007). Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Auth, D. (2013). Ökonomisierung der Pflege – Formalisierung und Prekarisierung von Pflegearbeit. WSI-Mitteilungen, 66 (6), S. 412–422.Google Scholar
  13. Becker, R., & Kortendiek, B. (Hrsg.). (2010). Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung: Theorie, Methoden, Empirie. 3. erw. und durchges. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Becker-Schmidt, R. (1980). Widersprüchliche Realität und Ambivalenz –Arbeitserfahrungen von Frauen in Fabrik und Familie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 32 (4,) S. 705–725.Google Scholar
  15. Becker-Schmidt, R. (1983). Einleitende Überlegungen. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheit. Soziale Welt, Sonderbd. 2 (S. 249–254). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  16. Becker-Schmidt, R. (2003). Die doppelte Vergesellschaftung von Frauen. https://www.fu-berlin.de/sites/gpo/soz_eth/Geschlecht_als_Kategorie/Die_doppelte_Vergesellschaftung_von_Frauen/becker_schmidt_ohne.pdf (zugegriffen: 14. Februar 2019).Google Scholar
  17. Becker-Schmidt, R. (2010). Doppelte Vergesellschaftung von Frauen: Divergenzen und Brückenschläge zwischen Privat- und Erwerbsleben. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung: Theorie, Methoden, Empirie. 3. erw. u. durchges. Aufl. (S. 65–74). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Becker-Schmidt, R. (2011). „Verwahrloste Fürsorge“ – ein Krisenherd gesellschaftlicher Reproduktion. Zivilisationskritische Anmerkungen zur ökonomischen, sozialstaatlichen und sozialkulturellen Vernachlässigung von Praxen im Feld „care work“. Gender, 3 (3), S. 9–23.Google Scholar
  19. Becker-Schmidt, R., & Knapp, G.-A. (1987). Geschlechtertrennung – Geschlechterdifferenz. Suchbewegungen sozialen Lernens. Bonn: Verlag Neue Gesellschaft.Google Scholar
  20. Becker-Schmidt, R., Knapp, G.-A., & Schmidt, B. (1984). Eines ist zuwenig – beides ist zuviel. Erfahrungen von Arbeiterfrauen zwischen Familie und Fabrik. Bonn: Verlag Neue Gesellschaft.Google Scholar
  21. Beck-Gernsheim, E. (1980). Das halbierte Leben. Männerwelt Beruf, Frauenwelt Familie. Frankfurt a.M.: FischerGoogle Scholar
  22. Beck-Gernsheim, E., & Ostner, I. (1977). Der Gegensatz von Beruf und Hausarbeit als Konstitutionsbedingung weiblichen Arbeitsvermögens. In U. Beck & M. Brater (Hrsg.), Die soziale Konstitution der Berufe (S. 25–54). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  23. Beckmann, S. (2008). Geteilte Arbeit? Männer und Care Regimes in Schweden, Frankreich und Deutschland. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  24. Beer, U. (1984). Theorien geschlechtlicher Arbeitsteilung. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  25. Beer, U. (1989). Das Geschlechterverhältnis ein „Nebenwiderspruch“? In Institut für marxistische Studien und Forschungen (IMSF) (Hrsg.), Klasse und Geschlecht (S. 67–72). Frankfurt a.M.: IMSF.Google Scholar
  26. Beer, U. (1990). Geschlecht, Struktur, Geschichte. Soziale Konstituierung des Geschlechterverhältnisses. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  27. Behnke, C., & Liebold, R. (2001). Beruflich erfolgreiche Männer: Belastet von der Arbeit – belästigt von der Familie. In P. Döge & M. Meuser (Hrsg.), Männlichkeit und soziale Ordnung. Neue Beiträge zur Geschlechterforschung (S. 141–157). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  28. Behnke, C., & Meuser, M. (2003). Modernisierte Geschlechterverhältnisse? – Entgrenzung von Beruf und Familie bei Doppelkarrierepaaren. In K. Gottschall & G. G. Voß (Hrsg.), Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag (S. 285–306). München/Mering: Hampp.Google Scholar
  29. Behnke, C., & Meuser, M. (2005). Vereinbarkeitsmanagement. Zuständigkeiten und Karrierechancen bei Doppelkarrierepaaren. In H. Solga & C. Wimbauer (Hrsg.), „Wenn zwei das Gleiche tun…“ – Ideal und Realität sozialer (Un-)Gleichheit in Dual Career Couples (S. 123–139). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  30. Berninger, I., & Dingeldey, I. (2013). Familieneinkommen als neue Normalität? WSI-Mitteilungen, 3, S. 182–191.Google Scholar
  31. Bertram, H. (2002). Die multilokale Mehrgenerationenfamilie. Von der neolokalen Gattenfamilie zur multilokalen Mehrgenerationenfamilie. Berliner Journal für Soziologie, 12 (4), S. 517–529.CrossRefGoogle Scholar
  32. Bock, G., & Duden, B. (1977). Arbeit aus Liebe – Liebe als Arbeit: Zur Entstehung der Hausarbeit im Kapitalismus. In Gruppe Berlinerdozentinnen Frauen und Wissenschaft (Hrsg.), Beiträge zur Berliner Sommeruniversität für Frauen 1976 (S. 118–199). Berlin: Courage-Verlag.Google Scholar
  33. Böhle, F. (2018). Arbeit als Handeln. In F. Böhle, G. G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie. Bd. 1: Arbeit, Strukturen und Prozesse (S. 171–200). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Canzler, W., & Kesselring, S. (2006). „Da geh ich hin, check ein und bin weg!“ Argumente für eine Stärkung der sozialwissenschaftlichen Mobilitätsforschung. In K.-S. Rehberg (Hrsg.), Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede. Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München 2004 (S. 4161–4176). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  35. Conradi, E. (2001). Take Care. Grundlagen einer Ethik der Achtsamkeit. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  36. Crompton, R. (2002). Erwerbsarbeit und Sorgearbeit – Rekonfiguration von Geschlechterverhältnissen in England, Frankreich und Norwegen. In K. Gottschall & B. Pfau-Effinger (Hrsg.), Zukunft der Arbeit und Geschlecht (S. 137–160). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  37. Dalla Costa, M., & Selma J. (1972). The Power of Women and the Subversion of the Community. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  38. Destatis – Statistisches Bundesamt (2017b). Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Erwerbsbeteiligung der Bevölkerung. Ergebnisse des Mikrozensus zum Arbeitsmarkt 2016, Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 4.1, S. 7. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Arbeitsmarkt/Erwerbstaetige/ErwerbsbeteiligungBevoelkung2010410167004.pdf?__blob=publicationFile (zugegriffen: 14. Februar 2019).Google Scholar
  39. Dettmer, S., & Hoff, E.-H. (2005). Berufs- und Karrierekonstellationen in Paarbeziehungen: Segmentation, Integration, Entgrenzung. In H. Solga & C. Wimbauer (Hrsg), „Wenn zwei das Gleiche tun…“: Ideal und Realität sozialer (Un-)Gleichheit in Dual Career Couples (S. 53–75). Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  40. Dettmer, S., Hoff, E.-H., Grote, S., & Hohner, H.-U. (2003). Berufsverläufe und Formen der Lebensgestaltung von Frauen und Männern. In K. Gottschall & G. G. Voß (Hrsg.), Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag (S. 307–331). München/Mering: Hampp.Google Scholar
  41. Dunkel, W., & Sauer, D. (Hrsg.). (2006). Von der Allgegenwart der entschwindenden Arbeit. Neue Herausforderungen für die Arbeitsforschung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  42. Eckart, C. (2004). Zeit für Privatheit. Bedingungen einer demokratischen Zeitpolitik. Aus Politik und Zeitgeschichte, 31–32/2004, S. 13–18.Google Scholar
  43. Egbringhoff, J. (2007). Ständig selbst – eine Untersuchung on Solo-Selbstständigen. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  44. England, P. (2005). Emerging Theories of Care Work. Annual Review of Sociology, 31, S. 381399.CrossRefGoogle Scholar
  45. Faust, M., Jauch, P., & Notz, P. (2000). Befreit und entwurzelt: Führungskräfte auf dem Weg zum „internen Unternehmer“. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  46. Flick, S. (2013). Leben durcharbeiten. Selbstsorge in entgrenzten Arbeitsverhältnissen. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  47. Foucault, M. (1986). Die Sorge um sich. Sexualität und Wahrheit, Bd. 3. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Fuchs, T., & Conrads, R. (2003). Flexible Arbeitsformen. Arbeitsbedingungen, -belastungen und Beschwerden – eine Analyse empirischer Daten. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  49. Gottschall, K. (1988). Rationalisierung und weibliche Arbeitskraft. Anmerkungen zu androzentristischen Verzerrungen in der Industrie- und Angestelltensoziologie am Beispiel der Entwicklung der Frauenarbeit im Büro. Zeitschrift für Frauenforschung, 6 (4), S. 3946.Google Scholar
  50. Gottschall, K. (1999). Freie Mitarbeit im Journalismus. Zur Entwicklung von Erwerbsformen zwischen selbstständiger und abhängiger Beschäftigung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 51, S. 635654.Google Scholar
  51. Gottschall, K. (2005). Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  52. Gottschall, K., & Pfau-Effinger, B. (2002) (Hrsg.). Zukunft der Arbeit und Geschlecht. Diskurse, Entwicklungspfade und Reformoptionen im internationalen Vergleich. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  53. Gottschall, K., & Schröder T. (2013). „Familienlohn“ – Zur Entwicklung einer wirkmächtigen Normierung geschlechtsspezifischer Arbeitsteilung. WSI-Mitteilungen, 3, S. 161170.Google Scholar
  54. Gottschall, K., & Voß, G. G. (2003) (Hrsg.). Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  55. Gregory, A., & Milner, S. (2009). Editorial: Work-Life Balance: A Matter of Choice? Gender, Work and Organization, 16 (1), S. 113.Google Scholar
  56. Groß, H., & Seifert, H. (2010). Zeitkonflikte. Renaissance der Arbeitszeitpolitik. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  57. Guest, D. (2002). Perspectives on the Study of Work-Life Balance. Social Science Information, 41 (2), S. 255279.CrossRefGoogle Scholar
  58. Hardering, F. (2011). Unsicherheiten in Arbeit und Biografie. Zur Ökonomisierung der Lebensführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  59. Harvard Business Manager (2010). Work-Life-Balance. Wie Sie produktiver und kreativer werden. Harvard Business Manager, 32 (1), Themenheft Work-Life-Balance.Google Scholar
  60. Harvard Business School (Hrsg.). (2000). Harvard Business Review on Work and Life Balance. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  61. Hausen, K. (2012). Geschlechtergeschichte als Gesellschaftsgeschichte. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  62. Henninger, A., & Papouschek, U. (2005). Entgrenzung als allgemeinerer Trend? Mobile Pflege und Arbeit in der Medien-und Kulturindustrie im Vergleich. Arbeitspapier 5/2005. Bremen: Zentrum für Sozialpolitik.Google Scholar
  63. Hielscher, V., & Hildebrandt, E. (1999). Zeit für Lebensqualität. Auswirkungen verkürzter und flexibilisierter Arbeitszeiten auf die Lebensführung. Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung, Bd. 21. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  64. Hildebrandt, E., Jürgens, U., Oppen, M., & Teipen, C. (2007). Arbeitspolitik im Wandel. Entwicklung und Perspektiven der Arbeitspolitik. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  65. Hochschild, A. (1997). Keine Zeit. Wenn die Firma zum Zuhause wird und zu Hause nur Arbeit wartet. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  66. Hochschild, A. (2001). Globale Betreuungsketten und emotionaler Mehrwert. In A. Giddens & W. Hutton (Hrsg.), Die Zukunft des globalen Kapitalismus (S. 157176). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  67. Howaldt, J. (1993). Vom Objekt zum Subjekt der Rationalisierung? – Der kontinuierliche Verbesserungsprozeß als beteiligungsorientierter Rationalisierungsansatz. In J. Howaldt & H. Minssen (Hrsg.), Lean, leaner…? Die Veränderung des Arbeitsmanagements zwischen Humanisierung und Rationalisierung (S. 125140). Dortmund: Montania Druck- und Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  68. Jürgens, K. (2001). Familiale Lebensführung. Familienleben als alltägliche Verschränkung individueller Lebensführung. In G. G. Voß & M. Weihrich (Hrsg.), tagaus – tagein. Neue Beiträge zur Soziologie Alltäglicher Lebensführung (S. 3360). München/Mering: Hampp.Google Scholar
  69. Jürgens, K. (2003). Zeithandeln – eine neue Kategorie der Arbeitssoziologie. In K. Gottschall & G. G. Voß (Hrsg.), Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag (S. 3758). München/Mering: Hampp.Google Scholar
  70. Jürgens, K. (2006). Arbeits- und Lebenskraft. Reproduktion als eigensinnige Grenzziehung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  71. Jürgens, K. (2008). Reproduktionshandeln als Gewährleistungsarbeit: Der Erhalt von Arbeits- und Lebenskraft als Voraussetzung und Grenze eines „entgrenzten“ Kapitalismus. In K.-S Rehberg & Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) (Hrsg.), Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Teilbd. 1 u. 2 (S. 1468–1478). Frankfurt a.M/New York: Campus.Google Scholar
  72. Jürgens, K. (2017). Reproduktion von Arbeitskraft. In H. Hirsch-Kreinsen & H. Minssen (Hrsg.), Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie (S. 272–275). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  73. Jürgens, K. (2018). Arbeit und Leben. In F. Böhle, G. G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie (S. 99130). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  74. Jürgens, K., & Reinecke, K. (1998). Zwischen Volks- und Kinderwagen. Auswirkungen der 28,8-Stunden-Woche bei der VW AG auf die familiale Lebensführung von Industriearbeitern. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  75. Jürgens, K., & Voß, G. G. (2007). Gesellschaftliche Arbeitsteilung als Leistung der Person. Aus Politik und Zeitgeschichte, 34/2007, S. 39.Google Scholar
  76. Junghanns, G., & Pech, E. (2008). Flexibilisierung durch Telearbeit. Ein Beitrag zur Verbesserung der Work-life-Balance? Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik, 17 (3), S. 193208.Google Scholar
  77. Jurczyk, K. (1976). Frauenarbeit und Frauenrolle. Zum Zusammenhang von Familienpolitik und Frauenerwerbstätigkeit in Deutschland von 1918–1975. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  78. Jurczyk, K. (2014). Familie als Herstellungsleistung. Hintergründe und Konturen einer neuen Perspektive auf Familie. In K. Jurczyk, A. Lange & B. Thiessen (Hrsg.), Doing Family. Warum Familienleben heute nicht mehr selbstverständlich ist (S. 50–70). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  79. Jurczyk, K., & Lange, A. (2002). Familie und die Vereinbarkeit von Arbeit und Leben. Neue Entwicklungen, alte Konzepte. Diskurs, 12 (3), S. 916.Google Scholar
  80. Jurczyk, K., & Oechsle, M. (2008). Das Private neu denken, Erosionen, Ambivalenzen, Leistungen. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  81. Jurczyk, K., & Rerrich, M. (Hrsg.). (1993). Die Arbeit des Alltags. Beiträge zu einer Soziologie der alltäglichen Lebensführung. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  82. Jurczyk, K., & Walper, S. (2012). Gender und Familie. In Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen beim BMFSFJ (Hrsg.), Familie, Wissenschaft, Politik. Ein Kompendium der Familienpolitik (S. 213–225). Würzburg.Google Scholar
  83. Jurczyk, K., Schier, M., Szymenderski, P., Lange, A., & Voß, G. G. (2009). Entgrenze Arbeit – entgrenzte Familie. Grenzmanagement im Alltag als neue Herausforderung. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  84. Kesselring, S., & Vogl, G. (2010). Betriebliche Mobilitätsregime. Die sozialen Kosten mobiler Arbeit. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  85. Kleemann, F. (2005). Die Wirklichkeit der Teleheimarbeit. Eine arbeitssoziologische Untersuchung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  86. Kocyba, H. (2005). Selbstverwirklichungszwänge und neue Unterwerfungsformen. Paradoxien der Kapitalismuskritik. In Arbeitsgruppe SubArO (Hrsg.), Ökonomie der Subjektivität – Subjektivität der Ökonomie (S. 79–93). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  87. Kossek, E., & Lambert, S. (Hrsg.). (2004). Work and life integration. Organizational, cultural, and individual perspectives. Mahwah/London: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  88. Kratzer, N. (2003). Arbeitskraft in Entgrenzung – Grenzenlose Anforderungen, erweiterte Spielräume, begrenzte Ressourcen. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  89. Kratzer, N., & Sauer, D. (2007). Entgrenzte Arbeit – gefährdete Reproduktion. Genderfragen in der Arbeitsforschung. In B. Aulenbacher, M. Funder, H. Jacobsen & S. Völker (Hrsg.), Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog (S. 235–249). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  90. Kudera W., & Voß, G. G. (Hrsg.). (2002). Lebensführung und Gesellschaft. Beiträge zu Konzept und Empirie alltäglicher Lebensführung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  91. Kurz-Scherf, I. (2004a). Suchbewegungen im Wandel von Arbeit, Geschlecht und Gesellschaft. In R. Baatz, C. Rudolph & A Satilmis (Hrsg.), Hauptsache Arbeit? Feministische Perspektiven auf den Wandel von Arbeit (S. 8–16). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  92. Kurz-Scherf, I. (2004b). „Hauptsache Arbeit“? – Blockierte Perspektiven im Wandel von Arbeit und Geschlecht. In R. Baatz, C. Rudolph & A. Satilmis (Hrsg.), Hauptsache Arbeit? Feministische Perspektiven auf den Wandel von Arbeit (S. 24–46). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  93. Langfeldt, B. (2009). Subjektorientierung in der Arbeits- und Industriesoziologie. Theorien, Methoden und Instrumente zur Erfassung von Arbeit und Subjektivität. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  94. Le Bihan, B., Martin, C., & Knijn, T. (2013). Work and Care under Pressure. Care Arrangements across Europe. Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  95. Lenz, K. (2003). Familie – Abschied von einem Begriff. Erwägen, Wissen, Ethik, 14 (3), S. 485–498.Google Scholar
  96. Liebold, R. (2001). „Meine Frau managt das ganze Leben zu Hause…“ Partnerschaft und Familie aus der Sicht männlicher Führungskräfte. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  97. Lohr, K., & Nickel, H. (Hrsg.). (2005). Subjektivierung von Arbeit – riskante Chancen. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  98. Lühr, T. (2009). Klasse und Geschlecht als Dimensionen kapitalistischer Herrschaft. Marxistische Blätter, Heft 6/09, S. 1–11. https://www.linksnet.de/sites/default/files/pdf/Thomas%20L%C3%BChr%20-%20Klasse%20und%20Geschlecht.pdf (zugegriffen: 14. Februar 2019).Google Scholar
  99. Lutz, H. (2002). In fremden Diensten. Die neue Dienstmädchenfrage als Herausforderung für die Migrations- und Genderforschung. In K. Gottschall & B. Pfau-Effinger (Hrsg.), Zukunft der Arbeit und Geschlecht. Diskurse, Entwicklungspfade und Reformoptionen im internationalen Vergleich (S. 161–182). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  100. Lutz, H. (2007). „Die 24-Stunden-Polin“ – Eine intersektionelle Analyse transnationaler Dienstleistungen. In C. Klinger, G.-A. Knapp & B. Sauer (Hrsg.), Achsen der Ungleichheit – Achsen der Differenz, Verhältnisbestimmungen von Klasse, Geschlecht, Rasse/Ethnizität (S. 210–234). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  101. Lutz, H., & Palenga-Möllenbeck, E. (2010). Care Work Migration in Germany: Semi-Compliance and Complicity. Social Policy & Society 9 (3), S. 419–430.CrossRefGoogle Scholar
  102. Lutz, H., Herrera Vivar, M., & Supik, L. (2010). Fokus Intersektionalität – eine Einleitung. In H. Lutz, M. Herrera Vivar & L. Supik (Hrsg.), Fokus Intersektionalität. Bewegungen und Verortungen eines vielschichtigen Konzeptes (S. 9–31). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  103. Lynch, K., & Walsh, J. (2009). Love, Care and Solidarity: What Is and Is Not Commodifiable. In: K. Lynch, J. Baker & M. Lyons (Hrsg.), Affective Equality. Love, Care and Injustice (S. 35–53). Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  104. Manske, A. (2003). Web Worker. Arrangements der Sphären im Spannungsfeld zwischen Vereinnahmung und Ergänzung. In K. Gottschall & G. G. Voß (Hrsg.), Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag (S. 261–284). München/Mering: Hampp.Google Scholar
  105. Marburger Gender-Kolleg (2008). Geschlecht, Macht, Arbeit. Interdisziplinäre Perspektiven und politische Intervention. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  106. Matuschek, I. (2003). Intergenerationelle Ko-Produktion: Die Sozialisierung flexibilisierter Arbeit. In K. Gottschall & G. G. Voß (Hrsg.), Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag (S. 333–358). München: Hampp.Google Scholar
  107. Matuschek, I., Kleemann, F., & Brinkhoff, C. (2004). Bringing subjectivity back in – Notwendige Ergänzungen zum Konzept des Arbeitskraftunternehmers. In H. Pongratz & G. G. Voß (Hrsg.), Typisch Arbeitskraftunternehmer? (S. 115–138). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  108. Meier-Gräwe, U. (2010). Erwerbsarbeit und generative Sorgearbeit neu bewerten und anders verteilen – Perspektiven einer gendersensiblen Lebenslaufpolitik in modernen Dienstleistungsgesellschaften. In G. Naegele (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 245–267). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  109. Meier-Gräwe, U. (Hrsg.). (2015). Die Arbeit des Alltags. Gesellschaftliche Organisation und Umverteilung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  110. MEW – Marx-Engels-Werke (1962a [1867]). Bd. 23. Berlin: Dietz Verlag.Google Scholar
  111. Mies, M. (1996). Patriarchat und Kapital. Frauen in der internationalen Arbeitsteilung. Berlin: Rotpunktverlag.Google Scholar
  112. Minssen, H. (Hrsg.). (2000). Begrenzte Entgrenzungen. Wandlungen von Organisation und Arbeit. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  113. Nickel, H., Hüning, H., & Frey, M. (2008). Subjektivierung, Verunsicherung, Eigensinn. Auf der Suche nach Gestaltungspotenzialen für eine neue Arbeits- und Geschlechterpolitik. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  114. Nippert-Eng, C. (1996). Home and Work. Negotiating Boundaries through Everyday Life. Chicago: The University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  115. Nowak, I., Hausotter, J., & Winker, G. (2012). Entgrenzung in Industrie und Altenpflege: Perspektiven erweiterter Handlungsfähigkeit der Beschäftigten. WSI-Mitteilungen, 65 (4), S. 272280.CrossRefGoogle Scholar
  116. Oechsle, M. (2008). Work-Life-Balance: Diskurse, Problemlagen, Forschungsperspektiven. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Geschlecht und Gesellschaft (S. 227–236). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  117. Opielka, M. (2002). Zur sozialpolitischen Theorie der Bürgergesellschaft. Zeitschrift für Sozialreform, 48 (5), S. 563585.Google Scholar
  118. Ostner, I. (1982). Beruf und Hausarbeit. Die Arbeit der Frau in unserer Gesellschaft. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  119. Pfau-Effinger, B., Och, R., & Eichler, M. (2008). Ökonomisierung, Pflegepolitik und Strukturen der Pflege älterer Menschen. In A. Evers & R. Heinze (Hrsg.), Sozialpolitik. Ökonomisierung und Entgrenzung (S. 83–98). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  120. Pfeiffer, S. (2004). Arbeitsvermögen. Ein Schlüssel zur Analyse (reflexiver) Informatisierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  121. Pickshaus, K., Schmitthenner H. & Urban, H.-J. (Hrsg.). (2001). Arbeiten ohne Ende. Neue Arbeitsverhältnisse und gewerkschaftliche Arbeitspolitik. Hamburg: VSA.Google Scholar
  122. Pröll, U., & Gude, D. (2003). Gesundheitliche Auswirkungen flexibler Arbeitsformen. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Fb. 986. Dortmund u.a.: BAuA-Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  123. Projektgruppe „Alltägliche Lebensführung“ (Hrsg.). (1995). Alltägliche Lebensführung. Arrangements zwischen Traditionalität und Modernisierung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  124. Rerrich, M. (2008). Von der Utopie der partnerschaftlichen Gleichverteilung zur Realität der Globalisierung von Hausarbeit. In C. Gather, B. Geissler & M. Rerrich (Hrsg.), Weltmarkt Privathaushalt. Bezahlte Hausarbeit im globalen Wandel (S. 16–29). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  125. Rerrich, M., & Voß G. G. (1992). Vexierbild soziale Ungleichheit. Die Bedeutung alltäglicher Lebensführung für die Sozialstrukturanalyse. In S. Hradil (Hrsg.), Zwischen Bewußtsein und Sein. Die Vermittlung „objektiver“ Lebensbedingungen und „subjektiver“ Lebensweisen (S. 251–266). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  126. Richter, P, & Hacker, W. (2012). Belastung und Beanspruchung: Stress, Ermüdung und Burnout im Arbeitsleben. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  127. Riegraf, B. (2013). New Public Management, die Ökonomisierung des Sozialen und (Geschlechter)Gerechtigkeit: Entwicklungen der Fürsorge im internationalen Vergleich. In E. Appelt, B. Aulenbacher & A. Wetterer (Hrsg.), Gesellschaft Feministische Krisendiagnosen (S. 127–143). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  128. Scheiwe, K., & Krawietz, J. (Hrsg.). (2010). Transnationale Sorgearbeit. Rechtliche Rahmenbedingungen und gesellschaftliche Praxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  129. Schier, M., & Jurczyk, K. (2007). „Familie als Herstellungsleistung“ in Zeiten der Entgrenzung. Aus Politik und Zeitgeschichte, 34/2007, S. 10–16.Google Scholar
  130. Schneider, N., Limmer, R., & Ruckdeschel, K. (2002). Mobil, flexibel, gebunden. Familie und Beruf in der mobilen Gesellschaft. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  131. Schöneck, N. M. (2009). Zeiterleben und Zeithandeln Erwerbstätiger. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  132. Scholz, S. (2009). Männer und Männlichkeiten im Spannungsfeld zwischen Erwerbs- und Familienarbeit. In B. Aulenbacher & A. Wetterer (Hrsg.), Arbeit. Perspektiven und Diagnosen der Geschlechterforschung. Bd. 25. Schriftenreihe der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (S. 82–99). Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  133. Schröder, T., & A. Schäfer (2013). Wer erhält einen Ernährerlohn? Befunde nach Region und Geschlecht. WSI-Mitteilungen, 67 (3), S. 161–170.Google Scholar
  134. Seifert, H. (2005). Zeit für neue Arbeitszeiten. WSI-Mitteilungen, 58 (8), S. 478–483.Google Scholar
  135. Senghaas-Knobloch, E. (2008). Care-Arbeit und das Ethos fürsorglicher Praxis unter neuen Marktbedingungen am Beispiel der Pflegepraxis. Berliner Journal für Soziologie, 18 (2), S. 221–243.CrossRefGoogle Scholar
  136. Solga, H., & Wimbauer, C. (Hrsg.). (2005). „Wenn zwei das Gleiche tun…“ – Ideal und Realität sozialer (Un-)Gleichheit in Dual Career Couples. Opladen: Budrich.Google Scholar
  137. Stock-Homburg, R., & Bauer, E.-M. (2007). Work-Life-Balance im Topmanagement. Aus Politik und Zeitgeschichte, 34/2007, S. 25–32.Google Scholar
  138. Stumpf, C. (2008). Bestimmungsgründe und Auswirkungen familienfreundlicher Maßnahmen. Eine empirische Analyse der Vereinbarkeit Beruf und Familie in Unternehmen der Metropolregion Rhein-Neckar. Arbeit – Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik, 17 (2), S. 119–132.Google Scholar
  139. Tilly, L., & Scott, J. (1987). Women, Work & Family. New York: Methuen & Co.Google Scholar
  140. Tölke, A. (2007). Familie und Beruf im Leben von Männern. Berliner Journal für Soziologie, 17 (3), S. 323–342.CrossRefGoogle Scholar
  141. Ulich, E., & Wiese, B. (2011). Life Domain Balance: Konzepte zur Verbesserung der Lebensqualität. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  142. Völker, S. (2003). Gesellschaftliche Transformation und betriebliche Reorganisation – Erwerbsorientierungen ostdeutscher Frauen als praktische Stellungnahmen. In E. Kuhlmann & S. Betzelt (Hrsg.), Geschlechterverhältnisse im Dienstleistungssektor. Dynamiken, Differenzierungen und neue Horizonte (S. 37–50). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  143. Voß, G. G. (1991). Lebensführung als Arbeit. Über die Autonomie der Person im Alltag der Gesellschaft. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  144. Voß, G. G. (1994). Das Ende der Teilung von „Arbeit und Leben“? An der Schwelle zu einem neuen gesellschaftlichen Verhältnis von Betriebs- und Lebensführung. In N. Beckenbach & W. v. Treeck (Hrsg.), Umbrüche gesellschaftlicher Arbeit (S. 269–294). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  145. Voß, G. G. (1998). Die Entgrenzung von Arbeit und Arbeitskraft. Eine subjektorientierte Interpretation des Wandels der Arbeit. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 31 (3), S. 473–487.Google Scholar
  146. Voß, G. G. (2007). Subjektivierung von Arbeit. Neue Anforderungen an Berufsorientierung und Berufsberatung oder: Welchen Beruf hat der Arbeitskraftunternehmer? In R. Bader, G. Keiser & T. Unger (Hrsg.), Entwicklung unternehmerischer Kompetenz in der Berufsbildung (S. 60–76). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  147. Voß, G. G., & Jürgens, K. (2007). Gesellschaftliche Arbeitsteilung als Leistung der Person. Aus Politik und Zeitgeschichte, 34/2007, S. 1–9.Google Scholar
  148. Voß, G. G., & Weiß, C. (2005). Ist der Arbeitskraftunternehmer weiblich? In K. Lohr & H. Nickel (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit – Riskante Chancen (S. 65–91). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  149. Wagner, H. (Hrsg.). (2005). „Rentier’ ich mich noch?“ – Neue Steuerungskonzepte im Betrieb. Hamburg: VSA.Google Scholar
  150. Weihrich, M. (1998). Handlungsspielräume und alltägliche Lebensführung. In C. Honegger, S. Hradil & F. Traxler (Hrsg.), Grenzenlose Gesellschaft? Teil 2 (S. 56–66). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  151. Weihrich, M., & Voß, G. G. (Hrsg.). (2002). tag für tag. Alltag als Problem – Lebensführung als Lösung? Neue Beiträge zur Soziologie Alltäglicher Lebensführung. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  152. Wetterer, A. (Hrsg.). (1995). Die soziale Konstruktion von Geschlecht in Professionalisierungsprozessen. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  153. Wetterer, A. (2005). Rhetorische Modernisierung und institutionelle Reflexivität. Zur Diskrepanz zwischen Alltagswissen und Alltagspraxis in arbeitsteiligen Geschlechterarrangements. Freiburger Frauenstudien. Zeitschrift für interdisziplinäre Frauenforschung, 16, S. 75–96.Google Scholar
  154. Wimbauer, C. (2005). „Liebe“, Arbeit, Anerkennung: Intersubjektive Anerkennung in Dual Career Couples. In H. Solga & C. Wimbauer, (Hrsg.), „Wenn zwei das Gleiche tun…“ – Ideal und Realität sozialer (Un-)Gleichheit in Dual Career Couples (S. 187–212). Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  155. Winker, G. (2011). Soziale Reproduktion in der Krise – Care Revolution als Perspektive. Das Argument, 53 (252), S. 333–344.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Frank Kleemann
    • 1
  • Jule Westerheide
    • 1
  • Ingo Matuschek
    • 2
  1. 1.Institut für SoziologieUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland
  2. 2.Hochschule der Bundesagentur für ArbeitSchwerinDeutschland

Personalised recommendations