Advertisement

Restschuldbefreiung

  • Christoph NieringEmail author
  • Christoph Hillebrand
Chapter
  • 135 Downloads

Zusammenfassung

Auf nationaler und europäischer Ebene ist die insolvenzrechtliche Gesetzgebung seit vielen Jahren von dem Gedanken der zweiten Chance geprägt. Das wirtschaftliche Scheitern soll nicht zu einer lebenslangen Haftungsinanspruchnahme führen oder aber die Fortsetzung der selbstständigen Tätigkeit grundsätzlich ausschließen. Der als Einzelkaufmann agierende Unternehmer, aber auch durch ihre Haftungsinanspruchnahme wirtschaftlich überforderte Gesellschaftsorgane, sollen in einem überschaubaren Zeitrahmen ihrer restlichen Schulden befreit werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kirchhof (2014), Münchener Kommentar zur Insolvenzordnung: InsO Band 3, 3. Aufl., München: C. H. Beck.Google Scholar
  2. Kohte/Ahrens/Grote/Busch (2017), Verfahrenskostenstundung, Restschuldbefreiung und Verbraucherinsolvenzverfahren, 8. Aufl., München: Luchterhand.Google Scholar
  3. Schmidt (2017), Hamburger Kommentar zur Insolvenzordnung, 6. Aufl., Köln: Carl Heymanns.Google Scholar
  4. Uhlenbruck/Hirte/Vallender (2015), Kommentar zur Insolvenzordnung, 14. Aufl., München: Vahlen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations