Advertisement

Führung von Sportvereinsmarken aus identitätsbasierter Markenmanagementperspektive

  • Marius DiegelEmail author
  • Michael Schade
  • Christoph Burmann
Chapter

Zusammenfassung

Aufbauend auf dem Grundkonzept der identitätsbasierten Markenführung wird aufgezeigt, welche Besonderheiten im Management von Sportvereinsmarken zu berücksichtigen sind. Am Beispiel des Handball-Bundesligavereins GWD Minden wird der Prozess der Markenpositionierung erklärt und entsprechende Implikationen für die Markenführung abgeleitet. Abschließend werden die Herausforderungen der Markenführung in sozialen Medien erläutert und Empfehlungen für die Praxis gegeben.

Literatur

  1. Aaker, J. L. (1997). Dimensions of brand personality. Journal of Marketing Research, 34(2), 347–356.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bauer, H. H., Stokburger-Sauer, N. E., & Exler, S. (2008). Brand image and fan loyalty in professional team sport. A refined model and empirical assessment. Journal of Sport Management, 22(2), 205–226.CrossRefGoogle Scholar
  3. Burmann, C., Meffert, H. & Blinda, L. (2005). Markenevolutionsstrategien. In Meffert. H., C. Burmann & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement – Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung (2. Aufl., S. 183–212). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  4. Burmann, C., Schade, M., & Hanisch, M. (2014). Markenpositionierung von GWD Minden – Empirische Untersuchung. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  5. Burmann, C., Halaszovich, T., Schade, M., & Piehler, R. (2018). Identitätsbasierte Markenführung. Grundlagen – Strategie – Umsetzung – Controlling (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Erikson, E. H. (1950). Wachstum und Krisen der gesunden Persönlichkeit. In E. H. Erikson (Hrsg.), Identität und Lebenszyklus (S. 55–122). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Feddersen, C. (2010). Repositionierung von Marken. Ein agentenbasiertes Simulationsmodell zur Prognose der Wirkungen von Repositionierungsstrategien. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  8. GWD Minden. (2015). Werbekampagne der neuen Markenpositionierung von GWD Minden. https://gwd-minden.de/tickets-fuer-einzelspiele-jetzt-erhaeltlich/. Zugegriffen: 27. Mai 2018.
  9. GWD Minden. (2018). Mannschaftsfoto Saison 2017/18 von GWD Minden. https://gwd-minden.de/team/. Zugegriffen: 27. März 2018.
  10. Heitmeyer, W. & Peter, J.-I. (1988). Jugendliche Fußballfans. Soziale und politische Orientierungen, Gesellungsformen, Gewalt. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  11. Kawohl, J., Zeibig, D. & Manz, E. (2016). Wohin rollt die Fußballbundesliga? Eine Analyse zur Digitalisierung, Innovation und Internationalisierung des Geschäftsmodells. http://www.valoress.com/files/download/1c1dfcc205ef3e2. Zugegriffen: 19. Febr. 2018.
  12. Kehl, M. (2016). Tweet-Panne: HSV verwechselt sein eigenes Stadion. http://www.goal.com/de/news/828/dfb-pokal/2016/10/27/28917792/tweet-panne-hsv-verwechselt-sein-eigenes-stadion. Zugegriffen 19. Febr. 2018.
  13. Keuter, P. (2017). SPONSOR’s Podcast. #018 mit Paul Keuter von Hertha BSC, (23 Nov.) www.soundcloud.com. https://soundcloud.com/user-176184876-933643938/018-mit-paul-keuter-von-hertha.
  14. Köhler, B. & Söllner, M. (2015). Digitale Geschäftsmodelle im Profisport. Eine Ist-Analyse am Beispiel der Nation Football League. In F. Teuteberg & O. Thomas (Hrsg.), Proceedings der 12. Internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik (S. 1725–1740). Osnabrück: Universität Osnabrück.Google Scholar
  15. Mahoney, D. F., Madrigal, R., & Howard, D. (2000). Using the psychological commitment to team (PCT) scale to segment sport consumers based on loyalty. Sport Marketing Quarterly, 9(1), 15–25.Google Scholar
  16. Meffert, H. & Burmann, C. (1996). Identitätsorientierte Markenführung. Grundlagen für das Management von Markenportfolios. In H. Meffert, K. Backhaus & J. Becker (Hrsg.), Arbeitspapiere des Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e. V. Münster: Universität Münster.Google Scholar
  17. Müller, A. (2012). Symbole als Instrumente der Markenführung. Eine kommunikations- und wirtschaftswissenschaftliche Analyse unter besonderer Berücksichtigung von Stadtmarken.. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  18. Nee, I. (2016). Managing negative word-of-mouth on social media platforms. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  19. Rauschnabel, P. A., Kammerlander, N., & Ivens, B. S. (2016). Collaborative brand attacks in social media: exploring the antecedents, characteristics, and consequences of a new form of brand crises. Journal of Marketing, 24(4), 381–410.Google Scholar
  20. Riedmüller, F. (2011). Professionelle Vermarktung von Sportvereinen. Potenziale der Rechtevermarktung optimal nutzen. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  21. Rottenberg, S. (1956). The baseball players’ labor market. Journal of Political Economy, 64(3), 242–258.CrossRefGoogle Scholar
  22. Schade, M. (2012). Identitätsbasierte Markenführung professioneller Sportvereine. Eine empirische Untersuchung zur Ermittlung verhaltensrelevanter Markennutzen und der Relevanz der Markenpersönlichkeit. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Schilhaneck, M. (2008). Zielorientiertes Management von Fußballunternehmen. Konzepte und Begründungen für ein erfolgreiches Marken- und Kundenbindungsmanagement. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  24. Tuten, T. L., & Solomon, M. R. (2015). Social media marketing. Los Angeles: SAGE.Google Scholar
  25. Wagner, G. (2017). Herthas digitale Wachstumsstrategie. https://www.sponsors.de/herthas-digitale-wachstumsstrategie. Zugegriffen: 19. Febr. 2018.
  26. Welling, M. (2004a). Die (Fußball-)Vereinsmarke. Konzeptionelle Grundlagen und ausgewählte Besonderheiten der Markenführung von Fußballvereinen. In P. Hammann, L. Schmidt, & M. Welling (Hrsg.), Ökonomie des Fußballs. Grundlegungen aus volks- und betriebswirtschaftlicher Perspektive (S. 391–418). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. Welling, M. (2004b). Grundlagen der Absatz- und Produktionsprozesse bei Produkten der Teamsportindustrie – Dargestellt am Beispiel des Gutes Fußballspiel. In P. Hammann, L. Schmidt, & M. Welling (Hrsg.), Ökonomie des Fußballs. Grundlegungen aus volks- und betriebswirtschaftlicher Perspektive (S. 269–306). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  28. Welling, M. (2013). Markenführung im professionellen Ligasport. In H. Meffert, C. Burmann & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung (2. Aufl., S. 495–522). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  29. Woisetschläger, D., Backhaus, C., Dreisbach, J., & Schnöring, M. (2015). Fußballstudie 2015. Die Markenlandschaft der Fußball-Bundesliga. Braunschweig: Technische Universität Braunschweig.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Marius Diegel
    • 1
    Email author
  • Michael Schade
    • 1
  • Christoph Burmann
    • 1
  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations