Advertisement

Sonderthema China: Ein länderspezifischer Vergleich der Markenführungsaktivitäten von chinesischen und deutschen Banken in den sozialen Medien

Die Entwicklung und Anwendung des PIA-Modells
  • Jun Huo
  • Marcel Seidel
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

In Bezug auf die Interaktionsmaßnahmen in sozialen Medien besteht noch in vielen Unternehmen ein dringender Handlungsbedarf beispielsweise hinsichtlich der Themenfindung, der Gestaltung oder der Aufteilung der Postings. Basierend auf einer vergleichenden Untersuchung zwischen China und Deutschland wurde ein lösungsorientiertes und generell anwendbares Bewertungsmodell namens PIA-Modell (PIA: Profil der Interaktionsaktivitäten) entwickelt. Mit diesem Modell lassen sich Interaktionsaktivitäten der Unternehmen in sozialen Medien als individuelle Profile anschaulich darstellen und miteinander vergleichen, z. B. im Rahmen einer Wettbewerbsanalyse. Zudem zeigt das neu entwickelte Modell konkrete, für China bzw. Deutschland spezifische Interaktionsmaßnahmen auf, die die Marke-Kunden-Beziehung stärken und folglich als Handlungsempfehlungen dienen. Dieser Beitrag stellt die Entwicklung dieses Bewertungsmodells auf Basis einer empirischen Untersuchung vor und verdeutlicht die Anwendbarkeit sowie auch den Nutzen des Modells anhand eines konkreten Anwendungsbeispiels. Dabei wird das Interaktionsaktivitätsprofil der Bank of China mit dem der Citibank (China) verglichen, das Profil der Deutschen Bank mit dem der Bank N26. Ein länderübergreifender Vergleich ist aufgrund der länderspezifischen Kriterien nicht zielführend.

Literatur

  1. Bank of China (o. J.). Bank of China Overview. http://www.bankofchina.com/en/aboutboc/ab1/200809/t20080901_1601737.html. Zugegriffen: 29. Dezember 2017.
  2. Belz, C., Schögel, M., & Arndt, O. (2008). Grenzen technologie-gestützter Kundeninteraktion: Aktives Interaktionsmanagement als Erfolgsfaktor. In C. Belz, M. Schögel, O. Arndt & V. Walter (Hrsg.), Interaktives Marketing – Neue Wege zum Dialog mit Kunden (S. 3–20). Wiesbaden: Gabler, GWV.Google Scholar
  3. Brand Finance (2017). Bank of China – the nation’s most trusted bank. http://brandfinance.com/press-releases/bank-of-china--the-nations-most-trusted-bank/. Zugegriffen: 29. Dez. 2017.Google Scholar
  4. Bruhn, M. (2015). Kommunikationspolitik – Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  5. Burmann, C., & Meffert, H. (2005). Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In H. Meffert, C. Burmann & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement: Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung – Mit Best Practice-Fallstudien (2. Aufl. S. 37–72). Wiesbaden: Gabler, GWV.CrossRefGoogle Scholar
  6. Burmann, C., Blinda, L., & Nitschke, A. (2003). Konzeptionelle Grundlagen des identitätsbasierten Markenmanagements. LiM-Arbeitspapier Nr. 1. Bremen: Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement (LiM) der Universität Bremen.Google Scholar
  7. Burmann, C., Eilers, D., & Hemmann, F. (2010). Bedeutung der Brand Experience für die Markenführung im Internet. LiM-Arbeitspapier Nr. 46. Bremen: Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement (LiM) der Universität Bremen.Google Scholar
  8. Burmann, C., Halaszovich, T., & Hemmann, F. (2012). Identitätsbasierte Markenführung: Grundlagen – Strategie – Umsetzung – Controlling. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  9. Burmann, C., Halaszovich, T., Schade, M., & Hemmann, F. (2015). Identitätsbasierte Markenführung: Grundlagen – Strategie – Umsetzung – Controlling (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Citigroup (o. J.). Citibank (China) Co., Ltd. http://www.citi.com.cn/html/en/about_us/Our_business.html. Zugegriffen: 29. Dezember 2017.
  11. Deutsche Handelskammer in China (2015). Deutsche Unternehmen in China – Geschäftsklima-Umfrage 2015. http://china.ahk.de/fileadmin/ahk_china/Marktinfo/Studies/2015_BCS_China_Report_DE.pdf. Zugegriffen: 11. Febr. 2017.Google Scholar
  12. Döring, N., & Bortz, J. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften (5. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Eichen, F. (2010). Messung und Steuerung der Markenbeziehungsqualität – Eine branchenübergreifende Studie im Konsumgütermarkt. Wiesbaden: Gabler, GWV.CrossRefGoogle Scholar
  14. Eilers, D. (2014). Wirkung von Social Media auf Marken – Eine ganzheitliche Abbildung der Markenführung in Social Media. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Erxleben, C. (2016). Facebook-Algorithmus: Diese Faktoren beeinflussen das Newsfeed-Ranking. http://www.internetworld.de/social-media/algorithmus/facebook-algorithmus-faktoren-beeinflussen-newsfeed-ranking-1077354.html?ganzseitig=1. Zugegriffen: 5. Juni 2017.Google Scholar
  16. Esch, F.-R., v. Einem, E., Gawlowski, D., Isenberg, M., & Rühl, V. (2012). Vom Konsumenten zum Markenbotschafter – Durch den gezielten Einsatz von Social Media die Konsumenten an die Marke binden. In M. Schulten, A. Mertens & A. Horx (Hrsg.), Social Branding: Strategien – Praxisbeispiele – Perspektiven (S. 147–165). Wiesbaden: Gabler, Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Galloway, S. (2011). L2 Prestige 100 – Facebook IQ. https://www.slideshare.net/golgot12/l2-prestige100-facebook-iq-2011. Zugegriffen: 5. Juni 2017.Google Scholar
  18. Hartmann, D. (2011). Live Communication und Social Media – die perfekte Symbiose. Marketing Review St. Gallen, 28(2), 34–39.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kaplan, A. M., & Haenlein, M. (2010). Users of the world, unite! The challenges and opportunities of Social Media. Business Horizons, 53(1), 59–68.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kolo, C., & Borgstedt, A.-L. (2014). Markenempfehlung in sozialen Medien – Internationale Studie zu generellen Einflussfaktoren und spezifischen Motiven im Plattformvergleich. https://www.territory-webguerillas.de/fileadmin/user_upload/PR_Material/201505_Macromedia_webguerillas_Markenempfehlung.pdf. Zugegriffen: 23. Febr. 2017.Google Scholar
  21. Kuck, H. (2017). Die 100 größten deutschen Kreditinstitute. die bank – Zeitschrift für Bankpolitik und Praxis, 8/2017, 14–19.Google Scholar
  22. Langner, T., & Fischer, A. (2008). Markenkommunikation 2.0 – Konsumenten formen Markenbotschaften. Marketing Review St. Gallen, 25(5), 16–21.CrossRefGoogle Scholar
  23. Matista, S. (2013). The 70/20/10 Facebook posting rule. http://www.pagemodo.com/blog/702010-facebook-posting-rule/. Zugegriffen: 5. Juni 2017.Google Scholar
  24. Meffert, H., & Burmann, C. (2005). Wandel in der Markenführung – vom instrumentellen zum identitätsorientierten Markenverständnis. In H. Meffert, C. Burmann & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement: Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung – Mit Best Practice-Fallstudien (2. Aufl. S. 19–36). Wiesbaden: Gabler, GWV.CrossRefGoogle Scholar
  25. Mertens, A., & Caspari, M. (2012). Social Brand Loyalty – Soziale Markenloyalität durch systematisches Interagieren mit Fans. In M. Schulten, A. Mertens & A. Horx (Hrsg.), Social Branding: Strategien – Praxisbeispiele – Perspektiven (S. 111–128). Wiesbaden: Gabler/Springer.CrossRefGoogle Scholar
  26. N26 (2017). Mobile Bank verzeichnet starkes organisches Wachstum – N26 steigert Kundenzahl auf über 500.000 Kunden. https://n26.com/content/uploads/2017/08/pm-500-k-mobile-bank-verzeichnet-starkes-organisches-wachstum.pdf. Zugegriffen: 30. Dez. 2017.Google Scholar
  27. Rayson, S. (2016). How to improve Facebook engagement: insights from 1bn posts. http://buzzsumo.com/blog/how-to-improve-facebook-engagement-insights-from-1bn-posts/. Zugegriffen: 5. Juni 2017.Google Scholar
  28. Roth, P. (2017). Der Facebook Newsfeed Algorithmus: die Faktoren für die organische Reichweite im Überblick. https://allfacebook.de/pages/facebook-newsfeed-algorithmus-faktoren. Zugegriffen: 5. Juni 2017.Google Scholar
  29. Rottwilm, C. (2016). Social-Median-Zensur in Fernost – Chinas erfolgreiche Klone von Facebook, Google und Co. http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/zensur-in-china-die-erfolgreichen-klone-von-facebook-google-und-co-a-1094124.html. Zugegriffen: 5. Apr. 2017.Google Scholar
  30. Schwaiger, M. (2013). Markenführung 2.0 – Ein Social Media User Kompass. http://www.imm.bwl.uni-muenchen.de/dateien/5_praxis/smuk/smuk_masterpraesentation.pdf. Zugegriffen: 23. Febr. 2017.Google Scholar
  31. Stichnoth, F. (2008). Virtuelle Brand Communities zur Markenprofilierung – Der Einsatz virtueller Brand Communities zur Stärkung der Marke-Kunden-Beziehung. LiM-Arbeitspapier Nr. 35. Bremen: Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement (LiM) der Universität Bremen.Google Scholar
  32. Tobin, J. (2011). Analysis: How often brands post to Facebook, and the impressions they generate. https://www.ignitesocialmedia.com/social-media-measurement/analysis-how-often-brands-post-to-facebook-and-the-impressions-they-generate/. Zugegriffen: 7. Juni 2017.Google Scholar
  33. Tropp, J. (2014). Moderne Marketing-Kommunikation: System – Prozess – Management (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  34. We are social & Hootsuite (2017a). Digital in 2017: eastern Asia. https://www.slideshare.net/wearesocialsg/digital-in-2017-eastern-asia. Zugegriffen: 25. Mai 2017.Google Scholar
  35. We are social & Hootsuite (2017b). Digital in 2017: Western Europe. https://www.slideshare.net/wearesocialsg/digital-in-2017-western-europe. Zugegriffen: 25. Mai 2017.Google Scholar
  36. Wenske, A. V. (2008). Management und Wirkungen von Marke-Kunden-Beziehungen im Konsumgüterbereich. Wiesbaden: Gabler, GWV.Google Scholar
  37. Yahoo (2007). Brand Advocates in Deutschland: Ihre besten Kunden – Wie das Internet Konsumenten Einfluss ermöglicht & Empfehlungsmarketing langfristig verändert. https://www.cpc-consulting.net/wp-content/uploads/2013/06/yahoo-brandadvocates-studie.pdf. Zugegriffen: 6. Juni 2017.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Jun Huo
    • 1
  • Marcel Seidel
    • 2
  1. 1.StuttgartDeutschland
  2. 2.Leinfelden-EchterdingenDeutschland

Personalised recommendations