Advertisement

Einleitung

  • Frank Kleemann
  • Jule Westerheide
  • Ingo Matuschek
Chapter
Part of the Studientexte zur Soziologie book series (STSO)

Zusammenfassung

Die Einleitung begründet die Zielsetzung des Bandes, einen Überblick über arbeitssoziologische Perspektiven auf den Wandel der Qualität von Arbeit und ihre Bedeutung für die Subjekte zu geben, und gibt eine Übersicht über den Aufbau des Bandes und die zentralen Inhalte der Kapitel.

Weiterführende Literatur

  1. Böhle, F., & Rose, H. (1992). Technik und Erfahrung. Arbeit in hochautomatisierten Systemen. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  2. Böhle, F., Voß, G. G., & Wachtler, G. (Hrsg.). (2018a). Handbuch Arbeitssoziologie. Bd. 1: Arbeit, Strukturen und Prozesse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Böhle, F., Voß, G. G., & Wachtler, G. (Hrsg.). (2018b). Handbuch Arbeitssoziologie. Bd. 2: Akteure und Institutionen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Bolte, K. M. (1983). Subjektorientierte Soziologie – Plädoyer für eine Forschungsperspektive. In K. M. Bolte & E. Treutner (Hrsg.), Subjektorientierte Arbeits- und Berufssoziologie (S. 12–36). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  5. Frey, M. (2009). Autonomie und Aneignung in der Arbeit. Eine soziologische Untersuchung zur Vermarktlichung und Subjektivierung von Arbeit. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  6. Hirsch-Kreinsen, H., & Minssen, H. (Hrsg.). (2017). Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Jürgens, K. (2006). Arbeits- und Lebenskraft. Reproduktion als eigensinnige Grenzziehung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Kleemann, F., & Voß, G. G. (2018). Arbeit und Subjekt. In F. Böhle, G. G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie. Bd. 2: Akteure und Institutionen (S. 15–57). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Langfeldt, B. (2009). Subjektorientierung in der Arbeits- und Industriesoziologie. Theorien, Methoden und Instrumente zur Erfassung von Arbeit und Subjektivität. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Lessenich, S. (2008). Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  11. Pfeiffer, S. (2004). Arbeitsvermögen. Ein Schlüssel zur Analyse (reflexiver) Informatisierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Voß, G. G. (1984). Bewußtsein ohne Subjekt? Eine Kritik des industriesoziologischen Bewußtseinsbegriffs. Großhesselohe: Rainer Hampp Personalwissenschaftlicher Verlag.Google Scholar
  13. Wachtler, G. (1983). Die gesellschaftliche Organisation von Arbeit. Grundbegriffe der gesellschaftstheoretischen Analyse des Arbeitsprozesses. In W. Littek, W. Rammert & G. Wachtler (Hrsg.), Einführung in die Arbeits- und Industriesoziologie, 2. erw. Aufl. (S. 14–25). Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  14. Wehler, H.-U. (1995). Deutsche Gesellschaftsgeschichte. Bd. 3. München: Beck.Google Scholar
  15. Wehler, H.-U. (2003). Deutsche Gesellschaftsgeschichte. Bd. 4. München: Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Frank Kleemann
    • 1
  • Jule Westerheide
    • 1
  • Ingo Matuschek
    • 2
  1. 1.Institut für SoziologieUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland
  2. 2.Hochschule der Bundesagentur für ArbeitSchwerinDeutschland

Personalised recommendations