Advertisement

Jugendliche Mediennutzer und -nutzerinnen in der digitalen Welt

  • Heinz Moser
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel soll der Stellenwert von Medien für den Alltag von Kindern und Jugendlichen dargestellt werden. Das einleitende Video (Abb. 3.1) gibt einen kurzen Überblick über Konzepte und Fakten, die dann im Einzelnen dargestellt werden.

Literatur

  1. Abercrombie, Nicholas, und Brian Longhurst. 1998. Audiences. London: Sage.Google Scholar
  2. Albert, Matthias, Klaus Hurrelmann und Gudrun Quenzel. 2015. Jugend 2015. Eine pragmatische Generation im Aufbruch. 17. Shell Jugendstudie. Frankfurt: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  3. Bachmair, Ben. 1996. Höllen-Inszenierung in einer Massenkommunikation der Alltagsästhetik und Szenen. In Hölleninszenierung „Wrestling“. Beiträge zur pädagogischen Genreforschung, Hrsg. Ben Bachmair und Gunther Kress, 13-28. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bonfadelli, Heinz, und Ulrich Saxer. 1986. Lesen, Fernsehen und Lernen. Zug: Klett+Balmer.Google Scholar
  5. Bonfadelli, Heinz. 2005. Die Rolle digital-interaktiver Medien für gesellschaftliche Teilhabe. medien +erziehung 6, 6-16.Google Scholar
  6. Bonfadelli, Heinz. 2008. Medien und Lernen. Der Beitrag der Wissenskluft Perspektive. Medien Journal, 32(1), 11-18.Google Scholar
  7. Buckingham, David. 2007. Digital Culture, Media Education and the Place of Schooling. In Grenzenlose Cyberwelt? Zum Verhältnis von digitaler Ungleichheit und neuen Bildungszugängen für Jugendliche, Hrsg. Kompetenzzentrum Bildung, 177-197. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Calmbach, Marc, Silke Borgstedt, Inga Borchard, Peter Martin Thomas und Berthold Bodo Flaig. 2016. SINUS-Jugendstudie u18. Wie ticken Jugendliche 2016? Lebenswelten von Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren in Deutschland. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  9. DIVSI U25-Studie. 2014. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in der digitalen Welt. Eine Grundlagenstudie des SINUS-Instituts Heidelberg im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI). Hamburg: Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (Online: https://www.divsi.de/wp-content/uploads/2014/02/DIVSI-U25-Studie.pdf).
  10. Eisemann, Christoph. 2008. Why do they tube? Aspekte zur Nutzung von Videoplattformen durch Jugendliche und junge Erwachsene. In: Onlinemagazin Ludwigsburger Beiträge zur Medienpädagogik 11/2008, 1–7.Google Scholar
  11. Fisch, Martin, und Christoph Gscheidle. 2008. Mitmachnetz Web 2.0: Rege Beteiligung nur in Communitys. Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2008. Media Perspektiven 7, 356-364.Google Scholar
  12. Fuhs, Burkhard. 2014. Medien in der mittleren Kindheit. In Handbuch Kinder und Medien,Hrsg. Angela Tillmann, Sandra Fleischer und Kai-Uwe Hugger, 313-322. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Götz, Maya. 2014. Die Konstruktion von Geschlecht. In Handbuch Kinder und Medien. Hrsg. Angela Tillmann, Sandra Fleischer und Kai-Uwe Hugger, 89-100. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Grobbin, Alexander. 2016. Digitale Medien: Beratungs-, Handlungs- und Regulierungsbedarf aus Elternperspektive. Abschlussbericht. München: Deutsches Jugendinstitut (Online: http://www.dji.de/fileadmin/user_upload/bibs2016/Digitale_Medien_Elternperspektive.pdf).
  15. Groen, Maike, und Angela Tilmann. 2017. Gender. In Grundbegriffe Medienpädagogik. Hrsg. Bernd Schorb, Anja Hartung-Griemberg und Christine Dallmann, 106-112. München: kopaed.Google Scholar
  16. Hartley, John. 2011. Communication, Cultural and Media Studies. Key Concepts. New York: Routledge.Google Scholar
  17. Jenkins, Henry. 2006. Confronting the Challenges of Participatory Culture: Media Education for the 21st Century. Chicago: The Mac Arthur Foundation.Google Scholar
  18. JIM-Studie. 1998. Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland 1998. Stuttgart: Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest (mpfs).Google Scholar
  19. JIM-Studie. 2008. Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland 2008. Stuttgart: Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest (mpfs).Google Scholar
  20. JIM-Studie. 2017. Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland 2017. Stuttgart: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (mpfs).Google Scholar
  21. JIM-Studie. 2018. Jugend, Information, Medien. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (mpfs).Google Scholar
  22. KIM-Studie. 2017. Kindheit, Internet, Medien. Basisstudie zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland 2016. Stuttgart: Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest (mpfs).Google Scholar
  23. Luca, Renate. 2010. Gender. In Handbuch Mediensozialisation. Hrsg. Ralf Vollbrecht und Claudia Wegener, 357-363. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Maschke, Sabine, Ludwig Stecher, Thomas Coelen, Jutta Ecarius und Frank Gusinde. 2013. Appsolutely smart!: Ergebnisse der Studie Jugend. Leben. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  25. miniKIM. 2014. Kleinkinder und Medien. Basisuntersuchung zum Medienumgang 2- bis 5-Jähriger 2014. Stuttgart: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (mpfs).Google Scholar
  26. Moser, Heinz. 2008. Einführung in die Netzdidaktik: Lehren und Lernen in der Wissensgesellschaft. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  27. Oblinger, Diana G., und James L. Oblinger. 2005. Is It Age or IT: First Steps Toward Understanding the Net Generation. In Educating the Net Generation. Hrsg. Diana G. Oblinger und James L. Oblinger. Boulder 2005, 2.1-2.20.Google Scholar
  28. O’Really, Tim. 2005. What Is Web 2.0. Design Patterns and Business Models for the NextGeneration of Software. (Online: http://www.oreilly.com/pub/a/web2/archive/what-is-web-20.html).
  29. Paus-Hasebrink, Ingrid. 2017. Soziale Benachteiligung. In Grundbegriffe Medienpädagogik. Hrsg. Bernd Schorb, Anja Hartung-Griemberg und Christine Dallmann, 379-384. München: kopaed.Google Scholar
  30. Pietrass, Manuela. 2016. Von der Vorführung zur Aufführung. Bildungstheoretische Implikationen der Interaktivität mit digitalen Bildern. In Medien – Wissen – Bildung: Medienbildung wozu? Hrsg. Theo Hug, Tanja Kohn und Petra Missomelius, 173-187. Innsbruck: innsbruck university press.Google Scholar
  31. Prensky, Marc. 2001. Digital Natives, Digital Immigrants. On the Horizon. NCB University Press, Vol. 9, No. 5, 1-6.Google Scholar
  32. Schechner, Richard. 2013. Performance Studies: An Introduction. New York: Routledge.Google Scholar
  33. Schorb, Bernd, Jan Keilhauer, Maren Würfel und Matthias Kießling. 2008. Medienkonvergenz Monitoring Report 2008. Jugendliche in konvergierenden Medienwelten. (Online: http://www.uni-leipzig.de/~umfmed/Medienkonvergenz_Monitoring_ Report08.pdf).
  34. Schulmeister, Rolf. 2009. Gibt es eine „Net Generation“? Erweiterte Version 3.0. Hamburg: Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung (Online: Schulmeister, Rolf (2009): Gibt es eine „Net Generation“? Erweiterte Version 3.0. Hamburg: Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung (Online: https://www.google.it/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=11&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwjbnunEwLHOAhXEJJoKHRv6C0I4ChAWCBswAA&url=http%3A%2F%2Fepub.sub.uni-hamburg.de%2Fepub%2Fvolltexte%2F2013%2F19651%2Fpdf%2Fschulmeister_net_generation_v3.pdf&usg=AFQjCNHHy8IYX8oATLuXGtF2Zye9j4PDFQ).
  35. Schulmeister, Rolf. 2012. Vom Mythos der Digital Natives und der Net Generation. In BWP 3/2012, 42-46 (Online: https://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/download/id/6871)
  36. Vavoula, Giasemi, und Mike Sharples. 2002. KLeOS: A personal, mobile, knowledge and learning organisation system. In Proceedings of the IEEE International Workshop on Mobile and Wireless Technologies in Education (WMTE2002). Hrsg. M. Milrad et al., 152-156. Vaxjo.Google Scholar
  37. Veen, Wim, und Ben Vrakking. 2006. Homo Zappiens. Growing Up In a Digital Age. London: Bloomsbury Publishing.Google Scholar
  38. Wagner Ulrike (Hrsg.). 2008. Medienhandeln in Hauptschulmilieus. Mediale Interaktion und Produktion als Bildungsressource. München: kopaed.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Heinz Moser
    • 1
  1. 1.UsterSchweiz

Personalised recommendations