Advertisement

Unternehmensbewertung bei KMU

Eine empirische Analyse der Anlässe und Verfahren
  • Thomas Sulzer
  • Alexander Bönner
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Theorie und Empirie beschäftigen sich in der Unternehmensbewertung meist mit großen und kapitalmarktnahen Unternehmen (Hackspiel und Fries 2010, S. 131.). Ziel des Beitrags ist es, mit einer empirischen Analyse die typischen Unternehmensbewertungsanlässe und die aktuell angewendeten Bewertungsverfahren bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in der Praxis für Deutschland herauszuarbeiten. Die größte Häufigkeit zeigen dabei freiwillige Anlässe und das Ertragswertverfahren.

Literatur

  1. Baetge, J., Niemeyer, K., Kümmel, J., & Schulz, R. (2012). Darstellung der Discounted-Cashflow-Verfahren (DCF-Verfahren) mit Beispiel. In V. Peemöller (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung (S. 349–498). Herne: NWB.Google Scholar
  2. Eickmann, R. (2008). Unternehmensbewertungen von KMUs. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller.Google Scholar
  3. EU-Kommission (2003). Empfehlung der Kommission vom 6. Mai 2003 betreffend die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen, Anhang, Titel 1, Artikel 2. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32003H0361&from=EN. Zugegriffen: 9. Sept. 2017.Google Scholar
  4. Fischer-Winkelmann, W., & Busch, K. (2009a). Die praktische Anwendung der verschiedenen Unternehmensbewertungsverfahren. Finanz Betrieb, 11/2009, 635–656.Google Scholar
  5. Fischer-Winkelmann, W., & Busch, K. (2009b). Die praktische Anwendung der verschiedenen Unternehmensbewertungsverfahren – Empirische Untersuchung im steuerberatenden Berufsstand. Finanz Betrieb, 12/2009, 715–726.Google Scholar
  6. Hackspiel, T., & Fries, W. (2010). Unternehmensbewertung von KMU – Prozessuale und quantitative Besonderheiten. M&A Review, 03/2010, 131–138.Google Scholar
  7. Hug, T., & Poscheschnik, G. (2010). Empirisch Forschen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. IfM Bonn (2013). Unternehmensnachfolgen in Deutschland 2014 bis 2018. http://www.ifm-bonn.org//uploads/tx_ifmstudies/Daten-und-Fakten-11.pdf. Zugegriffen: 9. Sept. 2017.Google Scholar
  9. IfM Bonn (2015). KMU in Deutschland gemäß der KMU-Definition der EU-Kommission. http://www.ifm-bonn.org/fileadmin/data/redaktion/statistik/unternehmensbestand/dokumente/KMU-D_2010-2014_EU-Def.pdf. Zugegriffen: 9. Sept. 2017.Google Scholar
  10. Kaefer, L. (2007). Unternehmensbewertung in kleinen und mittleren Unternehmen. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller.Google Scholar
  11. Knackstedt, H. (2009). Klein- und Mittelunternehmen (KMU) richtig bewerten. München: AVM.Google Scholar
  12. Löhnert, P. G., & Böckmann, U. J. (2012). Multiplikatorverfahren in der Unternehmensbewertung. In V. Peemöller (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung (S. 679–700). Herne: NWB Verlag.Google Scholar
  13. Mayer, H. (2009). Interview und schriftliche Befragung (5. Aufl.). München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  14. Peemöller, V., & Kunowski, S. (2012). Ertragswertverfahren nach IDW. In V. Peemöller (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung (S. 275–347). Herne: NWB.Google Scholar
  15. Peemöller, V., Beckmann, C., & Kronmüller, A. (2002). Empirische Erhebung zum aktuellen Stand der praktischen Anwendung des Realoptionsansatzes. Finanz Betrieb, 10/2002, 561–565.Google Scholar
  16. Schumann, S. (2011). Repräsentative Umfrage (5. Aufl.). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  17. Wollny, C. (2010). Der objektivierte Unternehmenswert (2. Aufl.). Herne: NWB.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Thomas Sulzer
    • 1
  • Alexander Bönner
    • 2
  1. 1.EisingenDeutschland
  2. 2.MülheimDeutschland

Personalised recommendations