Advertisement

Wasserabgabe und Wasserbedarf

  • Winfried HochEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Struktur der öffentlichen Wasserversorgung in Deutschland lässt sich anhand der Ergebnisse aus der Umweltstatistik veranschaulichen (Abb. 2-1). Die dargestellten Zahlen sind in der Fachserie 19 des Statistischen Bundesamtes veröffentlicht [1]. Hier ist der Weg des Wassers von der Gewinnung bis zum Letztverbraucher erfasst (alle Zahlenangaben in Mio. m3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1].
    Statistisches Bundesamt Fachserie 19 Reihe 2.1.1, Wiesbaden 2015Google Scholar
  2. 2.
    VEWA-Studie 2010 im Auftrag des BDEW – Branchenbild der deutschen Wasserwirtschaft 2011Google Scholar
  3. 3.
    Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW – www.bdew.de): Wasserstatistiken
  4. 4.
    Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e. V. (DVGW – www.dvgw.de): Ermittlung des Wasserbedarfs als Planungsgrundlage zur Bemessung von Wasserversorgungsanlagen (DVGW-Forschungsprogramm 02 WT-956), DVGW-Schriftenreihe Wasser, Nr. 81, Eschborn 1993
  5. 5.
    DVGW Forschung, Abschlussbericht „Aktualisierung der Verbrauchsganglinien für Haushalte, Kleingewerbe und öffentliche Gebäude sowie die Entwicklung eines Modells zur Simulation des Wasserbedarfs“, erstellt vom Technologiezentrum Wasser (Dresden) im April 2017Google Scholar
  6. 6.
    DVGW-Arbeitsblatt W 410 „Wasserbedarf – Kennwerte und Einflussgrößen“Google Scholar
  7. 7.
    WHG – siehe Kap. 14Google Scholar
  8. 8.
    DVGW-Arbeitsblatt W 405 „Bereitstellung von Löschwasser durch die öffentliche Trinkwasserversorgung“Google Scholar
  9. 9.
    DVGW-Arbeitsblatt W 392 (A) September 2017 „Wasserverlust in Rohrnetzen; Ermittlung, Wasserbilanz, Kennzahlen, Überwachung“Google Scholar
  10. 10.
    DVGW W 400-3-B1 (A) „Betrieb und Instandhaltung; Beiblatt 1; Inspektion und Wartung von Ortsnetzen“Google Scholar
  11. 11.
    DVGW-Information Wasser Nr. 82 (August 2017) „Veränderungen des Wasserbedarfs: Empfehlungen für die systematische Identifizierung des Anpassungsbedarfs und der Anpassungsmöglichkeiten bestehender Wasserversorgungssysteme“Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Hoch, W.: Bedarfsgerechte Planung – Anpassung der Planungsgrößen an den Wasserbedarf, gwf – Wasser/Abwasser 148 (2007), Nr. 13, S. 522–528Google Scholar
  2. Leist, H.-J.: Anforderungen an eine nachhaltige Trinkwasserversorgung, Teil II, Nebenwirkungen von Wassersparmaßnahmen, gwf-Wasser/Abwasser 143 (2002), Nr. 1, S. 44–53Google Scholar
  3. Poss, C., Hacker, G.: Maximale Tages- und Stundenabgabe an Versorgungsgebiete in der Trinkwasserversorgung der Bundesrepublik Deutschland, gwf – Wasser/Abwasser 132 (1991), Nr. 11, S. 624–631Google Scholar
  4. Rautenberg, J.: Neue Anforderungen bei der Planung von Wasserverteilungsanlagen, gwf-Wasser/Abwasser 144 (2003), Nr. 13, S. 77–84Google Scholar
  5. Roth, U.: Bestimmungsfaktoren für Wasserbedarfsprognosen, gwf – Wasser/Abwasser 139 (1998), Nr. 2, S. 63–69Google Scholar
  6. Stratenhoff, C.: Auswirkungen von Wassersparmaßnahmen und Regenwassernutzung auf die Kommunale Wasserversorgung, gwf – Wasser/Abwasser 139 (1998), Nr. 5, S. 293–298Google Scholar
  7. Jonas, M., Staeger, T., Schönwiese, C.-D. (2005): Berechnung der Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Extremereignissen durch Klimaänderungen – Schwerpunkt Deutschland, Forschungsvorhaben 201 41 254, Umweltbundesamt, Dessau, Online im InternetGoogle Scholar
  8. Lebensministerium Wien (2010): Studie zum Wasserverbrauch und Wasserbedarf; Projektleitung: DI Dr. Roman Neunteufel Universität für Bodenkultur Wien Institut für Siedlungswasserbau, Industriewasserwirtschaft und Gewässerschutz, Muthgasse 18, 1190 WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations