Advertisement

Das digitale Interface und seine gesellschaftlichen Auswirkungen

  • Heinz Moser
Chapter

Zusammenfassung

In den ersten Kapiteln dieses Buches wurde dargestellt, wie sich eine Mediensphäre bildet, welche die Welt zunehmend durchdringt und die Menschen immer mehr in ihrem Handeln beeinflusst. Durch die Digitalisierung ist diese zu einem umfassenden technischen Interface geworden – mit unterschiedlichen Schnittstellen zu unserem Alltag: An manchen Stellen wie im Internet und in den Sozialen Medien ist dieses Interface für das Handeln direkt zugänglich, an anderen Stellen funktioniert es hinter dem Rücken der beteiligten Menschen über automatisiert ablaufende Algorithmen. Einige Grundbegriffe, die für das Verständnis dieses Kapitels wichtig sind, werden im Einleitungsvideo (Abb. 4.1) vorgestellt.

Literatur

  1. Abercrombie, Nicholas, und Brian Longhurst. 1998. Audiences. London: Sage.Google Scholar
  2. Albert, Matthias, Klaus Hurrelmann und Gudrun Quenzel. 2015. Jugend 2015. Eine pragmatische Generation im Aufbruch. 17. Shell Jugendstudie. Frankfurt: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  3. Baacke, Dieter. 1997. Medienpädagogik. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  4. Bachmair, Ben. 1996. Fernsehkultur. Subjektivität in einer Welt bewegter Bilder. Opladen: Westdteutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bachmair, Ben. 2009. Medienwissen für Pädagogen. Medienbildung in riskanten Erlebniswelten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Bader, Roland. 2016. Algorithmisierte Lebenswelten. In medien + erziehung 4 (merz), 10-24. Google Scholar
  7. Beck, Ulrich. 2015. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt: Suhrkamp (22. Aufl.).Google Scholar
  8. Boyd, Danah. 2014. Es ist kompliziert. Das Leben der Teenager in sozialen Netzwerken. München: Redline.Google Scholar
  9. Butterwegge, Christoph. 2017. Armutsbericht: Zensiert und geschönt. In „Die Zeit“, 12. April 2017. (Online: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-04/armutsbericht-grosse-koalition-schoenung-kritik).
  10. Calmbach, Marc, Silke Borgstedt, Inga Borchard, Peter Martin Thomas und Berthold Bodo Flaig. 2016. SINUS-Jugendstudie u18. Wie ticken Jugendliche 2016? Lebenswelten von Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren in Deutschland. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Daum, Timo. 2017. Das Kapital sind wir. Zur Kritik der digitalen Ökonomie. Hamburg: Edition Nautilus.Google Scholar
  12. Dolata, Ulrich. 2014. Märkte und Macht der Internetkonzerne. (Online: http://www.uni-stuttgart.de/soz/oi/publikationen/soi_2014_4_Dolata_Maerkte_und_Macht_der_Internetkonzerne.pdf).
  13. Dornis, Valentin, und Angelika Slavik. 2017. Influencer, die neue Marketing-Macht. In „Süddeutsche Zeitung“. 10. September (Online: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/influencer-influencer-die-neue-marketing-macht-1.3658317).
  14. Elkind, David. 1990. Total verwirrt. Teenager in der Krise. Hamburg: Kabel.Google Scholar
  15. Flecker, Jörg. 2017. Arbeit und Beschäftigung: Eine soziologische Einführung. Wien: Facultas (UTB).Google Scholar
  16. Gauntlett, David. 2002. Media, Gender and Identity: An Introduction. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  17. Giddens, Anthony. 2006. Sociology. Cambridge: Polity Press (5th Edition).Google Scholar
  18. Giesecke, Hermann. 1996. Das Ende der Erziehung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  19. Jacob, Nora-Corinna, Esther N. Moszeik und Karl-Heinz Renner. 2017. Die Quantifizierung des Selbst aus psychologischer Sicht. In medien + erziehung (merz), 5(61), 30-38.Google Scholar
  20. Karstädter, Markus. 2013. Zwischen Facebook und den Topmodels. Jugendliche Identitätssuche und die Medien. In Newsletter der Initiative für werteorientierte Jugendforschung, Nr. 21, Sept. 2013 (Online: http://www.ethikinstitut.de/fileadmin/ethikinstitut/redaktionell/Texte_fuer_Unterseiten/Jugend_und_Werte_Newsletter/21-Identitaet_und_Medien.pdf).
  21. Koch, Sylvie. 2018. Wie man Drohnen für Events einsetzen kann. In Fachmagazin für Event-Marketing. (Online: https://www.event-partner.de/eventtechnik/wie-man-drohnen-fuer-events-einsetzen-kann/).
  22. Kucklick, Christoph. 2014. Die granulare Gesellschaft – wie das Digitale unsere Wirklichkeit auflöst. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  23. Lindgren, Samuel. 2017. Digital Media and Society. Thousand Oaks: Sage PublicationsGoogle Scholar
  24. Marx, Karl, und Friedrich Engels. 1972. Manifest der Kommunistischen Partei. In Werke. Hrsg. Marx, Karl und Friedrich Engels, Band 4, 459-493. Berlin: Dietz (hier zitiert nach: http://www.mlwerke.de/me/me04/me04_459.htm).
  25. Niesyto, Horst. 2004. Kritische Anmerkungen zum Konzept „medialer Selbstsozialisation“. In Ludwigsburger Beiträge zur Medienpädagogik, 5, 10-12.Google Scholar
  26. Niesyto, Horst. 2017. Medienpädagogik und digitaler Kapitalismus Für die Stärkung einer gesellschafts- und medienkritischen Perspektive. In Medienpädagogik, 27, 1-29 (Online: www.medienpaed.com).
  27. Opaschowski, Horst. 2000. Jugend im Zeitalter der Eventkultur. In Aus Politik und Zeitgeschichte, B12, 2000, 17-23 (Online: http://www.bpb.de/apuz/25687/jugend-im-zeitalter-der-eventkultur?p=all; zitiert nach Onlineausgabe).
  28. Rifkin, Jeremy. 2014. Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft. Das Internet der Dinge, kollaboratives Gemeingut und der Rückzug des Kapitalismus. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  29. Rifkin, Jeremy. 2014a. „Die Wirtschaft trägt sich von selbst. In „Die Zeit“, Ausgabe 50, 5.12.2014 (Online auf: http://www.zeit.de/2014/50/jeremy-rifkin-kapitalismus-revolution).
  30. Rolf, Arno, und Arno Sagawe. 2015. Des Googles Kern und andere Spinnennetze. Die Architektur der digitalen Gesellschaft. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  31. Rolff, Hans-Günter, und Peter Zimmermann. 2001. Kindheit im Wandel. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  32. Schechner, Richard. 2013. Performance Studies: An Introduction. New York: Routledge.Google Scholar
  33. Schelhowe, Heidi. 2006. Medienpädagogik und Informatik: Zur Notwendigkeit einer Neubestimmung der Rolle digitaler Medien in Bildungsprozessen. In MedienPädagogik (Online: https://www.medienpaed.com/article/viewFile/79/79).
  34. Schmidt, Jan Hinrik. 2012. Vernetzte Öffentlichkeiten. Kommunikation, Interaktion und Identitätsarbeit auf Netzwerkplattformen. In Computer + Unterricht, 34-36.Google Scholar
  35. Schorb, Bernd. 2009. Mediale Identitätsarbeit. Zwischen Realität, Experiment und Provokation. In Jugend – Medien – Identität. Identitätsarbeit Jugendlicher mit und in Medien. Hrsg. Helga Theunert, 81-94. München: kopaed.Google Scholar
  36. Schulze, Gerhard. 2005. Die Erlebnisgesellschaft: Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  37. Staab, Philipp. 2016. Falsche Versprechen. Wachstum im digitalen Kapitalismus. Hamburg: Hamburger Edition HIS Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  38. Standing, Guy. 2015. Prekariat: Die neue explosive Klasse. Münster: Unrast.Google Scholar
  39. Unger, Alexander. 2014. Identitätsbildung zwischen Kontrolle und Unverfügbarkeit. Die Rahmung von Interaktion, Selbstdarstellung und Identitätsbildung auf Social Network Sites am Beispiel Facebook. In Jahrbuch Medienpädagogik 11. Diskursive und produktive Praktiken in der digitalen Kultur. Hrsg. Rudolf Kammerl, Aleander Unger, Petra Grell und Theo Hug, 35-56. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Voigt, Martin. 2016. Mädchen im Netz – süss, sexy, immer online. Berlin, Heidelberg: Springer-Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  41. Zinnecker, Jürgen. 2000. Selbstsozialisation. Essay über ein aktuelles Konzept. In Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ZSE), 20(3), 272-290.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Heinz Moser
    • 1
  1. 1.UsterSchweiz

Personalised recommendations