Advertisement

Nutzer*innenforschung und soziale Dienstleistungsorganisationen – Skizze eines Forschungskonzeptes

  • Christof BeckmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Artikel liefert eine Begründung, inwiefern die Organisationen als Erbringungskontexte in Forschungen zur Nutzung sozialer Dienstleistungen stärker zu berücksichtigen sind. Als theoretische Orientierungspunkte solcher Forschungen werden die Organisationstheorie von Klaus Türk und die Gerechtigkeitstheorie von Nancy Fraser vorgeschlagen. Organisationen können Nutzungsprozesse ermöglichen, die eher affirmativ oder transformierend sind (Fraser), die Kooperationslogik zwischen Professionellen und Nutzenden können durch stärker werdende Kontroll- und Verwertungslogiken (Türk) überformt werden.

Schlüsselwörter

Nutzung Soziale Dienstleistungen Gebrauchswert Sozialer Arbeit Organisation Forschung 

Literatur

  1. Albus S, Greschke H, & Klingler B. (2010). Wirkungsorientierte Jugendhilfe: Abschlussbericht der Evaluation des Bundesmodellprogramms “Qualifizierung der Hilfen zur Erziehung durch wirkungsorientierte Ausgestaltung der Leistungs-, Entgelt- und Qualitätsvereinbarungen nach §§ 78a ff SGB VIII. Münster.Google Scholar
  2. Bareis, E., & Cremer-Schäfer, H. (2013). Empirische Alltagsforschung als Kritik. Grundlagen der Forschungsperspektive der „Wohlfahrtsproduktion von unten“. In G. Graßhoff, (Hg.). Adressaten, Nutzer, Agency. Akteursbezogene Forschungsperspektiven in der Sozialen Arbeit (S. 139–160). Wiesbaden.Google Scholar
  3. Bareis, E. & Cremer-Schäfer, H. & Klee, S. (2015): Arbeitsweisen am Sozialen. Die Perspektive der Nutzungsforschung und der Wohlfahrtsproduktion „von unten“. In e. Bareis & T. Wagner (Hg.): Politik mit der Armut (S. 310–340). Münster.Google Scholar
  4. Beckmann, C. (2009). Qualitätsmanagement und Soziale Arbeit. Wiesbaden.Google Scholar
  5. Beckmann, C., Maar, K., & Schrödter, M. (2010). Vom Professional Commitment zur Corporate Identity? Methodische Grundlegung und Ergebnisse eines empirischen Projekts aus der Sozialpädagogischen Familienhilfe. In H.-U. Otto & G. Oehlerich (Hg.). Empirische Forschung und Soziale Arbeit. Wiesbaden.Google Scholar
  6. Beckmann, C., & Maar, K. (2012). „Und wenn die mich sympathisch finden, dann waren wir eine Eins“. Empirische Anmerkungen zu kontraktbasierten Kooperationsbeziehungen in der Sozial-pädagogischen Familienhilfe. In G. Grasshoff (Hg.). Adressaten, Nutzer, Agency. Zur Grundlegung akteursbezogener Forschungsperspektiven in der Sozialen Arbeit (S. 119–138). Wiesbaden.Google Scholar
  7. Boecker, M. (2015). Erfolg in der Sozialen Arbeit. Im Spannungsfeld mikropolitischer Interessenskonflikte. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  8. Böhnisch, T. & Cremer-Schäfer, H. (2003): Coping with Social Exclusion. From Acceptance to Indignation. In H. Steinert & A. Pilgram (Hg.): Welfare Policy from Below. Struggles Against Social Exclusion in Europe (S. 77–90). Aldershot.Google Scholar
  9. Braverman, H. (1980). Die Arbeit im modernen Produktionsprozess. Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  10. Cremer-Schäfer, H. (2005). Lehren aus der (Nicht-)Nutzung wohlfahrtsstaatlicher Dienste. Empirisch fundierte Überlegungen zu einer sozialen Infrastruktur mit Gebrauchswert. In G. Oelerich & A. Schaarschuch (Hg.): Soziale Dienstleistungen aus Nutzersicht (S. 163–177). München & Basel.Google Scholar
  11. Cremer-Schäfer, H. (2008a). Individuum und Kritik. Von der Wert-Orientierung zur Gebrauchswertorientierung. In Widersprüche, Jahrgang 28, Heft 1 (S. 77–91).Google Scholar
  12. Cremer-Schäfer, H. (2008b). Situationen sozialer Ausschließung und ihre Bewältigung durch die Subjekte. In R. Anhorn, F. Bettinger & J. Stehr, J. (Hg.). Sozialer Ausschuss und Soziale Arbeit (S. 161–180). Wiesbaden.Google Scholar
  13. Dahme, H.-J., & Wohlfahrt, N. (2003). Soziale Dienste auf dem Weg in die Sozialwirtschaft. Auswirkungen der „Neuen Steuerung“ auf die freien Träger und Konsequenzen für die Soziale Arbeit. In Widersprüche, Jg. 23/4 (S. 41–56).Google Scholar
  14. Dolic, R., & Schaarschuch, A. (2005). Strategien der Nutzung sozialpädagogischer Angebote. In G. Oelerich, & A. Schaarschuch (Hg.). Soziale Dienstleistungen aus Nutzersicht (S. 99–116). München & Basel.Google Scholar
  15. Eichinger, U. (2009). Zwischen Anpassung und Ausstieg. Perspektiven von Beschäftigten im Kontext der Neuordnung Sozialer Arbeit. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  16. Fischbach, S. (2011). Auf dem Weg zur Professionalisierung? Die „Verbetriebswirtschaftlichung“ Sozialer Arbeit am Beispiel einer Behinderteneinrichtung. München.Google Scholar
  17. Flösser, G., & Otto, H.-U. (1992). Sozialmanagement oder Management des Sozialen? In dies. (Hg.). Sozialmanagement oder Management des Sozialen? (S. 7–18). Bielefeld.Google Scholar
  18. Fraser, N. (1994). Widerspenstige Praktiken. Macht, Diskurs, Geschlecht. Frankfurt a. M.Google Scholar
  19. Fraser, N. (2003). Soziale Gerechtigkeit im Zeitalter der Identitätspolitik. In dies & A. Honneth: Umverteilung oder Anerkennung. Eine politisch-philosophische Kontroverse (S. 13–128). Frankfurt a. M.Google Scholar
  20. Freidson, E. (1984). The changing Nature of Professional Control. In Annual Review of Sociology, Jg. 10 (S. 1–20).CrossRefGoogle Scholar
  21. Gomolla, M. (2012). Interventionen gegen Diskriminierung und Ungleichheit als Aufgabe pädagogischer Organisationen: konzeptionelle Überlegungen und Praxisbeispiele. In M. Gröhlich (Hg.). Organisation und kulturelle Differenz (S. 25–36). Wiesbaden.Google Scholar
  22. Groß, E., & Hövermann, A. (2016a). Marktförmiger Extremismus – Über die Verbindung zwischen ökonomistischen Denkweisen und menschenfeindlichen Einstellungen am Beispiel der aktuellen Flüchtlingsdebatten. Online unter: https://www.researchgate.net/publication/308373775_Marktformiger_Extremismus_-_Uber_die_Verbindung_zwischen_okonomistischen_Denkweisen_und_menschenfeindlichen_Einstellungen_am_Beispiel_der_aktuellen_Fluchtlingsdebatten. Zugegriffen: 07.02.2019.
  23. Groß, E., & Hövermann, A. (2016b). Menschenfeindlicher und rechtsextremer – Ein empirischer Zeitvergleich zum Wandel der AfD-Sympathie zwischen 2014 und 2016. Online unter: https://www.researchgate.net/publication/310805934_Menschenfeindlicher_und_rechtsextremer_-_Ein_empirischer_Zeitvergleich_zum_Wandel_der_AfD-Sympathie_zwischen_2014_und_2016. Zugegriffen:07.02.2019.
  24. Grunwald, K. (2009a). Einführung. In ders. (Hg.). Vom Sozialmanagement zum Management des Sozialen? Eine Bestandsaufnahme (S. 1–14). Baltmannsweiler.Google Scholar
  25. Grunwald, K. (2009b). Zum Management von Einrichtungen der Sozialen Arbeit aus organisationssoziologischer Perspektive. In ders. (Hg.). Vom Sozialmanagement zum Management des Sozialen? Eine Bestandsaufnahme (S. 85–138). Baltmannsweiler.Google Scholar
  26. Hanses, A. (2008). Wissen als Kernkategorie einer nutzerInnenorientierten Dienstleistungsanalyse – eine heuristische Perspektive. In neue praxis Jg. 38/6 (S. 563–577).Google Scholar
  27. Hasenfeld, Y. (1972). People Processing Organizations: An Exchange Approach. In American Sociological Review, Jg.37/3 (S. 256–263).CrossRefGoogle Scholar
  28. Herzog, K. (2015). Schulden und die Grenzen des Betreibens des eigenen Lebens. In Widersprüche, Jg. 35, Heft 136 (S. 65–82).Google Scholar
  29. Langer, A. (2007). Dienstleistungsstrukturen in der Sozialen Arbeit zwischen Verwaltungsreform und Professionalisierung. In Zeitschrift für Sozialreform, Jg. 53/3 (S. 223–246).Google Scholar
  30. Marx, K. (1969). Das Kapital, Bd. 1. Berlin.Google Scholar
  31. Maurer, S. (2008). Soziale Phantasie – Zur (nicht nur) historischen Bedeutung Sozialer Bewegungen für die Soziale Arbeit. In Gilde Rundbrief, Heft 2 (S. 2–7).Google Scholar
  32. Maurer, S. (2006). Soziale Arbeit als Offenes Archiv gesellschaftlicher Konflikte – Für eine selbstkritische Historiographie. In Widersprüche, Jg. 26, Heft 101 (S. 49–69).Google Scholar
  33. May, M. (2008). Aktuelle Theoriediskurse Sozialer Arbeit. Eine Einführung. Wiesbaden.Google Scholar
  34. May, M. (2014). Auf dem Weg zu einem dialektisch-materialistischen Care-Begriff. In Widersprüche, Jg. 34, Heft 134 (S. 11–51).Google Scholar
  35. Messmer, H. (2003). Kostensteuerung oder fachliche Indikation. Heimerziehung im Spannungsfeld divergierender Rationalitäten. In Widersprüche, Jg. 23/4 (S. 25–40).Google Scholar
  36. Messmer, H. (2007). Jugendhilfe zwischen Qualität und Kosteneffizienz. Wiesbaden.Google Scholar
  37. Narr, W. D., & Offe, C. (1975). Einleitung. In dies (Hg.). Wohlfahrtsstaat und Massenloyalität (S. 9–25). Köln.Google Scholar
  38. Nauerth, M. (2003). Neue Steuerungen in der Praxis: Von Nutzenkalkül und Fremdbestimmung der Sozialen Arbeit. In Widersprüche, Jg. 23/4 (S. 9–24).Google Scholar
  39. Neuberger, O. (1995). Mikropolitik. Der alltägliche Aufbau und Einsatz von Macht in Organisationen. Stuttgart.Google Scholar
  40. Oelerich, G., & Schaarschuch, A. (2005). Der Nutzen Sozialer Arbeit. In: dies. (Hg.). Soziale Dienstleistungen aus Nutzersicht (S. 80–98). München & Basel.Google Scholar
  41. Oelerich, G., & Schaarschuch, A. (2013). Sozialpädagogische Nutzerforschung. In G. Graßhoff (Hg.). Adressaten, Nutzer, Agency. Akteursbezogene Forschungsperspektiven in der Sozialen Arbeit (S. 85–98). Wiesbaden.Google Scholar
  42. Offe, C. (1987). Das Wachstum der Dienstleistungsarbeit: Vier soziologische Erklärungsansätze. In T. Olk & H.-U. Otto (Hg.). Soziale Dienste im Wandel 1. Helfen im Sozialstaat (S. 171–198). Neuwied/Frankfurt.Google Scholar
  43. Olk, T. (1986). Abschied vom Experten. Sozialarbeit auf dem Weg zu einer alternativen Professionalität. Weinheim.Google Scholar
  44. Otto, H.-U. (1991). Soziale Arbeit zwischen Routine und Innovation. Professionelles Handeln in Sozialadministrationen. Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  45. Perrow, C. (1967). A Framework for the Comparative Analysis of Organizations. In American Sociological Review. Jg. 32/2 (S. 194–208).CrossRefGoogle Scholar
  46. Poulantzas, N. (2002). Staatstheorie. Politischer Überbau, Ideologie, Autoritärer Etatismus. Hamburg.Google Scholar
  47. Schaarschuch, A. (2003). Die Privilegierung des Nutzers. Zur theoretischen Begründung sozialer Dienstleistung. In T. Olk & H.-U. Otto (Hg.). Soziale Arbeit als Dienstleistung. Grundlegungen, Entwürfe und Modelle (S. 150–169). München.Google Scholar
  48. Schaarschuch, A. (1996). Dienst-Leistung und Soziale Arbeit. Theoretische Überlegungen zur Rekonstruktion Sozialer Arbeit als Dienstleistung. In Widersprüche, Jg. 16/2 (S. 72–87).Google Scholar
  49. Schmidt, M. (1996). Modernisierung der Profession – ohne professionelle Modernisierung? In G. Flösser & G./Otto, H.-U. (Hg.): Neuer Steuerungsmodelle für die Jugendhilfe. Neuwied, S. 33–54.Google Scholar
  50. S. Schnurr (1998). Jugendamtsakteure im Steuerungsdiskurs. In Neue Praxis, Jg. 28 (S. 362–382).Google Scholar
  51. Seelmeyer, U. (2008): Das Ende der Normalisierung? Soziale Arbeit zwischen Normativität und Normalität. Weinheim.Google Scholar
  52. Türk, K. (1989) Neuere Entwicklungen in der Organisationsforschung. Ein Trend Report. Stuttgart.Google Scholar
  53. Türk, K. (1997): Organisation als Institution der kapitalistischen Gesellschaftsformation. In G. Ortmann & J. Sydow & K. Türk (Hg.): Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft (S. 124–176). Wiesbaden.Google Scholar
  54. Türk, K. & Lemke, T. & Bruch, M. (2002): Die Organisation in der modernen Gesellschaft. Eine historische Einführung. WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  55. van Rießen, A. (2016). Zum Nutzen Sozialer Arbeit. Theaterpädagogische Maßnahmen im Übergang zwischen Schule und Erwerbsarbeit. Wiesbaden.Google Scholar
  56. Weber, M. (1998). Wirtschaft und Gesellschaft. Paderborn.Google Scholar
  57. Wendt, W. R. (2009). Soziales bewirtschaften: Managen im sozialwirtschaftlichen Handlungsrahmen. In K. Grunwald (Hg.). Vom Sozialmanagement zum Management des Sozialen? Eine Bestandsaufnahme (S. 179–200). Baltmannsweiler.Google Scholar
  58. Wöhrle, A. (2009). Zur Untersuchung des Sozialmanagements. Eine kritische Bestandsaufnahme und eine Vision. In K. Grunwald (Hg.). Vom Sozialmanagement zum Management des Sozialen? Eine Bestandsaufnahme (S. 139–178). Baltmannsweiler.Google Scholar
  59. Wolf, K.(2007). Wirkungsorientierte Jugendhilfe Band 04. Metaanalyse von Fallstudien erzieherischer Hilfen hinsichtlich von Wirkungen und „wirkmächtigen“ Faktoren aus Nutzersicht. Online unter: https://www.bildung.uni-siegen.de/mitarbeiter/wolf/files/download/wissveroeff/isa_studie.pdf. Zugegriffen: 01.02.2019.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit & DiakonieHamburgDeutschland

Personalised recommendations