Advertisement

Starke Erlebnisse durch Bilderwelten

Von einem der größten ungenutzten Potenziale in den Public Relations
  • Georg Adlmaier-HerbstEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Aufbau und die Entwicklung starker Erlebnisse werden künftig für den PR-Erfolg essenziell sein. Gründe sind unter anderem das weiter zunehmende Informationsangebot der Massenmedien und das weiter nachlassende Informationsinteresse von Konsumenten und anderer Bezugsgruppen. Bilderwelten in den PR sind selbst unter diesen Bedingungen hervorragend geeignet, Unternehmen zu positionieren und dauerhaft zu profilieren: Bilderwelten wecken Aufmerksamkeit, sie informieren, lösen starke Gefühle aus und wirken stark auf das Handeln von Menschen. Langfristig wirkungsvolle Bilderwelten entstehen durch das systematische und kontinuierliche Gestalten des visuellen Auftritts von Unternehmen und Organisationen. Aus der Werbung kennen wir gelungene Beispiele von Red Bull, Raffaello und Fairy Ultra. Doch in den PR ist es selbst größten DAX-Unternehmen nicht gelungen, Bilderwelten aufzubauen, wie die Beispiele von Microsoft, Allianz und Deutsche Bank zeigen. Somit bleibt eine der größten Ressourcen für wirkungsvolle Kommunikation ungenutzt: der Aufbau und die Entwicklung einzigartig attraktiver innerer Bilder in den Köpfen der wichtigen Bezugsgruppen, die stark verhaltenswirksam sein können.

Literatur

  1. Bandura, A. (1976): Lernen am Modell. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Bandura, A., & Walters, R. H. (1963): Social Learning and personality development. New York: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  3. Bauer, J. (2005). Warum ich fühle, was du fühlst. Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneuronen (4. Aufl.). Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  4. Behrens, G., & Hinrichs, A. (1986). Werben mit Bildern. Zum Stand der Bildwahrnehmungsforschung. Werbeforschung & Praxis, 3(86), 85–88.Google Scholar
  5. Block, N. (1983). Mental pictures and cognitive science. Philosophical Review, 92(4), 499–539.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brühe, C. (2003). Messen als Instrument der Live Communication. In M. Kirchgeorg, W. M. Dornscheidt, W. Giese, & Stoeck, N. (Hrsg.). Handbuch Messemanagement (S. 72–85). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Chernatony, L. de, & McDonald, M. (1998). Creating powerful brands in consumer, services and industrial markets. Oxford: Elsevier.Google Scholar
  8. Cui, X., Jeter, C. B., Yang, D., Montague, P. R., & Eagleman, D. M. (2007). Vividness of mental imagery: Individual variability can be measured objectively. Vision Research, 47(4), 474–478.CrossRefGoogle Scholar
  9. Damasio, A.R. (1994). Descartes‘ Irrtum. Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. München: List Verlag.Google Scholar
  10. Damasio, A. (2003). Ich fühle, also bin ich. Die Entschlüsselung des Bewusstseins (4. Aufl.). München: List-Verlag.Google Scholar
  11. Damasio, A. (2004). Descartes’ Irrtum. Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. Berlin: Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH.Google Scholar
  12. Davidson, R. & Begley, S. (2012). Warum wir fühlen, wie wir fühlen: Wie die Gehirnstruktur unsere Emotionen bestimmt – und wie wir darauf Einfluss nehmen können. München: Arkana.Google Scholar
  13. Dieterle, G. S. (1992). Verhaltenswirksame Bildmotive in der Werbung. Heidelberg: Physica-Verlag.Google Scholar
  14. Doelker, C. (2002). Ein Bild ist mehr als ein Bild. Visuelle Kompetenz in der Multimedia-Gesellschaft (3., durchgesehene Aufl.). Stuttgart: Klett-Kotta.Google Scholar
  15. Domning, M., Elger, C., & Rasel, A. (2009). Neurokommunikation im Eventmarketing: Wie die Wirkung von Events neurowissenschaftlich planbar wird. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Ekman, P. (1998). Weshalb Lügen kurze Beine haben. Über Täuschungen und deren Aufdeckung im privaten und öffentlichen Leben. Berlin/New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  17. Esch, F.-R., & Stenger, D. (2008). Marken als Interaktions-objekt. Wie sehr prägt der Kunde die Marke wirklich selbst. In C. Belz, M. chögel, O. Arndt, & V. Walter (Hrsg.), Interaktives Marketing — neue Wege zum Dialog mit Kunden (S. 287–306). Wiesbaden.Google Scholar
  18. Ferguson, M. J., & Porter, S. C. (2009). Goals and (implicit) attitudes. A social-cognitive perspective. In G. B. Moskowitz, & H. Grant (Hrsg.), The psychology of goals (S. 447–479). London: Guilford Press.Google Scholar
  19. Fichter, C., & Jonas, K. (2008). Image effects of newspapers. How brand images change consumers’ product ratings. Journal of Psychology, 216,226–234.Google Scholar
  20. Finke, R. A. (1989). Principles of mental imagery. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  21. Frey, S. (1999). Die Macht des Bildes. Der Einfluss der nonverbalen Kommunikation auf Kultur und Politik. Bern: Huber VerlagGoogle Scholar
  22. Gallup Organization. (2014). Engagement Index 2014. http://www.gallup.com/de-de/181871/engagement-index-deutschland.aspx).
  23. Grittmann, E. (2003): Die Konstruktion von Authentizität. in T. Knieper, & Müller, M. G. (Hrsg.). Authentizität und Inszenierung von Bilderwelten (S. 123–149). Köln: Halem Verlag.Google Scholar
  24. Hauk, O., Johnsrude, I., & Pulvermüller, F. (2004). Somatotopic representation of action words in human motor and premotor cortex. Neuron, 41 301–307.CrossRefGoogle Scholar
  25. Häusel, H.-G. (2004). Brain Script, Warum Kunden kaufen. Planegg und München: Rudolf Haufe Verlag.Google Scholar
  26. Herbst, D. (2003). Praxishandbuch Unternehmens-kommunikation. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  27. Herbst, D. (2004). Corporate Imagery. Berlin: CornelsenGoogle Scholar
  28. Herbst, D., & Scheier, C. (2004). Corporate Imagery. Wie Ihr Unternehmen ein Gesicht bekommt. Berlin: Cornelsen Verlag.Google Scholar
  29. Herbst, D. G. (2012). Kulturcodes in der internationalen Unternehmenskommunikation: In G. Bentele, M. Piwinger, & G. Schönborn (Hrsg.), Handbuch Kommunikationsmanagement. Loseblatt (2001 ff.). Köln. Art.-Nr. 3.92Google Scholar
  30. Herbst, D. G. (2014b). Storytelling (3. Aufl.). Konstanz: UVKGoogle Scholar
  31. Herbst, D. G. & Musiolik, T. H. (2015). Digitale Markenführung- Wie Sie starke Marken in digitalen Medien aufbauen und entwickeln. Berlin: List Verlag.Google Scholar
  32. Herrmann, A., & Stefanides, J. (2010). Wechselspiel zwischen emotionalen und kognitiven Markenerlebnis – Ergebnisse und Implikationen einer neurowissenschaftlichen Studie. In M. Bruhn & R. Köhler (Hrsg.), Wie Marken wirken. Impulse aus der Neuroökonomie für die Markenführung (S. 131–143). München: Vahlen Verlag.Google Scholar
  33. Hollbrock, M. B. (1983). Product imagery and the illusion of reality – Some insights of consumer aesthetics. In: R. P. Bargozzi & A. Tybout (Hrsg.). Advances in consumer research (ACR). Vol. 10, Provo, UT, S. 65–71.Google Scholar
  34. Holzinger, S., & Wolff, U. (2009). Im Namen der Öffentlichkeit. Litigation-PR als strategisches Instrument bei Auseinandersetzungen. Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kahneman, D. (2012). Thinking, fast and slow. London: Penguin.Google Scholar
  36. Karmasin, H. (2003). Produkte als Botschaften. Wien: Redline.Google Scholar
  37. Knieper, T. (2001). Text und Bild in der Werbung. Bedingungen, Wirkungen und Anwendungen bei Anzeigen und Plakaten. Köln: Halem.Google Scholar
  38. Knutson, B., & Wimmer, G. E. (2007). Splitting the difference: How the brain code reward episodes? Annals of the New York Academy of Science, 1104, 54–69.CrossRefGoogle Scholar
  39. Kroeber-Riel, W. (1993). Strategie und Technik der Werbung, Verhaltenswissenschaftliche Ansätze (4. Aufl.). Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  40. Kroeber-Riel, W. (1996). Bildkommunikation. München: Vahlen.Google Scholar
  41. Kroeber-Riel, W., & Esch, F.-R. (2011). Strategie und Technik der Werbung. Verhaltenswissenschaftliche und neurowissenschaftliche Erkenntnisse (7. Aufl.). Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  42. Kroeber-Riel, W., Weinberg, P., & Gröppel-Klein, A. (2009). Konsumentenverhalten (9. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  43. Lobinger, K. (2012). Visuelle Kommunikationsforschung: Medienbilder als Herausforderung für die Kommunikations- und Medienwissenschaft. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  44. Mast, C. (2006). Unternehmenskommunikation – Ein Leitfaden (2. neu bearbeitete und erweiterte Aufl.). Stuttgart: UTB GmbH.Google Scholar
  45. Mitchell, A., & Olson, J. C. (1981). Are product attribute beliefs the only mediator of advertising effects on brand attitude? Journal of Marketing Research, 18, S. 318–332.CrossRefGoogle Scholar
  46. Olds, J., & Milner, P. (1954). Positive reinforcement produced by electrical stimulation of septial area and other regions of rat brain. Journal of Comparative and Physiological Psychology, 47(6), Dec 1954, 419–427. http://dx.doi.org/10.1037/h0058775
  47. Opaschowski, H. (2000). Kathedralen des 21. Jahrhunderts. Erlebniswelten im Zeitalter der Eventkultur. Hamburg: Germa- Press.Google Scholar
  48. Paivio, A. (1971). Imagery and Verbal Processes. New York: Holt, Rinehart and WinstonGoogle Scholar
  49. Pöppel, E. (2008). Zum Entscheiden geboren. Hirnforschung für Manager. München: Hanser Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  50. Pylyshyn, Z. W. (1981). The Imagery Debate: Analogue Media Versus Tacit Knowledge. A restatement of the propositional/descriptional account of imagery that squarely confronts the empirical arguments brought by pictorialists. Psychological Review, 88, 16–45.CrossRefGoogle Scholar
  51. Qualman, E. (2011). Digital leader: 5 simple keys to success and influence. Columbus: McGraw Hill.Google Scholar
  52. Resch, F., Parzer, P., Brunner, R. M., Haffner, J., Koch, E., Oelkers-Ax, R., Schuch, B., & Strehlow, U. (1999). Entwicklungspsychopathologie des Kindes- und Jugendalters. Ein Lehrbuch. Weinheim: Belz.Google Scholar
  53. Rock, D. (2011). Brain at work. Intelligenter arbeiten, mehr erreichen. Frankfurt a. M.: Campus Verlag GmbH.Google Scholar
  54. Roth, G. (1996). Das Gehirn und seine Wirklichkeit. Kognitive Neurobiologie und ihre philosophischen Konsequenzen. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  55. Roth, G. (2000). Warum ist Einsicht schwer zu ver-mitteln und schwer zu befolgen? Neue Erkenntnisse aus der Hirnforschung und den Kognitionswissenschaften, Vortrag im Niedersächsischen Landtag am 25.01.2000. http://pweb.de.uu.net/pr-marzluf.hb/rothvor.html. Zugegriffen: 23. Okt. 2014.
  56. Roth, G. (2001). Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Roth, G. (2003). Fühlen, Denken, Handeln: Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Roth, G. (2008). Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern (4. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  59. Roth, G. (2009). Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  60. Ruge, H.-D. (1988). Die Messung bildhafter Konsumerlebnisse. Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  61. Rush, B. C. (2014). Science of storytelling: Why and how to use it in your marketing A look at how humans have always loved stories, and six tips for incorporating them into your digital marketing. In: The Guardian. 24.8.2014. http://www.theguardian.com/media-network/media-network-blog/2014/aug/28/science-storytelling-digital-marketing.
  62. Scheier, C., & Held, D. (2007). Was Marken erfolgreich macht. Neuropsychologie in der Markenführung. Planegg.Google Scholar
  63. Scheier, C., & Held, D. (2006). Wie Werbung wirkt. Freiburg: Haufe Verlag.Google Scholar
  64. Scheier, C., & Held, D. (2012). Was Marken erfolgreich macht. (3. Aufl.). Freiburg: Haufe Verlag.Google Scholar
  65. Schieler, M. (1923). Wesen und Formen der Sympathie. Der „Phänomenologie der Sympathiegefühle“. (2. Aufl.). Bonn.Google Scholar
  66. Schierl, T. (2001). Text und Bild in der Werbung. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  67. Schulze, G. (2000). Kulissen des Glücks, Streifzüge durch die Eventkultur. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  68. Schuster, M. (2005). Fotos sehen, verstehen, gestalten. (2. Aufl.). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  69. Shepard, R. N. (1967). Recognition for words, sentences and pictures. Journal of Verbal Learning and Verbal Behaviour, 6(1), 156–163.CrossRefGoogle Scholar
  70. Spitzer, M. (2002). Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  71. Stein, B. E., & Meredith, M. A. (1993). The Merging of the Senses. Cambridge.Google Scholar
  72. Storch, M. (2005). Das Geheimnis kluger Entscheidungen. München: Goldmann.Google Scholar
  73. Storch, M., & Kuhl, J. (2012). Die Kraft aus dem Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  74. Storch, M., & Tschacher, W. (2014). Embodied Communication. Kommunikation beginnt im Körper – nicht im Kopf. Bern: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  75. Traindl, A. (2007). Neuromarketing. Die innovative Visualisierung von Emotionen (3. Aufl.). Wien: Trauner Druck GmbH.Google Scholar
  76. Traindl, A. (2010). Store Branding für alle Sinne. In: M. Bruhn & R. Köhler (Hrsg.), Wie Marken wirken. Impulse aus der Neuroökonomie für die Markenführung. (S. 284–299). München: Vahlen Verlag.Google Scholar
  77. Traindl, A., & Roland, J. (2001). Neuromagnetic-Studie 2000, 2004, LIM-Studie 2001. ArnstettenGoogle Scholar
  78. Trommsdorff, V., & Teichert, T. (2011). Konsumen-tenverhalten. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  79. Weinberg, P., & Nickel, O. (2007). Grundlagen für die Erlebniswirkungen von Marketingevents. In O. Nickel (Hrsg.), Eventmarketing. München: Vahlen Verlag.Google Scholar
  80. Winder, T. (2006). Emotionen im Marketingkontext. In G. Schweiger (Hrsg.), Emotionen im Marketing (S. 1–157). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  81. Zanger, C. (Hrsg.). (2017). Events und Erlebnis: Stand und Perspektiven der Eventforschung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  82. Zerfaß, A. (2007): Kommunikations-Controlling. In B. F. Schmid & B. Lyczek (Hrsg.), Unternehmenskommunikation – Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unternehmensführung (S. 433–460). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Brendel, D. (2015). Marke als Sinnstifter. In fvw. agazin für Touristik & Business Travel. 26 und 16 vom 18. Dezember 2915. S. 53.Google Scholar
  2. Geo-Zeitschriftenfamilie. (2006). Imagery. Innere Markenbilder in gehobenen Zielgruppen. Eine Untersuchung der GEO-ZeitschriftenfamilieGoogle Scholar
  3. Heckhausen, J., & Heckhausen, H. (Hrsg.). Motivation und Handeln (3., überarbeitete und aktualisierte Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  4. Herbst, D. (2005). Handbuch Markenführung. Berlin: Cornelsen Verlag.Google Scholar
  5. Herbst, D. G. (2014a). Rede mit mir: Warum interne Kommunikation für Mitarbeitende so wichtig ist und wie sie funktionieren kann. Berlin: SCM Verlag.Google Scholar
  6. Herbst, D. G. (2015a). Drei Konzepte für die Gestaltung von Beziehungen in den Public Relations. In G. Bentele, M. Piwinger, & G. Schönborn (Hrsg.), Handbuch Kommunikationsmanagement. Loseblatt (2001 ff.). Köln. Art.-Nr. 2.69Google Scholar
  7. Herbst, D. G. (2015b). Public relations. Berlin: Campus.Google Scholar
  8. Herbst, D. G. (2015c). Public Relations – Praxisbuch. Berlin: eBookGoogle Scholar
  9. Herbst, D. G. (2016). Bedeutung der Architektur für die Unternehmenskommunikation. In M. Bruhn, F.-R. Esch, & T. Langner (Hrsg.), Handbuch Instrumente der Kommunikation. Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen. Wiesbaden: Springer Verlag.Google Scholar
  10. Huether, G. (2009). Das Gehirn ist eine Baustelle. In SPIEGEL Wissen. http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelwissen/d-65115067.html. Zugegriffen: 12. Mai. 2013.
  11. Hüther, G. (2001). Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn. Göttingen: Vandenhoek und Ruprecht.Google Scholar
  12. Jaekel, M. (1997). Einflüsse der Stimmungen auf Werbewirkungen. Göttingen.Google Scholar
  13. Klingmann, A. (2007). Brandscapes Architecture in the Experience Economy. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  14. Kleinginna, P. R., & Kleinginna, A. M. (1981). A categorized list of emotion definition with a suggestion for a concensual definition. Motivation and Emotion, 5(3), 345–379.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kommunikationsverband (BDW). (1992). Bedeutung, Planung und Durchführung von Events. Erhebungsbericht.Google Scholar
  16. Mikunda, C. (2016). Marketing spüren. Willkommen am Dritten Ort (4. Aufl.). München: Redline.Google Scholar
  17. Murray, H. A., & McAdams, D. (1938). Explorations in personality. USA: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Philippi, R. (2003). 30 Minuten für Veranstaltungs-Dramaturgie. Heidesheim: Gabal Verlag.Google Scholar
  19. Rheinberg, F. (2006). Intrinsische Motivation und Flow-Erleben. In J. Heckhausen, & H. Heckhausen (Hrsg.), Motivation und Handeln (S. 331–350). Berlin: Springer.Google Scholar
  20. Schiewer, G. L. (2014). Studienbuch Emotionsfelder – Perspektiven. Stuttgart: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  21. Stürmer, R., & Schmidt, J. (2014). Erfolgreiches Marketing durch Emotionsforschung: Messung, Analyse, Best Practice. Freiburg: Haufe-Lexware GmbH & Co.Google Scholar
  22. Thomae, H. (1983). Theorien und Formen der Motivation. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  23. Vroom, V. H. (1964). Work and motivation. New York: Wiley.Google Scholar
  24. Wirtz, M. A. (Hrsg.). (2014). Dorsch – Lexikon der Psychologie (17. Aufl.). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  25. Zanger, C., & Sistenich, F. (1998). Theoretische Ansätze zur Begründung des Kommunikationserfolgs von Eventmarketing – illustriert an einem Fallbeispiel. In O. Nickel (Hrsg.), Eventmarketing, Grundlagen und Erfolgsbeispiele (S. 39−60). München: Vahlen.Google Scholar
  26. Zimbardo, P. G., & Gerrig, R. J. (2004). Psychologie (16. Aufl.). München: Pearson.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations