Advertisement

Mediale Strategien im Sportmediensektor

Ein Überblick zu Veränderungen von Macht- und Einflussfaktoren bezüglich des medial vermittelten Sports. Eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung der Neuen Institutionenökonomik
  • Christoph BertlingEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Was hinter den Kulissen der Sport-Medien-Welt passiert und welche Zusammenhänge hier bestehen, bleibt meist verborgen. Mithilfe des theoretischen Zugangs der Neuen Institutionenökonomie wird die Hinterbühne des Sport-Medien-Komplexes unter Berücksichtigung verschiedener theoretischer Perspektiven wie der Prinzipal-Agenten-Theorie, der Transaktionskostentheorie, der Property-Rights-Theorie und des Public-Choice-Ansatzes analysiert. Abschließend werden auf Basis der Analyseergebnisse Implikationen für die handelnden Akteure Sport, Medien und Wirtschaft gegeben.

Literatur

  1. Akerlof, G. (1970). The market for „Lemons“: Quality Uncertainty and the Market Mechanism. Quarterly Journal of Economics, 84(3), 488–500.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bertling, C. (2009). Sportainment. Konzeption, Produktion und Verwertung von Sport als Unterhaltungsangebot in den Medien. Köln: Halem.Google Scholar
  3. Bertling, C. (2016). The Olympic Games as tangible asset of the media. On the construction of vertically integrated media concerns in a sport-media conglomerate. German Journal for Sports Science, 46(1), 34–40.Google Scholar
  4. Bertling, C. & Thylmann, M. (2005). Von der Ökonomisierung des Sports zur Ökonomisierung der Sportberichterstattung? In H.-D. Horch, G. Hovemann, S. Kaiser & K. Viebahn (Hrsg.), Perspektiven des Sportmarketing – Besonderheiten, Herausforderungen, Tendenzen (S. 3–15). Köln.Google Scholar
  5. Bertling, C., & Wassong, S. (2016). Striving for athletic excellence. A core value and challenge for the profile of the ancient and modern olympic games. The International Journal of the History of Sport, 33(4), 434–450.CrossRefGoogle Scholar
  6. Erlei, M., Leschke, M., & Sauerland, D. (2007). Neue Institutionenökonomik (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  7. Habermas, J. (1990). Strukturwandel der Öffentlichkeit. Suhrkamp: Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. Heinrich, J. (2010). Medienökonomie (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. Holtz-Bacha, C. (1997). Fußball-Fernsehen-Politik. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  10. Imhof, K. (2006). Medien und Öffentlichkeit. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  11. Karmasin, M. (2013). Medienethik. Wirtschaftsethik medialer Kommunikation. Eine Ergänzung der sozial- und individualethischen Tradition der medienethischen Debatte. Communicatio Socialis 46(3–4), 333–347.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kiefer, M. L. (2005). Medienökonomik (2. Aufl.). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kiefer, M. L. (2011). Die schwierige Finanzierung des Journalismus. Medien & Kommunikationswissenschaft, 59(1), 5–22.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kiefer, M. L. (2017). Journalismus als Dienstleistung? Eine dienstleistungstheoretische Einschätzung. Medien & Kommunikationswissenschaft, 65(4), 682–703.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kruse, J. (2002). Pay-TV versus Free-TV: Ein Regulierungsproblem?. Hamburg: Eine ökonomische Analyse der Schutzlisten.Google Scholar
  16. Opper, S. (2001). Der Stand der Neuen Institutionenökonomik. Wirtschaftsdienst, 81(10), 601–608.Google Scholar
  17. Picot, A. (1982). Transaktionskostenansatz in der Organisationstheorie. Stand der Diskussion und Aussagewert. Die Betriebswirtschaft, 42, 267–284.Google Scholar
  18. Popper, K. (2005). Logik der Forschung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  19. Richter, R., & Furubotn, E. G. (1996). Neue Institutionenökonomik (3. Aufl.). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  20. Ruß-Mohl, S. (2009). Kreative Zerstörung. Niedergang und Neuerfindung des Zeitungsjournalismus in den USA. Konstanz: UVK.Google Scholar
  21. Schafmeister, G. (2007). Sport im Fernsehen. Eine Analyse der Kundenpräferenzen für mediale Dienstleistungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  22. Schellhaaß, H. M., & Fritsch, C. (2007). Sport im Fernsehen als Grundversorgung. In T. Schierl (Hrsg.), Handbuch Medien, Kommunikation und Sport (S. 243–255). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  23. Schierl, T., & Bertling, C. (2015). Dangerous currents: how PR and advertising influence sports reporting and cause ethical problems. In P. M. Pedersen (Hrsg.), Routledge Handbook of Sport Communication (S. 492–502). Abingdon: Routledge.Google Scholar
  24. Selmer, P. (2000). Kurzberichterstattung und Schutzlisten für Sportübertragungen aus juristischer Sicht. Köln: Institut für Rundfunkökonomie.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsche Sporthochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations